Ran an die Frauen 

Spielwaren, Mode, Schuhe: Wie der Internethändler Mytoys.de seine Onlineshops verzahnt, um gegen Amazon & Co zu bestehen

Schon in den neunziger Jahren waren die "Furbys" ein Verkaufsschlager. Nun erleben die High-Tech-Plüschtiere - eine Mischung aus Eule und Fledermaus mit klimpernden Augen, wackelnden Ohren und Sprachchip - ein Comeback. Seit Ostern wurden Tausende "Furbys" bei Mytoys bestellt. Die Plüschtiere sind aber nicht der einzige Verkaufshit bei dem Onlineshop für Spielwaren und Produkte rund ums Kind. 280 Millionen Euro Umsatz hat das Berliner Unternehmen inklusive seiner Tochtergesellschaften im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielt. Im ersten Halbjahr 2013 14 legte allein Mytoys um knapp 20 Prozent zu - sehr zur Freude des Mehrheitseigners, der Otto-Gruppe. Sie hält 74,8 Prozent der Anteile.

Oliver Lederle, Gründer und Chef von Mytoys.de, schweben aber ganz andere Wachstumsdimensionen vor: In zwei bis drei Jahren will er beim Umsatz die Marke von 500 Millionen Euro knacken. Seine Strategie lautet kurz gefasst: Ran an die Frauen! Das ist die Zielgruppe von Mytoys - und die soll künftig noch mehr zum Shoppen im Netz animiert werden. Denn zu Mytoys.de gehört nicht nur der Spielzeug-Onlineshop. Das Unternehmen betreibt auch Internetläden, die Mode (Ambellis) und Schuhe (Mirapodo) verkaufen.

Sie sollen stärker aufeinander abgestimmt werden. Lederle will dies mit einem neuen Multi-Shop-Konzept erreichen. Die Idee: Kunden von Mytoys, Ambellis und Mirapodo können in allen Onlineshops gleichzeitig einkaufen: mit einem Login, einem Warenkorb, einem Bezahlvorgang. Wenn frau also neues Sandkasten-Spielzeug für ihr Kind bestellt, soll sie gleich noch ein Paar neue Schuhe für sich in den Warenkorb packen. Fachleute nennen das Convenience Shopping. Es ist ein Weg, mit dem sich Händler im Internet in Konkurrenz vor allem zu Amazon besser positionieren wollen. Amazon ist nicht nur bekannt für die Breite an Produkten, sondern für den simplen Einkauf mit nur ein paar Klicks. "Bequemlichkeit ist ein wichtiger Erfolgsfaktor im Onlinehandel", erläutert Kai Hudetz, Geschäftsführer des Instituts für Handelsforschung (IFH) in Köln. "Sie ist ein wesentlicher Grund, warum die Menschen bei Amazon bestellen - gerade zu Weihnachten." Viele seien es etwa leid, sich bei jedem Onlineshop immer neu anmelden zu müssen. Die Frage der Konkurrenz zu Amazon stellt sich für Lederle allerdings nicht. "Amazon ist ein Universalist, bietet alles aus einer Hand. Mytoys, Ambellis und Mirapodo sind Spezialisten für ihr jeweiliges Sortiment. Das kann man nicht so einfach vergleichen." Er will mit Kompetenz punkten. Dafür braucht es seiner Ansicht nach einzelne, für sich stehende Onlineshops.

Die Verzahnung der Läden im Internet erfasst auch die Logistik: Bei den Kunden soll nach Möglichkeit nur ein Paket zu Hause ankommen; es sollen nicht mehrere zu unterschiedlichen Terminen geliefert werden. Das dies nicht immer geht, weiß Lederle: Zu einer bestellten Wickelkommode werde man auch künftig sicher nicht die bestellten Pumps packen können. Für das Multi-Shop-Konzept musste Mytoys.de die gesamte Unternehmens-IT komplett umbauen. Noch anspruchsvoller ist die Logistik. "Ein so großes und heterogenes Sortiment muss man erst einmal abwickeln können. Das erfordert viel Erfahrung und hohe Investitionen in modernste Technik", sagt Lederle. 2005 schaffte das Unternehmen seinen Angaben zufolge den Break-Even. Lederle mag jedoch nicht verhehlen, dass es aufgrund von Investitionen in dem ein oder anderen Jahr wieder einen Verlust gab.

Um den Bestellprozess der Onlineshops besser koordinieren zu können, wird die Logistik im Zentrallager in Gernsheim südlich von Frankfurt gebündelt. Der Standort wurde in den vergangenen Jahren von 26 500 auf 78 000 Quadratmeter ausgebaut - eine Fläche, die größer als sieben Fußballfelder ist. Auch die Mytoys.de-Tochter Limango, ein Shopping-Club im Internet, soll in das Multi-Shop-Konzept integriert werden. Zudem will Lederle zukünftig weitere Onlineshops gründen. Auch die Einbindung von externen Onlineshops - also solchen, die nicht zur Otto-Gruppe gehören - sei denkbar.


© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Das interessiert andere Leser

  • Aus Scheitern wird man klug
    Erfolgreich scheitern

    Mike Mühlberger hat seinen hochdotierten Job als BMW-Manager geschmissen, um die deutsche Start-up-Szene aufzumischen. Ein Porträt.

  • Neues Erb-Gesetz 2016
    Neues Erb-Gesetz

    Brüssel mischt die Karten neu: Ein Gesetz regelt Erbschaften in der Europäischen Union. Ein Experte erklärt, welche Aspekte Unternehmer beachten müssen.

  • Wenn Eltern gründen

    Nicht immer gelingt der berufliche Wiedereinstieg nach der Familienphase. Vor allem Frauen müssen oft zurückstecken. Die Flucht nach vorn: eine Unternehmensgründung.

  • Bei Übernahmen schwinden die Kräfte
    Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Verpatzter Auftakt: Das neue Jahr beginnt mit einem Fehlstart bei Fusionen und Übernahmen. Im Januar schreckten die Unternehmen angesichts der Unsicherheiten an den Märkten und eines schwierigen ...

  • Chinas Konzerne kaufen am liebsten in Deutschland ein
    Chinas Hunger auf deutsche Unternehmen

    Chinesische Investmentbanker suchen in Deutschland nach Fusions- und Kaufkandidaten. Dabei hat es ihnen eine Branche besonders angetan

  • Starthilfe für Start-ups

    Bund und Länder fördern Start-ups durch eine Vielzahl von Wettbewerben und Preisgeldern. Eine Untersuchung der knauserigsten und spendierfreudigsten Regionen.

  • Am Ziel vorbei
    Am Tag nach dem Klettergarten

    Teamveranstaltungen sollen Spaß machen und die Mitarbeiter motivieren. Doch der Effekt ist selten auf Dauer. Über gelingende soziale Systeme am Arbeitsplatz.

  • Objekte der Begierde

    Immobilien zählen zu den beliebtesten Investments. Statt direkt zu investieren können Anleger über Fonds, Aktien und Zertifikate mit geringerem Kapitaleinsatz Risiken streuen.

  • Schlaue Schokolade
    Schlaue Schokolade

    MARS-Schokoriegel schmecken nicht nur gut – Unternehmer können von dem Familienunternehmen viel lernen. Einblick in eine außergewöhnliche Firmenkultur.

  • Systemische Betrachtungen bei der Nachfolge in familiengeführten Unternehmungen

    Manchmal gelingt eine Nachfolge nicht, weil systemische Wirkungsgesetze nicht beachtet werden. Acht Grundregeln, die es zu beachten gilt.

  • Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist
    Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Organisierte Banden versuchen mit neuen Maschen, Mittelständler um viel Geld zu bringen.

  • Gefährliches Expertenwissen

    Wenn der Chef plötzlich ausfällt, kann das fatale Folgen für das Unternehmen haben. So sorgen Sie vor.

  • Was Verkäufer von Amazon lernen
    Was Verkäufer von Amazon lernen

    Macht das Online-Shopping Verkäufer überflüssig? Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat mit drei Experten diskutiert.

  • Getrieben von Finanzinvestoren muss sich der schwäbische Mittelständler Schleich zu einer globalen Marke entwickeln
    Der Schleich-Report

    Der schwäbische Mittelständler Schleich ist eine Erfolgsgeschichte. Jetzt wollen Finanzinvestoren den Spielwarenhersteller zu einer globalen Marke formen.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost.
    Gesund genießen

    Ob Gourmetessen oder Fast Food, immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost. Zu den Wunschzutaten zählen unter anderem Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Uber fürs Übersetzen

    Der Sprachdienstleister lingoking mit 4.800 Dolmetschern und Übersetzern in mehr als 835 Städten agiert seit Oktober als interaktiver Online-Marktplatz. 3 Fragen an Gründer Nils Mahler.

  • Chefs müssen umdenken
    Chefs müssen umdenken

    Nur Anweisungen zu verteilen reicht nicht mehr. In der Dienstleistungsgesellschaft muss die Selbstorganisation der Mitarbeiter gefördert werden.

  • Käufer gesucht
    Ihr Porträt

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Unternehmensnachfolge als MBI
    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht
    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist
    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

  • Ideenschmieden der Topmanager
    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview
    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.
    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser