Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Das Lager als Basis

Bei Borrowing-Base-Finanzierungen dient das Umlaufvermögen als Sicherheit für die Kreditfinanzierung. Das schafft Flexibilität.

Ob Bluejeans, Fastfood, Tablet-Computer, Coffee to Go oder Drive-in-Restaurants – viele praktische Errungenschaften, die das Leben leichter machen, kommen aus den USA. Davon ist selbst das Bank- und Finanzierungswesen für Geschäftskunden nicht ausgenommen, wie das Beispiel des Borrowing- Base-Kredits zeigt.

Atmende Kreditlinie

Bei dieser Finanzierungsform wird die Beleihungsgrundlage, sprich die Borrowing-Base, durch das Umlaufvermögen des Unternehmens gebildet. Im Gegensatz zum herkömmlichen Kredit dienen nicht persönliche Bürgschaften oder Immobilien als Sicherheiten, sondern vielmehr der Warenbestand an Betriebs-, Hilfs- und Rohstoffen, rohstoffnahe Halbfertig- und Fertigprodukte sowie Forderungen aus Lieferungen und Leistungen. Das Praktische daran: Die Kreditlinie passt sich fl exibel an das Umlaufvermögen an. Wird esgrößer, weil das Unternehmen expandiert, wächst auch der Kreditrahmen. Das ist besonders für Unternehmen mit großen Rohstoffl agern ein enormer Pluspunkt. Denn steigt mit den Rohstoffpreisen der Kapitalbedarf, nimmt auch der Wert der Sicherheiten in Form der gelagerten Rohstoffe zu. Ein weiterer Vorteil des „atmenden“ Kredits liegt auf der Hand: Die Laufzeiten und Konditionen müssen nicht jedes Mal wie bei den gängigen Kreditformen zäh verhandelt werden. Innerhalb der vereinbarten Obergrenze können die Mittel fl exibel in Anspruch genommen werden, wodurch das Unternehmen von einer gewissen Planungssicherheit profi tiert.

Eingehende Prüfung

Um das Kreditvolumen zu ermitteln, wird im Vorfeld eine Due Diligence durchgeführt. Die Analyse des Umlaufvermögens übernimmt in der Regel die Bank. „Die Due Diligence erfolgt turnusmäßig in der Regel einmal jährlich“,so Ralph Lück, Vorstand der BF.direkt AG, die mittelständische Unternehmen bei der Entwicklung von Finanzierungsstrategien berät. Zur Bewertung der Bonität dient neben der Höhe der Lagerbestände auch die Qualität des Forderungs- und Risikomanagements. Auf die ermittelten Vorrats- und Forderungsbestände werden gewöhnlich Verwertungsabschläge vorgenommen (siehe Rechnung rechts). Diese liegen zwischen 20 und 35 Prozent bei den Vorratsbeständen und zwischen 15 und 25 Prozent bei den Forderungen. „Durch die Due Diligence des Vorrats- und Forderungsbestandes erfolgt eine Erhöhung der Objektivität und Transparenz“, so Lück. Das wiederum schlägt sich in einem verbesserten bankinternen Rating des Unternehmens und damit in günstigen Konditionen für die bereitgestellte Kreditlinie nieder. So dient das im Zuge der Due Diligence entstandene „Röntgenbild“ vom Innenleben des Unternehmens der Bank dazu, ihr Risiko zu minimieren. Üblicherweise verzichtet sie deshalb auf den Risikozuschlag bei den Zinsen.

Partner im stetigen Prozess

Die IHK Region Stuttgart verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass dem Management des kreditnehmenden Unternehmens an einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit der Hausbank gelegen sein sollte. Dieses verlange die Bereitschaft zur Kooperation, denn auch nach dem Check-up bleiben Bank und Unternehmen in intensivem Kontakt: In individuell vereinbarten Abständen – in der Regel einmal im Monat – liefert das Unternehmen der Bank die Daten über den aktuellen Forderungs- und Warenbestand. Das Kreditinstitut erstellt auf dieser Grundlage den Borrowing-Base-Report, der in einem stetigen Prozess die Messlatte für die Obergrenze des Kreditrahmens defi niert (siehe Grafi k unten).Daher gibt es keine Borrowing-Base-Finanzierung von der Stange. „Alle unsere Borrowing- Base-Finanzierungslösungen für unsere Firmenkunden werden maßgeschneidert nach den Bedürfnissen der Kunden strukturiert“, sagt Peter-Josef Becker, Leitung Borrowing Base Finance der Commerzbank. Das Kreditinstitut hat für mehr als 100 mittelständische Unternehmen in Deutschland Borrowing- Base-Finanzierungen mit einem Gesamtvolumen von mehr als vier Milliarden Euro strukturiert. Damit ist es mit Abstand Marktführer für diese Dienstleistung im deutschen Markt. Verlässliche Statistiken für Europa oder weltweit sind indes nicht verfügbar, da der Bereich Borrowing-Base-Finance nicht eigenständig reportet, sondern als Teil des Marktes für Asset-Based-Lending subsumiert wird. Bei dieser Finanzierungsform stehen neben den materiellen Unternehmensaktiva aus dem Umlaufvermögen auch immaterielle Vermögensgegenstände wie etwa Marken, Patente und Lizenzen im Fokus.

Kombination der Finanzierungen

Beim Zuschnitt der Borrowing-Base-Finanzierung spielen unterschiedliche Parameter eine Rolle. Becker: „Wichtige Einfl ussfaktoren sind die Branche, Umsatzgröße, Internationalität der Produktion und des Absatzes, die Höhe des Nettoumlaufvermögens, die Anzahl und Struktur der beteiligten Finanzierungspartner und die möglichen Kombinationen mit komplementären Finanzdienstleistungen im Forderungsbereich, beispielsweise mit Factoringlösungen oder Forderungsverbriefungen.“ Daneben kommen rechtliche Belange sowohl für die Darlehensvertragsdokumentation als auch für die notwendigen Kreditsicherheitenverträge zum Tragen. „Deswegen differieren die Kosten der Strukturierung je nach Komplexität der Lösung. Als Orientierung kann eine Mindestgröße von einem Prozent des Finanzierungsvolumens dienen“, sagt Becker. Bei guter Vorbereitung und enger Kooperation zwischen Bank und Kunden ist eine bilaterale Borrowing-Base-Finanzierung in rund acht Wochen umgesetzt. Komplexe, länderübergreifende und konsortiale Strukturen können auch bis zu sechs Monate Vorlauf in Anspruch nehmen. Angesichts der Höhe der Strukturierungskosten ist die Borrowing-Base- Finanzierung für Unternehmen mit einem Finanzierungsvolumen für das Working Capital ab zehn Millionen Euro interessant. Das Konzept kann in nahezu jeder Branche angewendet werden. Wenn das nicht praktisch ist.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Das interessiert andere Leser

  • Jörg Utecht (Interhyp)
    Digitalisierung: Mit breiter Brust

    Was revolutioniert die Finanzbranche? Wer steht wo im Wettstreit um Digital Leadership? Und wie generiert man Innovationen? Fragen an Vorstand Jörg Utecht vom Ur-Fintech Interhyp.

  • Klein, aber fein – und Renditebringer. Das sind die Börsenzwerge aus der zweiten Reihe.
    Hidden Champions fürs Depot

    Börsenzwerge aus der zweiten Reihe bringen ordentliche Renditen, sind aber auch riskanter – oder etwa nicht?

  • Mehr Unternehmenskäufer
    Mehr Unternehmenskäufer

    Faustdicke Überraschung: Die Zahl der Menschen, die ein Unternehmen kaufen wollen, ist deutlich angestiegen.

  • Fortsetzung folgt
    Fortsetzung folgt

    Die häufigsten Fallstricke bei einer familieninternen Unternehmensnachfolge.

  • Haftung bei einer Kommanditgesellschaft
    Kommanditgesellschaften im Check

    Die Kommanditgesellschaft gehört zu den häufigsten Rechtsformen in Deutschland. Was müssen Gründer über KGs wissen? DUB.de erklärt es.

  • Langsamer Generationswechsel blockiert Investitionen
    Alter schützt vor Torheit nicht

    Das Durchschnittsalter deutscher Unternehmer ist so hoch wie nie. Die älteren Chefs investieren weniger – uns setzen damit ihren Erfolgs aufs Spiel.

  • Hui buh - Kommt das Inflationsgespenst nach Deutschland?
    Trump, das Inflationsgespenst?

    Seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten steigen die Anleiherenditen. Kehrt jetzt auch in Deutschland das Inflationsgespenst zurück?

  • Mangelware Unternehmer
    Mangelware Unternehmer

    Viele mittelständisch geprägte Regionen stehen vor einem doppelten Problem: Sie haben nicht nur zu wenig Fachkräfte, sondern auch zu wenig Unternehmer.

  • Franchise in der Gastronomie?
    Futtern und Franchise ...

    ... passen zusammen wie Pommes und Burger. Wer sich im Gastronomie-Bereich selbstständig machen will, sollte über den Fast-Food-Bereich hinausblicken.

  • Kein Nachfolger in Sicht?
    Den Richtigen (Chef) finden

    Wer einen externen Manager anheuert, holt sich oft Probleme ins Haus. So finden Unternehmen den richtigen Kandidaten.

  • Tour de Force durchs Silicon Valley

    10 Unternehmen in 2,5 Tagen: Deutsche Unternehmer haben digitale Vorreiter besucht. Ein inspirierender Reisebericht.

  • So finden Sie einen Geschäftsführer richtig per Stellenanzeige
    Neun Tipps für die perfekte Stellenanzeige

    Flexibel, teamfähig, hohe Einsatzbereitschaft – langweilig! Wer Top-Bewerber für Führungspositionen will, muss kreativ werden.

  • Viele Mittelständler patzen bei der Nachfolgeplanung
    Verpatzte Planung

    Eine internationale Studie legt den Finger in die Wunde: Nur jedes vierte Familienunternehmen in Deutschland plant die Nachfolge.

  • Praktikantenbörse
    Top-Athlet - und dann?

    Was muss passieren, damit mehr Top-Athleten nach der Sportkarriere ihren Weg ins Top-Management finden? Diese und weitere Fragen standen beim Talk der DUB-Praktikantenbörse auf der Agenda.

  • Kleine Helfer, große Wirkung: Assistenzsysteme
    Kleine Helfer, große Wirkung

    Elektronische Assistenzsysteme wie Parksensoren sind vermehrt nun auch in Nutzfahrzeugen zu finden.

  • Einen Klick entfernt
    Drei, zwei eins, ...

    Onlineshopping boomt – eine E-Commerce-Seite will aber gut geplant sein.

  • Kampf mit dem Gewissen
    Schwieriger Spagat

    Benötigt ein Angehöriger dauerhaft Hilfe, pflegen ihn oft Partner und Verwandte. Was aber, wenn auch ein Unternehmen zu führen ist?

  • Frauke Fees
    Marke ohne Budget

    Auch mit Kreativität und Leidenschaft lässt sich eine Marke bekannt machen, sagt Beraterin Frauke Feess – wenn man die Zielgruppe gut kennt.

  • Dr. Kerstin Nina Schulz, Anwältin für Franchiserecht
    Rettung für gekündigte Franchisenehmer

    Wenn Franchisenehmern der Vertrag gekündigt wird, stehen sie häufig vor dem Nichts. Ein Paragraf im Handelsgesetzbuch schafft Abhilfe.

  • Hagen Rickmann, Telekom
    Deutscher Mittelstand meets Silicon Valley

    Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland hat beide zusammengebracht. Ein Erlebnisbericht.

  • Christoph Keese
    Messerscharf analysiert

    Christoph Keese wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2016 ausgezeichnet. Für das DUB UNTERNEHMER-Magazin analysiert er exklusiv, was wir vom Silicon Valley lernen müssen.

  • Auf in die Selbstständigkeit
    20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich abzusprechen – das sind nur einige Vorteile der Selbstständigkeit. So funktioniert’s.

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement
    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit
    Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

    Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg
    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens
    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System
    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co
    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick