Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

„Respektvoll bleiben“

Nach Niederlagen aufstehen, sich von Vertretern anderer Disziplinen inspirieren lassen, auch mal Nein sagen – wer das beherrscht, erhöht seine Erfolgschancen.

Der Autor: Matthias Schranner verhandelte bereits bei Geiselnahmen für die Bundesregierung. "Verhandeln mit Erfolg" ist seine siebte Publikation. (Foto: PR)

Der Verhandlungsexperte Matthias Schranner wurde von Polizei und FBI für schwierigste Verhandlungen ausgebildet. Heute arbeitet er als Berater. 

Sie beschreiben, dass hartes Verhandeln sich von konsequentem unterscheidet und dass gut vorbereitete Verhandlungen einen Masterplan haben. Welche sind die entscheidenden Merkmale eines verhandlungstechnischen Masterplans?
Schranner: Unter einer „harten“ Verhandlung versteht man eine unnachgiebige Verhandlungsführung der Gegenseite und einen rauen Ton. Dieses Vorgehen ist höchst unprofessionell, weil es eine mögliche Einigung unmöglich macht und die Beziehung beschädigt.Eine konsequente Verhandlungsführung bewegt sich immer innerhalb der vorgezeichneten Strategie, eines Masterplans. Man zeigt ständig Kooperationsbereitschaft und ist dabei sehr höflich. Wenn es Probleme gibt, bleibt man trotzdem höflich und respektvoll, man bewegt sich innerhalb der Strategie, d.h. es gibt keine emotionalen Reaktionen.

Welche sind ihrer Einschätzung nach, die häufigsten Fehler beim Verhandeln?
Schranner: Verhandlungen scheitern nie an den überzogenen oder unrealistischen Forderungen der Parteien. Sie scheitern an der fehlenden Konfliktfähigkeit der beteiligten Personen. Die häufigsten Fehler beruhen deshalb auf emotionalen Überreaktionen. Man ärgert sich so über diesen Verhandlungspartner und hat die eigenen Emotionen nicht mehr im Griff. Wir unterscheiden zwischen Fluchttypen, die versuchen mit Kompromissen und Eskalationen zum Top-Management aus dem Konflikt zu entkommen. Und die Angriffstypen, die Druck aufbauen, drohen und die Beziehung zerstören. Ob Flucht- oder Angriffstyp, die Verhandlung scheitert.

Extremsituationen erfordern ein geeignetes  Krisenmanagement auf. Sie haben in der Vergangenheit bei Geiselnahmen als „Decision-Maker“ verhandelt. Fehler können dort über Leben und Tod entscheiden. Welche sind dabei die wichtigsten Deeskalationsstrategien?
Schranner:
Die wichtigste Deeskalationsstrategie ist die Vermeidung einer Entscheidung. Wer sich entscheiden muss, kommt meist in eine Stresssituation und reagiert dann emotional. Man sagt beispielsweise: Sie brauchen jetzt keine Entscheidung zu treffen. Sie machen, was Sie für richtig halten und ich werde Sie nicht daran hindern. Mein Vorschlag: wir reden 5 Minuten und dann entscheiden Sie. Eine weitere wichtige Strategie ist der positive Zugang zum Gegenüber. Man lobt ständig, man gibt immer wieder positives Feedback. Vorwürfe und Anschuldigungen versperren den Zugang und lassen das Gegenüber emotional werden. Wir stellen fest, dass gerade Manager oft mit negativen Feedback einsteigen und die Verhandlung dadurch unmöglich machen.

Sie beraten seit Jahren die Granden aus Wirtschaft und Politik in Verhandlungsfragen. US-Präsident ist laut ihrer Aussage ein guter Verhandler, da er konfrontativ in die Verhandlungen mit seinem Gegenüber geht. Seine Herangehensweise macht oft den Eindruck eines „take it or leave it“ Angebots – eigentlich ein No-Go in Verhandlungen. Warum kann diese trotzdem zum Erfolg führen?
Schranner:
US-Präsident Trump geht konfrontativ in die Verhandlung, er besetzt die Themen und zeigt seine Macht. Das ist grundsätzlich gut, weil er die Agenda setzt, er schafft Fakten – und – zeigt dann Verhandlungsbereitschaft. Er spricht ja beispielsweise mit dem kanadischen und mexikanischen Präsidenten, um das NAFTA-Abkommen zu verhandeln. Sein Vorgehen ist ungewöhnlich, weil in der Politik normalerweise erst verhandelt wird, und dann Fakten geschaffen werden. Er macht das in seiner Weise, sehr konsequent. Am Ende seiner Amtszeit werden wir sehen, ob er die Ziele erreicht hat.

Sie besprechen in ihrem Buch auch die Verhandlungsmethoden des FBI als wirkungsvolles Mittel für Verhandlungen im Beruf. Was genau zeichnet diese Verhandlungsmethoden aus, warum sind Sie auch für andere hilfreich?
Schranner: Das FBI und die Polizei sind ständig mit Krisen konfrontiert und haben dadurch einen großen Erfahrungsschatz gewonnen.Für Unternehmen sind Krisen sehr selten, die Vorbereitung für Krisen ist deshalb meist mangelhaft. Unternehmen sind genauso strukturiert wie Behörden, es gibt viel mehr Gemeinsamkeiten, als man denken möchte. Deshalb können die Erfahrungen von FBI und Polizei in die Strukturen von Unternehmen sofort umgesetzt werden.

Was empfehlen Sie Entscheidern in Unternehmen zu allererst, bevor Sie in die Verhandlungen einsteigen?
Schranner: Sich aus dem Konflikt rauszuhalten, da Entscheidungsträger ein professionelles Team aufstellen, mit einem Verhandlungsmandat ausstatten und dann verhandeln lassen sollte. Unerträglich und frustrierend ist es für ein Verhandlungsteam, wenn in der entscheidenden Phase der Verhandlung ein Entscheidungsträger einschreitet und „helfen“ möchte.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Den Quick Fix gibt es nicht

    Industrie 4.0. Der Trend ist da, die Umsetzung lahmt: Das Potenzial der vierten industriellen Revolution wird hierzulande nicht ausgeschöpft. Zwei Experten verraten, was dafür nötig ist.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Digitale Potenziale

    Deutschland ist reif für ein digitales Gesundheitswesen. Deshalb unterstützt Die Techniker Existenzgründer, Talente und Visionäre.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

  • Wie ein Franchisenehmer seine Mitarbeiter für sich werben lässt

    Employer Branding – Ein Unternehmer aus Hannover zeigt, dass solche Kampagnen sinnvoll sein können.

  • Die Mär vom Gründerland Deutschland

    Beim Jahrestreffen der deutschen Franchise-Experten (9. bis 10. Mai in Berlin) diskutiert die Branche mit der Politik kontroverse Themen.

  • Wenn die Chefin nicht mehr will

    So planen Inhaberinnen die Unternehmensnachfolge.

  • Energiemanagementsysteme lohnen sich

    Die Firma Kaiser+Kraft hat ein Energiemanagementsystem eingeführt. Geschäftsführer Andreas Krüger über die Vor- und Nachteile.

  • Sorgfältige Vorbereitung

    Wenn Unternehmen in überschaubarer Zeit verkauft werden sollen, ist eine sorgfältige Vorbereitung entscheidend für den Verkaufserfolg.

  • Berater finden leicht gemacht

    Die Beraterbörse von DUB.de hilft Ihnen, den richtigen Unternehmensberater für Ihr Projekt zu finden.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • Wie Franchisesysteme neue Partner finden

    Neue Partner zu finden, ist für Franchisesysteme momentan besonders schwer. So klappt’s trotzdem.

  • Fremdwort Disruption

    Der Begriff ist in aller Munde. Viele Chefs wissen aber nicht, wie sie mit innovativen Unternehmen umgehen sollen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick