Nesthocker, na und?!

Deutsche wollen ungern im Ausland arbeiten. So kann man doch aber keine Karriere machen, ereifern sich Berater. Doch, man kann. Allerdings kommt man nicht ganz nach oben.

Zwei Wochen sind für Melanie Mackert eine lange Zeit. „Schon nach zwei Wochen merkt man, wie viel man zu Hause verpasst und dann nachholen muss“, sagt sie. Für ihren Arbeitgeber, den Automobilzulieferer Schaeffler, reist die Werkstofftechnikerin öfter ins Ausland, um in den Fabriken die Werkstoffprüfung zu begutachten.

Länger als 14 Tage war sie dabei aber noch nie unterwegs – und sie will es auch gar nicht. Für ein oder sogar zwei Jahre mal die Geschäfte in Südamerika entdecken oder die Produktionsstätten in Asien kennen lernen? Das kommt für sie nicht infrage. Denn entweder ginge sie ohne ihren Mann ins Ausland, oder er müsste seine Karriere im öffentlichen Dienst für sie aufgeben. Für die 33-Jährige ist beides keine Option. „Das private Umfeld ist mir wichtiger als der berufliche Aufstieg um jeden Preis.“

So wie Mackert sehen es inzwischen viele Deutsche. Laut einer aktuellen Studie von Boston Consulting Group (BCG) und Stepstone wären nur 44 Prozent bereit, für einen Job längere Zeit ins Ausland zu gehen. In den Nachbarländern Frankreich und Niederlande würden mehr als 90 Prozent diesen Schritt machen. Weltweit sind es im Schnitt 63 Prozent. Im globalen Vergleich ist Deutschland
ein Land der Nesthocker.

Doch kann man so Karriere machen?

Glaubt man einschlägigen Ratgebern, gibt es keine bessere Möglichkeit, den eigenen Aufstieg zu befeuern, als mit einem längeren Auslandsaufenthalt. Der Tenor: Wer für seine Firma nicht für mehrere Monate am Stück ins Ausland geht, dort lebt und arbeitet und die Kultur kennen lernt, der kann sich in puncto Beförderung oder Gehaltserhöhung ganz hinten anstellen. Melanie Mackert beweist, dass es auch anders geht. Sieben Jahre nach ihrem Einstieg hat sie den ersten Karrieresprung hinter sich. Auch ohne den vielbeschworenen internationalen Karriere-Turbo namens Auslandserfahrung.

Mackert leitet heute den Schwerpunkt zerstörungsfreie Prüfung von Werkstoffen in der zentralen Qualitätsplanung des Autozulieferers Schaeffler. Allein in der Konzernzentrale in Herzogenaurach sind ihr acht Mitarbeiter direkt unterstellt, hinzu kommen Experten in Werken auf der ganzen Welt, die ihre Vorgaben umsetzen. Das sind gute Nachrichten für all jene, die zwar vorankommen, dabei aber nicht die Heimat verlassen möchten.

Woher kommt die neue deutsche Trägheit in Sachen Auslandsaufenthalt?

Experten haben dafür eine Vielzahl an Ursachen ausgemacht. Eine davon: Den Deutschen geht es im eigenen Land zu gut. „Deutschland ist nach den USA, Großbritannien und Kanada das attraktivste Land unter den Befragten“, sagt Rainer Strack, Senior-Partner bei BCG und mitverantwortlich für die globale Talent-Studie. „Hier kann man gut leben und gut verdienen. Die persönlichen und beruflichen Perspektiven sind glänzend. Und es gibt kaum Länder, in die man gehen kann, um das zu verbessern. Deshalb bleiben die Leute gerne hier“, resümiert er. Aus dieser komfortablen Situation heraus in ein fremdes Land und eine fremde Kultur einzutauchen kostet Überwindung. Zumal der Karriereschub durch das Ausland alles andere als garantiert ist.

Eine Studie der Marshall School of Business der University of Southern California kam zum Beispiel zu dem Schluss, dass aktuell im Ausland arbeitende und kürz lich von einem Auslandsaufenthalt zurückgekehrte Mitarbeiter ähnlich viel verdienen wie ihre daheimgebliebenen Kollegen. Die Wahrscheinlichkeit, befördert zu werden, war für die Daheimbleiber sogar deutlich größer als für die Rückkehrer aus dem Ausland.

Diesen Eindruck hat auch Melanie Mackert von Schaeffler. Auch für sie könnte ihre Nähe zur Firmenzentrale ein Vorteil gewesen sein. „Wenn man hier sitzt und einen guten Job macht, spricht man in der Zentrale darüber“, sagt Mackert. „Wenn man im Werk irgendwo auf der Welt sitzt und genauso gut arbeitet, kriegt das erst mal nur das Werk mit.“ Dass ihre Leistungen in der Zentrale sichtbarer waren, könnte deshalb ihre Beförderung zumindest begünstigt haben. Umgekehrt merke man in der Zentrale natürlich auch schneller, wenn jemand schlechte Arbeit abliefere.

Einer der wichtigsten Gründe, warum sich viele gegen einen langen Auslandsaufenthalt entscheiden, ist aber nicht die Nähe zur Zentrale – sondern die zur Familie. Viele wollen ihren Partner nicht für eine so lange Zeit in der Heimat zurücklassen. Denn die Zeiten, in denen der Mann als Alleinverdiener Karriere machte und seine Ehe- und Hausfrau mit ihm ins Ausland ging, sind vorbei. Wenn beide Partner versuchen, in ihren Jobs voranzukommen, macht das die Planung eines gemeinsamen Auslandseinsatzes äußerst schwierig. Auch wer Angehörige pflegen oder Kinder erziehen will, bleibt lieber in der Heimat.

Unternehmen wie der Getriebehersteller ZF Friedrichshafen haben auf diese Entwicklung reagiert. Bei ZF wird Karriere seit zwei Jahren in einem Baukasten-Prinzip gemacht. Wer aufsteigen will, muss bestimmte Bausteine sammeln, zum Beispiel mehr als drei Jahre Führungserfahrung, Erfahrung in unterschiedlichen Funktionen oder eben im Ausland.

Einen der insgesamt sechs Bausteine können Mitarbeiter seit kurzem aber durch einen sogenannten Sozialbaustein ersetzen. Wer länger als ein Jahr seine Eltern pflegt oder Kinder erzieht, kann diese Zeit dann anstatt des Auslandseinsatzes geltend machen. „Wer keine Auslandserfahrung hat, für den ist das nicht zwingend ein Karrierebremser“, sagt Silke Wolf, Verantwortliche für HR Policies und Guidelines. Eine Einschränkung gebe es allerdings, ergänzt sie: „Spätestens im Topmanagement wird die Auslandserfahrung zur Pflicht.“

Denn trotz allem schätzen es deutsche Unternehmen weiterhin, wenn ihre Mitarbeiter für eine Zeit ins Ausland gehen. „Weit mehr als die Hälfte der Umsätze in den Dax-30-Unternehmen wird im Ausland erzielt“, sagt Andreas Halin, Headhunter und geschäftsführender Partner von Globalmind Executive Search Consultants. Da brauche es insbesondere in höheren Positionen Manager, die sich auf dieser globalen Bühne sicher bewegen.

Wer in Indien produzieren lässt, muss auch die Kultur der dortigen Belegschaft verstehen. Und wer in Südamerika Kunden gewinnen will, für den ist es wichtig, deren Nöte aus erster Hand zu kennen. „Mit einem deutschen Michel kann man da nicht gewinnen“, sagt Halin.

Neben den fachlichen und kulturellen Erfahrungen ist für Halin aber die Persönlichkeitsentwicklung entscheidend, die man im Ausland erfährt. Wenn der Headhunter Kandidaten für eine Position knapp unterhalb der Vorstandsebene sucht, fallen ihm besonders oft auslandserfahrene Manager ins Auge. „Jemand, der sich auch mal außerhalb des warmen Schoßes der Holding beweisen und in einer fremden Kultur durchbeißen musste, der wird eher zu einer gestandenen Persönlichkeit“, sagt Halin. Sein Urteil: Ohne Auslandserfahrung bringe man es maximal ins mittlere Management, nicht aber in die Chefetage.

Das weiß auch Stephanie Eckermann. Die 36-Jährige hat deshalb versucht, im Studium möglichst viel Erfahrung außerhalb Deutschlands zu sammeln. Sie war für Praktika in Frankreich und hat ein Jahr in den USA studiert. „Im Studium habe ich mich bewusst entschieden, viel unterwegs zu sein“, sagt sie. „Und genauso bewusst habe ich mich entschieden, meinen Job danach aus Deutschland heraus zu machen.“ Geschadet hat ihr das nicht. Eckermann ist Partnerin der Unternehmensberatung McKinsey.

Theoretisch könnte sie von überall auf der Welt aus arbeiten. Doch ihr Büro ist in München, nicht in New York, obwohl die Expertin für Corporate und Investment Banking dort mit vielen Kollegen zusammenarbeitet. Das heißt allerdings nicht, dass sie nicht oft unterwegs ist. „Ich arbeite nach wie vor sehr international und setze mich bei Bedarf in den Flieger zu Klienten nach Athen oder Kopenhagen“, sagt Eckermann. Aber am Wochenende ist sie zu Hause bei ihrem Mann, ihren Kindern und den beiden Großmüttern.

„Ich will nicht, dass die Familie über den ganzen Erdball zerrissen ist“, sagt Eckermann. Ihre Karriere ist international, aber ihr Lebensmittelpunkt liegt in Deutschland.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.

  • Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen
    „Wer Konflikte aushält, kommt weiter“

    Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen – und was ihr selbst als Unternehmerin geholfen hat.

  • Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.
    Plötzlich anders

    Gestern Tabakhersteller, heute Technikproduzent: Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.

  • Eine neue Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall.
    Notfallplan für die Unternehmensnachfolge

    Eine aktuelle Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall. Was sind die Gründe für dieses Versäumnis?

  • Ist der Unternehmensverkauf vertraglich in trockenen Tüchern, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.
    Arbeitsreicher Abschied und Neuanfang

    Ist der Unternehmensverkauf vertraglich geregelt, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.

  • Digitalisierung in Unternehmen: In vielen Bereichen gibt es erheblichen Handlungsbedarf
    5 Digitale Thesen

    _MEDIATE berät Unternehmen zur digitalen Transformation. Die Ergebnisse der jährlichen Befragung zur Ermittlung der Transformationspioniere zeigen, dass es in vielen Bereichen Handlungsbedarf gibt.

  • Weniger Risiko und gute Erfolgschancen -
    Franchise: Weniger Risiko und gute Erfolgschancen

    Franchise-Gründer profitieren von einer bereits ausgereiften Idee und einem am Markt erprobten Konzept. Doch was gilt es auf dem Weg in die Selbstständigkeit zu beachten? Ein ausführlicher Überblick.

  • Nach der Unternehmensübergabe: Darauf sollten frischgebackene Chefs achten
    Ab jetzt läuft hier einiges anders!

    Nach einer Unternehmsübergabe möchten viele Vorgesetze die bisherigen betrieblichen Abläufe nach ihren Vorstellungen umgestalten. Doch gelingt so eine erfolgreiche Integration in die neue Führungsposition?

  • Wer suchet, der findet - Unternehmensübergabe: 5 Nachfolgeszenarien
    Wer suchet, der findet!

    Welche Möglichkeiten haben Unternehmer ihr Lebenswerk zu übergeben, wenn sich in der Familie kein passender Nachfolger finden lässt? Fünf Übergabe Szenarien im Überblick.

  • Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen.
    Kompetenz ist ohne Alternative

    Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen. Consultingexperte Karl-Heinz Seidel erklärt im Interview, worauf Verkäufer achten sollten.

  • Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.
    Chefin gesucht: Frauen für die Unternehmensnachfolge

    Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern, vor allem als Nachfolgerinnen werden sie dringend benötigt. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.

  • Altenpflege und -betreuung entwickelt sich hinsichtlich aktueller  demografischer Entwicklungen zu einem der kommenden Franchise-Trends.
    Wachstumsmarkt Altenpflege – Franchisekonzepte als ideale Basis

    Der demografische Wandel bringt Schwung in die Gesundheitsbranche. Das gilt auch für den Pflegemarkt insbesondere Die Altenpflege, die sich hinsichtlich aktueller Entwicklungen zu einem der kommenden ...

  • Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins
    Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins.

    Als Herausgeberin berät Zypries die Chefredaktion bei der publizistischen Ausrichtung des Magazins. Darüber hinaus wird sie Kolumnistin des zweimonatlich erscheinenden Wirtschaftstitels.

  • Unternehmensnachfolge - Antworten auf die FAQs der DUB.de Leser rund um das Thema
    Alles andere als einfach

    Unternehmer, die für ihren Betrieb einen Nachfolger suchen, stehen vor einem komplexen Prozess, der Fragen aufwirft. Hier finden sich Antworten auf diejenigen, die unsere Leser und die User von DUB.de ...

  • Franchisesysteme in der Krise
    Die richtige Strategie - Insolvenzen und andere Franchisenehmer-Exits richtig anpacken

    Auch gut organisierten Franchisesystemen bleiben Krisen nicht erspart – so kann es etwa durchaus passieren, dass einem Franchisenehmer finanziell die Luft ausgeht und er Insolvenz anmelden muss.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.