Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 13.02.2017

Mut zur Nische

Popcorn nur im Kino? Langweilig, findet Anastasia Borghardt. Die geschäftsführende Gesellschafterin der Investment Technological Advanced Innovative (ITAI) will den Maissnack salonfähig machen. Was sie über Start-ups und Investitionen in Nischenmärkte zu sagen hat, erzählt sie im Interview.

Borghardt bringt langjährige Erfahrung in der Geschäftsführung mit. (Foto: PR)

Anastasia Borghardt gründete 2013 mit nur 29 Jahren die ITAI, die sich auf Investition, Beratung und die Betreuung internationaler Investoren konzentriert. Zuletzt investierte sie 2016 in die Popcorn-Manufaktur G-Corn, deren Geschicke sie erfolgreich leitet. 

dub.de: Sie waren neun Jahre in dem Investmentunternehmen WITEC als Leiterin Expansion und Finanzen tätig, 2010 wurden Sie zur Geschäftsführerin berufen, im Juni 2013 gründeten Sie mit nur 29 Jahren die ITAI. Ein steiler Aufstieg. Was haben Sie anders gemacht?

Anastasia Borghardt: Ich hatte nie Berührungsängste mit neuen, unbekannten oder ungewöhnlichen Aufgaben, ganz im Gegenteil, mich hat alles Neue herausgefordert und gereizt. So konnte ich in relativ kurzer Zeit viel lernen, ausprobieren und meine Erfahrungen, sowohl positiver als auch negativer Art, sammeln. Voraussetzungen waren dafür natürlich ein entsprechendes berufliches Umfeld, hoher persönlicher Einsatz und bestimmt auch eine entscheidende Portion Mut an der einen oder anderen Stelle.

Während Ihrer Tätigkeit für die WITEC übernahmen Sie später die Geschäftsführung für die Sparten Stahl-, Maschinen- und Anlagenbau. Auf den ersten Blick hat das nicht viel mit Popcorn gemeinsam. Weswegen haben Sie beschlossen, in den Lebensmittelhersteller G-Corn zu investieren?

Borghardt: Zunächst mal erstrecken sich meine beruflichen Erfahrungen auf weit mehr Branchen, als in Ihrer Frage aufgeführt. Weiterhin hat die ITAI-GmbH zum Beispiel auch bereits in der Pharma-Branche investiert. Trotz alledem hat der Lebensmittelbereich in der Tat wieder etwas Neues. Bei der G-Corn war beziehungsweise ist das Produkt aber von Anfang an derart überzeugend, dass ich mich entschieden habe, zu investieren. Unser Gourmet-Popcorn schmeckt nämlich unglaublich gut. Darüber hinaus bin ich bei der G-Corn aber auch als geschäftsführende Gesellschafterin aktiv in allen Geschäftsprozessen eingebunden.

Sie haben eine Portion Mut schon als Mittel zum Erfolg erwähnt. Bringen speziell Unternehmerinnen Fähigkeiten mit, die sie von ihren männlichen Kollegen unterscheiden?

Borghardt: Das hängt mit Sicherheit vom Einzelfall ab und eine generelle Aussage ist hier meines Erachtens schwierig. Vielleicht sind aber Eigenschaften wie zum Beispiel eine gewisse Hartnäckigkeit, detailliertes, strukturiertes Vorgehen und die bestmögliche Kommunikation mit den jeweiligen Gesprächspartnern zum richtigen Zeitpunkt spezielle Fähigkeiten von weiblichen Kolleginnen.

Sie investieren in kleine bis mittelständische Unternehmen, die in Nischenmärkten aktiv sind. Warum sehen Sie vor allem hier Potenzial?

Borghardt: Die berühmte Suche nach der „Nadel im Heuhaufen“ ist natürlich aufwändig und mühsam. Jedoch haben die meisten „Nischen“ den Vorteil, dass sie nicht überlaufen sind, oft nicht richtig eingeschätzt oder erkannt werden, keine extrem hohe Volatilität aufweisen, der Erfolg im direkten Zusammenhang mit dem Engagement der handelnden Personen in Zusammenhang steht und in der Regel profitabel sein können.

Investments in Start-ups sind riskant – es heißt, nur eins von zehn überlebt das erste Jahr. Welche Erfolgsquote setzen Sie für Ihr Unternehmen?

Borghardt: Es gibt bei mir keine Festlegung auf eine bestimmte Quote. Jedes einzelne Investment wurde und wird mit dem Ziel getätigt, erfolgreich zu sein. Das hat bis dato auch sehr gut funktioniert. Darüber hinaus ist eine „gesunde“ Mischung in unserem Investment-Portfolio angestrebt, die sowohl Start-ups als auch nachhaltig wirtschaftende Unternehmen beinhaltet.

Was muss ein Start-up mitbringen, um sich dauerhaft am Markt behaupten zu können?

Borghardt: Zunächst ist selbstverständlich das Produkt beziehungsweise die Dienstleistung das alles entscheidende. Gibt es dafür eine konkrete Nachfrage beziehungsweise kann man dafür eine Nachfrage generieren, dann sind eine langfristige Strategie, die benötigte Finanzierung, viel Engagement und ein langer Atem meines Erachtens die wichtigsten Dinge, die ein Start-up mitbringen muss.

Kann man G-Corn dahingehend als Vorzeigeprojekt bezeichnen?

Borghardt: Die G-Corn muss jetzt noch kein Vorzeigeprojekt sein. Wir arbeiten einfach nur sehr engagiert und kontinuierlich daran, unsere Strategie Punkt für Punkt zu erfüllen. Wenn wir dann am Ende unseres ersten Planungshorizonts in drei Jahren erfolgreich waren, das heißt unsere Etappenziele erreicht haben, können wir etwas vorzeigen. Das gilt es abzuwarten.

Ihre Popcorn-Manufaktur hat zuletzt die International Food Standard-Zertifizierung erhalten und ist damit auch in Lebensmittelketten vertreten. Wie sieht der nächste Schritt aus?

Borghardt: Der nächste Schritt ist der unmittelbare Start einer umfassenden Marketing- und PR-Kampagne. Das kurz- bis mittelfristiges Ziel ist dann, aus dem Manufaktur-Status in die Volumenproduktion zu kommen. Gleichzeitig soll die Marke mit der oben genannten Kampagne zunächst bundesweit etabliert und eine entsprechende Vertriebsstruktur aufgebaut werden. Die mittel- bis langfristig angestrebte Internationalisierung wird dann mit weiteren Investitionen und entsprechenden Partnern vorangetrieben.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Herausforderung Reporting

    Flexibler, schneller, transparenter – das Berichtswesen leistet heute mehr denn je einen wichtigen Beitrag zur Unternehmenssteuerung. Dazu bedarf es zuverlässiger Daten.

  • Wenn die Auslandsexpansion scheitert

    Wal-Mart zieht sich aus Deutschland zurück, Thyssen-Krupp kehrt Brasilien den Rücken und MyParfum macht eine Bruchlandung in den USA. Woran Auslandsgeschäfte scheitern – und warum manchmal Bescheidenheit ...

  • Chefs auf Zeit

    Die meisten Aufträge erreichen sie aus der Automobilbranche sowie vom Maschinen- und Anlagenbau. Auf Interim-Manager greifen immer mehr Unternehmen zurück. Dennoch gibt es weiterhin Skeptiker.

  • Runter vom Sockel

    Mehr und mehr Führungskräfte von Unternehmen warten nicht mehr, bis die Mitarbeiter kommen, sondern gehen direkt zu ihnen. Aber zu viel Nähe der Chefs ist riskant

  • Automatisch unter Kontrolle

    Die Automatisierung interner Kontrollen kann die Effizienz und Effektivität von Überwachungssystemen entscheidend erhöhen. In der Praxis wird dieses Potenzial selten genutzt.

  • Verstecken nützt nichts

    Viele Unternehmer haben die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf die einheitlichen europäischen Formate noch nicht in Angriff genommen. Dabei wird es höchste Zeit.

  • Nachhaltig erfolgreich

    Lange bestimmten kurzfristige Renditeziele die Strategie vieler Unternehmen. Aus der Langzeitperspektive sind jedoch ökologische und soziale Aspekte von erheblicher Bedeutung.

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.
    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

  • Nachhaltig in Bewegung

    Die Rechnungslegung international tätiger Unternehmen ist überaus anspruchsvoll. Wie die Automobilbranche beweist, leisten professionelle Wirtschaftsprüfer wertvolle Hilfe.

  • Vom Manager zum Unternehmer

    In vielen deutschen mittelständischen Gesellschaften zeichnet sich ein Nachfolgenotstand ab. Das bietet jungen Führungskräften die Chance auf eine Karriere als Unternehmer. Qualifizierte Berater können sie ...

  • Schneller bei sinkenden Kosten

    Die Anforderungen an eine moderne Finanzfunktion wachsen kontinuierlich und werfen bei Unternehmen die Frage auf: Wie gut ist meine Finanzbuchhaltung aufgestellt?

  • Wachstum durch Zukauf

    Für Unternehmen ist es schwierig, organisch zu wachsen. Über eine Akquisition lassen sich dagegen schnell neue Märkte erobern – wenn die Nachintegration gelingt. Ein Fallbeispiel.

  • Geregelte Unternehmensführung

    Compliance beschreibt die Einhaltung von Gesetzen, regulatorischen Anforderungen sowie internen Vorgaben und freiwilligen Selbstverpflichtungen. Diese Regeltreue verschafft Vorteile bei Preisverhandlungen im ...

  • Pensionen beim Unternehmenskauf

    Beim Unternehmenskauf oder -verkauf mindern ungedeckte Pensionsverpflichtungen üblicherweise den Wert. Die Höhe des abzuziehenden Betrages ist jedoch nicht eindeutig.

  • Betriebliche Altersvorsorge – Vorteile für Unternehmer

    Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist für Arbeitgeber nicht nur Pflicht, sondern bringt auch viele Vorteile mit sich. Welche Kombinationsmöglichkeiten und Branchenkonzepte Unternehmer außerdem nutzen ...

  • Sinnvolle Weichenstellung

    Der Kodex für Familienunternehmen ist die Basis für ein erfolgreiches Miteinander der Gesellschafter – auch beim teilweisen Börsengang.

  • Michael Oppermann und Andreas Grote
    Ungewisse Zukunft - Earn-Out-Vereinbarungen

    Earn-Out-Vereinbarungen sind je nach Qualifizierung unterschiedlich zu bilanzieren. Vergütung oder bedingte Kaufpreiszahlung?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick