Hamburg, 30.06.2017

Das neue Penicilin

Dr. Jens Baas, Vorstandschef der Techniker Krankenkasse, bewertet den Einzug Künstlicher Intelligenz (KI) in die Medizin als die große Revolution unseres Jahrhunderts – menschliche Fähigkeiten blieben dennoch unentbehrlich.


Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker (Foto: PR)

Kann Künstliche Intelligenz mehr als der Mensch? Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse, sieht das Zukunftsmodell in der Kombination, nicht der Konkurrenz menschlichen Einfühlungsvermögens mit künstlicher Analysefähigkeit. Der CEO der größten gesetzlichen Kasse Deutschlands verrät, welche Einsatzgebiete von KI-Technologien er ausmacht und warum der Datenschutz für ihn die entscheidende Rolle spielt.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Wie schätzen Sie das Potenzial beim Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Medizin ein?
Jens Baas:
Der Einsatz Künstlicher Intelligenz wird eine technische Revolution auslösen. Im medizinischen Bereich ist sie „the next big thing“ – vergleichbar mit der Entdeckung des Penicillins. KI eignet sich ideal, um Unmengen von Daten miteinander zu verknüpfen und daraus Schlussfolgerungen zu ziehen.

Zeichnen Sie uns ein Zukunftsszenario. Wie konkret wird KI die Diagnostik verändern?
Baas:
Zum Medizinerberuf gehört es, eine ausgeprägte Fähigkeit zur Mustererkennung zu besitzen. Ein Arzt muss extreme Mengen an Wissen über Krankheitssymptome, Lebensumstände seines Patienten und den aktuellen Stand der Medizin – sprich Daten – anhäufen, um diese Puzzlesteinchen dann zur richtigen Diagnose zusammenzusetzen. KI kann dabei helfen. Der Arzt der Zukunft wird daher auch ein Datenmanager sein müssen. Er kann nicht selbst alles aus seinem Fachgebiet und den angrenzenden Bereichen wissen. Sein Job dürfte vielmehr sein, Know-how abzurufen und mit seinem vorhandenen Fachwissen einzuordnen. Die Datenmenge, die via KI analysiert, und die Korrelationen, die hergestellt werden können, sind ein echter Quantensprung.

Welche konkreten KI-Einsatzgebiete sehen Sie neben der medizinischen Diagnostik?
Baas:
Unternehmen entwickeln Roboter, zu denen der Mensch eine Beziehung aufbauen soll. Spracherkennungssysteme sind ein Beispiel dafür. Die Möglichkeit, hier via Sprache direkt Dinge des Alltags zu bestellen, könnte durchaus eine sinnvolle Unterstützung für ältere Menschen bieten. Hier steigen wir in den Bereich des „affective computing“ ein. Wie für jede Beziehung gilt auch für die zwischen Mensch und Maschine, dass Emotionen und Stimmungen richtig interpretiert werden müssen. Das reine „Hin- und Herdrehen“ eines pflegebedürftigen Menschen durch einen Roboter in der Pflege kann und wird keine Zukunft haben.

Teil 1: Das neue Penicilin

Teil 2: „Nutzt dies wirklich dem Menschen?“

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.