Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Von Amazon lernen

Immer öfter entdecken Unternehmen ihre eigene Logistik als Kernkompetenz. Vier Mittelständler erzählen

Hier arbeitet kein Mensch. Nur ein Zischen ist zu hören. Mit fünf Metern pro Sekunde katapultieren funkgesteuerte Aufzüge die Kartons mit Oberhemden der Marke Olymp nach oben und legen sie in eine der 37 Ebenen des Hochregallagers ab. 14 Meter ragt der gewaltige graue Industriebau aus dem Boden des Bietigheimer Industriegeländes. Sechs Meter geht es in die Tiefe.

Mit 40 Millionen Euro ist das neue Logistikzentrum die größte Investition in der Geschichte der meistverkauften Hemdenmarke Europas. Zur Eröffnungsparty ließ Firmenchef Mark Bezner im Oktober sogar Mick Hucknall, Gründer der Band Simply Red, in die schwäbische Provinz einfliegen.


Jeder zweite deutsche Produktionsbetrieb plant nach einer Untersuchung der Beratungsfirma Miebach, Teile seiner Logistik an externe Dienstleister abzugeben. Aber was bewegt einen Mittelständler, ein Fünftel seines Umsatzes in eine Lagerhalle zu investieren und sich gegen den Outsourcing-Trend zu stemmen?

Die Antwort klingt banal: Das eigene Lager mit Kommissionierung ist für clevere Mittelständler mit spezifischen Anforderungen ein Schlüssel zum Erfolg. Nicht nur Design, preiswerte Produktion in Asien und geschicktes Marketing entscheiden den Wettbewerb im seit Jahren schrumpfenden Markt für Herrenhemden, sondern vor allem die schnelle Lieferfähigkeit. Die Shops konkurrieren mit dem Internet, wo der Kunde alles von überall her bekommt. Da muss der Fachhändler flexibel reagieren können und sein Lieferant eben auch. "Bestellt ein Händler in Deutschland, Österreich oder den Niederlanden bei Olymp ein Hemd bis 13 Uhr mittags nach, dann ist es schon am nächsten Morgen im Laden", verspricht Bezner.

Die Hälfte des Umsatzes erzielt Olymp inzwischen mit Nachlieferungen. Mal gehen besondere Muster, mal Farben oder bestimmte Größen gut. "Keiner ist bei Nachlieferungen so schnell und präzise wie wir", behauptet der Olymp-Chef. Im Endausbau werden hier 10 000 Hemden pro Stunde bewegt, jedes einzelne elektronisch registriert. Diese Logistik sei Kernkompetenz von Olymp.

Ralph Beranek, Geschäftsführer des Lebensmittelherstellers Seeberger in Ulm, sieht das genauso. "Neben der Produktkompetenz wollten wir die Logistik im Haus behalten." Auch Seeberger investierte mit 25 Millionen Euro mehr als je zuvor in ein einzelnes Projekt und baute 2013 ein Hochregallager mit Raum für rund 200 Einfamilienhäuser voll mit Nüssen, Feigen, Ingwer, Kaffee und Co. Das Unternehmen, das in 60 Länder exportiert, steuert die interne Logistik mit führerlosen Transportsystemen. "Wir müssen schnell auf die hohen Anforderungen des nationalen und internationalen Handels an den Datentransfer bei der Auftragsbearbeitung reagieren", sagt Beranek. Außerdem ist bei der sensiblen Ware spezifisches Know-how gefragt, damit die Qualität der Früchte bei der Lagerung nicht leidet.

Mit dem neuen Logistikzentrum konnte Seeberger in eine neue Dimension vorstoßen. Der Umsatz wuchs in den vergangenen drei Jahren zweistellig und liegt nunmehr bei 180 Millionen Euro. "Wir profitieren als Marke überproportional vom Trend zu gesunder und fleischloser Ernährung", erzählt der Unternehmenschef.

Die hochgerüsteten Läger sollen es ermöglichen, auf Kosten der Konkurrenz zu wachsen, wie auch der Fall Olymp zeigt. Während Wettbewerber Seidensticker zuletzt fast zehn Prozent Umsatz einbüßte, legte Olymp im Kerngeschäft Hemden im vergangenen Jahr um 8,3 Prozent auf 202,4 Millionen Euro zu. Rund 100 Beschäftigte arbeiten in der Kommissionierung neben dem Hochregallager. Das ist die selbe Anzahl wie zuvor, doch die Leistung hat sich dank der Technik deutlich erhöht. Drei sogenannte Pufferläger kann sich Bezner jetzt sparen und auch einen Logistikpartner: "Wir haben herausgefunden, dass wir es selbst am besten können."

Ein weiteres Beispiel, wie sich ein Unternehmen mit Logistik aus eigener Hand einen Wettbewerbsvorteil verschafft, ist der Weltmarktführer für Verpackungsroboter Schubert in Crailsheim. Der Verpackungsmaschinenhersteller nahm vor zehn Jahren für sechs Millionen Euro ein vollautomatisches Material- und Teilelager in Betrieb. "Das intelligente Kommissionieren von auftragsbezogenen Teilen war die Grundvoraussetzung, um mit der Montage am Fließband 30 Prozent effizienter, als zuvor arbeiten zu können", sagt Geschäftsführer und Gründersohn Gerald Schubert. Und es gibt noch einen wichtigen Grund: Schubert bevorratet dort Teile im Gesamtwert von sieben Millionen Euro, um den Kunden, insbesondere bei Elektro-Hardware, eine schnelle und dauerhafte Ersatzteilversorgung garantieren zu können. Service für die Kunden ist Schubert wichtiger als eine niedrige Kapitalbindung im Lager.

Beim Büroartikel-Anbieter Kaut Bullinger in Taufkirchen bei München gehört die Logistik zur Kernkompetenz, 70 Prozent des Umsatzes von 126 Millionen im vergangenen Jahr erzielt das Unternehmen mit der Kommissionierung von Büroartikeln für Unternehmen, weitere 20 Prozent kommen aus dem Drucker-, Kopierer- und Möbelgeschäft und rund zehn Prozent steuern die in Süddeutschland betriebenen Schreibwarengeschäfte bei. Geschäftsführer Johannes Peter Martin ist gerade dabei, die bisherige Lagerkapazität auf 24 000 Quadratmeter zu verdoppeln. 20 Millionen will er investieren, das Grundstück ist bereits gekauft. Die schnelle Lieferung ist heute wichtiger als früher, weiß er. "Und da hat Amazon einiges bei den Kunden bewegt", sagt Martin. Mittelständler sind durchaus in der Lage, dieses neue Tempo mitzugehen, wie die Beispiele zeigen.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

 

Das interessiert andere Leser

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • Was einen »Leitwolf« und einen kleinen und mittelständischen Unternehmer verbindet

    Die Unternehmergeneration, die heute mit dem Problem einer Unternehmensnachfolge konfrontiert wird, ist ein Produkt ihrer Zeit und der Gesellschaft.

  • Bürgschaftsbanken fördern massiv Nachfolge im Mittelstand

    Deutschland hat ein Nachfolgeproblem. Im Mittelstand fehlen bis Ende 2019 rund 240.000 neue Inhaber für kleine und mittlere Unternehmen.

  • Franchise oder Startup?

    Die Vor- und Nachteile beider Modelle im Check. Ein Leitfaden für alle, die sich selbstständig machen wollen.

  • Israels Gründergeist

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates des Silicon Wadis. Mit seiner ersten Gründung fuhr Agassi erstmal gegen die Wand. In Israel aber gehören Rückschläge zum Geschäft.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick