Hamburg, 25.01.2017

Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

Besonders eine Nation geht in Deutschland auf Einkaufstour: China. Das Verhalten der Investoren aus Asien hat sich dabei in den letzten Jahren kräftig geändert.

China geht einkaufen. In großem Stil erwerben Firmen des Riesenreichs Unternehmen im Ausland. Besonders im Blickpunkt: Deutschland. Mit immer neuen Rekordniveaus übernommener Firmen sorgt China hierzulande für Furore. Der aktuelle Stand: Investoren aus China und Hongkong haben im Zeitraum von Januar und Ende Oktober 2016 insgesamt 58 deutsche Firmen - 19 mehr als im Gesamtjahr 2015 gekauft. Das hat die Unternehmensberatung EY ermittelt.

Zum Vergleich: Damit liegen die chinesischen Investoren derzeit auf Platz vier einer Rangliste, die die Unternehmensberatung PwC aufgestellt hat. Die meisten Deals in Deutschland vollzogen wie auch in den Vorjahren Käufer aus den USA - 136 waren es bis Mitte November. Der Trend ist allerdings rückläufig: Ihr Anteil sank von 25 Prozent auf 18 Prozent. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die Schweiz und Frankreich.

Experten erwarten, dass der Anteil chinesischer Übernahmen – im Gegensatz zu dem anderer Nationen - weiter stark steigen wird. Dabei schrecken die Chinesen auch nicht davor zurück, gelegentlich Mondpreise zu zahlen.

Kai Lucks, Vorsitzender des Bundesverbandes Mergers & Acquisitions, weiß: „Die Aufschläge sind jetzt hoch, höher als die marktüblichen 40 Prozent auf den Stand-alone-Wert.“ Lucks erklärt dies damit, dass sich die Chinesen im Bieterkampf durchsetzen wollen und dass sie den deutschen Targets gute Perspektiven bieten, in Form von Marktöffnung nach China und in den globalen Markt.

Betrachtet man das Ganze aus chinesischem Blickwinkel, erfährt man: Die Investitionen sind Ausfluss einer Kapitalflucht. So flossen allein im Jahr 2015 laut dem amerikanischen Institute of International Finance rund 606 Milliarden Euro Kapital aus dem Reich der Mitte ins Ausland. Das ist sieben Mal mehr als im Jahr zuvor. Begründet wird die Kapitalflucht mit dem geringen Vertrauen in den Yuan und in die Regierung des Landes, die Wirtschaft nachhaltig zu stabilisieren. Nicht wenige chinesischen Firmeneigentümer, die nach der wirtschaftlichen Öffnung in den Siebzigerjahren reich geworden sind, fürchten mittlerweile um ihr Geld.

Diese Nachfrage trifft nicht nur bei deutschen Familienunternehmer auf offene Ohren. In Europa und auch gerade in Deutschland wollen sich derzeit viele Private-Equity-Gesellschaften von Beteiligungen trennen. Häufig gehen die Kaufsummen von chinesischen Käufen in Deutschland in die Milliarden. Der Augsburger Industrieroboterhersteller Kuka wurde für 4,6 Milliarden Euro gekauft. Der Münchner Maschinenbauer KraussMaffei wurde für eine glatte Milliarde Euro erworben und EEW, einem Hersteller von Müllverbrennungsunterlagen kostete eben so viel.

Häufig nicht unmittelbar im Blickpunkt der Öffentlichkeit: Auch kleinere Unternehmen gehen vermehrt in das Eigentum von chinesischen Firmen über. Ein Beispiel ist hier Smaato. Das Hamburger IT-Unternehmen mit 210 Mitarbeitern aus 30 Nationen wurde vor einigen Monaten für 148 Millionen Dollar vom chinesischen Investor Spearhead übernommen.

Allerdings analysieren auch chinesische Unternehmer mittlerweile genauer die Objekte ihrer Begierde. „Das Verhalten der Chinesen hat sich in den letzten Jahren stark geändert: die Chinesen schauen jetzt viel mehr auf gut rentierliche Unternehmen und auf schlüssige Strategien. Vormals wurde vor allem ‚billig‘ eingekauft. Das ist vorbei“, sagt M&A-Profi Lucks. Hinzu kommt: Die chinesischen Übernehmer müssen dem Handelsministerium des Landes, Mofcom, gegenüber Rechenschaft ablegen, dass sich das Investment rentiert, insofern sind da auch Grenzen gesetzt. „Das motiviert sie aber auch, dass gute Zahlen erwirtschaftet werden.“, sagt Lucks.

Laut Experte Lucks dürfte in den nächsten Jahren die Angst vor den Chinesen weiter abgebaut werden. Der schlechte Ruf, der ihnen heute noch teilweise anhängt, stammt noch aus der Zeit der Übernahmen Anfang des neuen Jahrtausends. Damals kauften die Chinesen notleidende Firmen billig ein und verlagerten die Fertigungen. „Bei den Übernahmen der letzten Jahre haben sie sich ausgesprochen fair verhalten, den Unternehmen ihre Wertschöpfung in Deutschland und das finanzielle Kapital zum Geschäftsausbau belassen“, sagt Lucks.

Einzig das Thema Intellectual Property ist heute noch in China ein Problem. Insofern fürchten Unternehmer das Risiko, dass ihre chinesischen Übernehmer Technologien abkupfern und in China nachbauen. „Bei den Übernahmen deutscher Unternehmen in den letzten 5 Jahren habe ich das aber nicht beobachtet“, sagt Lucks.

Das interessiert andere Leser

  • Kurzarbeit in der Corona-Krise
    Kurzarbeit in der Corona-Krise

    Arbeitgeber und Unternehmer stehen vor großen Herausforderungen. Welche rechtliche Grundlage muss geschaffen werden und welche Schritte sind notwendig um das Kurzarbeitergeld zu beantragen?

  • Corona-Virus: Steuerliche Maßnahmen bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten
    Corona-Virus: Steuerliche Maßnahmen bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten

    Die Corona-Pandemie setzt die deutsche Wirtschaft zunehmend unter Druck. Welche steuerlichen Hilfsmaßnahmen hat die Bundesregierung getroffen und wie sehen diese im Detail aus?

  • Förderkredite: ein Weg für Unternehmen aus der Corona-Krise?
    Förderkredite: ein Weg für Unternehmen aus der Corona-Krise?

    Welche Kreditformen es gibt und wie sie für Ihr Unternehmen die nötige Liquidität sicher stellen.

  • Corona-Krise – welche Hilfsangebote gibt es jetzt für Unternehmer?
    Corona-Krise – welche Hilfsangebote gibt es jetzt für Unternehmer?

    Sich selbst und andere schützen: Das Corona-Virus legt das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben fast überall auf Eis. Was können Unternehmer tun?

  • RE/MAX Germany auf Höhenflug
    RE/MAX Pressemitteilung

    RE/MAX Germany konnte im Jahr 2019 das erfolgreichste Geschäftsjahr seit seiner Gründung 1973 verzeichnen. Das Unternehmen verkündete, nach Expansionskurs, für das kommende Jahr große Erfolge.

  • Franchise Trends 2020
    Franchise Trends 2020

    2020 ist bereits in vollem Gange und bringt frischen Wind in die Franchising Welt. Das erwartet die Franchise Branche im neuen Jahr.

  • DUB fragt nach - Umfrage zur Unternehmensnachfolge
    Umfrage zur Unternehmensnachfolge

    Helfen Sie uns dabei DUB.de noch besser zu gestalten. Wie? Einfach zwei Minuten Zeit nehmen, Umfrage ausfüllen und Dankeschön-Geschenk erhalten.

  • Unternehmen erwerben: Welche Fördermittel gibt es?
    Staatlich gefördert

    Der Staat bietet Förderprogramme für Existenzgründer oder Unternehmen an. Welche Mittel können beansprucht werden und was müssen Sie beachten?

  • Mangelware Nachfolger: DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2019
    Mangelware Nachfolger: DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2019

    Der Rückblick auf 2019 ist ernüchternd. Unternehmensnachfolger werden weiterhin händeringend gesucht. Der DIHK-Report verdeutlicht die brisante Nachfolgesituation.

  • Franchise Trends 2020
    Aktuelle Franchise-Trends

    In Sachen Franchising liegen im Jahr 2020 die Sparten Fitness, Gesundheit und Umweltschutz im Trend. Auch das Konzept des „Multi Unit Franchising" ist weiterhin beliebt.

  • Digitalisierung im Mittelstand - DUB.de
    Digitalisierung im Mittelstand: fehlende Innovation

    Keine Zeit verlieren: Ein hoher Grad an Digitalisierung ist neben innovativen Produkten unabdingbar für den Erfolg eines Unternehmens. Lesen Sie, hier wie die Transformation gelingt.

  • Neue Funktion beim Inserat von Verkaufsangeboten auf DUB.de
    Neue Funktion beim Inserat von Verkaufsangeboten

    DUB.de Update: Verkaufsangebote mit Dokument erweitern und das Unternehmen noch detaillierter vorstellen.

  • Greenfranchising
    Die Zukunft ist grün

    Ökologische Ansätze sind Kern des Greenfranchising. Immer mehr Franchisenehmer setzen auf Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit. Ein Ansatz, der sich bezahlt macht.

  • Unternehmenswert steigern
    Wie erziele ich für mein Unternehmen den besten Verkaufspreis?

    Sie wollen Ihr Unternehmen verkaufen und einen möglichst hohen Preis erzielen? Selbstverständlich! Wie Sie den Verkaufserlös steigern und die Übernahme optimal umsetzen lesen Sie hier.

  • Förderung der Unternehmensnachfolge
    Förderung der Unternehmensnachfolge: Der Staat hilft mit

    Der Schritt in die Selbstständigkeit erfordert gerade bei einer Unternehmensnachfolge meist ein ordentliches Startkapital. Fördermittel für Existenzgründer helfen den künftigen Unternehmern bei der ...

  • Mehr externe als familieninterne Nachfolgen angestrebt

    Das KfW Nachfolgemonitoring stellt zum Jahresende eine Entlastung bei Nachfolgen fest. Diese kommen auch durch mehr Übernahmen zustande. Externe Investoren werden aber nach wie vor gesucht.

  • Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern
    Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern

    Auch im Handel ist die Unternehmensnachfolge ein großes Thema. Außerdem finden Sie hier ein umfassendes kostenloses White Paper zum Thema.

  • 5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen
    5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen

    Über den Schritt in die Selbstständigkeit denken viele Führungskräfte nach. Eine Unternehmensnachfolge ist eine attraktive Option. Worauf sollte man dabei achten und welches ist das richtige Unternehmen?

  • FEX19 - Der Rückblick
    Franchise Expo 2019 - Der Rückblick

    DUB.de war vor Ort – Welche Themen beschäftigte die Branche? Gespräche mit Besuchern und aktuellen Franchisepartnern geben Antworten.

  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • Mehr als Kunst

    Wenn Unternehmer und Künstler gemeinsame Sache machen: Dorottya Novak, die Chefredakteurin von „Secrets of Art“, beleuchtet in ¬ihrem Magazin und im Interview wie weit diese Verbindung gehen kann.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser