DEN ERFOLG ATMEN

Meditation entspannt und stärkt das Selbstwertgefühl. Wer sie konsequent praktiziert, kann Berge versetzen – sagt Meditationslehrer Sri Sri Ravi Shankar. Seine Erfolge sprechen für sich. Ein Besuch beim Guru.

Wenn Hindus jemanden mit „Sri“ anreden,dann bezeichnen sie ihn damit als „heilig“. Die Anrede wird keineswegs inflationär gebraucht und bleibt vor allem Gottheiten und spirituellen Persönlichkeiten vorbehalten. Eine besonders heilige Persönlichkeit ist demnach Sri Sri Ravi Shankar, der 1956 in Indien geborene Yogi und Meditationslehrer. Im vergangenen Jahr wurde er als einer der „wichtigsten Friedensbotschafter“ der Welt sogar für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.

Verschmitztes Lächeln: Anfang März feierte The Art of Living das World Culture Festival in Neu-Delhi (Foto: PR)

Sein jüngster Erfolg: Ende Juni 2015 hat der Sri Sri Friedensgespräche mit den kolumbianischen FARC-Rebellen geführt und mit ihnen meditiert. In der Folge rief die FARC eine Waffenruhe aus. Der Bürgerkrieg hat somit ein vorläufiges Ende gefunden, mittlerweile haben die Kriegsparteien Friedensverhandlungen aufgenommen.

Der Weg dorthin: Sudarshan Kriya – eine rhythmische Atemtechnik, deren gesundheitsfördernde Wirkung wissenschaftlich erforscht ist. Ebenfalls wohltuend ist die Nadi Shodana, das abwechselnde Benutzen des linken und rechten Nasenlochs. Ziel ist es, die Gesundheit zu fördern und den Stress zu reduzieren. In Art-of-Living-Kursen wird Sudarshan Kriya unterrichtet. Sie finden vor allem in den Zentren der Art of Living Foundation statt, die Sri Sri Ravi Shankar 1982 gründete und deren Zentren es mittlerweile in mehr als 150 Ländern der Welt gibt.

KLEINER MANN MIT GROSSEM CHARISMA

Sri Sri Ravi Shankar wurde mehrfach als Gastredner zum World Economic Forum in Davos sowie ins EU-Parlament eingeladen. Im April 2015 etwa sprach er dort auf Einladung aller im Parlament vertretenen Gruppen über die Heilkraft des Yoga. Den ersten Welt-YogaTag im Juni 2015 beging der spirituelle Meister mit einem Kurzworkshop vor den Vereinten Nationen, an dem auch Ban Ki-moon, Generalsekretär der Vereinten Nationen, teilnahm. Darüber hinaus meditiert der Sri Sri mit Strafgefangenen und Drogenabhängigen, um deren Rehabilitation in die Gesellschaft zu unterstützen. Er setzt sich für Frauenrechte in der arabischen Welt ein und gegen den Hunger, leistet Katastrophenhilfe und baut Schulen in Entwicklungsländern. Dies alles ist möglich durch Spenden und geschieht durch den enormen Einsatz freiwilliger Helfer, die irgendwann einmal einen Meditationskurs besucht haben und sich haben anstecken lassen von seiner Persönlichkeit und seiner großen Ausstrahlung. Stets lächelnd und gut gelaunt, ist ihm ein gewisses Charisma nicht abzusprechen.

BERUHIGENDER RHYTHMUS

In Deutschland kennt man den Guru derweil kaum, obwohl sein Bekanntheitsgrad nach einem Besuch in Hamburg Mitte November 2015 gestiegen sein mag: In der Hafenmetropole leitete der spirituelle Lehrer einen Meditationsworkshop für rund 300 zahlende Gäste, die ganze Stadt war plakatiert mit dem Konterfei des kleinen lachenden Mannes mit wehenden Haaren und Rauschebart. Bevor die Gäste das beruhigende abwechselnde Atmen durch stets nur ein Nasenloch erlernten, berichtete Christoph Glaser, Geschäftsführer der TLEX GmbH, mehr über die Geschäftstätigkeit „Seiner Heiligkeit“.

TLEX ist eine Tochtergesellschaft der zweiten großen von Sri Sri Ravi Shankar ins Leben gerufenen Organisation: der 1997 gegründeten International Association for Human Values mit Sitz in Genf. Sie ist eine Schwesterorganisation der Art of Living Foundation und bietet Anti-Stress-Programme für Manager aus Industrie und Handel. Die dort angebotenen Kurse – wie auch das Angebot von TLEX (Transformational Leadership for Excellence) – wollen den Teilnehmern „zu einem klareren Geist“ verhelfen.

Das Credo von Sri Sri Ravi Shankar: „Wenn du großem Druck ausgesetzt bist, meditiere einfach für ein paar Minuten. Dann wirst du zur rechten Zeit die richtige Eingebung bekommen, und du spürst dein Selbstvertrauen in dir wachsen.“

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

  1. Wer über sich hinauswachsen und viel leisten will, muss laut Sri Sri Ravi Shankar mit sich im Reinen sein.
  2. Stress und Ärger sind abträglich und behindern bei der Arbeit.
  3. Mit einer kurzen Meditation lässt sich leicht wieder zur inneren Mitte finden.
  4. Religion sollte nach Ansicht des Gurus Liebe, Frieden, Vertrauen und Mitgefühl verbreiten.

Teil 1: Den Erfolg atmen
Teil 2: Interview mit Ravi Shankar

Das interessiert andere Leser

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser