Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

"Einen ‚Lucky Punch’ gibt es nicht"

Im Boxsport ist Wladimir Klitschko unumstritten Weltspitze. Was aber nur wenige wissen: Einer der erfolgreichsten Schwergewichtler aller Zeiten ist gleichzeitig erfolgreicher Unternehmer.

Die Weichen für seine Karriere nach der Sportlerkarriere hat er längst gestellt. Mit DUB.de spricht er über sein unternehmerisches Denken, seinen persönlichen wie beruflichen Antrieb und die Parallelen zwischen der Box- und Businesswelt.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Sie sind jetzt 39 und auf dem Zenit Ihrer Boxkarriere. Beschäftigen Sie sich mit Ihrem Karriereende? Und wie wichtig wäre es Ihnen, als Weltmeister abzutreten?

Klitschko: Ich weiß, dass meine sportliche Karriere irgendwann zu Ende ist. Darauf bereite ich mich vor, indem ich mich schon jetzt um meine Karriere nach der Karriere kümmere. Schon seit längerem. Und natürlich möchte ich meine Karriere als Champion beenden.Wladimir Klitschko im Gespräch mit dem DUB UNTERNEHMER-MagazinBild: ©Frank Egel

Mein stärkster Gegner und härtester Herausforderer dabei bin ich selbst. Nur ich selbst kann mich schlagen. Immer dann, wenn ich über mich selbst hinauswachse, feiere ich einen Sieg. Es gibt viele starke Herausforderer, die einen auch schlagen können – aber nur, wenn ich mental nicht gut eingestellt bin, meine Hausaufgaben nicht zu 100 Prozent gemacht und nicht Plan A, B und C in der Tasche habe. Entsprechend vorbereitet kann es keinen „lucky punch“ geben. Hinzu kommt – und das ist für mich ganz wichtig – dass ich in meinen 30ern dieses große Selbstbewusstsein entwickelt habe, zudem meine Stärken und Schwächen kenne. Meine Stärken versuche ich so zu nutzen, dass meine Schwächen nicht zu Tage treten.

Was aber kommt nach der Sportlerkarriere? Welche Pläne haben Sie?

Klitschko: “Wer nicht träumt, der nicht lebt.“ Ich glaube, das passt gut zu mir. Ich bewundere Menschen wie den sehr erfolgreichen US-Unternehmer Warren Buffett und Virgin-Gründer Richard Branson, gehe aber meinen eigenen Weg. Ich habe Pläne und Träume und bin zum Beispiel ein Freund von Universitäten. Ich spüre, dass ich etwas zurückgeben kann – meine Erfahrungen und Methoden. Das ist meine Motivation.

Ich habe selbst bereits in den USA doziert, etwa als es um die rechtlichen Unterschiede zwischen Deutschland und den USA am Beispiel meines Prozesses gegen US-Box-Promoter Don King ging. Nun habe ich gemeinsam mit der Forschungsstelle für Customer Insight der Universität St. Gallen den Weiterbildungsstudiengang CAS Change and Innovation ins Leben gerufen, der Grundlagen des Challenge Managements vermittelt. Ab Februar werden dort Führungskräfte und Manager optimal auf die beruflichen und persönlichen Herausforderungen einer immer komplexeren und schnelleren Welt vorbereitet. Ich freue mich schon sehr auf die Vorlesungen, die ich dort halten werde. Aber auch auf diejenigen, die ich selbst hören und von denen ich lernen kann. Schließlich haben wir dort Top-Referenten aus unseren Netzwerken gewonnen. Der Studiengang bildet jedoch nur eine Möglichkeit von vielen, mit denen ich meine Erfahrungen und Methoden weitergebe.

Worauf konkret will der Studiengang vorbereiten?

Klitschko: Die Welt wird immer komplexer, immer schneller. Innovationen, die alles verändern – beispielsweise die Digitalisierung, durchdringen aktuell alle Lebensbereiche. Wir stehen dadurch tagtäglich vor einer Vielzahl von Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt – ob als Sportler, Unternehmer oder auch Privatmensch. Wer sich diesen Herausforderungen nicht stellt, nicht mit der Zeit geht, nicht 360 Grad denkt und keinen konkreten Plan hat, geht langfristig unter. Wir wollen Führungskräften und Managern Möglichkeiten und Wege aufzeigen, wie sie den 12 Herausforderungen, die ich sowohl im Sport als auch in der Wirtschaft ausgemacht habe, erfolgreich begegnen.

Die Kombination von unternehmerischem Wissen und Fähigkeiten von Sportlern führt zum besten Team, das man haben kann. Ein Beispiel: Bei der Handelsblatt-Veranstaltung Pathfinder waren fünf CEOs von Top-Unternehmen anwesend und jeder hat sein wirtschaftliches Know-how eingebracht. Meine Rolle dabei war es, die Sicht des Leistungssportlers einzubringen, meine Erfahrungen aus Olympiasieg, Weltmeistertitel und Niederlagen. So eine Mischung braucht die Wirtschaft. Dann entsteht etwas gutes Neues. Und der Studiengang Challenge Management tut genau das.

Sind Sie bei in St. Gallen vor allem der Namenspate oder nehmen Sie auch eine aktive Rolle ein?

Klitschko: Mein Name spielt definitiv eine Rolle – erst einmal um die Aufmerksamkeit auf das Projekt zu ziehen. Ich denke jedoch auch da sehr langfristig: Wenn die Reaktion auf den Studiengang nicht positiv ausfällt, weil die Leute merken würden, dass ich keine aktive Rolle spiele, spräche sich so etwas wahnsinnig schnell rum. Und das wäre nicht gut für mich und meine Marke. Es sind ja meine Inhalte rund um das Thema Challenge Management, die dort vermittelt werden. Meine Experten - Weggefährten und Sparrings-Partner meiner Karriere, Außenstehende, die meine Methode erkannt haben und anwenden und Praktiker des Challenge Managements - werden die Theorie, die die Uni St.Gallen liefert, mit der Praxis untermauern. Ich versichere, dass ich, so oft es geht, dabei sein werde. Von manchen Dozenten kann auch ich noch vieles lernen. Ich bin schon heute gespannt auf die Vorlesungen, an denen ich selber teilnehmen werde. Ich garantiere, dass dieser Studiengang eine super spannende Geschichte ist. Alles ist so ausgestaltet, dass es für die Studenten nach der ersten Vorlesung quasi ein Muss ist, auch bei der zweiten dabei zu sein. Langfristig gesehen soll der Studiengang nur der erste Schritt sein. Er darf keine Eintagsfliege bleiben, sondern muss sich bewähren.

Teil 1: "Einen Lucky Punch gibt es nicht."
Teil 2: "Boxen ist der einzige Sport, der mit dem Leben vergleichbar ist."
Teil 3: "Erst durch den Misserfolg bin ich in die Balance gekommen."
Teil 4: "Manchmal steht mir mein großes Ego im Weg"

Das interessiert andere Leser

  • Jörg Utecht (Interhyp)
    Digitalisierung: Mit breiter Brust

    Was revolutioniert die Finanzbranche? Wer steht wo im Wettstreit um Digital Leadership? Und wie generiert man Innovationen? Fragen an Vorstand Jörg Utecht vom Ur-Fintech Interhyp.

  • Klein, aber fein – und Renditebringer. Das sind die Börsenzwerge aus der zweiten Reihe.
    Hidden Champions fürs Depot

    Börsenzwerge aus der zweiten Reihe bringen ordentliche Renditen, sind aber auch riskanter – oder etwa nicht?

  • Mehr Unternehmenskäufer
    Mehr Unternehmenskäufer

    Faustdicke Überraschung: Die Zahl der Menschen, die ein Unternehmen kaufen wollen, ist deutlich angestiegen.

  • Fortsetzung folgt
    Fortsetzung folgt

    Die häufigsten Fallstricke bei einer familieninternen Unternehmensnachfolge.

  • Haftung bei einer Kommanditgesellschaft
    Kommanditgesellschaften im Check

    Die Kommanditgesellschaft gehört zu den häufigsten Rechtsformen in Deutschland. Was müssen Gründer über KGs wissen? DUB.de erklärt es.

  • Langsamer Generationswechsel blockiert Investitionen
    Alter schützt vor Torheit nicht

    Das Durchschnittsalter deutscher Unternehmer ist so hoch wie nie. Die älteren Chefs investieren weniger – uns setzen damit ihren Erfolgs aufs Spiel.

  • Hui buh - Kommt das Inflationsgespenst nach Deutschland?
    Trump, das Inflationsgespenst?

    Seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten steigen die Anleiherenditen. Kehrt jetzt auch in Deutschland das Inflationsgespenst zurück?

  • Mangelware Unternehmer
    Mangelware Unternehmer

    Viele mittelständisch geprägte Regionen stehen vor einem doppelten Problem: Sie haben nicht nur zu wenig Fachkräfte, sondern auch zu wenig Unternehmer.

  • Franchise in der Gastronomie?
    Futtern und Franchise ...

    ... passen zusammen wie Pommes und Burger. Wer sich im Gastronomie-Bereich selbstständig machen will, sollte über den Fast-Food-Bereich hinausblicken.

  • Kein Nachfolger in Sicht?
    Den Richtigen (Chef) finden

    Wer einen externen Manager anheuert, holt sich oft Probleme ins Haus. So finden Unternehmen den richtigen Kandidaten.

  • Tour de Force durchs Silicon Valley

    10 Unternehmen in 2,5 Tagen: Deutsche Unternehmer haben digitale Vorreiter besucht. Ein inspirierender Reisebericht.

  • So finden Sie einen Geschäftsführer richtig per Stellenanzeige
    Neun Tipps für die perfekte Stellenanzeige

    Flexibel, teamfähig, hohe Einsatzbereitschaft – langweilig! Wer Top-Bewerber für Führungspositionen will, muss kreativ werden.

  • Viele Mittelständler patzen bei der Nachfolgeplanung
    Verpatzte Planung

    Eine internationale Studie legt den Finger in die Wunde: Nur jedes vierte Familienunternehmen in Deutschland plant die Nachfolge.

  • Praktikantenbörse
    Top-Athlet - und dann?

    Was muss passieren, damit mehr Top-Athleten nach der Sportkarriere ihren Weg ins Top-Management finden? Diese und weitere Fragen standen beim Talk der DUB-Praktikantenbörse auf der Agenda.

  • Kleine Helfer, große Wirkung: Assistenzsysteme
    Kleine Helfer, große Wirkung

    Elektronische Assistenzsysteme wie Parksensoren sind vermehrt nun auch in Nutzfahrzeugen zu finden.

  • Einen Klick entfernt
    Drei, zwei eins, ...

    Onlineshopping boomt – eine E-Commerce-Seite will aber gut geplant sein.

  • Kampf mit dem Gewissen
    Schwieriger Spagat

    Benötigt ein Angehöriger dauerhaft Hilfe, pflegen ihn oft Partner und Verwandte. Was aber, wenn auch ein Unternehmen zu führen ist?

  • Frauke Fees
    Marke ohne Budget

    Auch mit Kreativität und Leidenschaft lässt sich eine Marke bekannt machen, sagt Beraterin Frauke Feess – wenn man die Zielgruppe gut kennt.

  • Dr. Kerstin Nina Schulz, Anwältin für Franchiserecht
    Rettung für gekündigte Franchisenehmer

    Wenn Franchisenehmern der Vertrag gekündigt wird, stehen sie häufig vor dem Nichts. Ein Paragraf im Handelsgesetzbuch schafft Abhilfe.

  • Hagen Rickmann, Telekom
    Deutscher Mittelstand meets Silicon Valley

    Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland hat beide zusammengebracht. Ein Erlebnisbericht.

  • Christoph Keese
    Messerscharf analysiert

    Christoph Keese wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2016 ausgezeichnet. Für das DUB UNTERNEHMER-Magazin analysiert er exklusiv, was wir vom Silicon Valley lernen müssen.

  • Auf in die Selbstständigkeit
    20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich abzusprechen – das sind nur einige Vorteile der Selbstständigkeit. So funktioniert’s.

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement
    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit
    Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

    Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg
    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens
    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System
    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co
    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick