Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Mindestlohn-Haftung verunsichert Firmen

Mit viel Bürokratie versuchen Unternehmer, sich gegen Rechtsverstöße von Auftragnehmern abzusichern.

Nicht der Zoll meldete sich vergangenes Jahr beim bayerischen Elektroinstallateur Bauer, sondern die Abteilung "Faire Mobilität" des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Der Hinweis: Ein slowenischer Subunternehmer habe auf zwei Baustellen nicht den Mindestlohn gezahlt. Der Familienbetrieb haftete als Generalunternehmer und erstattete den fehlenden Lohn.

So schreibt es das Arbeitnehmer-Entsendegesetz vor, das deutsche Beschäftigte vor ausländischer Billigkonkurrenz schützen soll. Seit Jahresbeginn gilt die Generalunternehmerhaftung aber auch überall dort, wo der Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde fällig wird. Eine Firma, die einen Auftrag annimmt und Teilaufträge an Subunternehmer vergibt, haftet für die Einhaltung der Lohnuntergrenze in der gesamten Leistungskette. Der Beschäftigte eines Subunternehmers, der sich um Lohn geprellt fühlt, kann sich sogar direkt an den Generalunternehmer wenden, ohne vorher bei seinem eigenen Chef vorzusprechen.

Viele Unternehmer fürchten nun, irgendwann so zur Kasse gebeten zu werden wie die Bauer GmbH. "Uns werden seit dem Jahreswechsel stapelweise Schreiben vorgelegt, mit denen Firmen versuchen, sich gegen Haftungsrisiken beim Mindestlohn abzusichern", berichtet Arbeitsrechtler Thomas Ubber, Partner bei der Kanzlei Allen & Overy.

Mit großem Aufwand ließen sich Firmen von Subunternehmern bescheinigen, dass diese den Mindestlohn zahlen, berichtet auch Hildegard Reppelmund vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK): "Das passt alles nicht zum erklärten Willen der Regierung, die Bürokratiebelastungen für die Wirtschaft nicht weiter zu steigern."

Unternehmern werden Ergänzungsvereinbarungen zu Verträgen vorgelegt, in denen sie nicht nur zusichern sollen, dass sie und eventuelle weitere Auftragnehmer den Mindestlohn zahlen. Sie sollen dem Auftraggeber auch das Recht einräumen, das selbst zu überprüfen, und dafür alle nötigen Unterlagen bereitstellen.

"In der Konsequenz bedeutet das nichts anderes als die umfassende Einsichtnahme des Kunden in die Lohnbuchhaltung des Lieferanten", schimpft der Geschäftsführer einer Kommunikationstechnikfirma aus dem Sauerland, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will: "Wo sind wir denn? Soll sich jetzt die gesamte deutsche Wirtschaft gegenseitig bespitzeln und überwachen?"

Viele Unternehmer sähen gar nicht ein, so weitreichende Verpflichtungen einzugehen, sagt Arbeitsrechtler Ubber. Zumal sie in den meisten Fällen nichts bringt. Eine vertragliche Einschränkung des Haftungsrisikos zwischen Firmen, die einen Auftrag gemeinsam bearbeiten, sei zwar möglich, heißt es in der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf einen Fragenkatalog des DIHK: Eine vertragliche Einschränkung gegenüber den Arbeitnehmern sei jedoch "in jedem Falle unwirksam".

Das heißt, der Generalunternehmer ist auf jeden Fall erst mal dran, wenn ein Subunternehmer den Mindestlohn nicht zahlen kann oder will - und kann anschließend nur versuchen, sich das Geld wieder zurückzuholen. Die Verunsicherung in der Wirtschaft ist deshalb groß: In der Handreichung für den DIHK listet das Arbeitsministerium Beispiele auf, in denen die Haftung nicht greift: Wenn ein Maschinenbauer etwa einen Sanitärbetrieb beauftragt, eine verstopfte Toilette zu reinigen, haftet er nicht für den Mindestlohn des Klempners.

Dass das Arbeitsministerium noch auf Forderungen eingeht, die umfassende Haftung ganz zu streichen, ist unwahrscheinlich. Denn nur durch sie sei sichergestellt, "dass der gesetzliche Mindestlohn nicht im Wege sogenannter Subunternehmerketten umgangen werden kann".

Unternehmern bleibt deshalb nur, sich ihre Auftragnehmer sehr genau anzuschauen. Die Firma Bauer hat die Zusammenarbeit mit dem slowenischen Partner inzwischen eingestellt und Strafanzeige erstattet.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

  • Wie ein Franchisenehmer seine Mitarbeiter für sich werben lässt

    Employer Branding – Ein Unternehmer aus Hannover zeigt, dass solche Kampagnen sinnvoll sein können.

  • Die Mär vom Gründerland Deutschland

    Beim Jahrestreffen der deutschen Franchise-Experten (9. bis 10. Mai in Berlin) diskutiert die Branche mit der Politik kontroverse Themen.

  • Wenn die Chefin nicht mehr will

    So planen Inhaberinnen die Unternehmensnachfolge.

  • Energiemanagementsysteme lohnen sich

    Die Firma Kaiser+Kraft hat ein Energiemanagementsystem eingeführt. Geschäftsführer Andreas Krüger über die Vor- und Nachteile.

  • Sorgfältige Vorbereitung

    Wenn Unternehmen in überschaubarer Zeit verkauft werden sollen, ist eine sorgfältige Vorbereitung entscheidend für den Verkaufserfolg.

  • Berater finden leicht gemacht

    Die Beraterbörse von DUB.de hilft Ihnen, den richtigen Unternehmensberater für Ihr Projekt zu finden.

  • Wie Franchisesysteme neue Partner finden

    Neue Partner zu finden, ist für Franchisesysteme momentan besonders schwer. So klappt’s trotzdem.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick