Böses Erwachen in der Provinz

Kommunen werben um Fashion Outlets. Doch Experten warnen.

Es ist ein erbitterter Kampf, der derzeit im sonst idyllischen Bergischen Land ausgefochten wird. Die Namen der Konkurrenten: Wuppertal und Remscheid.

In der hochverschuldeten Schwebebahnstadt Wuppertal in Nordrhein-Westfalen plant die Unternehmensgruppe Clees ein Factory-Outlet-Center direkt neben dem Hauptbahnhof, der derzeit eine riesige Baustelle ist. Die Investitionssumme liegt bei rund 120 Millionen Euro. Schon 2017 soll Eröffnung sein. Investor Alexander Clees jubelt: "Das hat positive Effekte für den Wuppertaler Einzelhandel." Die Stadt hofft auf dringend benötigte Gewerbesteuereinnahmen.  Zweifel an den Outlet-Plänen will im Rathaus niemand hören.

Nur eine 40-minütige Autofahrt entfernt, in Remscheid-Lennep, der gleiche Optimismus. Dort plant der Investor McArthur Glen ein Designer-Outlet-Center.  Auf gut 70 000 Quadratmetern vor den Toren der Altstadt sollen 125 Shops mit einer Verkaufsfläche von 20 000 Quadratmetern entstehen. Auch hier ist 2017 als Eröffnungsdatum anvisiert.

Die beiden Städte könnten ein böses Erwachen erleben. Denn das Potenzial für weitere Fashion Outlets in Deutschland ist begrenzt - und der Weg bis zu einer erfolgreichen Eröffnung lang und steinig. "In Deutschland wird es niemals eine Schwemme von Outlet-Centern geben. In den nächsten zehn Jahren werden wir höchstens fünf bis acht neue Center sehen", sagt Thomas Schrickel, Deutschlandchef des Betreibers Stable International. "Wer ein neues Center entwickeln will, braucht einen sehr langen Atem."

Schrickel weiß, wovon er redet. Am heutigen Freitag eröffnet Stable das Fashion Outlet in Montabaur. Acht Jahre lang hat er gekämpft, gegen immer neue Klagen von Nachbarkommunen wie Limburg. Und gegen Konkurrenzausschlussklauseln in den Mietverträgen anderer Outlet-Center. Erst im Frühjahr hat das Kartellamt auf Betreiben von Stable dem Wettbewerber Wertheim Village untersagt, mit der sogenannten Radiusklausel im Mietvertrag Markenherstellern zu verbieten, im Umkreis von 150 Kilometern weitere Outlets zu betreiben.

Mit dem neuen Fashion Outlet in Montabaur gibt es in Deutschland 14 Center.  Und Stable plant schon die Eröffnung eines weiteren in Leipzig. Manche davon, wie das Myland in Wadgassen im Saarland und die Style Outlets in Zweibrücken, liegen keine Autostunde voneinander entfernt. Dazu kommen grenznahe Center in den Niederlanden wie in Roermond und Maasmechelen in Belgien.

Die Konkurrenz ist hart - und der Kreis der Hersteller, die bereit sind, noch neue Outlets zu eröffnen ist nicht groß. "Von den rund 5 000 Marken, die theoretisch zur Verfügung ständen, sind in Deutschland nur etwa 300 Marken in Outlet-Centern zu finden", sagt Schrickel. "Und nicht jede Marke funktioniert an jedem Standort."

Immer mehr Marken gehen auf Distanz. "Factory Outlets sind für uns kein Teil der Absatzstrategie, sondern nur die letzte Möglichkeit, Restposten zu verkaufen", sagt Bastian Ammelounx, Deutschlandchef der Polosportmarke La Martina. Er will wieder Vertrauen im Einzelhandel aufbauen. Die Marke war vor einigen Jahren abgestürzt, auch weil das Vertriebsnetz überdehnt worden war.  Sehr vorsichtig gehen auch andere Marken mit dem Thema Outlet um. "Wir machen weniger als zehn Prozent unseres Umsatzes mit Outlets", erklärt Alexander Gedat, CEO von Marc O'Polo.

Gestartet als Fabrikverkauf, in dem B-Ware und Teile aus der Vorjahreskollektion verramscht wurden, hat sich der Vertrieb über Outlets bei vielen Firmen zum dritten Absatzkanal neben dem normalen und dem Onlinegeschäft gemausert. Adidas etwa betrieb Ende vergangenen Jahres 851 sogenannte Factory Outlets - überall, nur nicht in den tatsächlichen Fabriken in Fernost. Der Sportartikler erzielte damit 2014 einen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro, gut zehn Prozent von den gesamten Erlösen des Konzerns.

Doch das hat Folgen für die Gewinnmarge und für das Markenimage - nicht nur bei Adidas. Deswegen gibt es eine ganze Reihe von Sportmarken, die auf den Fabrikverkauf komplett verzichtet - auch aus Rücksicht gegenüber den Fachhändlern. Der bayerische Wanderschuh-Hersteller Meindl gehört genauso dazu wie die Outdoor-Marken Schöffel und Mammut. Oder der schwäbische Rucksack-Hersteller Deuter, der Marktführer hierzulande. "Wir haben kein Factory-Outlet", betont Sebastian Schwanhäußer, der Chef des Deuter-Eigentümers Schwan-Stabilo. Das zahle sich aus: "Wir verzeichnen überproportionales Wachstum."

Die Planer des Outlet-Centers Montabaur haben 75 Millionen in ihr neues Schnäppchenparadies investiert. Sie rechnen damit, dass Kunden zum direkt an der A3 und am ICE-Bahnhof gelegenen Center aus einem Umkreis von bis zu 100 Kilometern anreisen, also auch aus Köln oder Frankfurt. Auf bis zu zwei Millionen Kunden hoffen die Markenshops - und der Investor, der United-Internet-Chef Ralph Dommermuth.

"Für viele Menschen ist das eine Freizeitbeschäftigung", sagt Stephan Schusser von der Unternehmensberatung Keylens. Das weiß auch Schrickel von Stable: "Wer nur nach dem Preis geht, kann auch im Internet kaufen."

Ein Rettungsanker für notleidende Städte wie Wuppertal und Remscheid sieht anders aus. "Da werden nur Kundenströme umgeleitet", warnt Handelsexperte Thomas Roeb von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. "Das ist alles andere als nachhaltig."

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Unternehmensnachfolge als MBI
    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht
    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist
    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

  • Ideenschmieden der Topmanager
    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview
    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.
    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

  • Minderheitsinvestoren: Inhaber behalten das letzte Wort
    Geld und Macht

    Frisches Kapital für das eigene Unternehmen zu bekommen ohne an Einfluss zu verlieren – das klingt nach der Quadratur des Kreises. Minderheitsbeteiligungen versprechen genau das.

  • Jobgarantie Olympiasieg?

    Top-Athleten haben finanziell ausgesorgt? Von wegen. Im Schnitt müssen sie hierzulande mit 630 Euro im Monat auskommen.

  • Futterhaus-Franchise
    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

  • Wladimir Klitschko gewährt einen Einblick in seine Pläne für die Karriere nach dem Sport.
    Wladimir Klitschko im Interview

    Der erfolgreichste Box-Schwergewichtler aller Zeiten über die Karriere nach der Karriere.

  • Nicolas Rädecke und Susanne Schnur von DUB.de auf dem Franchise Matching Day 2016.
    Franchise Matching Day mit großem Erfolg

    Rund 400 Besucher kamen zur größten deutschen Franchisemesse in Köln. Als Medienpartner stellte die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de die neue DUB Franchisebörse vor.

  • Das neue DUB UNTERNEHMER-Magazin ist da

    Exklusiv am Kiosk, in Handelsblatt und in WirtschaftsWoche: Weltmeister Wladimir Klitschko verrät sein Erfolgsgeheimnis. Dazu: fünf Megatrends, die Sie kennen müssen.

  • Wer ein Unternehmen gründen oder kaufen will, braucht Geld – zu möglichst niedrigen Zinsen.
    Wenn die Hausbank Nein sagt

    Ihre Bank will Ihnen keinen Gründerkredit geben? Kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen! So kommen Sie trotzdem an günstiges Startkapital.

  • Wie fit sind die Krankenkassen?

    Der Chef der größten deutschen Krankenkasse spricht über Zukunftsszenarien – nicht alle sind rosig.

  • Colin Berr
    Gefragte Mentoren

    „Jedes Team braucht einen guten Mentor“, weiß der Milliardär und Entrepreneur Richard Branson. Warum das auch für kleine Unternehmen zutrifft.

  • Am Ziel vorbei

    Teamarbeit ist ein Erfolgsfaktor. Doch was tun, wenn das Zusammenwirken hakt? Das gängige Rezept: ein gemeinsamer Ausflug. Aber hilft das?

  • Unternehmerischer Erfolg mit System

    Wer sich selbstständig machen will, ohne auf eine strategische Unterstützung zu verzichten, sollte über Franchising nachdenken.

  • Ideen innen und aussen

    Beim Innovationsforum 2015 in Frankfurt am Main sprachen vier Konzernlenker darüber, welche Quellen sie anzapfen, um neue Ideen zu generieren.

  • Aufs große Spielfeld

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sagt, was passieren muss, damit Europa nicht den Anschluss verliert.

  • Was bleibt, was kommt

    Ob Digitalisierung, Mobilität, Demografiewandel – Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich dem globalen Wandel stellen.

  • Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen.
    Weg mit dem Server

    Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen – wenn sie richtig eingesetzt wird. Zwei Experten sagen, wie sie am besten eingeführt wird.

  • Über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und das Ende des klassischen Beratungsgeschäfts.
    Roboter statt Banker

    Prof. Dr. Martin Hellmich über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und wie Mittelständler von den neuen Angeboten profitieren.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.
    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Die Entdeckung Europas

    Aus AG wird SE - Immer mehr deutsche Firmen werden ihrer Rechtsform nach europäisch. Die Vorteile: mehr Flexibilität beim Management, aber auch bei Mitbestimmung und Verlagerungen.

  • Mischung mit System

    Geldanlegen wie die Profis - das war lange Zeit nur vermögenden Investoren vorbehalten. Doch jetzt mischen Multi-Asset-Fonds den Markt auf.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser