Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

"Wir brauchen eine gesellschaftliche Debatte"

Das dezentrale Transaktions-Protokoll Blockchain könnte die Finanzbranche revolutionieren. Nun macht die Ethereum Foundation die Technologie der breiten Masse zugänglich. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin sprach auf der WIRED Money 2016 mit einem von Ethereums führenden Entwicklern.

Begegnung auf der WIRED Money 2016: Redakteur Eike Benn (li.) mit Dr. Christian Reitwiessner (re.) von Ethereum

Von der Digitalwährung Bitcoin dürften inzwischen die meisten gehört haben – das ihr zugrundeliegende Datenbankprinzip Blockchain hingegen ist der breiten Masse noch weitgehend unbekannt. Dabei könnte es die Art und Weise, wie wir Vermögenswerte übertragen, grundlegend verändern.

Eine Blockchain ist eine Art digitaler Kontoauszug. Er setzt sich aus aneinandergereihten Datenblöcken zusammen und kann Informationen über alle möglichen Geschäfte enthalten. Indem diese Informationen gleichzeitig auf vielen Rechnern abgelegt werden, sind sie beinahe hundertprozentig vor Manipulation geschützt. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin sprach mit Dr. Christian Reitwiessner, Leiter der C++-Entwicklung von Ethereum, über Chancen und Grenzen der Blockchain-Technologie.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Sie arbeiten für die von Vitalik Buterin gegründete Ethereum Foundation. Welche Konsequenzen hat die Stiftungsform für ihr Verhalten am Markt?
Christian Reitwiessner:
Im Prinzip haben wir ja keinen wirklichen Markt. Man kann Ethereum eher mit Wikimedia vergleichen, das auch eine Stiftung ist. Wir stellen eine Plattform zur Verfügung. Auf dieser Plattform kann jeder sein eigenes Produkt bauen. Wir sind komplett neutral gegenüber Anwendungen und Firmen, die mit unserer Plattform arbeiten.

Sie sind also nicht an Gewinnen interessiert?
Reitwiessner:
Genau, denn die Gesellschaftsform ist eine Non-Profit-Stiftung mit Sitz in der Schweiz. Alles, was wir machen, ist Open Source. Unser Funding haben wir 2014 durch einen Cryptocurrency-Crowdsale bekommen. Diese Gelder verwenden wir nun, um unsere Plattform zu entwickeln. In Zukunft wollen wir auch ein Spendenmodell aufbauen, um uns so längerfristig finanzieren zu können.

„Im Wesentlichen geht es bei der Blockchain darum, Vertrauensprobleme zu lösen“, hat Buterin einmal gesagt. Inwiefern halten Sie die Blockchain-Technologie dafür geeignet, korrumpierte Wirtschaften zu rehabilitieren?
Reitwiessner:
Wenn die Menschen das wollen, können mit Ethereum sehr leicht Auditierungen durchgeführt werden, also Kontrollen, ob Transaktionen korrekt abgewickelt wurden. Alles, was über unsere Blockchain passiert, ist transparent.

„640 Kilobyte dürften für jeden genug sein“, sagte Bill Gates einmal über den Speicherbedarf von PC-Benutzern – und irrte sich gewaltig. Wie groß ist die Gefahr, dass unsere digitale Infrastruktur einer umfassenden Umstellung auf Blockchains nicht gewachsen ist?
Reitwiessner:
Sicherlich, wir haben ja bei Bitcoin schon jetzt das Problem, dass die Blöcke voll sind. Teilweise können Transaktionen dann nicht mehr ausgeführt werden. Ethereum wird auf lange Sicht das gleiche Schicksal ereilen, obwohl wir den Vorteil dynamischer Blöcke haben und es deshalb nicht ganz so schlimm ist. Aber im Prinzip wird es ähnliche Schwierigkeiten geben. Das liegt nicht so sehr an der Kapazität des Netzwerkes. Denn man kann einfach parallel Netzwerke starten, die dann miteinander kommunizieren. Das entlastet das Hauptnetz. Problematisch ist daran nur, dass man Sicherheit einbüßt. Das Netzwerk lässt sich sozusagen leichter zu Fall bringen, wenn es in viele kleine Netzwerke aufgesplittet wird. Doch die Frage der Skalierbarkeit ist einer unserer Kernforschungsbereiche und wir sind zuversichtlich, dass wir sie lösen können.

Peter Smith, CEO des Bitcoin-Wallet-Anbieters Blockchain.info, sagt, Ethereum müsse sich beweisen, weil es noch keine darauf basierenden realen Produkte gebe. Wann kommt die erste Killer-App auf Ethereum-Blockchain-Basis?
Reitwiessner:
Ich stimme Smith nicht zu. In Berlin-Kreuzberg kann ich zwar in drei Restaurants mit Bitcoin bezahlen. Ether nehmen die nicht an. Aber das liegt auch daran, dass es nicht unser Hauptanwendungsfall ist. Über die Musikplattform Mycelia, die Ethereums Blockchain nutzt, kann man etwa schon ein Lied kaufen. Der Erlös wird dann automatisch an die beteiligten Kreativen verteilt. Ich glaube, Ethereum wird dadurch in den Mainstream kommen, dass Menschen die Blockchain von Ethereum benutzen, ohne es notwendigerweise zu bemerken. Wer jetzt per Kreditkarte bezahlt, weiß auch nicht genau, was im Hintergrund passiert. Auch Smart Devices dürften der Technologie zusätzlichen Schwung geben.

Smart Devices?
Reitwiessner:
Zum Beispiel ein Smart Lock, das ich in meine Wohnungstür einbaue. Es beobachtet die Blockchain und weiß, wer sein Besitzer ist. Es lässt sich über einen bestimmten Zeitraum an andere Personen ausleihen. Das geschieht über eine Transaktion, einen Smart Contract. Das Schloss sieht die Transaktion und erlaubt den Empfängern, es zu öffnen. Nach Ablauf des Vertrags geht die Fähigkeit, das Schloss zu öffnen, wieder allein auf mich über.

1 / 2

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Moritz Fürste (Hockeyspieler)
    Erst Rio, dann Vollzeit

    Hockeystar Moritz Fürste über Olympia und seine Karriere im Sportmarketing. Plus: Wie die Praktikantenbörse Top-Athleten und Unternehmer zusammenbringt.

  • Darum wachsen Gazellen-Unternehmen so schnell
    Das Geheimnis der Gazellen

    Gazellenunternehmen werden Firmen genannt, die extrem schnell wachsen. Eine Studie ist ihrem Erfolgsgeheimnis auf den Grund gegangen

  • Lea-Sophie Cramer von Amorelie
    Berliner Fräuleinwunder

    Sie gilt als einer der erfolgreichsten Gründer Deutschlands, ist Business Angel und Mutter: Lea-Sophie Cramer. Ein Interview.

  • Investoren aus dem Ausland
    Die Chinesen kommen

    Kuka ist kein Einzelfall: Bei deutschen Unternehmen stehen chinesische Käufer Schlange. Doch was passiert nach der Übernahme?

  • Mentalitätswandel unter Deutschlands Firmeninhabern
    Blut ist dünner als Wasser

    Statt den eigenen Nachwuchs auf den Chefsessel zu setzen, greifen Familienunternehmen immer häufiger auf Fremdmanager zurück.

  • Franchise-Spezial
    Franchise-Spezial: Mit starken Marken unterwegs

    Wie Franchising zu einem Win-win-Konzept wird: ein Ein- und Ausblick.

  • Franchise Spezial: Partner gesucht
    Partner gesucht

    Die Zahl der Franchisegründer in Deutschland ist rückläufig. Doch jetzt gibt es einen neuen Weg, etablierte Franchisesysteme und Unternehmer in spe zusammenzubringen: die DUB-Franchisebörse.

  • Zweite Karriere für Manager

    Nach einer erfolgreichen Karriere als Angestellter suchen immer mehr Manager eine neue Herausforderung. Kaufen oder gründen – das ist hier die Frage.

  • Ikone des Franchise: Waltraud Martius
    Buchverlosung

    Franchise-Geber müssen erfolgreich expandieren und sich zugleich immer wieder selbst erfinden. Ein neues Buch zeigt, wie das geht.

  • Mittelstand erhält auch in Zukunft privilegiert Kredite
    Privilegien für den Mittelstand

    Dank einer wegweisenden Entscheidung der EU-Kommission kommen kleinere Unternehmen besonders günstig an frisches Kapital.

  • Schönste Nebensache - EM exklusiv: Zu Gast in Fußball-Frankreich
    Paris oder Nizza – Hauptsache Frankreich

    Wir haben die zehn Spielorte der Fußball-EM gecheckt: Diese Locations sollte jeder Fußball-Pilgerer gesehen haben.

  • Was Investoren bei der Bewertung von Startups beachten sollten
    Einhörnern auf der Spur

    "Unicorns“ nennt man in den USA Tech-Firmen, die auf mindestens eine Milliarde Dollar taxiert werden. So erkennen Investoren Top-Start-ups.

  • Offroader unter Strom - SUVs mit Hybridantrieb
    Offroader unter Strom - SUVs mit Hybridantrieb

    Selbst Geländewagen wie der RAV4 von Toyota werden inzwischen mit Hybridantrieb angeboten. Was taugt der Teil-Stromer?

  • GEFUNDEN! Wie eine Übernahme zum Erfolg wird
    Die lange Suche

    Sechs Jahre lang suchte der Chef des fränkischen Mittelständlers N.K.G. Sondermaschinenbau einen Nachfolger. Hier ist seine Geschichte.

  • Redakteur Eike Benn (li.) mit Dr. Christian Reitwiessner (re.) von Ethereum
    Blockchain-Revolution

    Blockchain heißt die Technik, die hinter der digitalen Währung Bitcoin steckt und von Banken gefürchtet wird. Hat sie das Zeug zu einer Revolution?

  • Starke Konjunktur lässt Zahl der geschlossenen Firmen sinken

    Die Zahl insolventer Firmen geht in Deutschland immer weiter zurück. Die florierende Wirtschaft dämpft aber zugleich auch das Gründungsgeschehen.

  • Hört die Signale
    Das zweite Maschinenzeitalter

    Roboter und künstliche Intelligenz werden Arbeit und Gesellschaft nachhaltig verändern. Unternehmer müssen sich anpassen – zehn Tipps für die Transformation.

  • Führt Digitalisierung zum Generationenkonflikt in der Nachfolge?
    Selbstbewusste Nachfolger

    Eine neue Studie zeigt, wie die Chefs von morgen ticken: Die Nachfolger sind selbstbewusst und scheuen keinen Konflikt.

  • Schlagartig kreativ - Drums als Energiequelle für Mitarbeiter
    Trommeln für’s Gehirn

    Früher jubelten Rainer Schumann und seiner Band „Fury In The Slaughterhouse“ die Massen zu. Heute weckt der Schlagzeuger die Kreativität von Unternehmern.

  • Digitale Fitness - Möglichkeiten und Stolpersteine der Krankenkasse 4.0
    Krankenkassen in der Zwickmühle

    Kunden fordern digitale Angebote. Zugleich müssen ihre Daten geschützt werden. Wie die Techniker Krankenkasse die Herausforderung annimmt.

  • Aus zwei Welten
    Fintechs versus Banken

    In der Welt der Finanzdienstleister ist der Wettbewerb durch die Digitalisierung härter geworden. Was die Geldhäuser von den Startups lernen können.

  • Comeback versus Ruhestand - Fondsmanager: Schmecken die Rezepte der Altstars noch?
    Die (Ex-)Stars der Finanzbranche

    Sie bewegten Milliarden, waren jahrelang die Stars der Branche. Doch dann stürzten einige Fondsmanager. Gelingt ihnen nun ein Comeback?

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Der Faktor Mensch

    Bei der Unternehmensnachfolge spielen nicht nur Zahlen eine Rolle, sondern auch der Faktor Mensch. Drei Beispiele zeigen, worauf es ankommt.

  • Finanzierung ohne Bank
    Roadshow im Rückspiegel

    Die Roadshow „Innovative Finanzierungslösungen für mittelständische Unternehmen“ war ein voller Erfolg. Ein Rückblick.

  • Ihr Flug! - Selbstwahrnehmung im Flugsimulator schärfen
    Ihr Flug! - Selbstwahrnehmung im Flugsimulator schärfen

    Im Flugsimulator einer Boeing 737 erfahren Führungskräfte, warum Selbstwahrnehmung ebenso wichtig ist, wie klare Aussagen zu treffen und Fehler zugeben zu können.

  • Den Unternehmensverkauf gut planen
    Den Unternehmensverkauf gut planen und richtig umsetzen

    Es ist unter Unternehmern allgemein bekannt, dass zwischen 2014 und 2018 in Deutschland ca. 80.000 – 120.000 Unternehmen zum Verkauf stehen, meist aufgrund einer nicht vorhandenen Unternehmensnachfolge.

  • Den Erfolg atmen -  Sri Sri Ravi Shankar über Entspannungstechnik
    Den Erfolg atmen - Sri Sri Ravi Shankar über Entspannungstechnik

    Meditation entspannt und stärkt das Selbsbewusstsein. Wer sie konsequent praktiziert, kann Berge versetzen – sagt Meditationslehrer Sri Sri Ravi Shankar. Seine Erfolge sprechen für sich.

  • Pickawood Crowdinvesting
    Was wurde eigentlich aus ...

    ... Pickawood? Vor einem Jahr sammelte der Online-Möbelshop 250.000 Euro über die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de ein. Heute zählt es zu den wachstumsstärksten Startups Europas.

  • Endlich Spaß - So hilft Outfittery Männern beim Shoppen
    Hier shoppt Mann gern

    Klamotten zu kaufen macht Männern so viel Spaß wie die Toilette zu putzen. Im Schnitt tun sie es nur zwei Mal pro Jahr. Doch es gibt Abhilfe: Curated Shopping.

  • Neue Quellen erschließen
    Kapital ohne Kredit

    Darlehen sind derzeit besonders günstig, aber längst nicht jedes Unternehmen bekommt eins. Hier werden die besten Alternativen erklärt.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick