MARKUS UND JULIUS BRINKMANN

"Privates und Berufliches trennen"

Die neuen Bugatti-Geschäftsführer über ihre Väter, Mitgestaltung und Absprachen.


V. l.: Wolfgang Brinkmann, Julius Brinkmann, Markus Brinkmann, Klaus Brinkmann (Foto: Markus Ohweb)

Die beiden jungen Männer verstärken seit vergangenem Dezember die Führungsriege bei Bugatti.

Bei Generationswechseln tritt oft die alte Führungsriege ab und die neue an. Bei Bugatti führen Sie das Unternehmen jetzt gemeinsam mit Ihren Vätern. Kann das gutgehen?

Julius B.: Definitiv, sonst würden wir das nicht machen. Wir arbeiten jetzt seit fünf Jahren operativ im Unternehmen. Wir haben deshalb ein gutes Gefühl, wie die Zusammenarbeit mit unseren Vätern funktioniert.

Markus B.: Es ist dabei wichtig, Privates und Berufliches klar zu trennen. Das hat bei unseren beiden Vätern funktioniert. Ich bin sicher, dass dies auch zwischen uns vieren gelingen wird.

Sie haben sogar das Sagen in jeweils demselben Bereich wie Ihre Väter. Da muss es doch zu Streit kommen.

Julius B.: Die Väter hören uns zu und lassen uns mitgestalten. In unserem Viererkreis der Geschäftsleitung hat jeder von uns die gleiche Stimme. Da geht es sehr demokratisch zu.

Markus B.: Außerdem werden größere Entscheidungen bei uns im Kreis der erweiterten Geschäftsleitung gemeinsam mit den acht Prokuristen des Hauses getroffen.

Wie sprechen Sie sich ab?

Markus B.: Wir treffen uns zehn- bis zwölfmal im Jahr zu strategischen Sitzungen mit unseren Vätern. Ansonsten sprechen wir vieles auf Zuruf ab. Schließlich sitzen wir alle auf einer Etage in der Firmenzentrale und haben eine gemeinsame Sekretärin.

Wie lange soll die Übergangsphase mit dem Quartett an der Firmenspitze denn dauern?

Julius B.: Kurz- bis mittelfristig werden uns die Väter die verschiedenen Ressorts übergeben. Ich habe zum Beispiel vor kurzem alleine die Verhandlungen mit unserem kanadischen Vertriebspartner geführt und neue in den USA hinzugewonnen.

Welche Rolle sollen dann langfristig die Väter übernehmen?

Markus B.: Sie werden womöglich in einen noch zu gründenden Aufsichtsrat wechseln und dort bei strategischen Fragen mitreden.

Wann wird dies passieren?

Julius B.: Wir haben keinen Termin für die endgültige Übergabe festgesetzt. Wie lange die Übergabe letztlich dauern wird, ist offen.

Was wollen Sie anders machen als Ihre Väter?

Julius B.: Unsere Väter haben schon verdammt viel richtig gemacht. Wir wollen das Lizenzgeschäft ausbauen und den Umsatz der Marke Bugatti in den nächsten zehn Jahren verdoppeln. Wir werden keine neuen Marken kaufen, sondern die heutigen weiterentwickeln. Denn da sind wir mit der gehobenen Männermodenmarke Eduard Dressler oder der Reitmodenmarke Pikeur breit aufgestellt.


© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.