Kauf und Verkauf von Unternehmen und Immobilien in Hamburg

Hamburg ist wirtschaftlich erfolgreich. Bundesweit erreicht es das höchste Bruttoinlandsprodukt pro Kopf. Diese Wertschöpfung leistet vor allem der Mittelstand: Obwohl Hamburg zweitgrößte Stadt Deutschlands ist, hat mit der Beiersdorf AG nur ein Dax-Unternehmen seinen Sitz in der Hansestadt. Prägend für Hamburg und sein Umland sind die erfolgreichen – häufig inhabergeführten – mittelständischen Unternehmen. Zudem zählt Hamburg deutschlandweit zu den attraktivsten Immobilienstandorten. Grundlage hierfür sind die hohe Lebensqualität, das konstante Bevölkerungswachstum und die bundesweit höchste Kaufkraft.

Für Investitionen in Hamburger Unternehmen und Hamburger (Gewerbe-) Immobilien gibt es also gute Gründe. Aber auch die Frage des Verkaufs des eigenen Unternehmens oder eines Teils davon kann sich stellen – sei die Entscheidung strategisch bedingt oder Bestandteil einer Nachfolgeent-scheidung. Ein Grund für den Verkauf von Immobilien kann das derzeit hohe Preisniveau gerade im Großraum Hamburg sein.

Vor diesem Hintergrund soll im Folgenden ein erster rechtlicher Überblick zu Herangehensweise und Ablauf des Kaufs bzw. Verkaufs eines Unternehmens oder einer (Gewerbe-) Immobilie gege-ben werden. Bei derartigen Transaktionen bestehen trotz der unterschiedlichen Kaufgegenstände zahlreiche Parallelen. Dies gilt erst recht, wenn eine Immobilie nicht als solche im Wege eines „Asset Deals“, sondern mittelbar über die Gesellschaftsanteile einer Besitzgesellschaft durch einen „Share Deal“ übertragen wird. Vereinfacht lässt sich der Prozess in vier Phasen unterteilen, wobei diese Phasen in der Praxis teilweise parallel verlaufen: Vertraulichkeitsvereinbarung, Absichtserklärung („Letter of Intent“), „Due Diligence“ und Kaufvertrag. In diesem Artikel werden zunächst die ersten beiden Phasen dargestellt.

 

1. Beginn der Gespräche und Abschluss einer Vertraulichkeitsvereinbarung

Gegenüber einem Kaufinteressenten steht der Verkäufer oft vor einem Dilemma: Einerseits wird der mögliche Käufer einen Kauf nur dann ernsthaft in Erwägung ziehen, wenn er Gelegenheit hatte, sich über die wesentlichen Daten des Kaufgegenstands zu informieren. Bei einem Unternehmen sind dies beispielsweise die gesellschaftsrechtlichen Verhältnisse und die letzten Jahresabschlüsse, bei einer Immobilie etwa die grundbuchliche Situation und die Mietverträge. Andererseits ist dem Verkäufer daran gelegen, diese Informationen soweit wie möglich geheim zu halten.

Diesen Interessenkonflikt kann der Verkäufer durch den Abschluss einer Vertraulichkeitsvereinba-rung (auch: „Non-Disclosure Agreement“ oder NDA) lösen. Eine Vertraulichkeitsvereinbarung regelt insbesondere, dass der Kaufinteressent die ihm zur Verfügung gestellten Informationen nicht weitergeben und diese ausschließlich für seine Kaufentscheidung – und nicht für andere wirtschaft-liche Zwecke – verwenden darf.

Eine Vertraulichkeitsvereinbarung ist aus Sicht des Verkäufers allerdings ein stumpfes Schwert, wenn sie nicht eine konkrete Vertragsstrafe für den Fall vorsieht, dass der Kaufinteressent gegen sie verstößt. Denn andernfalls ist der Verkäufer gezwungen, die Höhe des (angeblich) entstandenen Schadens nachzuweisen, was in der Praxis nur schwer möglich ist. Ob sich ein Kaufinteressent al-lerdings auf die Vereinbarung einer Vertragsstrafe einlässt, ist erfahrungsgemäß Gegenstand harter Verhandlungen.

