„Staat als Treiber der Digitalisierung“

CDU-Digitalexperte Kai Whittaker vertraut auf die Anpassungsfähigkeit seiner Mitmenschen.


 

Kai Whittaker: Der CDU-Politiker ist Mitglied im Bundestagsausschuss Digitale Agenda und war 2015 Vorsitzender der CDU-Arbeitsgruppe „Staat 4.0“ (Foto: Steven Vangermain)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Digitalisierung verändert unser Arbeits- und Privatleben mit Smartphone, Smart Home, Fitness-Trackern und Social Media. Was bedeuten diese Entwicklungen für Sie?

Kai Whittaker: Ich empfinde diese Umbrüche als Bereicherung. Sie machen den Alltag einfacher und flexibler. Wir dürfen auch nicht vergessen, wie anpassungsfähig Menschen sind und immer waren. Deshalb ist mir vor der Digitalisierung nicht bange.

Wie kann die Politik die richtigen Rahmenbedingungen für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft schaffen?

Whittaker: Die Politik hinkt vor allem im Bereich der digitalen Verwaltung hinterher. Wir haben diese Entwicklung verschlafen und Potenziale verschenkt. Der Staat muss Treiber der Digitalisierung werden. Wir müssen das „Silo-Denken“ in der öffentlichen Verwaltung beenden. Wir müssen eine dezentrale digitale Infrastruktur schaffen, die den Datenaustausch zwischen Behörden ermöglicht. Dies können wir nur erreichen, wenn wir das Thema „Digitale Verwaltung“ ganz oben auf die Agenda setzen und einen Staatsminister im Kanzleramt mit deren Umsetzung beauftragen. Er soll mithilfe einer digitalen Plattform und eines eigenen Budgets Deutschland zum bürgerfreundlichsten Land in Europa machen.

Welche zentralen infrastrukturellen Aufgaben sind dabei zu erfüllen? 

Whittaker: Es muss eine dezentrale digitale Infrastruktur geschaffen werden, die den Datenaustausch zwischen Behörden ermöglicht. Dafür müssen wir das Silo-Denken in der öffentlichen Verwaltung überwinden und den Datenaustausch deutlich erleichtern.

Wie sollen Bundesbürger aufgefangen werden, die mit den Verwerfungen nicht zurechtkommen? 

Whittaker: Länder wie Dänemark und Estland zeigen, dass die befürchteten Verwerfungen in der Realität nicht eingetroffen sind. Das dänische Beispiel bringt Erstaunliches zu tage: Dort sind es vor allem jüngere Menschen, die bei der digitalen Kommunikation mit dem Amt Probleme bereiten. Sie wissen zwar, wie man eine E-Mail öffnet, aber viele vergessen, dass sie eine E-Mail vom Amt bekommen haben (lacht).

Teil 1: „Staat als Treiber der Digitalisierung“

Teil 2: „Die Arbeit ist noch nie ausgegagen“

Teil 3: „Mehr Risiko wagen, um nicht im Geschichtsbuch zu landen“



Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.