Teil 2: „Medienkompetenz hat Schlüsselrolle in digitaler Gesellschaft“

Was machen Taxi- und Lkw-Fahrer, wenn autonomes Fahren Standard wird? Was wird aus Krankenpflegern, wenn Roboter ihre Aufgaben übernehmen? Was wird aus Postboten, wenn die Auslieferung von Briefen und Paketen mithilfe autonomer Autos oder Drohnen funktioniert? Kommt die Grundsicherung?

von Notz: Die Frage suggeriert, dass durch Internet und Digitalisierung eine erhebliche Anzahl an Jobs wegfallen wird. Das ist sicherlich richtig. Gleichzeitig werden auch neue Jobs entstehen. Wie genau das Verhältnis aussieht, darüber streiten sich die Experten. Sicher ist jedoch, dass die Fähigkeit, sich auf neue Entwicklungen einzustellen, für jeden Arbeitnehmer zweifellos immer wichtiger wird. Die Zeiten, in denen man einen Job sein ganzes Leben lang behielt, scheinen endgültig vorbei. Die Zukunft der Arbeit, ein effektiver Beschäftigtendatenschutz und die Frage, wie wir als Gesellschaft diejenigen unterstützen, deren bisherige Arbeitsplätze der Digitalisierung zum Opfer fallen, müssen ganz oben auf die politische Agenda. Die Diskussionen um die Einführung einer Grundsicherung verfolge ich in diesem Kontext mit großem Interesse.

Welche Herausforderungen entstehen durch soziale Medien und ihren Einfluss auf die öffentliche Wahrnehmung für Sie als Politiker?

von Notz: Ich schätze die vielfältigen Möglichkeiten der Kommunikation über die sozialen Medien sehr. Sie bauen Hierarchien ab und erlauben mir als Politiker, mich mit anderen Menschen auszutauschen und meine politischen Konzepte einem ständigen Realitäts-Check zu unterziehen. Die Diskussion um „Hate Speech“, „Fake News“ und „Social Bots“ ist meines Erachtens das Resultat einer jahrelangen Nichtregulierung, die sich heute rächt. Es ist mir vollkommen unverständlich, dass die Bundesregierung tatenlos zuschaut, wie sich Hass und Hetze ausbreiten, und die Verantwortlichen dafür nicht zur Rechenschaft gezogen werden.

Was kann der Bildungssektor leisten, um vor allem ältere Bürger dabei zu unterstützen, sich auf digitale Anforderungen einzustellen?

von Notz: Wie gesagt, der Vermittlung von Medienkompetenz kommt in der digitalen Gesellschaft eine Schlüsselrolle zu. Ich würde hier gar keine Unterscheidung zwischen jüngeren und älteren Bürgern machen wollen. Der kompetente Umgang mit neuen Medien, die Fähigkeit, zu wissen, wie man Informationen richtig einschätzt und das Wissen darüber, was die Grundfunktionen der von mir eingesetzten Geräte sind und wie ich mich möglichst selbstbestimmt online bewege, ist für jeden Menschen wichtig. Wir brauchen eine möglichst lebenslange Vermittlung dieser Fähigkeiten – vom Kindergarten bis zum Seniorenheim.

Sind die deutschen Hochschulen entsprechend gerüstet um Studenten adäquat auszubilden und damit dazu beizutragen, dass hiesige Unternehmen den Anschluss an die Digitalisierung nicht versäumen?

von Notz: Ich bin kein Bildungspolitiker, aber mein Eindruck ist der, dass da durchaus noch Luft nach oben ist. Dies liegt aber nicht nur an den Hochschulen, sondern beispielsweise auch an gesetzlichen Vorgaben für die Wissenschaft, die mit digitalen Realitäten nicht mehr in Einklang zu bringen sind. Denken Sie nur an das Urheberrecht. Obwohl die Bundesregierung sie seit Jahren verspricht, gibt es noch immer keine Bildungs- und Wissenschaftsschranke im Urheberrecht. Dies hat kurz vor Weihnachten dazu geführt, dass erst im letzten Moment abgewendet werden konnte, dass Universitäten den Studierenden Lehrmaterialien nicht mehr online, sondern nur noch in Handapparaten zur Verfügung stellen dürfen. Das ist einfach bizarr und zeigt noch einmal, wie wichtig Reformen hier sind.

Teil 1: „Digitaler Wandel braucht aktive politische Gestaltung“

Teil 2: „Medienkompetenz hat Schlüsselrolle in digitaler Gesellschaft“

Teil 3: „Standortfaktor Datenschutz“

Teil 4: „Soziale Medien als Bereicherung“



Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.