2. Abschluss einer Absichtserklärung („Letter of Intent“)

Schreiten die Verhandlungen zwischen den Parteien voran, empfiehlt es sich häufig, in einem Zwi-schenschritt die wesentlichen Konditionen der beabsichtigten Transaktion in einer Absichtserklä-rung, auch „Term Sheet“ oder „Letter of Intent“ genannt, festzuhalten. Hierzu zählen etwa der Kaufpreis (und ggf. seine Berechnungsformel), der Inhalt wesentlicher Garantien oder auch der weitere Zeitplan bis zum geplanten Ende der Transaktion. Etwaige Unstimmigkeiten oder Missver-ständnisse zwischen den Parteien können dadurch schon zu einem frühen Zeitpunkt aufgedeckt und unnötiger Aufwand vermieden werden. Charakteristisch für einen Letter of Intent ist, dass sein Inhalt – mit Ausnahme einiger besonderer Regelungen (z.B. Exklusivitätsvereinbarungen) – ausdrücklich rechtlich unverbindlich ist. Kommt es zum Abbruch der Verhandlungen, kann also regelmäßig keine Partei hieraus Rechte gegenüber der anderen Partei ableiten. Dennoch sollten weder Verkäufer noch Käufer einen Letter of Intent vorschnell unterschreiben. Denn in der Praxis entfaltet ein Letter of Intent in den späteren Vertrags-verhandlungen eine erhebliche faktische Bindungswirkung. Ist in einem Letter of Intent etwas ver-einbart, würde es für jede Partei sehr schwierig, hiervon später ohne guten Grund abzuweichen.

Das interessiert andere Leser

  • COVID-19-Insolvenz-Aussetzungsgesetz
    Umfangreicher Insolvenzschutz, aber nicht für alle

    Der Bundestag hat ein Gesetz zur vorübergehenden Aussetzung von Insolvenzantragspflichten beschlossen. Was beinhaltet das COVID-19-Insolvenz-Aussetzungsgesetz und wem hilft es?

  • Kurzarbeit in der Corona-Krise
    Kurzarbeit in der Corona-Krise

    Arbeitgeber und Unternehmer stehen vor großen Herausforderungen. Welche rechtliche Grundlage muss geschaffen werden und welche Schritte sind notwendig um das Kurzarbeitergeld zu beantragen?

  • Corona-Virus: Steuerliche Maßnahmen bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten
    Corona-Virus: Steuerliche Maßnahmen bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten

    Die Corona-Pandemie setzt die deutsche Wirtschaft zunehmend unter Druck. Welche steuerlichen Hilfsmaßnahmen hat die Bundesregierung getroffen und wie sehen diese im Detail aus?

  • Förderkredite: ein Weg für Unternehmen aus der Corona-Krise?
    Förderkredite: ein Weg für Unternehmen aus der Corona-Krise?

    Welche Kreditformen es gibt und wie sie für Ihr Unternehmen die nötige Liquidität sicher stellen.

  • Corona-Krise – welche Hilfsangebote gibt es jetzt für Unternehmer?
    Corona-Krise – welche Hilfsangebote gibt es jetzt für Unternehmer?

    Sich selbst und andere schützen: Das Corona-Virus legt das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben fast überall auf Eis. Was können Unternehmer tun?

  • RE/MAX Germany auf Höhenflug
    RE/MAX Pressemitteilung

    RE/MAX Germany konnte im Jahr 2019 das erfolgreichste Geschäftsjahr seit seiner Gründung 1973 verzeichnen. Das Unternehmen verkündete, nach Expansionskurs, für das kommende Jahr große Erfolge.

  • Franchise Trends 2020
    Franchise Trends 2020

    2020 ist bereits in vollem Gange und bringt frischen Wind in die Franchising Welt. Das erwartet die Franchise Branche im neuen Jahr.

  • Unternehmen erwerben: Welche Fördermittel gibt es?
    Staatlich gefördert

    Der Staat bietet Förderprogramme für Existenzgründer oder Unternehmen an. Welche Mittel können beansprucht werden und was müssen Sie beachten?

  • Mangelware Nachfolger: DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2019
    Mangelware Nachfolger: DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2019

    Der Rückblick auf 2019 ist ernüchternd. Unternehmensnachfolger werden weiterhin händeringend gesucht. Der DIHK-Report verdeutlicht die brisante Nachfolgesituation.

  • Franchise Trends 2020
    Aktuelle Franchise-Trends

    In Sachen Franchising liegen im Jahr 2020 die Sparten Fitness, Gesundheit und Umweltschutz im Trend. Auch das Konzept des „Multi Unit Franchising" ist weiterhin beliebt.

  • Digitalisierung im Mittelstand - DUB.de
    Digitalisierung im Mittelstand: fehlende Innovation

    Keine Zeit verlieren: Ein hoher Grad an Digitalisierung ist neben innovativen Produkten unabdingbar für den Erfolg eines Unternehmens. Lesen Sie, hier wie die Transformation gelingt.

  • Neue Funktion beim Inserat von Verkaufsangeboten auf DUB.de
    Neue Funktion beim Inserat von Verkaufsangeboten

    DUB.de Update: Verkaufsangebote mit Dokument erweitern und das Unternehmen noch detaillierter vorstellen.

  • Greenfranchising
    Die Zukunft ist grün

    Ökologische Ansätze sind Kern des Greenfranchising. Immer mehr Franchisenehmer setzen auf Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit. Ein Ansatz, der sich bezahlt macht.

  • Unternehmenswert steigern
    Wie erziele ich für mein Unternehmen den besten Verkaufspreis?

    Sie wollen Ihr Unternehmen verkaufen und einen möglichst hohen Preis erzielen? Selbstverständlich! Wie Sie den Verkaufserlös steigern und die Übernahme optimal umsetzen lesen Sie hier.

  • Förderung der Unternehmensnachfolge
    Förderung der Unternehmensnachfolge: Der Staat hilft mit

    Der Schritt in die Selbstständigkeit erfordert gerade bei einer Unternehmensnachfolge meist ein ordentliches Startkapital. Fördermittel für Existenzgründer helfen den künftigen Unternehmern bei der ...

  • Mehr externe als familieninterne Nachfolgen angestrebt

    Das KfW Nachfolgemonitoring stellt zum Jahresende eine Entlastung bei Nachfolgen fest. Diese kommen auch durch mehr Übernahmen zustande. Externe Investoren werden aber nach wie vor gesucht.

  • Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern
    Nachfolge im Handel: Chancen und Risiken von Unternehmern

    Auch im Handel ist die Unternehmensnachfolge ein großes Thema. Außerdem finden Sie hier ein umfassendes kostenloses White Paper zum Thema.

  • 5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen
    5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen

    Über den Schritt in die Selbstständigkeit denken viele Führungskräfte nach. Eine Unternehmensnachfolge ist eine attraktive Option. Worauf sollte man dabei achten und welches ist das richtige Unternehmen?

  • FEX19 - Der Rückblick
    Franchise Expo 2019 - Der Rückblick

    DUB.de war vor Ort – Welche Themen beschäftigte die Branche? Gespräche mit Besuchern und aktuellen Franchisepartnern geben Antworten.

  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • Mehr als Kunst

    Wenn Unternehmer und Künstler gemeinsame Sache machen: Dorottya Novak, die Chefredakteurin von „Secrets of Art“, beleuchtet in ¬ihrem Magazin und im Interview wie weit diese Verbindung gehen kann.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

Zu den Autoren

Dr. Raoul Dittmar  
Rechtsanwalt
Hamburger Transaktionskanzlei Dittmar Michelsen Mosch LLP. 



Dr. Jan Christoph Mosch   
Rechtsanwalt
Hamburger Transaktionskanzlei Dittmar Michelsen Mosch LLP. 

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser