SMART COMPANY-Check

Interview: Oliver Johne, Geschäftsführer Futures Services

Zum Unternehmen: Futures-Services ist ein Dienstleister für die Energiebranche und begleitet den Mineralölhandel seit Mitte der 1980er Jahre als Partner in der Einkaufsoptimierung.

Oliver Johne ist Geschäftsführer beim Dienstleister Futures Services.

Oliver Johne ist Geschäftsführer beim Dienstleister Futures Services (Foto: PR).

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Wodurch zeichnet sich Ihr Unternehmen aus?

Oliver Johne: Wir informieren Energiehändler mit dem Schwerpunkt Mineralöl und Treibstoffe über die Preisentwicklungen an den Märkten und Börsen. Wir steuern die Ein- und Verkaufspreise und haben ein Programm, mit dem unsere Energiehändler automatisiert ihre Treib- und Brennstoffe verkaufen können. Sie sind hierüber direkt an die Börse gekoppelt – und zwar rund um die Uhr.

Sehen Sie sich und Ihre Mitarbeiter für die Herausforderung Digitalisierung gut aufstellt?

Johne: Ja, zumindest bei der Entwicklung für Programme für digitale Auftragsabwicklung oder Datenübertragung ist das bereits der Fall. Defizite haben wir noch in der digitalen Vermarktung sowie im digitalen Marketing und der digitalen Öffentlichkeitsarbeit. Ansonsten sehen wir uns bei der Erstellung von Digitalisierungs- und Automatisierungsprogrammen für unsere Klienten und für uns selbst gut positioniert.

Wo steht Ihre Branche im Bereich der Digitalisierung?

Johne: Der Mittelstand der Energiebranche ist hier relativ wenig vorangeschritten, eher rudimentär und rangiert sicherlich unter dem allgemeinen Industriedurchschnitt. Das liegt auch daran, dass die Energiebranche eine alte Branche ist - die mit den Veränderungen der Digitalisierung ihre Probleme hat. Unternehmen aus jüngeren Branchen tun sich da sicherlich etwas weniger schwer.

Wie sehen das Ihre Kunden?

Johne: Es nimmt immer mehr zu, dass unsere Kunden erkennen, welche Chancen mit der Digitalisierung verbunden sind. Das gilt auch für Energiehändler, die bisher kein Interesse an den digitalisierten Abwicklungen hatten. Das Einzige, was sie zurückhält ist die Eigenentwicklung von digitalisierten Lösungen - denn diese sind sehr kostenaufwändig. Und es gibt einen großen Unsicherheitsfaktor: Schließlich hat man schon seit 50 Jahren alles manuell gemacht und plötzlich entscheidet der Computer darüber. Das ist für viele noch beängstigend.

Wie bilden Sie sich persönlich und Ihre Mitarbeiter digital weiter?

Johne: Wir haben ein Schulungssystem. Dafür nutzen wir einen digitalen Dienstleister, der Schulungsvideos und -kurse anbietet. Grundsätzlich gibt es für jeden Mitarbeiter die Möglichkeit mindestens zweier Fortbildungen im Jahr.

Welche Rahmenbedingungen benötigen Sie für den digitalen Wandel?

Johne: Für mich sind die Erreichbarkeit und Verfügbarkeit der digitalen Instrumente das A und O. Es reicht auch nicht, dass man irgendeine Internetverbindung hat, sondern man braucht eine stabile Verbindung und zwei verschiedene Technologien. Bei uns ist das das normale Telefonnetz plus ein Koaxialkabel. So stellen wir sicher, dass wir zu 100 Prozent im Jahr online sind.

Welche konkreten Digitalisierungsmaßnahmen haben Sie ergriffen?

Johne: Konkret stellen wir im Human Ressourcing auf digitale Abwicklung um. Das heißt: Personalakten werden in diesem Jahr bei uns digitalisiert hinterlegt. Ein zentrales Kundenmanagement ist bei uns vor einigen Jahren schon eingeführt worden. Und auch die Projektentwicklung ist bei uns ein ganz großes Thema. Hierfür nutzen wir auch Remote-Entwicklungen – auf verschiedenen Kontinenten parallel. Während dieses Telefoninterviews sitze ich gerade in Indien, meine Tauberbischofsheimer Telefonnummer wird weitergeleitet. Das zeigt: Wir sind in unserem Arbeitsumfeld komplett digital vernetzt und können von jedem Ort auf der Welt aus arbeiten – solange wir Internet haben.

Ihr erster Eindruck: Wie hilfreich war der SMART COMPANY-Schnellcheck für Sie?

Johne: Das Ergebnis des Schnellchecks ist für mich nicht überraschend. Wir haben durchaus ein Bewusstsein für Digitalisierung und unseren aktuellen Stand. Dennoch sind auch für uns ein solches Interview und solche Fragestellungen als Sparringspartner immer wieder hilfreich, um seine aktuelle Position neu zu beleuchten und auch unterschiedliche Methoden und Betrachtungen zum Thema Digitalisierung und in letzter Konsequenz auch Innovation kennenzulernen.

