Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Teil 2: „Ladepunkte für E-Mobilität sind die Basis für die Struktur eines Industrielandes“

Renate Künast: Die Verbraucherschutzministerin ist Mitglied des Bundestages für Bündnis 90/ Die Grünen und Vorsitzende des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz (Foto: dpa/ Horst Galuschka)

Aus Kreisen der Grünen hört man auch von einer Arbeits- statt einer Arbeitslosenversicherung ...
Künast: Wir wollen die Versicherung so umstrukturieren, dass die Personen nicht nur versichert sind für den Fall der Arbeitslosigkeit, sondern dass tatsächlich für Jedermann Mittel bereitstehen, die eine Qualifizierung und Weiterbildung ermöglichen. Ich finde die Situation kurios, dass man am Ende nur dann Geld bekommt, wenn dafür teils unnötige und beratungsintensive Qualifizierungen vollzogen werden, die auch noch Personal binden. Es müsste Geld aus diesen Kassen bereitstehen, das eine sinnvolle Weiter- und Neuausbildung ermöglicht. Das gibt es heutzutage in einer viel zu engen Form. Diese Kultur ist noch nicht gewachsen. Urban Technologies konzentrieren. Damit in den Städten und auch bei Hidden Champions auf dem Land innovative Ideen wachsen können, müssen wir den Zugang zu Mikrokrediten und Risikokapital vereinfachen.

Was meinen Sie damit konkret?
Künast: Wer Pech hat, landet zum Beispiel in einem Kurs zum Thema „Wie bewerbe ich mich richtig“. Das erleben mitunter Menschen, die überhaupt gar kein Problem haben, sich richtig zu bewerben. Ich kenne das auch aus meinem Umfeld. Da geht es um Personen, die sich einfach im Netz mit den aktuellsten Angeboten und Daten versorgen können. Die Finanztöpfe, die bisher aus der Arbeitslosenversicherung gespeist wurden, sollten umgewidmet werden und damit dann Individualleistung und Qualifizierung finanziert werden. Das ist auch aus dem Punkt heraus entstanden, dass wir gemerkt haben, dass es bisher so etwas wie ein Erwachsenen-Bafög nicht gibt. Qualifizierungen kosten schließlich Geld, das Betroffene oft aus eigener Tasche bezahlen. Die Existenz des Individuums ist in diesem Zeitraum jedoch nicht gesichert. Hier geht es darum, die Qualifizierung für das Individuum sowie die Qualifizierungsmaßnahme zu finanzieren. Und zwar eine richtige, die unserem Zeitalter entspricht.

Auch Start-ups und Gründer brauchen Unterstützung. Wie kann Innovationsförderung aussehen? Gibt es Vorbilder?
Künast: Wir haben eine andere Investitionskultur als beispielsweise in den USA, wo die Förderung von Wagniskapital fest verankert ist. Dort werden immer große Summen bereitgestellt – auch aus privater Hand. Mit Erfolg. 80 Prozent der Menschen werden zukünftig in Städten leben, also brauchen wir neue Gewerbegebiete, die mit Hochschulen kooperieren und sich auf Urban Technologies konzentrieren. Damit in den Städten und auch bei Hidden Champions auf dem Land innovative Ideen wachsen können, müssen wir den Zugang zu Mikrokrediten und Risikokapital vereinfachen.

Berlin hätte Ihrer Meinung nach schon vor vielen Jahren ein Standort für Elektrofahrzeuge sein können. Bundeskanzlerin Merkel hat verkündet, dass bis 2020 eine Million E-Autos auf Straßen verkehren soll. Dies kann nicht eingehalten werden. Wie schafft es die deutsche Automobilindustrie sich nicht von internationalen Tech-Größen aus Asien und den USA den Rang ablaufen zu lassen?
Künast: Glücklicherweise haben die deutschen Autobauer trotz des Abgasskandals - der auf dem Rücken Millionen von Autofahrern und Eigentümern ausgetragen wird und Vertrauen zerstört - nach wie vor einen guten Ruf. Es wäre verrückt den guten Ruf von Qualität und lange fahrbaren Autos nicht auch in die Zukunft zu transportieren. Die Hersteller wähnen sich in meinen Augen noch zu oft auf einer sehr langen Zeitschiene. Sie machen despektierliche Aussagen über Tesla oder den Toyota Prius, aber man stellt sein Unternehmen nicht für die Zukunft gut auf, indem man schlecht über die anderen redet, sondern in dem man sich selber gut aufstellt. Die Tesla-Aktie schnellt auch deshalb nach oben, weil die berechtigte Vermutung dahintersteckt, dass das die Technologie der Zukunft ist. Tesla macht nicht nur Werbung, Tesla baut Ladepunkte aus. Mit dem Image fängt es an. Wir müssen uns auf den Weg machen für andere Antriebe und Ladepunkte für E-Mobilität. Diese sind die Basispunkte für die Struktur eines Industrielandes. So wie früher Stromleitungen, Schienen. Das dürfen wir jetzt nicht verschlafen.

Teil 1: „Wir dürfen die Zukunft nicht verschlafen“

Teil 2: „Ladepunkte für E-Mobilität sind die Basis für die Struktur eines Industrielandes“

Teil 3: „Wir brauchen einen neuen Verkehrsmix mit dem Schwerpunkt ÖPNV“

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH

    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement

    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit

    Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

    Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg

    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens

    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System

    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co

    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.

    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016

    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS

    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016

    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator

    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups

    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller

    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples

    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer

    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen

    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer

    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise

    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents

    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016

    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München

    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner

    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland

    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.

    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016

    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche

    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf

    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer

    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken

    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick