Sicher kalkulieren

Noch ist das Zinsniveau niedrig. Mit den richtigen Instrumenten können Unternehmen gute Konditionen langfristig festschreiben.

Ob es Waghalsigkeit war oder Leichtgläubigkeit, hatten die Anwälte zu klären. 2012 mussten sich Stadtkämmerer aus Sachsen vor Gericht verantworten. Mindestens 40 Städte, Landkreise und kommunale Betriebe des Freistaats hatten damals mit spekulativen Zinsgeschäften viel Geld verloren. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete, ging es dabei um mehr als 200 Swap-Geschäfte mit einem Volumen von über einer halben Milliarde Euro. Die mit Banken abgeschlossenen Deals sollten die Stadtsäckel anschwellen lassen. Das Gegenteil war der Fall: Viele Kommunen standen kurz vor der Pleite.

Berichte über misslungene Spekulationsgeschäfte rückten derivative Finanzierungsinstrumente wie den Tausch von Zinszahlungen (Zins-Swaps) in die Zockerecke. Zu Unrecht, meint Helga Nething, Leiterin Corporate Sales der Nord/LB: „Lange Zeit wurde alles in einen Topf geworfen, was Derivate heißt. Wir sprechen hier aber von Absicherungsinstrumenten zum Management bestehender Zinsrisiken.“ Das bedeutet im Kern, die Risiken zu identifizieren und daraus Handlungsalternativen abzuleiten. „Bei den historisch niedrigen Geldmarktzinsen geht es auch um das Thema Sicherheit bei einem neuen Zinsanstieg und um gleichzeitige Partizipation an attraktiven Zinssätzen in kurzen Laufzeiten“, so Nething.

In die Zukunft blicken

Wegen der günstigen Zinssätze bei kurzfristigen Laufzeiten setzen nicht wenige Unternehmen vermehrt auf kurzfristige und variable Finanzierungen. Zumal sich nach den jüngsten Ankündigungen der Europäischen Zentralbank (EZB) hinsichtlich des Leitzinses an der Zinsfront im nächsten Jahr (2015) nicht viel tun dürfte. Stephen Price, Bereichvorstand Corporate Banking bei HSBC Trinkaus, gibt allerdings zu bedenken, nicht nur auf die aktuell vorteilhafte Marktlage zu blicken. Auch die Zinserwartung für die Finanzierungslaufzeit müsse in die Entscheidung einbezogen werden. „Steigt währenddessen der Referenzzinssatz der variablen Finanzierung, steigt auch die Zinslast des Unternehmens im Zeitablauf. So entsteht ein Planungsrisiko für das Unternehmen“, betont der Experte.

Status quo festschreiben

Mit Zinsderivaten lässt sich die Zinslast an die Bedürfnisse des Unternehmens anpassen. Ausgangspunkt ist oftmals eine variabel verzinsliche Kreditaufnahme des Unternehmens. Zinsinstrumente ermöglichen unter anderem, die Eigenschaften der variablen mit einer Festsatzfinanzierung zu kombinieren. Die Wahl des Instruments hängt auch von der Zinsmeinung des Unternehmens ab. „Wenn ein Kreditnehmer der Ansicht ist, dass die Zinsen bald steigen, kann er sich beispielsweise mit einem Zins -Swap die aktuellen Zinskonditionen
für die nächsten Jahre festschreiben“, sagt Ralf Vogt, Abteilungsleiter Zins- und Währungsmanagement der WGZ Bank. Aber es brauche nicht unbedingt eine dezidierte Zinsmeinung, um ein Zinsmanagement-Instrument sinnvoll einsetzen zu können. Es kann bereits ausreichen, wenn sich das Unternehmen lediglich den Status seines aktuellen Zins-Cashflows für die nächsten Jahre sichern möchte – ganz unabhängig von der Zinsmarktentwicklung. „Ohne die Absicherung wären die Zinskonditionen günstiger, besonders, wenn die Zinsen weiter fallen sollten. Aber bei dem derzeitigen niedrigen Niveau ist der Aufpreis für die Langfristsicherung durchaus zu verkraften. Zudem macht der Zins-Swap den Kredit und seine Kosten kalkulierbar“, betont Vogt.

Bei einem Zins-Swap-Geschäft tauschen zwei Verhandlungspartner ihre Zinszahlungsverpflichtungen für die Dauer einer Periode. Besitzt also ein Unternehmen variabel verzinste Verbindlichkeiten auf Euribor-Basis und möchte im Hinblick auf die künftigen Zinszahlungen Planungssicherheit erreichen, tauscht es den im Kredit vereinbarten Euribor gegen einen Festzinssatz. Der vom Kunden zu zahlende Festzinssatz wird mit dem von der Bank zu zahlenden variablen Zinssatz verrechnet. Dieser Saldo, der je nach Zinsentwicklung zu Gunsten oder zu Lasten des Unternehmens gezahlt wird, ist mit dem Kreditzins bestehend aus dem Euribor zuzüglich der Kreditmarge zu betrachten: Je höher der Euribor festgestellt wird, desto höher ist der Kreditzins und desto günstiger ist der Saldo aus dem Zins-Swap.

Zinsanstieg deckeln

Während der Swap die Zinsbindungsdauer fixiert, gibt es auch die Möglichkeit, sich gegen steigende kurzfristige Zinsen abzusichern: Ein Zins-Cap deckelt einen Zinsanstieg. Sollte der Euribor die vereinbarte Zinsobergrenze überschreiten, erhält der Kunde von der Bank eine Ausgleichszahlung. Dafür zahlt der Kreditnehmer vorab eine einmalige Versicherungsprämie. Während der Laufzeit wird aus dem Kredit dann laufend der Euribor zuzüglich einer Kreditmarge fällig. „So lange die kurzfristigen Zinsen niedrig bleiben, tritt kein Versicherungsfall ein, und man bleibt in der aktuell günstigen Finanzierung“, sagt Vogt. Wer wegen des Zinsausblicks der EZB fürs erste mit einem niedrigen Zinsniveau rechnet, sich aber gegen eine spätere Zinswende absichern möchte, für den wäre laut Vogt der Cap passend.

Die Entscheidung für oder gegen ein Zinsinstrument muss der Kreditnehmer tragen. „Wichtig ist aber, ihn im persönlichen Gespräch über die Anwendungsmöglichkeiten, die Chancen und Risiken aufzuklären, alle Fragen zu beantworten und eine kundenindividuelle Lösung zu finden“, sagt Vogt. Dann gibt es auch im Nachgang keine Arbeit für Anwälte.

Das interessiert andere Leser

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • Start-up FINEXITY
    Immobilienmakler für Kleinanleger

    Die Gründer Paul-Maria Hülsmann und Henning Wagner über ihr Start-up FINEXITY, das die Anlage in Immobilien auf digitalem Wege revolutionieren will.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Franchise Awards 2019 verliehen
    Franchise Awards 2019: Die Gewinner

    Am 28. Mai 2019 wurden in Berlin im Rahmen des Franchise Forums die begehrten Auszeichnungen verliehen. Wer die Gewinner sind erfahren Sie hier.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Konzepte: Positive Stimmung in den Systemen
    Franchise Klima Index 2019

    Der Franchisemarkt boomt, die Stimmung ist gut. Das zeigt die neuste Erhebung des FKI. Zugleich treibt viele Franchise-Systeme um, wie sie schnell neue Mitarbeiter und Franchisepartner finden.

  • Unternehmensnachfolge im Fokus– „Turmgespräch des Mittelstands“
    "Turmgespräch des Mittelstands" in Düsseldorf

    Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) lud rund 50 wirtschaftliche Entscheider, Politiker und Fachexperten ein um über die Herausforderungen und Lösungen der Nachfolgerproblematik zu diskutieren.

  • Finanzierungs-Alternative zur Hausbank - DUB.de
    Jenseits der Stange

    Joachim Haedke springt mit Finanzierung.com ein, wenn Banken bei der flexiblen Beschaffung von Liquidität für Unternehmen mauern.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Eine gute Vorbereitung ist das A und 0.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

  • Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!
    Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!

    Häufig werden in Franchise Verträgen auch Vorkaufsrechte festgeschrieben. Was bedeutet das nun im Falle eines gewünschten Weiterverkaufs?

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

Dieser Artikel ist im DUB UNTERNEHMER-Newsletter erschienen. Der Newsletter erscheint alle zwei Monate - kostenlos und unverbindlich.

Bestellen Sie hier gratis den
DUB UNTERNEHMER-Newsletter

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • Start-up FINEXITY
    Immobilienmakler für Kleinanleger

    Die Gründer Paul-Maria Hülsmann und Henning Wagner über ihr Start-up FINEXITY, das die Anlage in Immobilien auf digitalem Wege revolutionieren will.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Franchise Awards 2019 verliehen
    Franchise Awards 2019: Die Gewinner

    Am 28. Mai 2019 wurden in Berlin im Rahmen des Franchise Forums die begehrten Auszeichnungen verliehen. Wer die Gewinner sind erfahren Sie hier.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.