Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 17.05.2017

Der Start-up-Fabrikant

Industrial Farmer Cornelius Boersch hat ein System. Der Founder und Chairman von Mountain Partners verrät, wie attraktive, aber risikoreiche Start-up-Investments kalkulierbarer werden. Beim Blick auf die digitalen Trends der Zukunft setzt er weniger auf Themen und Branchen als auf Konstellationen.


Start-up-Produktion: Mountain Partners setzt auf den Erfolg von „industrial farming“ (Foto: iStock.com/Yapanda)

Start-ups und Langfristperspektive, Gründergeist und industrielle Systematik – Begriffspaare, die auf den ersten Blick nicht recht zueinander zu passen scheinen. Für Cornelius Boersch und seine Mountain Partners jedoch steckt darin die Quintessenz aus einem Vierteljahrhundert unternehmerischen Wirkens.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Welche Trends sehen Sie in einer sich digital transformierenden Wirtschaft und auf welche Branchen setzen Sie?
Dr. Cornelius Boersch: Ich sehe mir ungefähr zehn Start-ups pro Tag an. Die Erkenntnis daraus: Einzelnen Trends zu folgen reicht nicht. Das Bild, das ich gewinne, wird von einem grundlegenden Wandel bestimmt. Zum Beispiel von der beeindruckenden Dynamik der digitalen Revolution. Spannend ist dabei zu beobachten, wie es die etablierten Player trifft. Als ich vor 20 Jahren bei Immobilienscout investierte, haben Zeitungsverleger, mit denen ich sprach, nachsichtig gelächelt, als ich sagte, dass Häuser und auch Autos irgendwann vor allem über das Netz verkauft werden. Heute lacht keiner mehr. Aktuell stehen die Banken und noch mehr die Versicherungen vor dramatischen Veränderungen. Um disruptive Angreifer abzuwehren, helfen keine Investitionen von 20 oder auch 100 Millionen Euro pro Jahr. Es müssten Milliarden sein. Hinzu kommt: Die Transformation muss langfristig von der Spitze aus verfolgt werden. Von einem Offline-Geschäftsmodell in ein digitales zu wechseln dauert. Bis ein Start-up marktreif ist, können sieben bis acht Jahre vergehen. Im Technologiebereich dauert es etwa zehn Jahre. Diese Zeiträume stehen im Widerspruch zu den Vertragslaufzeiten der CEOs in der Banken- und Versicherungswelt. Deren Investoren suchen eine sichere und stabile Geldanlage – viel Geduld haben sie nicht. Das passt nicht zur Dynamik der Veränderung. Wir haben hier ein Mentalitätsproblem. Konservativ zu sein heißt am Ende, den Zug zu verpassen. Dabei sind die Voraussetzungen doch da: etablierter Markenname, große Kundenklientel.

Künstliche Intelligenz gilt vielen Experten als „next big thing“. Wie schätzen Sie das disruptive Potenzial von AI-Technologien ein? 
Boersch: Bei einem Hype wie hier bin ich grundsätzlich erst einmal skeptisch. Aus meiner Sicht bietet AI sicher viele Möglichkeiten, aber in so vielen Anwendungsfällen, dass sich ein Gesamturteil derzeit noch nicht seriös erlaubt. Die Entwicklung wird ihren Einfluss haben, aber ob in der prognostizierten Geschwindigkeit ist fraglich. Die notwendigen Investitionssummen bedeuten, es werden zunächst nicht die Start-Ups, sondern die Großen sein, die diesen Trend reiten.

In China werden über ein einziges Portal wie WeChat soziale Kommunikation, Online-Einkäufe und Finanzgeschäfte abgewickelt – ein Zukunftsmodell?
Boersch: Es ist durchaus möglich, dass es so kommt. Dahinter verbirgt sich allerdings – und das ist aus meiner Sicht viel gravierender – dass wir hierzulande die Entwicklung im Digitalbereich komplett verschlafen haben. Google, Alibaba oder auch WeChat haben den Endkundenkontakt und lassen sich das auch gut bezahlen. Das Problem ist, dass wir in Deutschland aktuell noch sehr erfolgreich sind – mit Weltmarktführern in vielen klassischen Industriebereichen. Darauf haben wir uns aber zu lange ausgeruht. Den digitalen Endkundenkontakt haben wir verloren.

Mountain Partners begreift sich als Company Builder – worin unterscheidet sich dieser Ansatz von dem klassischer Beteiligungsgesellschaften?
Boersch: Wir verfolgen einen langfristigen Ansatz. Meine eigene unternehmerische Vita mit mehr als 250 aufgebauten Start-ups in bislang 27 Jahren Tätigkeit ist Beleg dafür. Der Megatrend sind für uns Start-ups. Hier zu investieren ist grundsätzlich die unsichere Form der Geldanlage. Auf der anderen Seite ist die Renditechance aber höher. Und Start-ups verkörpern den Wandel, sie verharren nicht, sondern tun etwas. Im Silicon Valley, aber auch in Berlin setzen sie technologisch die Trends von morgen. Glücklicherweise wandelt sich die öffentliche Wahrnehmung von Start-ups aktuell ins Positive. Geschichten vom Scheitern, wieder aufstehen und Erfolg haben sind populär. Dieser Unternehmergeist hat traditionell auch Großkonzerne wie Siemens & Co. geprägt. Heute ist das leider nicht mehr so. Start-ups haben die überlegenen Anreizsysteme und sind mit ihrer DNA auch Treiber des gesellschaftlichen Wandels.

Teil 1: Der Start-up-Fabrikant
Teil 2: Globale Kapazitäten
Teil 3: Die größte Wertschöpfung

Das interessiert andere Leser

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • Was einen »Leitwolf« und einen kleinen und mittelständischen Unternehmer verbindet

    Die Unternehmergeneration, die heute mit dem Problem einer Unternehmensnachfolge konfrontiert wird, ist ein Produkt ihrer Zeit und der Gesellschaft.

  • Bürgschaftsbanken fördern massiv Nachfolge im Mittelstand

    Deutschland hat ein Nachfolgeproblem. Im Mittelstand fehlen bis Ende 2019 rund 240.000 neue Inhaber für kleine und mittlere Unternehmen.

  • Franchise oder Startup?

    Die Vor- und Nachteile beider Modelle im Check. Ein Leitfaden für alle, die sich selbstständig machen wollen.

  • Israels Gründergeist

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates des Silicon Wadis. Mit seiner ersten Gründung fuhr Agassi erstmal gegen die Wand. In Israel aber gehören Rückschläge zum Geschäft.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick