Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 13.02.2017

Mut zur Nische

Popcorn nur im Kino? Langweilig, findet Anastasia Borghardt. Die geschäftsführende Gesellschafterin der Investment Technological Advanced Innovative (ITAI) will den Maissnack salonfähig machen. Was sie über Start-ups und Investitionen in Nischenmärkte zu sagen hat, erzählt sie im Interview.

Borghardt bringt langjährige Erfahrung in der Geschäftsführung mit. (Foto: PR)

Anastasia Borghardt gründete 2013 mit nur 29 Jahren die ITAI, die sich auf Investition, Beratung und die Betreuung internationaler Investoren konzentriert. Zuletzt investierte sie 2016 in die Popcorn-Manufaktur G-Corn, deren Geschicke sie erfolgreich leitet. 

dub.de: Sie waren neun Jahre in dem Investmentunternehmen WITEC als Leiterin Expansion und Finanzen tätig, 2010 wurden Sie zur Geschäftsführerin berufen, im Juni 2013 gründeten Sie mit nur 29 Jahren die ITAI. Ein steiler Aufstieg. Was haben Sie anders gemacht?

Anastasia Borghardt: Ich hatte nie Berührungsängste mit neuen, unbekannten oder ungewöhnlichen Aufgaben, ganz im Gegenteil, mich hat alles Neue herausgefordert und gereizt. So konnte ich in relativ kurzer Zeit viel lernen, ausprobieren und meine Erfahrungen, sowohl positiver als auch negativer Art, sammeln. Voraussetzungen waren dafür natürlich ein entsprechendes berufliches Umfeld, hoher persönlicher Einsatz und bestimmt auch eine entscheidende Portion Mut an der einen oder anderen Stelle.

Während Ihrer Tätigkeit für die WITEC übernahmen Sie später die Geschäftsführung für die Sparten Stahl-, Maschinen- und Anlagenbau. Auf den ersten Blick hat das nicht viel mit Popcorn gemeinsam. Weswegen haben Sie beschlossen, in den Lebensmittelhersteller G-Corn zu investieren?

Borghardt: Zunächst mal erstrecken sich meine beruflichen Erfahrungen auf weit mehr Branchen, als in Ihrer Frage aufgeführt. Weiterhin hat die ITAI-GmbH zum Beispiel auch bereits in der Pharma-Branche investiert. Trotz alledem hat der Lebensmittelbereich in der Tat wieder etwas Neues. Bei der G-Corn war beziehungsweise ist das Produkt aber von Anfang an derart überzeugend, dass ich mich entschieden habe, zu investieren. Unser Gourmet-Popcorn schmeckt nämlich unglaublich gut. Darüber hinaus bin ich bei der G-Corn aber auch als geschäftsführende Gesellschafterin aktiv in allen Geschäftsprozessen eingebunden.

Sie haben eine Portion Mut schon als Mittel zum Erfolg erwähnt. Bringen speziell Unternehmerinnen Fähigkeiten mit, die sie von ihren männlichen Kollegen unterscheiden?

Borghardt: Das hängt mit Sicherheit vom Einzelfall ab und eine generelle Aussage ist hier meines Erachtens schwierig. Vielleicht sind aber Eigenschaften wie zum Beispiel eine gewisse Hartnäckigkeit, detailliertes, strukturiertes Vorgehen und die bestmögliche Kommunikation mit den jeweiligen Gesprächspartnern zum richtigen Zeitpunkt spezielle Fähigkeiten von weiblichen Kolleginnen.

Sie investieren in kleine bis mittelständische Unternehmen, die in Nischenmärkten aktiv sind. Warum sehen Sie vor allem hier Potenzial?

Borghardt: Die berühmte Suche nach der „Nadel im Heuhaufen“ ist natürlich aufwändig und mühsam. Jedoch haben die meisten „Nischen“ den Vorteil, dass sie nicht überlaufen sind, oft nicht richtig eingeschätzt oder erkannt werden, keine extrem hohe Volatilität aufweisen, der Erfolg im direkten Zusammenhang mit dem Engagement der handelnden Personen in Zusammenhang steht und in der Regel profitabel sein können.

Investments in Start-ups sind riskant – es heißt, nur eins von zehn überlebt das erste Jahr. Welche Erfolgsquote setzen Sie für Ihr Unternehmen?

Borghardt: Es gibt bei mir keine Festlegung auf eine bestimmte Quote. Jedes einzelne Investment wurde und wird mit dem Ziel getätigt, erfolgreich zu sein. Das hat bis dato auch sehr gut funktioniert. Darüber hinaus ist eine „gesunde“ Mischung in unserem Investment-Portfolio angestrebt, die sowohl Start-ups als auch nachhaltig wirtschaftende Unternehmen beinhaltet.

Was muss ein Start-up mitbringen, um sich dauerhaft am Markt behaupten zu können?

Borghardt: Zunächst ist selbstverständlich das Produkt beziehungsweise die Dienstleistung das alles entscheidende. Gibt es dafür eine konkrete Nachfrage beziehungsweise kann man dafür eine Nachfrage generieren, dann sind eine langfristige Strategie, die benötigte Finanzierung, viel Engagement und ein langer Atem meines Erachtens die wichtigsten Dinge, die ein Start-up mitbringen muss.

Kann man G-Corn dahingehend als Vorzeigeprojekt bezeichnen?

Borghardt: Die G-Corn muss jetzt noch kein Vorzeigeprojekt sein. Wir arbeiten einfach nur sehr engagiert und kontinuierlich daran, unsere Strategie Punkt für Punkt zu erfüllen. Wenn wir dann am Ende unseres ersten Planungshorizonts in drei Jahren erfolgreich waren, das heißt unsere Etappenziele erreicht haben, können wir etwas vorzeigen. Das gilt es abzuwarten.

Ihre Popcorn-Manufaktur hat zuletzt die International Food Standard-Zertifizierung erhalten und ist damit auch in Lebensmittelketten vertreten. Wie sieht der nächste Schritt aus?

Borghardt: Der nächste Schritt ist der unmittelbare Start einer umfassenden Marketing- und PR-Kampagne. Das kurz- bis mittelfristiges Ziel ist dann, aus dem Manufaktur-Status in die Volumenproduktion zu kommen. Gleichzeitig soll die Marke mit der oben genannten Kampagne zunächst bundesweit etabliert und eine entsprechende Vertriebsstruktur aufgebaut werden. Die mittel- bis langfristig angestrebte Internationalisierung wird dann mit weiteren Investitionen und entsprechenden Partnern vorangetrieben.

Das interessiert andere Leser

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • Was einen »Leitwolf« und einen kleinen und mittelständischen Unternehmer verbindet

    Die Unternehmergeneration, die heute mit dem Problem einer Unternehmensnachfolge konfrontiert wird, ist ein Produkt ihrer Zeit und der Gesellschaft.

  • Bürgschaftsbanken fördern massiv Nachfolge im Mittelstand

    Deutschland hat ein Nachfolgeproblem. Im Mittelstand fehlen bis Ende 2019 rund 240.000 neue Inhaber für kleine und mittlere Unternehmen.

  • Franchise oder Startup?

    Die Vor- und Nachteile beider Modelle im Check. Ein Leitfaden für alle, die sich selbstständig machen wollen.

  • Israels Gründergeist

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates des Silicon Wadis. Mit seiner ersten Gründung fuhr Agassi erstmal gegen die Wand. In Israel aber gehören Rückschläge zum Geschäft.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick