Zurück zur Hauptseite

Teil 2: „Uns geht es nicht darum, wie wir möglichst viel Geld verdienen“

 

Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, Dr. Volkmar Denner, verantwortet als Chief Technical Officer auch die Ressorts „Forschung und Vorausentwicklung“ sowie „Neue Arbeitsgebiete“ (Foto: PR)

Ausblick 2020: Wird ein Angreifer mit einer disruptiven Idee Ihre Branche revolutionieren?

Denner: Wenn wir das wüssten... das Besondere an den disruptiven Ansätzen ist ja gerade das Unberechenbare. Wer hätte einmal gedacht, dass der größte Anbieter von Übernachtungsmöglichkeiten kein einziges Bett besitzt? Wir warten nicht darauf, dass andere unsere Geschäftsmodelle disruptieren. Das machen wir selbst. Mitarbeiter in sogenannten „Disruption Discovery Teams“ überlegen etwa, wie Bosch-Geschäftsmodelle angegriffen werden können. Egal, ob sich unser Geschäft evolutionär oder disruptiv verändert, wir sind dabei.

War for (digital) talents: Was tun Sie, um die besten Mitarbeiter für Ihr Unternehmen zu rekrutieren?

Denner: Wir punkten bei jungen Talenten vor allem mit den spannenden Aufgaben, die wir anbieten. Vernetzte Industrie, elektrisch angetriebene Fahrzeuge, selbstfahrende Autos – bei uns wird Zukunft gemacht und das auf der ganzen Welt. Dazu kommt noch ein ganz wesentlicher Punkt: Unser Leitmotiv „Technik fürs Leben“. Damit fordern wir von uns selbst und unserer Arbeit einen echten, einen sinnstiftenden Beitrag für die Gesellschaft, für die Menschen und ihre Lebensqualität. Uns geht es nicht darum, wie wir möglichst viel Geld verdienen, sondern wir haben einen höheren Anspruch. Wir wollen auf der Welt bleibende Spuren hinterlassen. Gerade junge Menschen sind sehr empfänglich für dieses Ethos.

Bücher, Reisen, Gespräche: Was tun Sie, um persönlich fit zu bleiben in Sachen „Herausforderungen der Zukunft“?

Denner: Ich bilde mich permanent weiter, erweitere stets meinen Horizont. Ich lese viele Fachbücher, bin im ständigen Austausch mit Kunden, Wissenschaftlern und anderen Partnern. Ich stelle fragen, höre zu und lerne dabei.

MEIN TIPP: Wesentlich ist die Lust auf Neues. Die sollte man sich immer bewahren und auch zeigen.

Teil 1: Wir sind selbst disruptiv

Teil 2: „Uns geht es nicht darum, wie wir möglichst viel Geld verdienen“

Teil 3: „Dem Scheitern darf nichts Negatives anhaften“

 

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.