Werden Verkäufer überflüssig?

Der digitale Wandel stellt die Wirtschaftswelt auf den Kopf. Welche Veränderungen auf die Verkäufer zukommen, hat das DUB UNTERNEHMER-Magazin mit drei Experten diskutiert.


Für Peter Schmidt ist dieser Samstag perfekt: Draußen regnet es Bindfäden, das Quecksilber zeigt fröstelige zehn Grad. An so einem grauen Oktober-Wochenende rennen die Kunden in Scharen zu Schmidt, schließlich verkauft er Regenbekleidung jeglicher Art im größten Fachhandel weit und breit. Der erfahrene Verkäufer lässt sich auf ein intensives Verkaufsgespräch ein. Drei Jacken und 45 Minuten später heißt es: „Vielen Dank für die tolle Beratung. Ich überlege es mir und schau dann eventuell Montag noch einmal vorbei.“ Doch für Schmidt ist klar, dass er diesen Kunden so schnell nicht wiedersieht. Er wird sich die Jacke online bestellen und 20 Euro sparen. Dass genau dieses Modell ihm optimal passt, weiß er ja nun. „Wir übernehmen die Beratung, aber der Kauf erfolgt online. Dieses Verhalten hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen“, klagt Schmidt.

Das Beispiel zeigt: Nicht nur einzelne Branchen werden durch den digitalen Wandel revolutioniert. Auch wo, wann und wie Produkte und Dienstleistungen gekauft werden, ändert sich in vielen Bereichen rasant. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat drei führende Verkaufsexperten zu einem Round-Table-Gespräch eingeladen.

VORREITER IM VERTRIEB 4.0

These: Die Verkaufserfolge auf digitalen Kanälen belegen, dass klassische Wege neu gedacht werden müssen.

Dirk Kreuter, Verkaufstrainer und Autor: „Amazon hat die Zusatzverkäufe, also das Up- und Cross-Selling, perfektioniert. Vor und nach dem Kauf gibt es passende ergänzende Produkte. Statt einem habe ich häufig fünf Bücher im Warenkorb. Bei iTunes ist es ähnlich. Anstelle eines Liedes habe ich plötzlich ein Album plus ein paar neue Songs von anderen Künstlern gekauft. Dieses systematische Vorgehen kommt in der Offline-Welt häufig viel zu kurz – wenngleich die Verkaufstechnik dahinter eigentlich von dort stammt.“

Joachim Rumohr, XING-Experte: „Was Großkonzerne wie Amazon oder Apple machen, ist spannend und mag Vorbildcharakter haben. Aber wir sollten auch kleinere Unternehmen im Auge behalten. Dort zählt häufig noch der direkte Kundenkontakt. Die Unternehmen sind meiner Meinung nach darauf angewiesen, ihren Kundenkreis über Social-Media-Kanäle zu erweitern. Dafür ist zunächst eine grundlegende Analyse nötig. Wer sind meine Kunden? In welchem Netzwerk bin ich richtig? Denn die Differenzierung, die es vor einigen Jahren noch gab – Facebook ist für das Private, XING ist für das Business – hat sich aus meiner Sicht vollständig aufgelöst. Jedenfalls bei Facebook.“

Felix Beilharz, Online-Marketing-Trainer: „Die größte Herausforderung für die meisten Mittelständler ist die Zersplitterung der Kommunikationskanäle. Früher gab es nur eine Website. Dann kamen Foren. Bis dahin war der Aufwand überschaubar. Heute haben wir überall Klone, mit denen sich die Kunden unterhalten. Wir haben also nicht nur Facebook, Twitter, Youtube, XING und LinkedIn, sondern auch Instagram, Periscope, Snapchat und WhatsApp, Wechat und so weiter. Überall sind Kunden aktiv. Unternehmen müssen entscheiden, ob und wie sie die einzelnen Kanäle abdecken und wie sie eine einheitliche Story erzählen können.“


Offene Worte: Beim DUB-Talk diskutierten Joachim Kreuter und Felix Beilharz (v.l.) das Thema Vertrieb 4.0

KEINE PATENTREZEPTE

These: Off- und Online-Verkaufswege lassen sich sinnvoll miteinander kombinieren.

Beilharz: „Kunden kaufen prinzipiell gern ein, wollen aber nichts verkauft bekommen, und sie wollen nicht angerufen werden. Die Unternehmen müssen es schaffen, dass der Kunde aktiv nachfragt. Das geht nur mit überzeugenden Produkten und gutem Marketing – online wie offline. Daraus können dann wieder Leads, also neue Interessenten, generiert werden. Red Bull beispielsweise macht das gut. Aber Patentrezepte gibt es nicht.“

Rumohr: „Für eine Vertriebsmannschaft ist es heute essenziell, professionell im Online-Marketing geschult zu werden. Das ist kein Selbstläufer. Viele Vertriebler haben rechtliche Bedenken, wenn sie über soziale Medien kommunizieren. Aber wenn wir heute die Techniken nicht ausprobieren, werden wir sie morgen nicht nutzen können. Man muss Erfahrungen sammeln, um nicht abgehängt zu werden. Je länger Verkäufer mit Social Media warten, desto mehr werden sie ins Hintertreffen geraten. Meine Botschaft lautet: Fangt damit an. Fehler machen die anderen ja auch.“

SOCIAL MEDIA OHNE SHITSTORMS

These: Die Angst vor überzogener Kritik im Netz lässt viele Unternehmen zögern, den Schritt dorthin zu wagen.

Rumohr: „Unternehmen werden in sozialen Netzwerken entweder berechtigt oder unberechtigt an den Pranger gestellt. Wenn tatsächlich ein Fehler begangen wurde, sollte man so schnell und so offen wie möglich kommunizieren und das Problem beheben. Auf einen unberechtigten Angriff sollte man am besten gar nicht reagieren. Denn die Angreifer wollen provozieren. Mit jeder Antwort würde es weiter eskalieren. Es bedarf allerdings einer gewissen Stärke und einer großen Portion Selbstvertrauen, nicht auf die häufig völlig überzogenen Anschuldigungen zu antworten.“

Beilharz: „Nur weil ein Unternehmen nicht in sozialen Medien aktiv ist, heißt es nicht, dass es keine Kritik gibt. Die findet nur außerhalb der Wahrnehmung statt. Eine Präsenz in den Social-Media-Kanälen eröffnet erst die Möglichkeit zu reagieren.“

VERKAUFSEXPERTEN VS. DIGITAL NATIVES

These: Es ist schwierig, mit einer klassisch ausgebildeten Vertriebscrew die Online-Welt zu erschließen.

Kreuter: „Der klassische Außendienst hat selbst damit Schwierigkeiten, im Internet Kundendaten zu recherchieren. Technisch gibt es viele Möglichkeiten, aber die meisten sind damit überfordert. Eines sollte jeder Verkäufer begriffen haben: Mit dem Wissen von heute kann ich in fünf Jahren nicht mehr im Markt unterwegs sein. Man muss sich selbst weiterbilden. Der Arbeitgeber muss einem dafür aber auch die Freiräume lassen.“

Beilharz: „Andersherum sind die Digital Natives nicht zwangsläufig gute Verkäufer. Niemand wird als Verkäufer geboren. Sie müssten auch vernünftig geschult werden.“

Rumohr: „Die Frage, wer leichter auszubilden ist, hängt außerdem von der Branche ab. Generell sollten die Zuständigkeiten klar verteilt sein. So kann ein Vertriebler als Digital Coach agieren und die anderen informieren.“

VERKÄUFER-BIOTOPE?

These: In einigen Bereichen bleiben klassische Verkaufstechniken und das direkte Gespräch unerlässlich.

Kreuter: „Das gilt vor allem für besonders beratungsintensive Produkte. Der Kommunikationsmix muss stimmen. Leads können online generiert werden. Aber der Verkaufsimpuls wird weiterhin im persönlichen Gespräch erfolgen. In einigen Branchen funktioniert der Vertrieb heute wie in den 90er-Jahren. Da wird sich auch in Zukunft nicht viel ändern.“

Beilharz: „Das sehe ich anders. Vertriebler sollten in der Lage sein, extrem disruptiv zu denken. Sie müssen mit den Veränderungen Schritt halten können. Der Verkäufer muss dem Kunden helfen, die Online-Informationsflut zu reduzieren. Er sollte vertrauenswürdig glaubhaft machen können, was der Kunde wirklich braucht.“

Rumohr: „Das Vertrauen in die Online-Welt lässt nach, weil dem User die vielfältigen Manipulationen – beispielsweise durch gefälschte Bewertungen – bewusster werden. Der persönliche Kontakt wird wichtiger. Wir werden auch weiterhin Menschen brauchen.“

Das interessiert andere Leser

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland
    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.
    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016
    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche
    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf
    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer
    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken
    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen
    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland
    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten
    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt
    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren
    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt
    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen
    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?
    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept
    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“
    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe
    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit
    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens
    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser