Muss der Dachdecker twittern?

Im Handwerk ist der Nutzen von sozialen Medien umstritten.Vielen Betrieben fehlt noch das Grundwissen.

 

Auch der NRW-Wirtschaftsminister braucht manchmal einen Elektriker. Als Garrelt Duin nach seinem Umzug von Ostfriesland nach Essen privat einen Handwerker suchte, wählte er eine simple Digitalstrategie: "Ich habe drei angemailt. Den Auftrag hat der bekommen, der mir geantwortet hat", erzählt Duin.

Mit dieser Anekdote unterhielt er Studenten der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Ende November in Köln. In einer öffentlichen Vorlesung ging der SPD-Politiker einer Frage nach, die zahlreiche Handwerker und kleinere Mittelständler umtreibt: Muss ich mich ernsthaft sozialen Netzwerken widmen - oder darf ich Facebook, Twitter und andere interaktive Plattformen getrost als Hype ignorieren?

Soll ein Dachdecker tatsächlich auch beruflich das Twittern anfangen? Was soll er mitteilen? Kann ein Kfz-Betrieb mit authentischen Reparaturvideos von Oldtimern auf Youtube vielleicht doch Neukunden gewinnen? Und wenn ja: Wer soll den Kanal pflegen?

Duin beantwortete die Frage in Anwesenheit einiger Praktiker differenziert. Die Web-Strategie kleiner Betriebe müsse sich an der Frage messen: "Springt Gewinn raus, wenigstens ideeller? Oder ist es nur Mode?" Duin vermisst noch einen klaren Bewertungsmaßstab: "Fans und Follower sind leicht zu zählen, aber es mangelt bei Social Media an einer wahren Renditemessung."

Der Minister, der bundesweit als Einziger auch explizit das Handwerk in seinem Zuständigkeitsbereich wähnt, bezweifelt den Sinn des aktualitätsgetriebenen Kurznachrichtendienstes Twitter für kleine Betriebe. "Content is king, aber nur im richtigen Kontext", sagt er. "Immer nur zu berichten, wie super man ist, hat ja keinen Nutzwert. Schafft es ein Handwerksbetrieb wirklich, aktuelle Inhalte zu verfassen?" Duin hegt Zweifel: "Twitter ist für Handwerksbetriebe ein totes Gleis."

Die Crux: In Zeiten des verbalen Empfehlungsmarketings reichte es, dass die Qualität der Arbeit stimmte. Ein guter Ruf sprach sich früher herum. "Heute muss man auffindbar sein. Handwerker schreiben nicht mehr die Telefonnummer auf ihr Auto, der Firmenwagen trägt einen QR-Code, der direkt auf die Homepage führt." Auch das Kundenverhalten ändere sich gravierend: Bevor jemand zum Laden geht, schaut er sich kurz die Homepage an. Und verzichtet möglicherweise auf den Besuch.

Eine Homepage, die im Idealfall nicht dem Baukasten entstammt, mache sich immer bezahlt, sagt Ortwin Weltrich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer zu Köln. "Für einen modernen Handwerksbetrieb ist es unabdingbar, einen Internetauftritt zu haben." Facebook brauche nicht jeder.

Mit Blick auf den Arbeitskräftemarkt seien Social-Media-Aktivitäten klare Pluspunkte: "Ein junger Mensch will lieber in einem Betrieb arbeiten, der einen professionellen Auftritt im Netz hat." Weltrich erlebt gleichwohl, wie meilenweit viele Handwerker noch von diesem Anspruch entfernt sind: "Von unseren 33 000 Betrieben haben wir nur von 11 000 die E-Mail-Adresse."

Nach einer aktuellen Untersuchung des Marktforschungsinstituts Forsa besitzen nur 48 Prozent der Handwerker eine eigene Webseite. 62 Prozent der Handwerksbetriebe gaben an, dass ihr Marketingbudget die 1 000-Euro-Schwelle nicht überschreitet. Auch der Mangel an personellen Ressourcen wurde als Grund für die dürftige Webpräsenz genannt. Minister Duin sieht auch den Generationenkonflikt als Ursache: "Die Jungen wollen, die Alten bremsen."

Christian Keilhau, designierter Unternehmensnachfolger im elterlichen Kfz-Betrieb in Köln, hat die anfängliche Skepsis seines Vaters überwunden - und eine Werkstatt-Facebook-Seite angelegt. Den Pflegeaufwand beziffert er auf nur wenige Minuten pro Woche - und der kleine Marketingaufwand lohne: "Wenn der Chef nur mitschraubt, kann er parallel keine neuen Kunden generieren", sagt der Student.

Über Facebook öffnet Keilhau den Blick ins Werkstattleben, postet Fotos von abgerissenen Antriebswellen, kommentiert neueste Abgasnormen aus Brüssel oder weist Kunden auf einen lokalen Test von Autowaschanlagen hin. Die Fanbasis ist mit 123 noch überschaubar. Doch wenn Keilhau die Reparatur eines seltenen Autos im Bild dokumentiert, wird der stolze Besitzer mit hoher Wahrscheinlichkeit den Inhalt teilen - im Idealfall werden so Freunde von Freunden auf den Betrieb aufmerksam.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Das interessiert andere Leser

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren
    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt
    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen
    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?
    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept
    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“
    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe
    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit
    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens
    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

  • Deutschlands Firmen haben ein Nachfolgeproblem
    Chefs händeringend gesucht

    Deutschlands Unternehmen stehen vor einem gewaltigen Nachfolgeproblem. Wie virulent die Krise ist, zeigen aktuelle Zahlen der KfW-Bankengruppe.

  • Drei Top-Start-ups der FU Berlin
    Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei junge Unternehmen aus der Hauptstadt verraten, wie ihnen die Uni unter die Arme gegriffen hat und welche Tipps sie für angehende Entrepreneure parat haben.

  • Das Berater-ABC
    Das Berater-ABC

    Banker, Juristen, Transaktionsberater, Unternehmensberater – Spezialisten für den Mittelstand gibt es reichlich. Wann brauche ich wen?

  • Mensch 4.0
    Kollege Roboter

    Kein Computer hat das Bewusstsein eines Menschen – noch nicht. Aber in wenigen Jahrzehnten dürfte es laut Experten so weit sein. Und dann?

  • Bärenstarke Starthilfe der Hauptstadt

    Profund Innovation, der Inkubator der FU Berlin, hilft gründungswilligen Studenten auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Porträts dreier starker Kandidaten aus der Start-up-Schmiede.

  • Wenn nach dem Kind das Start-up kommt
    Mama managt das

    Sie sind jung, sie sind erfolgreich, sie sind Mütter: Deutschlands Mompreneure setzen Milliarden um. Wie machen die das?

  • Verkaufen leicht gemacht
    Verkaufen leicht gemacht

    Der Bundesverband M&A hat Standards für den Verkauf eines Unternehmens entwickelt, die den Prozess erheblich vereinfachen.

  • Firmeninhaber verstirbt plötzlich – was tun?
    Risiko Familienunternehmer

    Bei ihnen laufen alle Fäden zusammen: Familienunternehmer sind unersetzlich. Und genau das kann einer Firma zum Verhängnis werden.

  • Visionäre im Visier
    Reise zu den Digital-Mekkas

    Texas, Vancouver, Hamburg: Die DUB-Redaktion und XING-Gründer Lars Hinrichs haben sich auf Pilgerfahrt begeben und berichten von den neuesten Trends.

  • Top-Noten für Franchising

    Eine neue Befragung zeigt: 85 Prozent der Franchisenehmer würden es wieder tun. Trotzdem gibt es noch Luft nach oben.

  • Aus alt mach neu
    Tortenschlacht

    Mit dem Tod des Firmenpatriarchen Aloys Coppenrath 2013 schlingerte Coppenrath & Wiese in eine Führungskrise. Was Firmenchefs besser machen können.

  • Unternehmen suchen verstärkt Chefs außerhalb ihrer Grenzen
    Verwaiste Chefsessel

    Zehntausende Unternehmen haben keinen Nachfolger. Doch der Mittelstand tut sich weiter schwer mit Managern von außen.

  • Helden von morgen
    Helden von morgen

    Start-ups brauchen Ideen, Kapital – und Rat. Heute fördern viele Hochschulen Gründer während der schwierigen Anfangsphase. DUB stellt die besten Gründungen von fünf Top-Hochschulen vor.

  • Wie Unternehmen durch CVC innovativer werden
    Dem Tod von der Schippe springen

    Experten rechnen damit, dass die meisten heute etablierten Firmen ihren 50. Geburtstag nicht erleben werden. Aber es gibt Abhilfe.

  • Moritz Fürste (Hockeyspieler)
    Erst Rio, dann Vollzeit

    Hockeystar Moritz Fürste über Olympia und seine Karriere im Sportmarketing. Plus: Wie die Praktikantenbörse Top-Athleten und Unternehmer zusammenbringt.

  • Darum wachsen Gazellen-Unternehmen so schnell
    Das Geheimnis der Gazellen

    Gazellenunternehmen werden Firmen genannt, die extrem schnell wachsen. Eine Studie ist ihrem Erfolgsgeheimnis auf den Grund gegangen

  • Lea-Sophie Cramer von Amorelie
    Berliner Fräuleinwunder

    Sie gilt als einer der erfolgreichsten Gründer Deutschlands, ist Business Angel und Mutter: Lea-Sophie Cramer. Ein Interview.

  • Investoren aus dem Ausland
    Die Chinesen kommen

    Kuka ist kein Einzelfall: Bei deutschen Unternehmen stehen chinesische Käufer Schlange. Doch was passiert nach der Übernahme?

  • Mentalitätswandel unter Deutschlands Firmeninhabern
    Blut ist dünner als Wasser

    Statt den eigenen Nachwuchs auf den Chefsessel zu setzen, greifen Familienunternehmen immer häufiger auf Fremdmanager zurück.

  • Franchise-Spezial
    Franchise-Spezial: Mit starken Marken unterwegs

    Wie Franchising zu einem Win-win-Konzept wird: ein Ein- und Ausblick.

  • Franchise Spezial: Partner gesucht
    Partner gesucht

    Die Zahl der Franchisegründer in Deutschland ist rückläufig. Doch jetzt gibt es einen neuen Weg, etablierte Franchisesysteme und Unternehmer in spe zusammenzubringen: die DUB-Franchisebörse.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick