Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Teil 2: „Natürliche Monopole gehören nicht in private Hand“

Sahra Wagenknecht: Die promovierte Volkswirtin ist seit Oktober 2015 Vorsitzende der Fraktion Die Linke im Bundestag (Foto:dpa)

Bildung ist in erster Linie eine Frage der Bundesländer. Wo sehen Sie Ansatzpunkte um die beklagten Mängel zu beheben?
Wagenknecht: Es ist falsch, sich zurückzulehnen und das Problem nur auf die Länder abzuwälzen. Die meisten Länder haben bedingt durch die Schuldenbremse sehr begrenzte Möglichkeiten, Geld auszugeben. Sie haben im Unterschied zum Bund auch keine Möglichkeit, Steuern zu erheben. Zudem wird das Bildungssystem in der Regel auch nicht mit zusätzlichen Fachkräften, sprich mit zusätzlichen Lehrern, Sozialpädagogen und Förderlehrern ausgestattet. Doch gerade in den Problembezirken ist das dringend notwendig. Ich war vor kurzem in einer Schule im Norden Essens, in der man die Probleme mit Händen greifen konnte. Dort haben 80 Prozent der Kinder Migrationshintergrund, die meisten kommen aus Hartz IV-Familien, die Eltern geben ihren Kindern in Sachen Bildung quasi nichts mit. Und trotzdem ist die Schule so schlecht ausgestattet, dass eine Lehrerin dort mit 20, 25 Schülern alleingelassen wird. Dadurch ist Perspektivlosigkeit vorprogrammiert. Letzten Endes geht es darum, mehr Lehrer in den Schulen zu haben, mehr Ganztagsbetreuung und mehr Hausaufgabenbetreuung zu gewährleisten. Das ganze deutsche Bildungssystem beruht doch darauf, dass die Eltern den Großteil der Arbeit haben, was die Förderung und die Unterstützung der Kinder angeht. Das heißt, die Kinder, deren Eltern das nicht leisten können, haben von vornherein schlechte Karten.

Die Digitalisierung verändert die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und den Arbeitsmarkt rasant. Was müssen Politik und Unternehmen für einen sozialverträglichen Wandel tun? 
Wagenknecht: Wenn stupide Arbeiten von Robotern und Algorithmen übernommen werden, ist das doch ein enormer Produktivitätsgewinn. Sprich: Mit weniger Arbeit wird der gleiche Wohlstand erzeugt. Dieser darf dann nur nicht so verteilt werden, dass einige reich werden und andere verlieren. Das Angebot an weniger qualifizierten Jobs verringert sich und wird es weiter tun. Das bedeutet: Wir müssen die Menschen besser aus- und weiterbilden, damit sie qualifiziertere Tätigkeiten übernehmen können. Zudem ist es aktuell doch so, dass wir die digitalen Netze – die Schlüsselinfrastruktur des 21. Jahrhunderts – einigen wenigen amerikanischen Monopolisten überlassen. Deutschland und Europa müssen sich die Frage stellen, ob wir zuschauen wollen, wie ein immer größerer Teil unserer Wertschöpfung an diese Unternehmen abfließt, oder ob man eigene Alternativen entwickelt. Ich wäre für eigene Alternativen. 

Was bedeutet das konkret?
Wagenknecht:
Die digitalen Netze von heute sind quasi natürliche Monopole. Und für solche gilt die alte volkswirtschaftliche Erkenntnis, dass sie nicht in private Hand gehören. Stattdessen sollte es öffentlich-rechtliche Plattformen für die Industrie 4.0 und die Vernetzung bis hin zum Konsumenten geben, die nicht profitorientiert arbeiten. Unternehmen brauchen Zugriff, ohne dass sie abgezockt werden.

Teil 1: Von den USA lernen

Teil 2: „Natürliche Monopole gehören nicht in private Hand“

Teil 3: „Ich halte überhaupt nichts von einem bedingungslosen Grundeinkommen“

Teil 4: „Die EU ist durchaus mittelstandsfeindlich“

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Wenn die Auslandsexpansion scheitert

    Wal-Mart zieht sich aus Deutschland zurück, Thyssen-Krupp kehrt Brasilien den Rücken und MyParfum macht eine Bruchlandung in den USA. Woran Auslandsgeschäfte scheitern – und warum manchmal Bescheidenheit ...

  • Chefs auf Zeit

    Die meisten Aufträge erreichen sie aus der Automobilbranche sowie vom Maschinen- und Anlagenbau. Auf Interim-Manager greifen immer mehr Unternehmen zurück. Dennoch gibt es weiterhin Skeptiker.

  • Runter vom Sockel

    Mehr und mehr Führungskräfte von Unternehmen warten nicht mehr, bis die Mitarbeiter kommen, sondern gehen direkt zu ihnen. Aber zu viel Nähe der Chefs ist riskant

  • Automatisch unter Kontrolle

    Die Automatisierung interner Kontrollen kann die Effizienz und Effektivität von Überwachungssystemen entscheidend erhöhen. In der Praxis wird dieses Potenzial selten genutzt.

  • Verstecken nützt nichts

    Viele Unternehmer haben die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf die einheitlichen europäischen Formate noch nicht in Angriff genommen. Dabei wird es höchste Zeit.

  • Nachhaltig erfolgreich

    Lange bestimmten kurzfristige Renditeziele die Strategie vieler Unternehmen. Aus der Langzeitperspektive sind jedoch ökologische und soziale Aspekte von erheblicher Bedeutung.

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.

    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

  • Nachhaltig in Bewegung

    Die Rechnungslegung international tätiger Unternehmen ist überaus anspruchsvoll. Wie die Automobilbranche beweist, leisten professionelle Wirtschaftsprüfer wertvolle Hilfe.

  • Vom Manager zum Unternehmer

    In vielen deutschen mittelständischen Gesellschaften zeichnet sich ein Nachfolgenotstand ab. Das bietet jungen Führungskräften die Chance auf eine Karriere als Unternehmer. Qualifizierte Berater können sie ...

  • Schneller bei sinkenden Kosten

    Die Anforderungen an eine moderne Finanzfunktion wachsen kontinuierlich und werfen bei Unternehmen die Frage auf: Wie gut ist meine Finanzbuchhaltung aufgestellt?

  • Wachstum durch Zukauf

    Für Unternehmen ist es schwierig, organisch zu wachsen. Über eine Akquisition lassen sich dagegen schnell neue Märkte erobern – wenn die Nachintegration gelingt. Ein Fallbeispiel.

  • Geregelte Unternehmensführung

    Compliance beschreibt die Einhaltung von Gesetzen, regulatorischen Anforderungen sowie internen Vorgaben und freiwilligen Selbstverpflichtungen. Diese Regeltreue verschafft Vorteile bei Preisverhandlungen im ...

  • Pensionen beim Unternehmenskauf

    Beim Unternehmenskauf oder -verkauf mindern ungedeckte Pensionsverpflichtungen üblicherweise den Wert. Die Höhe des abzuziehenden Betrages ist jedoch nicht eindeutig.

  • Betriebliche Altersvorsorge – Vorteile für Unternehmer

    Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist für Arbeitgeber nicht nur Pflicht, sondern bringt auch viele Vorteile mit sich. Welche Kombinationsmöglichkeiten und Branchenkonzepte Unternehmer außerdem nutzen ...

  • Sinnvolle Weichenstellung

    Der Kodex für Familienunternehmen ist die Basis für ein erfolgreiches Miteinander der Gesellschafter – auch beim teilweisen Börsengang.

  • Michael Oppermann und Andreas Grote

    Ungewisse Zukunft - Earn-Out-Vereinbarungen

    Earn-Out-Vereinbarungen sind je nach Qualifizierung unterschiedlich zu bilanzieren. Vergütung oder bedingte Kaufpreiszahlung?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick