Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Teil 2 des Interviews mit Unternehmerin Lea-Sophie Cramer

"Es ist nicht leicht, den Anschluss nicht zu verpassen"

Gibt es so etwas wie ein Erfolgsgeheimnis Ihrer Aktivitäten?
Cramer: Es gibt zwei Dinge, die uns helfen. Erstens: Unser Team ist die Zielgruppe. Wir stellen uns also die Frage, welche Bedürfnisse wir selbst haben. Welche Produkte passen zu uns? Dadurch fällt es uns sehr leicht, für den Kunden Artikel zu entwickeln, und so ist alles, was wir machen, absolut authentisch. Das merkt der Kunde. Er fühlt sich verstanden und aufgehoben. Zweitens: Als Start-up ist Amorelie sehr dynamisch aufgestellt. Dadurch können wir schnell und flexibel handeln, denn wir wissen: Alles ist im Wandel. Sobald wir merken, dass Veränderungen für den Markt sinnvoll sind und wir durch sie schneller, innovativer oder mit mehr Leidenschaft arbeiten können, setzen wir sie ohne langwierige Abstimmungsschleifen um.

Sex sells: Lust auf Neues? Ideen finden sich auf Amorelie.de (oben) oder in der Box „14 Days Sex Life Challenge“ (Foto: PR)

Welche Strategie verfolgen Sie in den kommenden Monaten? Sind in Zukunft beispielsweise auch klassische Stores geplant?
Cramer
: Wir wollen auf jeden Fall weiter wachsen, zunächst in Europa. Aktuell sind wir in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Belgien vertreten. Außerdem wollen wir uns weiter als Innovationsführer behaupten und diese Position ausbauen. Wir investieren in Forschung und Entwicklung, auch unser erfolgreiches Toyparty-Konzept erweitern wir. Denn der Kunde ist nicht nur ein digitaler Mensch, sondern will – vor allem bei unserem sinnlichen Thema – immer noch in der Realität Dinge erleben, sie buchstäblich „begreifen” können, beraten werden und mit anderen Menschen in direktem Austausch stehen. Deshalb fahren wir derzeit diese Omni-Channel-Strategie. Ladengeschäfte sind eher eine Vision für die nächsten drei bis fünf Jahre.

Welche Soft Skills sind für Führungspersönlichkeiten unerlässlich?
Cramer
: Starkes Empathievermögen, ein großer Veränderungswille und wirklicher Unternehmergeist. Als Führungskraft hat man viel Einfluss. Deshalb braucht man ein hohes Energielevel und echte Einsatzbereitschaft, um andere mit dem eigenen Antrieb anzustecken.

Bringen Unternehmerinnen besondere Skills mit?
Cramer
: Ich denke, dass es Frauen leichter fällt, sich in andere hineinzuversetzen und sie von einer Sache zu überzeugen. Zudem sind sie selbstkritischer. Das ist teilweise auch eine Schwäche, weil sie zu viel Kritik üben. Aber es ist auch eine Stärke, weil viele Frauen das Gefühl haben, dass sie noch nicht am Limit sind und mehr erreichen wollen. Das finde ich toll. Denn es gibt leider zu wenige Frauen in Führungspositionen. Diejenigen, die es doch geschafft haben, sind dahin gekommen, weil sie gekämpft und viel Energie aufgebracht haben. Ich finde das unterstützenswert und glaube, es hilft ihnen auch in ihren Führungspositionen weiter.

Woher holen Sie sich als Unternehmerin und Privatperson Inspiration?
Cramer
: Ich habe ein recht gutes Netzwerk aufgebaut. Der Austausch mit anderen ist für mich sehr wichtig und lehrreich. Aber auch gesellschaftliche Entwicklungen inspirieren mich, zum Beispiel die Flüchtlingspolitik. Entgegen aller Schwierigkeiten rund um dieses Thema entwickelt man als Unternehmer sofort Lösungsideen und versucht zu helfen. Man versucht weniger Probleme, sondern viel mehr Herausforderungen und Chancen zu sehen. Ich lese zudem digitale Magazine und Blogs, gehe auf Konferenzen. Außerdem bin ich ein Management- Buch-Junkie, aus denen kann ich Anregungen mitnehmen – für viele Lebensbereiche.

Sie haben selbst den Digitalisierungstrend für Ihren Erfolg genutzt. Wie bleiben Sie innovativ?
Cramer
: Es ist nicht leicht, den Anschluss nicht zu verpassen. Es gab Themen, bei denen ich dachte, sie laufen an mir vorbei und das sei O. K., wie zum Beispiel Snapchat. Bis ich merkte, dass ich das auch unbedingt ausprobieren muss. Ich schaue also, dass ich die Tech-Trends mitbekomme und verstehe. Auch dabei hilft es, Netzwerke zu nutzen und sich auf Konferenzen auszutauschen.

Sie sitzen im Verwaltungsrat von Conrad Electronic. Sind digitale Beiräte nur ein schmückendes Beiwerk und Imagefaktor? Oder bringen sie Unternehmen auf dem Weg in die Digitalisierung wirklich weiter?
Cramer
: Ich persönlich glaube weniger an einen separaten „digitalen Beirat” als vielmehr an Personen mit digitalem Know-how, die in dem klassischen Verwaltungs-, Aufsichts- oder Beirat integriert sind. Denn die digitalen Chancen sind nicht abgegrenzt vom Tagesgeschäft zu verstehen, sondern direkt verdrahtet mit allem, was das Unternehmen ausmacht. Es gibt kein Unternehmen mehr, welches es sich leisten kann, sich nicht mit den Möglichkeiten der Digitalisierung für sein Geschäft auseinanderzusetzen. Digitales Wissen ist somit als Ergänzung in Aufsichts-, Beratungs- oder Kontrollgremien eingegliedert oder innerhalb eines separaten Gremiums absolut fördernd und essenziell. Natürlich kommt es auf die richtige Nutzung dieser Ressource an, sodass sie nicht nur schmückendes Beiwerk oder Imagefaktor bleibt, sondern eine Inspirationsquelle und Antrieb für Veränderung ist.

Sie sind vor Kurzem Mutter geworden. Gelingt der Spagat zwischen Berufs- und Familienleben?
Cramer
: Er gelingt – das ist die positive Nachricht. Aber es ist in der Tat ein Spagat. In der Gesellschaft herrscht schnell die Erwartungshaltung: „Die ist ja eine Powerfrau, die schafft Kind und Karriere mit links.“ Aber ich brauche meine linke und rechte Hand, einen Rucksack auf dem Rücken und viel Unterstützung um mich herum. Nur so kann ich überall einen guten Job machen. Ich war nach der Geburt drei Monate zu Hause. Dann war ich zurück bei Amorelie. Das wurde leider nicht überall gleichermaßen akzeptiert. Ich wünsche mir deshalb, dass Väter und Mütter mehr für ihre Wünsche kämpfen. Denn nur Unzufriedenheit führt zu Veränderungen.

Inwieweit sind Mütter aus Ihrer Sicht im Berufsleben in Deutschland noch immer benachteiligt? Was müsste getan werden?
Cramer
: Wir brauchen mehr Wohlwollen in der Gesellschaft sowohl für Mütter als auch für Väter. Wir sollten sie und ihre verschiedenen Lebensmodelle unterstützen und ihnen positiv gegenüberstehen, anstatt zu meckern und Nachteile zu suchen. Ob man nach der Geburt lange zu Hause bleibt oder schnell wieder in den Job geht – ich denke, wenn es den Eltern dabei gut geht und das Kind damit glücklich ist, haben wir als Gesellschaft alle gewonnen. Ich würde mir wünschen, dass sowohl Männer als auch Frauen von den Arbeitgebern mehr Veränderungen, zum Beispiel Flexibilität und Unterstützung einfordern. Ich erwarte auch, dass sich meine schwangeren Mitarbeiterinnen dafür einsetzen, dass sie eine geeignete Betreuung für ihr Kind bekommen. Sie selbst kennen die Argumente am besten, die dafür sprechen, dass sie Unterstützung erhalten und so Beruf und Familie vereinen können. Diese Argumente müssen Arbeitgeber auch zu hören bekommen. Dieser Anstoß zur Veränderung muss von denen kommen, die unzufrieden sind. Arbeitgeber werden leider in den meisten Fällen nichts von sich aus ändern. Nur wenn die Talente sich selbst einsetzen, werden sich auch die Arbeitgeber für sie stark machen und bessere beziehungsweise flexiblere Konzepte für die unterschiedlichsten Lebens- und Arbeitsmodelle mit Kind entwickeln. Zudem würde ich mir wünschen, dass mir das Elterngeld auch zusteht, wenn ich arbeiten gehen möchte, und nicht nur, wenn ich Zuhause mein Kind betreue. Natürlich nicht einfach als Zuschuss, sondern als Geld, welches ich verwenden kann, um es in die externe Betreuung zu investieren (wie Au-pair, Nanny, Tagesmutter etc.). Denn Mütter und Väter, die gern wieder in ihren Job zurückkehren, benötigen und verdienen auch finanzielle Unterstützung. Dafür erbringen sie nicht nur einen wirtschaftlichen Mehrwert, bringen ihre Karriere und ihr Unternehmen voran, sondern leisten auch einen sozialen Beitrag für unsere Gesellschaft.

Teil 1 - Mit Lust und Leidenschaft
Teil 2 - Bleib unzufrieden

Das interessiert andere Leser

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • Was einen »Leitwolf« und einen kleinen und mittelständischen Unternehmer verbindet

    Die Unternehmergeneration, die heute mit dem Problem einer Unternehmensnachfolge konfrontiert wird, ist ein Produkt ihrer Zeit und der Gesellschaft.

  • Bürgschaftsbanken fördern massiv Nachfolge im Mittelstand

    Deutschland hat ein Nachfolgeproblem. Im Mittelstand fehlen bis Ende 2019 rund 240.000 neue Inhaber für kleine und mittlere Unternehmen.

  • Franchise oder Startup?

    Die Vor- und Nachteile beider Modelle im Check. Ein Leitfaden für alle, die sich selbstständig machen wollen.

  • Israels Gründergeist

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates des Silicon Wadis. Mit seiner ersten Gründung fuhr Agassi erstmal gegen die Wand. In Israel aber gehören Rückschläge zum Geschäft.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick