Flexibilität von der Stange

Der Sportausrüster Kappa beweist im Fußballgeschäft immer wieder den richtigen Riecher. Die Marke gehört zur Schmidt Group, einem global agierenden Mittelständler, der auch in der vierten Generation seine enorme Anpassungsfähigkeit unter Beweis stellt.

Diesen Abend wird Diego Benaglio nie vergessen. Der Torwart und Kapitän des VfL Wolfsburg kann zum ersten Mal in der Geschichte seines Vereins den DFB-Pokal in den Berliner Nachthimmel stemmen. Die Welle der Begeisterung über den 3:1-Sieg gegen Borussia Dortmund ist riesig. Sie schwappt sogar bis ins entlegene Norderstedt. Inmitten der Zweckbauten des Industriegebiets nördlich von Hamburg liegt die Zentrale der Schmidt Group.

Großer Erfolg

Was das Unternehmen mit Fußball zu tun hat? Eine ganze Menge. Denn zur Schmidt Group gehört die Marke Kappa, deren Logo mit den zwei aneinander lehnenden Menschen auf den Trikots der Wolfsburger prangt. „Im Vergleich zu den Weltmarktführern Adidas und Nike sind wir klein, aber wir setzen uns durch“, sagt Cornelia Schmidt, Geschäftsführerin von Kappa Deutschland. Die Zahlen geben ihr Recht: Der Wolfsburger Pokalsieg war der vierte eines Kappa-Teams in den vergangenen zwölf Jahren, während die übrigen an Adidas gingen – ein geradezu „unheimlicher Erfolg“, kommentierte die Presse. „Es zeigt, dass wir als Familienunternehmen eine Berechtigung in diesem hart umkämpften Markt haben“, sagt Cornelia Schmidt. Kappa ist die bekannteste Marke der Schmidt Group, aber längst nicht die einzige: Chiemsee, Colorado, Maui Sports oder auch BayCity gehören ebenfalls zu dem norddeutschen Textilunternehmen, das auf eine lange Tradition zurückblicken kann. Im Jahr 1906 als Baumwollhändler gegründet, wandelte sich die Gesellschaft in den Nachkriegsjahren zum Importeur von Stoffen aus den USA. Als der stark gestiegene Dollar während der Reagan-Administration das Geschäft bedrohte, stellte Peter Schmidt, Enkel des Gründers, auf fertige Bekleidung um. „Wir haben Jeans, T-Shirts und Sweatshirts erst nach Deutschland gebracht und waren in den 70er- und 80er-Jahren die Pioniere für Mode aus Amerika“, sagt der Seniorchef. Produziert wurde die Ware zunächst in Süd- und Osteuropa, dann in Asien.

Heute steht mit Cornelia und Jan Schmidt bereits die vierte Generation an der Spitze des Unternehmens. „Der Übergang ist sehr gut verlaufen“, sagt Peter Schmidt. „Die Kinder führen das Tagesgeschäft, und ich kann mich meinen ‚Hobbys’ widmen: IT, Logistik und Finanzen.“ Während Cornelia Schmidt das Markengeschäft verantwortet, konzentriert sich Jan Schmidt auf das Geschäft als Systemlieferant. „Vom Entwurf bis zum fertigen Kleidungsstück können wir alles liefern – für unsere eigenen Marken und im Auftrag anderer“, erklärt Jan Schmidt.

Flexibler Partner

In Zukunft soll die Schmidt Group noch internationaler werden. „Wir wollen weiter wachsen“, sagt Jan Schmidt. „Und für dieses sehr dynamische und globale Geschäft brauchen wir eine Bank, die uns vertraut und die auf die schnellen Veränderungen des Marktes flexibel reagieren kann. Mit der DZ Bank und der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken haben wir den idealen Partner gefunden.“

Dieses Vertrauen beruht auf Gegenseitigkeit. Mit der Initiative „Deutschland – made by Mittelstand“, sagt die Genossenschaftliche FinanzGruppe Danke für die Wirtschaftsleistung des Mittelstands.

Das interessiert andere Leser

  • asant verändert die digitale Transformation Wirtschaft und Gesellschaft. Die CeBIT 2016 zeigt, was die Zukunft bringt.
    Humanismus auf der CeBIT

    Auf der CeBIT 2016 stehen der Mensch und sein Einfluss auf eine digitale Wirtschaft und Gesellschaft im Mittelpunkt. Ein Blick auf die wichtigsten Trends.

  • Fördern und vorleben
    Der Transformation vorangehen

    Beim DUB-Talk beschrieben drei Entscheider, wie sie die Digitalisierung in ihrer Firma umsetzen. Dabei entdeckten sie an ihren Firmen ganz neue Seiten.

  • Sei dein eigener Regisseur

    Keine Lust mehr auf die alte Firma? Worauf Führungskräfte bei beruflichen Veränderungen achten müssen, sagt Coach Claudia Michalski.

  • Rotes Tuch Digitalisierung
    Rotes Tuch Digitalisierung

    Zu teuer, zu komplex, zu wenig Personal: Das Thema Industrie 4.0 wird von der Mehrheit der Mittelständler kritisch gesehen.

  • Kopenhagens Must-Sees
    Kopenhagens Must-Sees

    Wie wäre es mit einem Wochenend-Trip nach Kopenhagen? Wir haben die besten Locations für Sie aufgestöbert.

  • Friedman schlägt Schumpeter
    Kampf der Top-Ökonomen

    Werden in Krisen innovative Unternehmen geboren? Die Theorie von Schumpeter sagt ja, die von Friedman nein. Wer hat Recht?

  • Gekommen, um zu bleiben
    Gekommen, um zu bleiben

    Kommt das nächste Apple, Google oder Microsoft aus Deutschland? Diese drei Newcomer haben das Zeug, zu bleiben.

  • Bock auf Gründen
    Bock auf Gründen

    „Ich hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen“ – der Tweet einer Schülerin sorgte für eine riesige Debatte. Auch über das Gründen wissen Kids zu wenig.

  • Lexus-Europa-Chef Alain Uyttenhoven: Hybrid ist die Zukunft
    Hybrid ist die Zukunft

    Lexus-Europa-Chef Alain Uyttenhoven spricht über die Evolution alternativer Antriebe als Antwort auf immer strengere Umweltauflagen.

  • Aus Scheitern wird man klug
    Erfolgreich scheitern

    Mike Mühlberger hat seinen hochdotierten Job als BMW-Manager geschmissen, um die deutsche Start-up-Szene aufzumischen. Ein Porträt.

  • Neues Erb-Gesetz 2016
    Neues Erb-Gesetz

    Brüssel mischt die Karten neu: Ein Gesetz regelt Erbschaften in der Europäischen Union. Ein Experte erklärt, welche Aspekte Unternehmer beachten müssen.

  • Wenn Eltern gründen

    Nicht immer gelingt der berufliche Wiedereinstieg nach der Familienphase. Vor allem Frauen müssen oft zurückstecken. Die Flucht nach vorn: eine Unternehmensgründung.

  • Bei Übernahmen schwinden die Kräfte
    Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Verpatzter Auftakt: Das neue Jahr beginnt mit einem Fehlstart bei Fusionen und Übernahmen. Im Januar schreckten die Unternehmen angesichts der Unsicherheiten an den Märkten und eines schwierigen ...

  • Chinas Konzerne kaufen am liebsten in Deutschland ein
    Chinas Hunger auf deutsche Unternehmen

    Chinesische Investmentbanker suchen in Deutschland nach Fusions- und Kaufkandidaten. Dabei hat es ihnen eine Branche besonders angetan

  • Starthilfe für Start-ups

    Bund und Länder fördern Start-ups durch eine Vielzahl von Wettbewerben und Preisgeldern. Eine Untersuchung der knauserigsten und spendierfreudigsten Regionen.

  • Am Ziel vorbei
    Am Tag nach dem Klettergarten

    Teamveranstaltungen sollen Spaß machen und die Mitarbeiter motivieren. Doch der Effekt ist selten auf Dauer. Über gelingende soziale Systeme am Arbeitsplatz.

  • Objekte der Begierde

    Immobilien zählen zu den beliebtesten Investments. Statt direkt zu investieren können Anleger über Fonds, Aktien und Zertifikate mit geringerem Kapitaleinsatz Risiken streuen.

  • Schlaue Schokolade
    Schlaue Schokolade

    MARS-Schokoriegel schmecken nicht nur gut – Unternehmer können von dem Familienunternehmen viel lernen. Einblick in eine außergewöhnliche Firmenkultur.

  • Systemische Betrachtungen bei der Nachfolge in familiengeführten Unternehmungen

    Manchmal gelingt eine Nachfolge nicht, weil systemische Wirkungsgesetze nicht beachtet werden. Acht Grundregeln, die es zu beachten gilt.

  • Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist
    Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Organisierte Banden versuchen mit neuen Maschen, Mittelständler um viel Geld zu bringen.

  • Gefährliches Expertenwissen

    Wenn der Chef plötzlich ausfällt, kann das fatale Folgen für das Unternehmen haben. So sorgen Sie vor.

  • Was Verkäufer von Amazon lernen
    Was Verkäufer von Amazon lernen

    Macht das Online-Shopping Verkäufer überflüssig? Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat mit drei Experten diskutiert.

  • Getrieben von Finanzinvestoren muss sich der schwäbische Mittelständler Schleich zu einer globalen Marke entwickeln
    Der Schleich-Report

    Der schwäbische Mittelständler Schleich ist eine Erfolgsgeschichte. Jetzt wollen Finanzinvestoren den Spielwarenhersteller zu einer globalen Marke formen.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost.
    Gesund genießen

    Ob Gourmetessen oder Fast Food, immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost. Zu den Wunschzutaten zählen unter anderem Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Uber fürs Übersetzen

    Der Sprachdienstleister lingoking mit 4.800 Dolmetschern und Übersetzern in mehr als 835 Städten agiert seit Oktober als interaktiver Online-Marktplatz. 3 Fragen an Gründer Nils Mahler.

  • Erfolgreiche Beiräte

    Beiräte können der Schlüssel für den Erfolg und ein aktives Instrument der Führung von Familienunternehmen sein – wenn man sie richtig besetzt.

  • Chefs müssen umdenken
    Chefs müssen umdenken

    Nur Anweisungen zu verteilen reicht nicht mehr. In der Dienstleistungsgesellschaft muss die Selbstorganisation der Mitarbeiter gefördert werden.

  • Käufer gesucht
    Ihr Porträt

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser