Kassenschlager: „Stromberg”-Crowdfunder kassieren

„Stromberg – der Film“ ist eines der bekanntesten Crowdfunding Projekte in Deutschland und bisher auch eines der erfolgreichsten.

Nicht nur wurden in kürzester Zeit eine Million Euro eingesammelt und die Filmproduktion damit erst ermöglicht, der Film war ein derartiger Erfolg, dass die Crowd bereits wieder ausgezahlt werden kann.

Acht Monate nach Kinostart können sich jetzt alle Crowdinvestoren von „Stromberg – der Film“ ihr Kapital und die ersten Gewinne auf das Konto überweisen lassen. Das Einsammeln von Geld über die Crowd vor Produktionsbeginn war gleichzeitig ein Test für das Interesse an dem Film im Markt. An den ersten 1.000.000 verkauften Karten beteiligten die Produzenten die Geldgeber der Crowdfunding-Kampagne mit einem Euro, für jeden zusätzlichen Zuschauer gibt es weitere 50 Cent.

Je nach Beitrag erhielten die zahlenden Stromberg-Fans zusätzlich weitere Leistungen wie Premierenkarten oder eine Erwähnung im Abspann. Eine Gewinnbeteiligung erhalten aber alle. Da der Film ein Kassenschlager war, werden nun gesamt 1.169.607,50 Euro an die Crowdfunder ausgeschüttet. Das sind 169.607,50 Euro Überschuss und somit - ohne die Zeit zu beachten - 17% Rendite für die Crowdinvestoren.

Schon Ende Februar 2015 soll die nächste Ausschüttung an die knapp 3000 Crowdinvestoren stattfinden. Es wird sich zeigen, ob die Rendite bis zu diesem Zeitpunkt noch weiter gesteigert werden kann.

Unterm Strich zeigt sich, dass Crowdfunding und Crowdinvesting in der Filmfinanzierung angekommen ist. Wie schon der Film IronSky konnte mit der Hilfe der Crowd ein Filmprojekt finanziert werden. Dieses mal blieb es jedoch nicht nur bei einer Nennung im Abspann, sondern die Unterstützer können auch finanziell von dem Projekt partizipieren.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!
    Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Besonders eine Nation geht in Deutschland auf Einkaufstour: China. Das Verhalten der Investoren aus Asien hat sich dabei in letzten Jahren kräftig geändert.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.
    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.