Wettlauf von Hase und Igel

Kartellamt gibt Onlinehändlern Vorlage für Klagen gegen Markenhersteller.

-- Behörde rügt Beschränkung des Vertriebs im Netz.
-- Coty und Deuter haben schon vor Gericht verloren.

Eine Grundsatzentscheidung des Bundeskartellamts gegen Asics könnte eine Klagewelle auslösen. Betroffen sind Markenhersteller, die den Vertrieb ihrer Produkte im Internet beschränken. "Jeder Händler sollte sich nach dieser Entscheidung aktiv gegen jedwede Form von Vertriebsbeschränkungen, wie Marktplatzverbote, zur Wehr setzen", sagt Oliver Proth-mann, Präsident des Bundesverbands Onlinehandel. Die Chancen stünden gut, dass die Gerichte dem Kartellamt folgen und zugunsten der Onlinehändler entscheiden.

Das Bundeskartellamt hatte Asics vorgeworfen, kleinere und mittlere Vertragshändler beim Onlinevertrieb rechtswidrig eingeschränkt zu haben. So untersagte der Marktführer bei Laufschuhen seinen Händlern unter anderem, über Online-Marktplätze wie Ebay oder Amazon zu verkaufen. Nach Auffassung des Bundeskartellamts dienten die Verbote vorrangig der Kontrolle des Preiswettbewerbs.

Doch es ist wie beim Wettlauf zwischen Hase und Igel. Zwar hat Asics die beanstandeten Beschränkungen bereits aufgehoben, doch schon neue in Kraft gesetzt. So dürfen jetzt nur bestimmte Händler, die Asics aussucht, über Amazon die Produkte des Unternehmens vertreiben. Ähnliche Beschränkungen gibt es auch bei anderen Mode-, Parfüm- und Luxusunternehmen wie Burberry, Cartier oder Joop.

Asics begründet die Beschränkungen damit, dass es Ziel sei, für die Asics-Kunden ein optimales Shoppingerlebnis auch beim Online-Einkauf sicherzustellen - und sieht sich im Einklang mit dem Wettbewerbsrecht.

Ein Sprecher des Kartellamts dagegen sagt: "Es ist eine Gratwanderung zwischen erlaubten Qualitätskriterien und verbotenen Beschränkungen." Auch das Kartellamt sieht seine Entscheidung im Fall Asics als Leitlinie für weitere Gerichtsverfahren.

Einige Markenhersteller mussten in jüngster Zeit schon Niederlagen in Verfahren gegen Onlinehändler einstecken. So verlor der Rucksackhersteller Deuter im Streit über seine Vertriebsbeschränkungen vor dem Landgericht Frankfurt genauso wie der Parfümhersteller Coty. Auch dem Elektronikkonzern Casio wurde vom Oberlandesgericht Schleswig untersagt, den Verkauf seiner Produkte über Amazon oder Ebay zu verbieten.

"Die bisherigen Urteile zeigen, dass sich Onlinehändler nicht mit den Vertriebsbeschränkungen ihrer Markenhersteller oder Zulieferer abfinden sollten, sondern über weitere rechtliche Schritte nachdenken sollten", sagt Annegret Mayer, Leiterin der Rechtsabteilung des Händlerbundes, der rund 40 000 kleinere Onlinehändler vertritt.

"Wenn Hersteller ihren Vertragshändlern verbieten, Preisvergleichsmaschinen und Verkaufsportale zu nutzen oder die Verwendung der jeweiligen Markenzeichen für eigene Suchmaschinenwerbung ausgeschlossen wird, kann der Verbraucher gerade die kleineren Händler im Internet de facto nicht mehr finden", kritisiert Kartellamtspräsident Andreas Mundt. Die Behörde habe zahlreiche Beschwerden von Händlern über die Internet-Vertriebsbedingungen von Markenherstellern bekommen.

Das Kartellamt will mit seiner Entscheidung zu Asics einen Diskussionsprozess zur kartellrechtlichen Beurteilung von Internetvertriebsbeschränkungen anstoßen - auch auf europäischer Ebene. So hat die EU-Kommission vor kurzem mit einer Sektoruntersuchung zum E-Commerce begonnen. Mit einem ausführlichen Fragebogen, der in Deutschland an über 500 Händler geschickt wurde, fragt die EU nach Beispielen aus der Praxis.

"Mit dieser Sektoruntersuchung möchte ich ermitteln, wie weit diese Hindernisse verbreitet sind und welche Auswirkungen sie auf den Wettbewerb und auf die Verbraucher haben", sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Wenn gegen Wettbewerbsregeln verstoßen wird, werde sie die im EU-Kartellrecht vorgesehenen Maßnahmen ergreifen.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.