Welche Frage aus dem Check war für Sie am Wichtigsten?

Johne: Für mich ist die Frage Nr. 7 eine ganz entscheidende. Generell sind alle Fragen wichtig aber bei Frage 7 muss man Farbe bekennen und sich ganz klar kritisch hinterfragen. Hat man den Bedarf an Digitalisierung sowie deren Nutzen erkannt gilt es konkrete Maßnahmen zu ergreifen und sei es erst einmal eine Zielsetzung. Ich denke hier fallen viele Unternehmen – wenn Sie ehrlich sind – durch. Mittlerweile ziehen die deutschen Unternehmen zwar langsam nach, sodass sich die Situation verbessert, ich glaube aber gerade mittelständische sowie kleine Firmen müssen sich hier eingestehen, dass Sie noch keine klare Strategie und auch noch keine Maßnahmen ergriffen haben.

Leiten Sie konkrete Schritte aus dem SMART COMPANY-Check ab? Gab es einen Aha-Effekt? 

Johne: Da wir uns unserem Stand der Digitalisierung durchaus bewusst sind, blieb der große Aha-Effekt für uns aus. Insofern werden wir auch keine konkreten Schritte aus dem Test ableiten.

Das interessiert andere Leser

  • Interview: Markus Reithwiesner und Hermann Arnold von der Haufe Group
    Bloß nicht zurücklehnen

    Geht es um Innovation, sehen Markus Reithwiesner und Hermann Arnold von der Haufe Group das ganze Unternehmen in der Pflicht. Was Flöße und Kreuzfahrtschiffe damit zu tun haben.

  • Veränderungsprozesse in Unternehmen
    Sprung ins kalte Wasser

    Mut zur Veränderung ist eine zwingende Voraussetzung für langfristigen Erfolg. Das Beispiel der Haufe Group zeigt, worauf es bei Innovations- und Transformationsprozessen ankommt.

  • Kartellschadensersatzhaftung für Unternehmensnachfolger

    Kartellschadensersatzhaftung für Unternehmensnachfolger Was die Entscheidung des EuGH zum Fall "C-724/17 – Skanska" für Unternehmensnachfolger bedeutet.

  • KfW-Sonderveröffenlichung
    Digitalisierung im Mittelstand - KfW-Sonderveröffentlichung

    Mehr als die Hälfte der mittelständischen Unternehmen plant aktuell digitale Projekte. Die Zeit für Investitionen ist günstig, Förderkredite bieten Unternehmen wie der E.M. Group attraktive Konditionen.

  • Nachfolge Checkliste machen und optimal auf den Nachfolgeprozess vorbereitet sein!
    Unternehmensnachfolge: Das müssen Sie in der Frühphase beachten

    Übersichtlich und hilfreich: Mit unserer Nachfolge Checkliste bereiten Sie sich optimal auf den Nachfolgeprozess vor. Jetzt hier herunterladen!

  • Franchiserecht:
    Franchiserecht: Über Pflichten und Rechte im Franchise

    Der Vertrag im Franchising wird dem Franchisenehmer vom Franchisegeber vorgelegt. Da dieser die rechtliche Grundlage darstellt, sollten die Klauseln genau geprüft werden.

  • FRANCHISE WEITER IM AUFWIND:
    Franchise weiter im Aufwind

    Steigende Umsätze, mehr Systeme und Partner: Der Franchiseverband hat positive Zahlen vermeldet und wieder die begehrten Awards verliehen.

  • Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle
    Managed Security Services

    Nicht jedem Unternehmen gelingt es, die IT intern zu sichern. Die Alternative: Outsourcing. Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle sagt, wie das aussieht.

  • Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten
    Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten

    Der Verkauf eines Versicherungbestandes gehört zu den spezielleren Formen der Nachfolge im Mittelstand - So läuft der Verkaufsprozess problemlos ab.

  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Konzepte: Positive Stimmung in den Systemen
    Franchise Klima Index 2019

    Der Franchisemarkt boomt, die Stimmung ist gut. Das zeigt die neuste Erhebung des FKI. Zugleich treibt viele Franchise-Systeme um, wie sie schnell neue Mitarbeiter und Franchisepartner finden.

  • Unternehmensnachfolge im Fokus– „Turmgespräch des Mittelstands“
    "Turmgespräch des Mittelstands" in Düsseldorf

    Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) lud rund 50 wirtschaftliche Entscheider, Politiker und Fachexperten ein um über die Herausforderungen und Lösungen der Nachfolgerproblematik zu diskutieren.

  • Finanzierungs-Alternative zur Hausbank - DUB.de
    Jenseits der Stange

    Joachim Haedke springt mit Finanzierung.com ein, wenn Banken bei der flexiblen Beschaffung von Liquidität für Unternehmen mauern.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Eine gute Vorbereitung ist das A und 0.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser