Erfolgreich mit Futter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller

Erfolgreich durchgebissen

In nur 16 Jahren hat der Fressnapf-Gründer ein Milliarden-Imperium aufgebaut. Nun zieht er sich zurück - zumindest ein bisschen.Erfolg mit Franchise und Hunden - Fressnapf

Torsten Toeller liebt klare Worte. Um einen Händler fit für die Zukunft zu machen, reiche es nicht, einen Onlineshop aufzumachen, sagte er kürzlich bei der Handelskonferenz Neocom in Düsseldorf. Man müsse das gesamte Unternehmen digitalisieren. Und das gehe nicht mal eben so nebenbei, dafür brauche man schon einen "Arsch voll Geld". Das Wichtigste dabei: Diese Aufgabe müsse auch Chefsache sein.

Für solche strategischen Aufgaben hat Toeller künftig noch mehr Zeit. Denn der Selfmade-Millionär, der innerhalb von 16 Jahren aus einem kleinen Laden einen europäischen Marktführer aufgebaut hat, zieht sich überraschend aus der operativen Führung der Handelskette Fressnapf zurück. "Ich werde künftig weniger im, sondern vielmehr am Unternehmen und seiner gesamtstrategischen Ausrichtung arbeiten", verkündete Toeller.

Dass sich der gerade mal 50 Jahre alte Firmengründer aus der operativen Führung des Unternehmens zurückzieht, ist für viele unvorstellbar. Zu eng ist der Erfolg des Händlers für Heimtierbedarf mit seiner Person verknüpft. 1990 gründete er seinen ersten Markt im heimischen Erkelenz mit einem 50 000-DM-Kredit seiner Eltern. Auf einer USA-Reise hatte er das Konzept der Pet-Stores kennen gelernt. Mittlerweile hat das Unternehmen rund 1 400 Filialen in elf Ländern und macht mit mehr als 10 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,8 Milliarden Euro.

Auch rein äußerlich kann man sich Toeller nur schwer als graue Eminenz im Hintergrund vorstellen. Mit nach oben gegelten Haaren, Dreitagebart und offenem Hemd sieht er mehr aus wie ein Rockmusiker als wie ein Verwaltungsratschef. Auf Konferenzen tritt er schon mal mit modisch zerrissener Jeans auf.

Doch die Hemdsärmeligkeit täuscht, Toeller hat seinen Erfolg akribisch geplant. Fast die Hälfte des Umsatzes macht er mittlerweile mit Eigenmarken, die deutlich profitabler sind als Produkte anderer Hersteller - und mit denen er sich online besser dem Preiskampf in der Branche entziehen kann. Schon sieben Jahre nach der Gründung expandierte er ins Ausland. Sein Ziel: die Zahl der Filialen in den kommenden Jahren um rund 50 Prozent auf mehr als 2.100 aufzustocken.

Und er pflegt nützliche Kontakte. So ist er beispielsweise im Firmenimperium des österreichischen Karstadt-Eigentümers René Benko investiert, zusammen mit prominenten Partnern wie Roland Berger oder dem Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking.

Seinen neuen Vorstandschef Alfred Glander lobt Toeller in höchsten Tönen. Er sei der beste CEO für Fressnapf, die Geschäftsleitung sei nun mit "erfahrenen und bestens qualifizierten Führungskräften aus dem Unternehmen besetzt", schwärmt der Gründer.

Doch ein hohes Augenmerk wird Toeller auch künftig auf sein Baby Fressnapf haben, das er über sein Family-Office Allegro Invest kontrolliert und in dem er Verwaltungsratsvorsitzender bleibt. Und es wäre wirklich überraschend, wenn der umtriebige Gründer Glander nicht regelmäßig mit neuen Ideen zur Seite stünde.

Das interessiert andere Leser

Autor




Copyright © 2013-16 Handelsblatt

DUB-Franchisebörse

Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen unter einer starken Marke und in einem getesteten Markt.
Finden Sie jetzt das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.