„Einfach kundenzentriert”

Zwischen Cloud und Bodenhaftung

Das InsurTech andsafe will Versicherung nicht neu erfinden, aber digital revolutionieren. Die Generalbevollmächtigten Christian Buschkotte und Dr. Christian Brandt über frische Ideen und alte Hasen.

Dr. Christian Brandt (l.) und Christian Buschkotte (r.) sind Generalbevollmächtigte von andsafe
Dr. Christian Brandt (l.)
und Christian Buschkotte (r.) sind Generalbevollmächtigte von andsafe (Foto: PR)

Vollautomatisiert und cloudbasiert: Der digitale Versicherer andsafe aus dem Hause Provinzial NordWest mischt seit Mai 2019 bei den Gewerbeversicherungen mit. Das InsurTech will vor allem onlineaffine Kunden aus dem Bereich der Kleinunternehmen ansprechen. Die Mittel der Wahl: eigenständige Entscheidungsstrukturen und IT-Sys­teme sowie digitalisierte Kernprozesse, die für eine hohe Umsetzungs- und Reaktionsgeschwindigkeit sorgen sollen. Die Generalbevollmächtigten Christian Brandt und Christian Buschkotte erklären, wie sich das Unternehmen ein halbes Jahr nach Markteintritt im Spannungsfeld zwischen Cloud und Bodenhaftung positioniert.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Digitale Gewerbe­versicherer sind noch rar auf dem deutschen Markt. Worin besteht die besondere Herausforderung in der Absicherung gewerblicher Kunden?

Christian Buschkotte: Kunden möchten sich schnell und einfach informieren und ihren effektiven Bedarf klären – möglichst rund um die Uhr. Neben konven­tionellen Offline-Touchpoints bedarf es daher einer Website, die den Informationsbedarf unserer Kunden deckt und ihnen die Möglichkeit bietet, online Versicherungen abzuschließen und zu verwalten. Das kennen wir alles bereits aus anderen Branchen und nutzen es dort intensiv. Aber bezogen auf die eher komplexe Materie „Versicherung“ erscheinen viele bisherige Lösungen nicht eingängig. Genau das wollen wir ändern.

Wie hat sich die Nachfrage nach Gewerbeversicherungen in den vergangenen Jahren verändert?

Buschkotte: Das Verhalten der Offline-Kunden hat sich kaum verändert. Bei dieser Gruppe handelt es sich um Kunden mit dem Wunsch nach persönlicher, oft regionaler Betreuung. Was sich verändert, ist jedoch ihr Anteil an der Gesamtkundenzahl. Die Gruppe der sogenannten hybriden Kunden, die sich offline sowie online mit Informationen versorgen, nimmt signifikant zu. Während der Anteil dieser Gruppe bei Gewerbetreibenden im Jahr 2010 bei rund zehn Prozent lag, wird er mittelfristig zwischen 35 und 50 Prozent liegen. Der Anteil der reinen Online-Kunden soll zudem mittelfristig bei etwa 20 bis 25 Prozent liegen. Hybride wie auch Online-Kunden erwarten eine schnelle digitale Interaktion mit dem Versicherungspartner. Zudem wollen sie jederzeit zugängliche, verständliche Informationen, sodass sie auch im Rahmen einer Selbst­beratung zu guten Ergebnissen kommen. Je nach Kundentyp kann uns dieser jederzeit über den von ihm präferierten Weg ansprechen und erreichen, egal ob über Vergleichsplattformen, die eigene Website, die Vermittler der Provinzial wie zum Beispiel die Sparkassen, ob über Versicherungsvertreter oder -makler.

Private Versicherungsprodukte sind mittlerweile gut vergleichbar. Wie steht es um die Transparenz im gewerblichen Bereich?

Buschkotte: Vergleichsplattformen für Gewerbekunden nehmen immer weiter zu. Heute sehen unsere Kunden bereits Anbieter wie FinanzChef24, Verivox, FinanzScout24 und Gewerbeversicherung24. Auch auf diesen Plattformen sind wir mit unserem Betriebs- und Vermögensschaden-Haftpflichtprodukt vertreten. Unser Ziel ist es, uns dort insbesondere als Leistungs­sieger beziehungsweise Preis-Leistungs-Sieger zu positionieren. Insofern ist das Angebot für Gründer und Gewerbetreibende bereits sehr gut ausgebaut.

Warum haben Sie sich für den Vertriebsweg über Vergleichsportale entschieden?

Buschkotte: Wir stellen uns gern dieser Herausforderung. Natürlich können wir hier unsere Vorteile als digitaler Anbieter ausspielen und sehr oft eine der Top-Platzierungen einnehmen. Sowohl in Bezug auf den Preis als auch auf die Leistung.

Teil 1: Zwischen Cloud und Bodenhaftung

Teil 2: Kundenorientierte Technologie