Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Zahlt mir meinen Traum!

Onlineplattformen sammeln immer mehr Geld für neue Projekte und Firmen. Doch das System hat Risiken.

Monk schnarcht. Erstaunlich laut für einen Hund seiner Größenklasse, der problemlos in die Handtasche passt. "Er langweilt sich, wenn ich nur sitze und rede", sagt Danae Ringelmann. Dabei erzählt die Internetunternehmerin doch gerade von "the next big thing", das sie - eine der wenigen Gründerinnen im kalifornischen Silicon Valley - mit angestoßen hat.

Ringelmann glaubt: Das nächste große Ding ist Crowdfunding, bei dem viele Menschen mit kleineren Beträgen Projekte über das Internet finanzieren. Sie hat die Onlineplattform Indiegogo gegründet, neben Kickstarter der bekannteste Anbieter von Crowdfunding.

Der Markt wächst tatsächlich rasant. Nach Berechnungen des US-Marktforschers Massolution beschafften sich 2012 Menschen aus aller Welt 2,7 Milliarden Dollar über Crowdfunding. Die Prognose für 2013 liegt bei gut fünf Milliarden Dollar. Wer Geld für ein unternehmerisches, kulturelles oder soziales Projekt braucht, startet auf Plattformen gegen eine Gebühr eine Kampagne. Indiegogo ermöglicht Kampagnen in 190 Ländern, vier Sprachen und fünf Währungen.

Jeder, der ein Vorhaben in barer Münze unterstützen möchte, kann das tun. Beim Crowdfunding auf Plattformen wie Indiegogo und Kickstarter gibt es im Gegenzug eine Art Anerkennung. Das kann das Produkt sein, dessen Entstehung mitfinanziert wurde, oder ein Auftritt, wenn man eine Filmproduktion bezuschusst. Manchmal ist es nur ein Dankeschön. Bei Crowdfunding als Investment - Crowdinvesting genannt - holen sich Start-ups Geld von Kleinanlegern, die stille Teilhaber oder Aktionäre werden.

Die US-Notenbank beobachtet den Markt bereits aufmerksam, um seine Dynamik zu verstehen, wie Jeremy Stein, Mitglied des Board of Governors, sagt. "Es ist sehr wichtig für uns als Institution, den Finger am Puls der Finanzinnovationen zu haben." Seiner Ansicht nach gibt es für Crowdfunding durchaus weitere Anwendungen, es könne zum Beispiel bei Projekten in Kommunen eingesetzt werden.

Auch Europa hat das Potenzial von Crowdfunding erkannt, vor allem für kleine und mittelständische Firmen. Vorige Woche stellte die EU-Kommission ein Paket vor, das neue Wege zur Kapitalbeschaffung aufzeigen soll. Crowdfunding sieht die EU als "vielversprechende neue Finanzierungsquelle". Die Kommission will unterschiedliche Gesetze in den EU-Ländern vereinheitlichen und ein "Gütezeichen" einführen. Das Crowdfunding-Volumen in Europa wird 2013 auf eine Milliarde Euro geschätzt.

Anders als in den USA ist in Europa und vor allem in Deutschland Crowdinvesting populärer. Zu den bekannten Plattformen hierzulande gehören Seedmatch, Companisto, Innovestment und Bergfürst. Sogar im Koalitionsvertrag ist von einem Rechtsrahmen die Rede, der für Crowdinvesting geschaffen werden soll. Aber auch das Crowdfunding mit Anerkennung wird beliebter. Ein prominentes Beispiel für eine Mischform ist "Stromberg". Das Geld, um die TV-Serie auf die Kinoleinwand zu bringen, steuerten zum Teil die Fans des berühmt-berüchtigten Ekelchefs bei. Immerhin eine Million Euro.

Es gibt aber längst nicht nur positive Stimmen. Kritiker, auch die EU-Kommission, bemängeln fehlende Transparenz und Sicherheit. Dazu kommen gerade beim Crowdinvesting das hohe Investitionsrisiko und die fehlende Kontrolle der Geldgeber. Auch wird immer wieder moniert, dass zu viele Kampagnen ihren Zielbetrag nicht erreichen. Bei Kickstarter sind nach einer Studie des US-Technikportals "The Verge" mehr als 40 Prozent erfolgreich, bei Indiegogo ist es geschätzt nur eine von zehn Kampagnen. "Das ist falsch", erklärt Indiegogo-Mitgründerin Ringelmann. Wie das korrekte Verhältnis ist, mag sie nicht sagen.

Ein Nachteil von Crowdfunding ist die Gefahr von Betrug. Ob Ideenklau, gefälschte Kampagnen oder Zweckentfremdung des eingesammelten Geldes - die Bandbreite ist groß. Indiegogo prüft Kampagnen vorher generell nicht. "Wir sind eine für alle offene Plattform. Wir beurteilen nicht, wer das Recht hat, Geld für ein Projekt aufzutreiben", erläutert Ringelmann. Es gebe technische Verfahren, um verdächtige Kampagnen herauszufiltern.

Heikel ist auch das Thema Datensicherheit. Im Februar ist Kickstarter gehackt worden, wobei Nutzernamen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und Passwörter gestohlen wurden. "Wir behaupten nicht, das könnte uns nie passieren", sagt Ringelmann. "Aber wir haben seit 2009 viel Arbeit in die Plattform gesteckt, auch in Sicherheit. Das zahlt sich jetzt aus."

Bei Indiegogo wird in großen Dimensionen gedacht. Bei den rund 85 Mitarbeitern gilt: "In den 80ern drehte sich alles um Computer, in den 90ern um E-Commerce, in den 2000ern um soziale Netzwerke, und in diesem Jahrzehnt dreht sich natürlich alles um Crowdfunding." Wie groß kann Indiegogo werden? Ringelmann überlegt: "Es gibt keine Grenze."

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Das interessiert andere Leser

  • Erst boxen, dann beraten

    Als mehrfache Boxweltmeisterin weiß Ina Menzer, wie man sich Erfolg erkämpft. Jetzt hat sie sich mit einer Agentur selbstständiggemacht.

  • Energie für Gipfelstürmer

    Große Erwartungen, wenig Entspannung – viele Leistungsträger verspüren enormen Druck. Und doch gelingt es manchem, Spitzenleistungen genau dann zu erzielen, wenn es darauf ankommt.

  • Koalition reicht Start-ups die Hand

    Kleinanlegerschutzgesetz: Parlamentarier weiten Ausnahmen für Schwarmfinanzierungen per Internet aus.

  • Bransons Gebote

    Richard Branson gilt als Exzentriker und Egomane, aber der Erfolg gibt ihm recht: Kaum jemand hat in so vielen Märkten unternehmerisch Fuß gefasst wie er.

  • Wenn Anleger in(s) Schwärmen kommen

    Crowdinvesting via DUB.de eröffnet aufstrebenden Wachstumsunternehmen eine neue Kapitalquelle. Investoren bietet es attraktive Anlagechancen.

  • "Ich erwarte Dynamik"

    Volkswagen fährt derzeit Rekordzahlen ein. Das ist nicht zuletzt Verdienst des Mannes an der Spitze. Exklusiv gewährt Vorstandschef Professor Dr. Martin Winterkorn einen Einblick.

  • "Wer sich erschrecken lässt, verliert"

    Droht der Zerfall der Eurozone? Wie gefährlich ist der Terrorismus für die Wirtschaft? Verschläft Deutschland die Digitalisierung? Volker Kauder redet Tacheles.

  • Was tun mit dem Geld, Dr. Stephan?

    Mehr Mut zum Risiko fordert Dr. Ulrich Stephan, der Chefanlagestratege für die Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, bei Investments im Niedrigzinsumfeld.

  • Kollege Spitzensportler

    Die Praktikantenbörse für Unternehmen und Spitzensportler von Deutscher Bank, Deutscher Sporthilfe und Deutscher Unternehmerbörse hilft Athleten auf dem Weg in die zweite Karriere.

  • Tech-Szene sucht Trends

    Internet-Pionier Bob Metcalfe blickt beim Festival SXSW nach vorn.

  • Das Risiko der Haftung

    Beim Verkauf eines Unternehmens sollten die Vertragspartner genau regeln, wie lange und in welchem Maß der Alteigentümer für Gewährleistungen haftbar ist.

  • Immer top informiert: Der Handelsblatt Digitalpass

    Einmal kaufen. Alles nutzen. Testen Sie den Handelsblatt Digitalpass für 4 Wochen kostenlos.

  • Moving Mainstream

    Crowdfunding wird erwachsen. Europaweit sind fast EUR 3 Mrd. durch die Crowd finanziert worden, davon in Deutschland EUR 140 Mio. Die Uni Cambridge und EY schreiben eine spannende Analyse.

  • Leichtigkeit lernen

    Faszination Wellenreiten: Es dröhnt. Es rauscht. Und doch ist es ganz still. Surfen ist eine der kompliziertesten Sportarten der Welt. Und darum auch eine der entspannendsten.

  • Luxus am Handgelenk

    In der hohen Kunst der feinen Uhrmacherei kommt es auf echte Präzisionsarbeit an. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt einen Schweizer und zwei deutsche Qualitätshersteller vor.

  • lnterim Management – flexible Lösung beim Generationswechsel

    Nicht selten kommt es vor, dass in einem Familienunternehmen die Stabübergabe vorgezogen werden muss. Der potenzielle Nachfolger ist dann aber womöglich noch nicht übernahmebereit.

  • Spektakuläres Afrika

    Beeindruckende Landschaften, unendliche Weite und einzigartigeTierwelt – die Wiege der Menschheit ist ein magischer Ort.

  • Freundliche Übernahme

    Der Feinkosthandel „Il Nuraghe“ steht seit Jahrzehnten für höchsteQualität. Um ihr Lebenswerk zu sichern, entschieden sich die jeweils kinderlosen Gründer Richard Retsch und Gesuino Atzeni für eine externe ...

  • Viele Wege, ein Ziel

    Unternehmen verändern ihr Verständnis von Mobilität. Das starre Dienstwagen-Denken weicht flexiblen Reisekonzepten.

  • Durchstarten am Strand

    Digitale Nomaden arbeiten über das Internet und erkunden gleichzeitig die Welt. Der Badeort Jomtien in Thailand entwickelt sich zu einer ihrer Pilgerstätten.

  • Einmal von München nach Berlin

    Start-up-Firmen mit Internet-Ideen zieht es in die Hauptstadt. Das Kapital aber sitzt noch in Bayern.

  • How to start a startup

    Die Startup-Vorlesungsreihe aus der Stanford University geht weiter mit unserem "Export" Peter Thiel und Alex Schultz, VP of Growth bei Facebook.

  • König Mitarbeiter

    Wer heute die besten Nachwuchskräfte haben will, muss flexible Arbeitszeiten bieten - das ist die Überzeugung von Projektron, einem mittelständischen Softwareentwickler in Berlin.

  • Auf neuen Wegen ans Personal

    Der Fachkräftemangel entwickelt sich zunehmend zu einem Problem für die Unternehmen. Die Personalmanager müssen umdenken und bei der Mitarbeitersuche Kreativität beweisen.

  • Nicht ohne meine Tochter

    Im deutschen Mittelstand übernimmt die nächste Generation - selbst im konservativen Maschinenbau sind das immer öfter die Töchter. Und die setzen häufig auf Teamarbeit an der Spitze.

  • „Urlaub ist überflüssig“

    Martin Kind spricht Klartext. Beim DUB UNTERNEHMER-Dinner nahm der Hörgeräte-Magnat und Hannover-96-Boss zu den Themen Erfolg, Nachfolge und Fußball kein Blatt vor den Mund.

  • Schwarmfinanzierung wird erwachsen

    Bislang galt Crowdfunding als Finanzierungsalternative für Start-ups, witzige Ideen und Projekte mit Sozialtouch. Doch jetzt entwickelt sich diese noch junge Form der Kapitalbeschaffung.

  • Abenteurer der Steppe

    Wind im Gesicht, atemberaubende Landschaft vor Augen, von Gegenverkehr keine Spur – in den Weiten der mongolischen Steppe können Biker Gas geben und das Land erfahren.

  • Bescheiden zum Erfolg

    Gästehaus statt Palast: Papst Franziskus wohnt bescheiden und führt die katholische Kirche ganz ohne Pomp. Dabei handelt er nach dem Muster jesuitischer Ordensregeln. Was Unternehmer aller Konfessionen von ...

  • Alle Potenziale nutzen

    Die Ideen der Mitarbeiter sollen dazu beitragen, Kosten zu senken. Dafür braucht man ein funktionierendes System – und Führungskräfte, die ineffizientes Arbeiten sehen und verändern.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick