Wettbewerbsvorteile für mehr Sicherheit im Depot

Patente, starke Markennamen oder Monopole - Wettbewerbsvorteile sorgen dafür, dass Unternehmen ihre gute Position im Markt auch langfristig behaupten können. Wie Anleger davon profitieren können.

Wer die Sicherheit in seinem Aktienportfolio erhöhen möchte, sollte vor allem auf möglichst stabile Langfristinvestments setzen. Damit meine ich Unternehmen, die nicht nur aktuell eine führende Position in ihrer Branche einnehmen, sondern die diese anhand starker Wettbewerbsvorteile auch langfristig, wenn nicht sogar dauerhaft behaupten können. Warren Buffett bezeichnet solche Unternehmen als Franchise-Unternehmen. Ihre Wettbewerbsvorteile schützen das Geschäftsmodell vor Konkurrenten wie ein Burggraben eine Burg vor unerwünschten Eindringlingen.

Unternehmen mit einem solchen „Burggraben“ erwirtschaften in der Regel dauerhaft höhere Renditen als „normale Unternehmen“. So können Franchise-Unternehmen beispielsweise dank ihrer Preissetzungsmacht oder bestehender Kundenpräferenzen höhere Preise durchsetzen, als ihre „normalen“ Mitstreiter. Sie können ihre Produktionskosten weiter senken, da sie aufgrund ihrer Größe und Bedeutung innerhalb der Branche auch eine stärkere Verhandlungsbasis gegenüber Lieferanten und Zulieferern haben. Solche Skaleneffekten sind nicht zu unterschätzen.

Franchise-Unternehmen haben mehr Macht

Der Burggraben kann auch in Form eines natürlichen oder staatlichen Monopols bestehen. Denken Sie an den Betreiber einer Bergbahn in einem beliebten Touristengebiet. Die Bergbahn ist für die meisten Besucher – außer für Profibergsteiger – der einzige Zugang zur Gipfelstation. Der Berg ist wahrscheinlich so geschaffen, dass man nicht an jeder x-beliebigen Stelle eine weitere Station bauen könnte und selbst wenn dies möglich wäre, wäre es mit viel zu hohen Investitionskosten verbunden.

Die meisten heutigen Franchise-Unternehmen verfügen zwar nicht über ein solches natürliches oder ein staatliches Monopol, aber sie haben stattdessen einzigartige Patente oder einen starken und weltweit bekannten Massen-Markenname.

Die größten Franchisesysteme in Deutschland

  1. McDonald's
  2. Mrs. Sporty
  3. Kamps
  4. Apollo-Optik
  5. Fressnapf
  6. Engel & Völkers

Letztere sind in unserem Konsumalltag relativ einfach aufzuspüren. Denken Sie beispielsweise an Fast-Food. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kommt Ihnen McDonalds dabei als erstes in den Sinn. Beim Stichwort Cola denken Sie vermutlich zuerst an Coca-Cola oder Pepsi, obwohl es mittlerweile viele andere Anbieter dieser Zuckerbrause gibt. Bei Gesichtscreme werden die Marken Nivea von Beiersdorf oder Bebe von Johnson & Johnson weit vorne sein.

Markennamen schaffen Vertrauen, Loyalität und Kontinuität. Diese Loyalität lassen sich die Unternehmen entsprechend bezahlen. Ein Markenartikel kostet eben mehr als ein ähnlicher oder sogar gleichwertiger Artikel ohne bekannten Namen.

Seite 1: Wettbewerbsvorteile für mehr Sicherheit im Depot
Seite 2: Je mehr, desto besser

 


© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser