Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Eine Frage der Perspektive

Mezzanine-Kapital hat Vorteile - auch wenn das Finanzierungsinstrument etwas aus der Mode gekommen ist.

In den kommenden Wochen steht für einige mittelständische Unternehmen eine finanzielle Nagelprobe an. Dann nämlich laufen die letzten Standard-Mezzanine-Programme aus, die vor sieben Jahren von vielen Banken aufgelegt wurden. Für die Kapitalnehmer heißt das: Sie müssen das damals aufgenommene Kapital in einer Summe zurückzahlen.

Etwa 0,2 Prozent der deutschen Mittelständler haben nach einer Studie, die die KfW zusammen mit dem Bankenverband BdB 2011 durchgeführt hat, Kapital aus Mezzanine-Programmen erhalten. Bei mittleren und größeren Unternehmen lag der Anteil bei einem Prozent. Bei maximal 140 Unternehmen erwarteten die Autoren der Studie Probleme bei der Anschlussfinanzierung. Doch mehr als zwei Jahre später rechnen Beobachter mit höheren Ausfallquoten. Viele Banken dürften im Einzelfall eine Zwischenfinanzierung anbieten, bis eine endgültige Lösung gefunden ist - vorausgesetzt, es besteht eine wirtschaftliche Perspektive.

Die Frage indes bleibt: Wie kann die Anschlussfinanzierung aussehen? Und welche Zukunft hat der Mezzanie-Markt insgesamt? Tatsache ist: Nachdem standardisierte Mezzanine-Angebote in den Jahren vor der Finanzkrise einen wahren Boom erlebten, ist es still geworden um diese Finanzierungsform.

"Mittlerweile bieten Beteiligungsgesellschaften, wie wir es sind, nur noch individuelle Mezzanine-Lösungen an", sagt Martin Völker, Geschäftsführer von VR Equitypartner. Doch diese Individualität hat ihren Preis. Obwohl das Zinsniveau an den Kapitalmärkten gegenüber den Jahren vor der Finanzkrise drastisch gesunken ist, sind neuere Angebote teurer als das Standard-Mezzanine-Kapital, das zwischen 2004 und 2007 vergeben wurde. Damals waren solche Finanzierungen bereits zwischen sieben und acht Prozent zu haben. "Heutzutage ist kein Mezzanine-Kapital mehr unter neun Prozent zu bekommen", beobachtet John de Graaff, Finanzierungsberater für mittelständische Unternehmen, "meist liegen die Sätze sogar im zweistelligen Bereich. Dazu kommt nicht selten ein Gewinnzuschlag."

Dennoch hat Mezzanine immer noch seine Vorteile. Der aus dem Italienischen entliehene Begriff bezeichnet in der Architektur das Zwischengeschoss eines Hauses. Analog dazu wird Mezzanine-Kapital bilanziell zwischen Eigen- und Fremdkapital eingeordnet. "Mezzanine ist der Oberbegriff für alle eigenkapitalähnlichen, längerfristigen Finanzierungsformen wie stille Beteiligungen, Genussrechte, Wandelanleihen oder Nachrangdarlehen", erklärt Christoph Büth, Abteilungsleiter Beteiligungskapital Mittelstand bei der NRW-Bank. "Der Vorteil dieser 'Zwischenvariante' ist, dass ein Unternehmen mit Mezzanine die Eigenkapitalbasis - und damit sein Rating - verbessern kann." Dennoch bekommt der Kapitalgeber keinen Einfluss etwa in der Gesellschafterversammlung. "Der Unternehmer bleibt also Herr im eigenen Hause", sagt Büth.

Ein wesentlicher Punkt ist aber auch bei den neuen Angeboten zu beachten: Das aufgenommene Kapital muss am Ende der Laufzeit entweder in einer Summe oder in zwei bis drei Raten getilgt werden. "Ich rate daher interessierten Unternehmen zuerst einmal genau zu prüfen, ob Mezzanine-Kapital für sie und ihren Investitionszweck überhaupt das passende Finanzierungsinstrument ist", sagt Berater de Graaff, "sehr oft ist eine atypische stille Beteiligung die bessere Alternative, weil dieses Kapital dem Unternehmen langfristig zur Verfügung steht."

"Für ein Unternehmen macht die Aufnahme von Mezzanine-Kapital nur dann Sinn, wenn es über eine gute wirtschaftliche Perspektive und einen stabilen Cashflow verfügt, um die Zinsen bezahlen zu können", ergänzt NRW-Bank-Mann Büth. Für Start-ups steht Mezzanine daher erst gar nicht zur Diskussion. Zudem sollte sich der Unternehmer frühzeitig Gedanken über die Rückzahlung machen.

Sinnvoll kann Mezzanine-Kapital im Rahmen von Nachfolgelösungen oder bei der einem Spin-off beziehungsweise Buy-out eingesetzt werden, um den neuen Gesellschaftern die Finanzierung des Kaufpreises zu ermöglichen.

Für VR-Equitypartner-Geschäftsführer Völker kommt dieses Instrument vor allem für Unternehmen infrage, die stark wachsen oder vor einer Sprunginvestition stehen. "Wenn die Konjunktur im Jahresverlauf wie vielfach vorhergesagt anzieht, wird die Nachfrage nach Mezzanine-Finanzierungen daher sicherlich anziehen." Schwerpunkte sind seiner Beobachtung nach nicht zu erkennen. Zuletzt sind jedoch mit Unternehmen aus dem Bereich Konsumgüter, Handel und IT Deals zustande gekommen. 

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten



Das interessiert andere Leser

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH

    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement

    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit

    Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

    Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg

    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens

    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System

    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co

    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.

    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016

    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS

    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016

    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator

    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups

    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller

    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples

    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer

    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen

    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer

    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise

    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents

    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016

    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München

    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner

    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland

    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.

    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016

    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche

    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf

    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer

    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken

    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick