Hamburg, 19.05.2017

Ende der Dummheit

Comdirect-CEO Arno Walter glaubt an den Siegeszug von künstlicher Intelligenz und Sprachsteuerung. Auch privat testet er früh Technikinnovationen aus.

Künstlich und intelligent: Sprachgesteuerte und lernende Systeme wie Amazons Alexa werden alltagstauglich (Bild: Niklas Hughes)

Technologien wie künstliche Intelligenz werden uns künftig in immer mehr Lebensbereichen begegnen, erwartet Arno Walter, Vorstandschef der Direktbank comdirect. In seiner Branche dürfte es künftig noch weniger Filialen geben als heute – und doch dürften viele gehypte Fintechs scheitern.

DUB UNTERNHEMER-Magazin: Welche neue Technologie wird revolutionär wie das Smartphone?
Arno Walter: Ich erwarte eine Kombination aus Sprachsteuerung und künstlicher Intelligenz. Wir gehen auf das Ende der Dummheit zu – leider noch nicht auf das der Menschheit, aber auf das der Maschinen. Ein privates Beispiel: Meine Familie nutzt seit Jahresanfang Amazons Alexa. Und ich bin positiv überrascht von ihrer Alltagstauglichkeit und der extrem schnellen Gewöhnung daran. Natürlich hapert es noch in einigen Bereichen. Beim Thema Finanzen haben wir noch sehr viele Ideen, wie wir unseren Alexa-Skill, den wir erst vor Kurzem auf den Markt gebracht haben, weiter ausbauen. Artificial Intelligence und Chat-Bots werden uns künftig in immer mehr Lebensbereichen begegnen. Je intelligenter die Systeme werden – und sie lernen schnell –, desto mehr werden sie zu einem bestimmenden Faktor.

Können Sie ein Beispiel nennen?
Walter:
Die immer besser lernenden und selbstständig agierenden Maschinen werden ein großes Problem der alternden Gesellschaft lösen können: die Betreuung einer ganzen Generation zunehmend pflegebedürftiger Menschen. Die Schrittmacher der digitalen Welt heißen Goo­gle, Apple, Facebook und Amazon.

Können deutsche Unternehmen noch aufschließen?
Walter: Ehrliche Antwort: Nein. Im digitalen Plattformgeschäft ist der Zug abgefahren. Darüber hinaus steht dem ein fundamentales kulturelles Problem entgegen. In Amerika herrscht noch immer diese Gründergeistmentalität, der Traum „vom Tellerwäscher zum Millionär“, der auch die Kultur des Scheiterns beinhaltet. Das haben uns die USA voraus. Übrigens gab es diese Kultur hierzulande auch einmal. Nach dem Krieg hat der deutsche Mittelstand dieses Land groß gemacht und viele Weltmarktführer hervorgebracht. Für den Aufbau waren Entrepreneurship und Erfindergeist gefragt.

Teil 1: Ende der Dummheit

Teil 2: Deutschland – König der Optimierer

Teil 3: „Wir haben den Bankkunden emanzipiert“

Teil 4: „In einigen Jahren werden nicht mehr so viele der heutigen Fintechs existieren.“

Teil 5: „Banker aus Leidenschaft“

 

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.