Das Lager als Basis

Bei Borrowing-Base-Finanzierungen dient das Umlaufvermögen als Sicherheit für die Kreditfinanzierung. Das schafft Flexibilität.

Ob Bluejeans, Fastfood, Tablet-Computer, Coffee to Go oder Drive-in-Restaurants – viele praktische Errungenschaften, die das Leben leichter machen, kommen aus den USA. Davon ist selbst das Bank- und Finanzierungswesen für Geschäftskunden nicht ausgenommen, wie das Beispiel des Borrowing- Base-Kredits zeigt.

Atmende Kreditlinie

Bei dieser Finanzierungsform wird die Beleihungsgrundlage, sprich die Borrowing-Base, durch das Umlaufvermögen des Unternehmens gebildet. Im Gegensatz zum herkömmlichen Kredit dienen nicht persönliche Bürgschaften oder Immobilien als Sicherheiten, sondern vielmehr der Warenbestand an Betriebs-, Hilfs- und Rohstoffen, rohstoffnahe Halbfertig- und Fertigprodukte sowie Forderungen aus Lieferungen und Leistungen. Das Praktische daran: Die Kreditlinie passt sich fl exibel an das Umlaufvermögen an. Wird esgrößer, weil das Unternehmen expandiert, wächst auch der Kreditrahmen. Das ist besonders für Unternehmen mit großen Rohstoffl agern ein enormer Pluspunkt. Denn steigt mit den Rohstoffpreisen der Kapitalbedarf, nimmt auch der Wert der Sicherheiten in Form der gelagerten Rohstoffe zu. Ein weiterer Vorteil des „atmenden“ Kredits liegt auf der Hand: Die Laufzeiten und Konditionen müssen nicht jedes Mal wie bei den gängigen Kreditformen zäh verhandelt werden. Innerhalb der vereinbarten Obergrenze können die Mittel fl exibel in Anspruch genommen werden, wodurch das Unternehmen von einer gewissen Planungssicherheit profi tiert.

Eingehende Prüfung

Um das Kreditvolumen zu ermitteln, wird im Vorfeld eine Due Diligence durchgeführt. Die Analyse des Umlaufvermögens übernimmt in der Regel die Bank. „Die Due Diligence erfolgt turnusmäßig in der Regel einmal jährlich“,so Ralph Lück, Vorstand der BF.direkt AG, die mittelständische Unternehmen bei der Entwicklung von Finanzierungsstrategien berät. Zur Bewertung der Bonität dient neben der Höhe der Lagerbestände auch die Qualität des Forderungs- und Risikomanagements. Auf die ermittelten Vorrats- und Forderungsbestände werden gewöhnlich Verwertungsabschläge vorgenommen (siehe Rechnung rechts). Diese liegen zwischen 20 und 35 Prozent bei den Vorratsbeständen und zwischen 15 und 25 Prozent bei den Forderungen. „Durch die Due Diligence des Vorrats- und Forderungsbestandes erfolgt eine Erhöhung der Objektivität und Transparenz“, so Lück. Das wiederum schlägt sich in einem verbesserten bankinternen Rating des Unternehmens und damit in günstigen Konditionen für die bereitgestellte Kreditlinie nieder. So dient das im Zuge der Due Diligence entstandene „Röntgenbild“ vom Innenleben des Unternehmens der Bank dazu, ihr Risiko zu minimieren. Üblicherweise verzichtet sie deshalb auf den Risikozuschlag bei den Zinsen.

Partner im stetigen Prozess

Die IHK Region Stuttgart verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass dem Management des kreditnehmenden Unternehmens an einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit der Hausbank gelegen sein sollte. Dieses verlange die Bereitschaft zur Kooperation, denn auch nach dem Check-up bleiben Bank und Unternehmen in intensivem Kontakt: In individuell vereinbarten Abständen – in der Regel einmal im Monat – liefert das Unternehmen der Bank die Daten über den aktuellen Forderungs- und Warenbestand. Das Kreditinstitut erstellt auf dieser Grundlage den Borrowing-Base-Report, der in einem stetigen Prozess die Messlatte für die Obergrenze des Kreditrahmens defi niert (siehe Grafi k unten).Daher gibt es keine Borrowing-Base-Finanzierung von der Stange. „Alle unsere Borrowing- Base-Finanzierungslösungen für unsere Firmenkunden werden maßgeschneidert nach den Bedürfnissen der Kunden strukturiert“, sagt Peter-Josef Becker, Leitung Borrowing Base Finance der Commerzbank. Das Kreditinstitut hat für mehr als 100 mittelständische Unternehmen in Deutschland Borrowing- Base-Finanzierungen mit einem Gesamtvolumen von mehr als vier Milliarden Euro strukturiert. Damit ist es mit Abstand Marktführer für diese Dienstleistung im deutschen Markt. Verlässliche Statistiken für Europa oder weltweit sind indes nicht verfügbar, da der Bereich Borrowing-Base-Finance nicht eigenständig reportet, sondern als Teil des Marktes für Asset-Based-Lending subsumiert wird. Bei dieser Finanzierungsform stehen neben den materiellen Unternehmensaktiva aus dem Umlaufvermögen auch immaterielle Vermögensgegenstände wie etwa Marken, Patente und Lizenzen im Fokus.

Kombination der Finanzierungen

Beim Zuschnitt der Borrowing-Base-Finanzierung spielen unterschiedliche Parameter eine Rolle. Becker: „Wichtige Einfl ussfaktoren sind die Branche, Umsatzgröße, Internationalität der Produktion und des Absatzes, die Höhe des Nettoumlaufvermögens, die Anzahl und Struktur der beteiligten Finanzierungspartner und die möglichen Kombinationen mit komplementären Finanzdienstleistungen im Forderungsbereich, beispielsweise mit Factoringlösungen oder Forderungsverbriefungen.“ Daneben kommen rechtliche Belange sowohl für die Darlehensvertragsdokumentation als auch für die notwendigen Kreditsicherheitenverträge zum Tragen. „Deswegen differieren die Kosten der Strukturierung je nach Komplexität der Lösung. Als Orientierung kann eine Mindestgröße von einem Prozent des Finanzierungsvolumens dienen“, sagt Becker. Bei guter Vorbereitung und enger Kooperation zwischen Bank und Kunden ist eine bilaterale Borrowing-Base-Finanzierung in rund acht Wochen umgesetzt. Komplexe, länderübergreifende und konsortiale Strukturen können auch bis zu sechs Monate Vorlauf in Anspruch nehmen. Angesichts der Höhe der Strukturierungskosten ist die Borrowing-Base- Finanzierung für Unternehmen mit einem Finanzierungsvolumen für das Working Capital ab zehn Millionen Euro interessant. Das Konzept kann in nahezu jeder Branche angewendet werden. Wenn das nicht praktisch ist.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Das interessiert andere Leser

  • Nach der Unternehmensübergabe: Darauf sollten frischgebackene Chefs achten
    Ab jetzt läuft hier einiges anders!

    Nach einer Unternehmsübergabe möchten viele Vorgesetze die bisherigen betrieblichen Abläufe nach ihren Vorstellungen umgestalten. Doch gelingt so eine erfolgreiche Integration in die neue Führungsposition?

  • Wer suchet, der findet - Unternehmensübergabe: 5 Nachfolgeszenarien
    Wer suchet, der findet!

    Welche Möglichkeiten haben Unternehmer ihr Lebenswerk zu übergeben, wenn sich in der Familie kein passender Nachfolger finden lässt? Fünf Übergabe Szenarien im Überblick.

  • Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen.
    Kompetenz ist ohne Alternative

    Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen. Consultingexperte Karl-Heinz Seidel erklärt im Interview, worauf Verkäufer achten sollten.

  • Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.
    Chefin gesucht: Frauen für die Unternehmensnachfolge

    Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern, vor allem als Nachfolgerinnen werden sie dringend benötigt. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.

  • Altenpflege und -betreuung entwickelt sich hinsichtlich aktueller  demografischer Entwicklungen zu einem der kommenden Franchise-Trends.
    Wachstumsmarkt Altenpflege – Franchisekonzepte als ideale Basis

    Der demografische Wandel bringt Schwung in die Gesundheitsbranche. Das gilt auch für den Pflegemarkt insbesondere Die Altenpflege, die sich hinsichtlich aktueller Entwicklungen zu einem der kommenden ...

  • Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins
    Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins.

    Als Herausgeberin berät Zypries die Chefredaktion bei der publizistischen Ausrichtung des Magazins. Darüber hinaus wird sie Kolumnistin des zweimonatlich erscheinenden Wirtschaftstitels.

  • Unternehmensnachfolge - Antworten auf die FAQs der DUB.de Leser rund um das Thema
    Alles andere als einfach

    Unternehmer, die für ihren Betrieb einen Nachfolger suchen, stehen vor einem komplexen Prozess, der Fragen aufwirft. Hier finden sich Antworten auf diejenigen, die unsere Leser und die User von DUB.de ...

  • Franchisesysteme in der Krise
    Die richtige Strategie - Insolvenzen und andere Franchisenehmer-Exits richtig anpacken

    Auch gut organisierten Franchisesystemen bleiben Krisen nicht erspart – so kann es etwa durchaus passieren, dass einem Franchisenehmer finanziell die Luft ausgeht und er Insolvenz anmelden muss.

  • Cyberangriffe - wie können sich Unternehmer schützen und wer hilft im Notfall?
    Letzter Retter

    Sechs von zehn Cyberangriffen zielen laut Bitkom auf mittelständische Unternehmen ab. Wie sich Unternehmer schützen können und wer im Notfall hilft.

  • Ein Blick ins Innere der Amazon-Welt: Jeff Bezos hat den Buchhändler zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht.
    Die Denke des Masterminds

    Ein Blick ins Innere der Amazon-Welt: Jeff Bezos hat den Buchhändler zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht. Was treibt ihn an? Wie geht er vor? Die Highlights.

  • Stuttgarter-Expertin Henriette Meissner erklärt die Vorteile des neuen bAV-Gesetzes.
    Der Staat hilft mit

    Steuervorteile, Zuschüsse, Freibeträge: Neue Regelungen für die betriebliche Altersversorgung bieten jetzt mehr Vorzüge für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Henriette Meissner klärt auf.

  • Positive Bilanz für Franchise-System Town & Country Haus in 2018
    Ein solides Fundament

    Positive Bilanz für Franchise-System Town & Country Haus in 2018 - Insgesamt 64 Partner haben sich im vergangenen Jahr mit dem Franchisegeber selbstständig gemacht.

  • Das Franchise Prinzip: Auch im Bereich Nachhilfe zahlt sich ein etabliertes Franchisegeber aus
    Franchise mit Köpfchen – die Nachhilfe-Branche unter der Lupe

    Studienkreis konnte auch dieses mal die Tester überzeugen und wird erneut „Testsieger der Nachhilfe-Institute“.

  • Management-Buy-Out als Nachfolgestrategie für Familienunternehmen nimmt merklich zu
    Management-Buy-Out als Nachfolgestrategie für Familienunternehmen

    Traditionelle Konzepte zur Unternehmensnachfolge lassen sich im deutschen Mittelstand immer seltener realisieren. Vor allem Management-Buy-Out erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

  • Unternehmensnachfolge im Mittelstand hat sich verändert
    Unternehmensnachfolge im Mittelstand

    Mehr und mehr Unternehmensinhaber prüfen den Firmenverkauf an externe Käufer. Die Nachfolge im Mittelstand bleibt dennoch ein drängendes Problem, zeigt eine Untersuchung der KfW.

  • Wie ein harter Brexit deutsche Familienunternehmen trifft
    Wie ein harter Brexit deutsche Familienfirmen trifft

    Ein ungeregelter Austritt Großbritanniens träfe die hiesigen Familienunternehmen ins Mark. Vor allem in Verbindung mit dem deutschen Erbschaftssteuerrecht müssen Unternehmer böse Folgen fürchten.

  • Leer gefegter Markt: Top-Talente waren schon immer umkämpft. Firmen müssen ihre Suche nach Kandidaten deshalb umstellen.
    Jagd nach Talenten

    Eine hohe Beschäftigungsrate und die lange florierenden Konjunktur machen es den Talent-Scouts nicht leicht. Firmen müssen ihre Suche nach Kandidaten deshalb umstellen.

  • Ein insolventes Unternehmen kaufen? Was spricht für einen solchen Kauf?
    Insolventes Unternehmen kaufen, ja oder nein?

    Eine insolvente Firma zu übernehmen lohnt sich sicher nicht immer. Aber der Kauf bietet auch die Möglichkeit eines schnellen, günstigen Markteinstiegs. Welche Gründe sprechen dafür?

  • Franchise - die Branche boomt auch weiterhin
    Franchise bleibt weiterhin auf Erfolgskurs

    Die Branchenstatistik des Deutschen Franchsieverbandes belegt es: Der Markt entwickelt sich auch weiterhin positiv. Die wichtigsten Zahlen und Erkenntnisse finden Sie hier.

  • Tipps für externe Nachfolger: So finden Sie Ihr Unternehmen.

    Der Traum vom eigenen Unternehmen beschäftigt viele Manager, die sich über Jahre konsequent auf der Karriereleiter nach oben gearbeitet haben.

  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Nach der Unternehmensübergabe: Darauf sollten frischgebackene Chefs achten
    Ab jetzt läuft hier einiges anders!

    Nach einer Unternehmsübergabe möchten viele Vorgesetze die bisherigen betrieblichen Abläufe nach ihren Vorstellungen umgestalten. Doch gelingt so eine erfolgreiche Integration in die neue Führungsposition?

  • Wer suchet, der findet - Unternehmensübergabe: 5 Nachfolgeszenarien
    Wer suchet, der findet!

    Welche Möglichkeiten haben Unternehmer ihr Lebenswerk zu übergeben, wenn sich in der Familie kein passender Nachfolger finden lässt? Fünf Übergabe Szenarien im Überblick.

  • Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen.
    Kompetenz ist ohne Alternative

    Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen. Consultingexperte Karl-Heinz Seidel erklärt im Interview, worauf Verkäufer achten sollten.

  • Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.
    Chefin gesucht: Frauen für die Unternehmensnachfolge

    Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern, vor allem als Nachfolgerinnen werden sie dringend benötigt. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.

  • Altenpflege und -betreuung entwickelt sich hinsichtlich aktueller  demografischer Entwicklungen zu einem der kommenden Franchise-Trends.
    Wachstumsmarkt Altenpflege – Franchisekonzepte als ideale Basis

    Der demografische Wandel bringt Schwung in die Gesundheitsbranche. Das gilt auch für den Pflegemarkt insbesondere Die Altenpflege, die sich hinsichtlich aktueller Entwicklungen zu einem der kommenden ...

  • Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins
    Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins.

    Als Herausgeberin berät Zypries die Chefredaktion bei der publizistischen Ausrichtung des Magazins. Darüber hinaus wird sie Kolumnistin des zweimonatlich erscheinenden Wirtschaftstitels.

  • Unternehmensnachfolge - Antworten auf die FAQs der DUB.de Leser rund um das Thema
    Alles andere als einfach

    Unternehmer, die für ihren Betrieb einen Nachfolger suchen, stehen vor einem komplexen Prozess, der Fragen aufwirft. Hier finden sich Antworten auf diejenigen, die unsere Leser und die User von DUB.de ...

  • Franchisesysteme in der Krise
    Die richtige Strategie - Insolvenzen und andere Franchisenehmer-Exits richtig anpacken

    Auch gut organisierten Franchisesystemen bleiben Krisen nicht erspart – so kann es etwa durchaus passieren, dass einem Franchisenehmer finanziell die Luft ausgeht und er Insolvenz anmelden muss.

  • Cyberangriffe - wie können sich Unternehmer schützen und wer hilft im Notfall?
    Letzter Retter

    Sechs von zehn Cyberangriffen zielen laut Bitkom auf mittelständische Unternehmen ab. Wie sich Unternehmer schützen können und wer im Notfall hilft.

  • Ein Blick ins Innere der Amazon-Welt: Jeff Bezos hat den Buchhändler zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht.
    Die Denke des Masterminds

    Ein Blick ins Innere der Amazon-Welt: Jeff Bezos hat den Buchhändler zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht. Was treibt ihn an? Wie geht er vor? Die Highlights.

  • Stuttgarter-Expertin Henriette Meissner erklärt die Vorteile des neuen bAV-Gesetzes.
    Der Staat hilft mit

    Steuervorteile, Zuschüsse, Freibeträge: Neue Regelungen für die betriebliche Altersversorgung bieten jetzt mehr Vorzüge für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Henriette Meissner klärt auf.

  • Positive Bilanz für Franchise-System Town & Country Haus in 2018
    Ein solides Fundament

    Positive Bilanz für Franchise-System Town & Country Haus in 2018 - Insgesamt 64 Partner haben sich im vergangenen Jahr mit dem Franchisegeber selbstständig gemacht.