Mutmacher, Mahner und das Morgen

Nicht Datenschutz sondern Interessenschutz bremst Digitalisierung

Auf Lorbeeren ausruhen? Das ist nicht die Sache der CEOs Jens Baas, TK, und David Stachon, Cosmos­Direkt. Das Gesundheitswesen ist vital? Im digitalen Morgen ­vielleicht nicht mehr. Was sich heute schon ändern muss.

Blick in die Zukunft David Stachon (l.) und Jens Baas gelten als Vordenker ihrer Branchen
Blick in die Zukunft
David Stachon (l.) und Jens Baas gelten als Vordenker ihrer Branchen (Foto: Jann Klee)

Der eine ist von Haus aus Mediziner, der andere Biochemiker: Die Doktoren Jens Baas, Vorstandschef der Techniker Krankenkasse TK, und David ­Stachon, sein Pendant beim Direktver­sicherer der Generali-Gruppe Cosmos­Direkt, verfügen über den Hintergrund, um Vordenker zu sein. Ein Spitzen­gespräch über Notwendigkeiten, Möglichkeiten und Hindernisse bei der Transformation des Gesundheits- und Versicherungswesens.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Das deutsche Gesundheitssystem ist leistungsfähig. Doch ist es auch zukunftsfähig mit Blick auf die Möglichkeiten, aber auch Rahmenbedingungen der Digitalisierung?

Jens Baas: Obwohl wir eines der besten Systeme der Welt haben, droht uns die große Gefahr, am Ende hinterherzuhinken. Jeder hat hier Zugang zu einem Facharzt oder zu einem Krankenhaus, wenn er dies braucht. Auch der Leistungskatalog ist riesig im Vergleich zu allen anderen Ländern. In Bezug auf die Digitalisierung nicht den Anschluss zu verlieren ist ein ganz wesentliches Thema für das System. Vielleicht ist sogar die Tatsache, dass wir so ein gutes System haben, ein Grund. Schaut man sich die Gesundheitssysteme an, die heute in der Digitalisierung ganz weit vorn sind, dann sind es diejenigen, die vorher gar nicht funktioniert haben: zum Beispiel in Lettland, Litauen und Estland. Diese Länder hatten als sowjetisches Erbe katastrophale Systeme, mussten bei null anfangen und schauen, wie sie ihr System zum Laufen bekommen. Datenschutz war dabei gut und wichtig – noch wichtiger aber war es, ein effektives System zu haben. Entsprechend liegen diese Länder heute in der Digitalisierung des Gesundheitswesens weit vorn. Deutschland muss aufholen, aber den Datenschutz stärker im Blick behalten.

David Stachon: Mir fallen nicht viele Länder ein, in denen es eine bessere Versorgung im Krankheitsfall gibt als in Deutschland. Vielleicht kann man unserem Gesundheitssystem vorwerfen, dass man bei der Optimierung an der einen oder anderen Stelle etwas Effizienz verlor. Übersetzt heißt das: Wir können nicht das preiswerteste System haben, wenn wir überall Zugang für jeden und nahezu jederzeit bieten. Hier finden wir ein wundervolles Beispiel für die gesamte Digitalisierungsdiskussion in dieser Republik: Unser Systemerbe – auch wenn das System im Grundsatz ja gut ist – behindert den direkten Sprung auf die neueste Stufe der Technologien. Es wird darüber diskutiert, Glasfaserkabel in entlegenere Regionen zu legen, anstatt gleich auf den nächsten Mobilstandard zu gehen – ohne jedes Kabel. Zum Vergleich reicht ein Blick auf die heutigen chinesischen oder indischen Mobilfunkstandards und die daraus resultierenden technologischen Möglichkeiten.

Baas: Und wir diskutieren noch über Gesundheitskarten – eine solche Karte ist heute weltweit keine zeitgemäße Technologie mehr. Sie wird einfach vom Smartphone abgelöst.

Der Chef einer privaten Krankenkasse sagte uns jüngst, dass der Datenschutz hierzulande – bei aller Bedeutung – eine Art Selbstbeschränkung darstellt. Inwieweit hindern wir uns durch unsere strikten Regularien daran, Fortschritte zu machen, obwohl die Voraussetzungen alle gegeben sind?

Baas: Man muss das differenziert betrachten. Datenschutz ist oft gar nicht das Problem, sondern lediglich ein vorgeschobenes Argument. Und zwar für den Interessensschutz – es geht um Einfluss oder die Position einer Organisation. Mit der EU-Datenschutzgrundverordnung können wir eigentlich leben. Es sind nicht die grundsätzlichen Regeln, sondern es ist deren Interpretation. Die wird zum Problem, wenn man die DSGVO regional anpasst und auslegt. Nicht selten stellt sich die Frage, ob diese Interpretation aus dem Schutz der Versichertendaten heraus vollzogen wird – oder eben aus dem Schutz eigener Interessen.

Stachon: Was momentan passiert, ist eine wundervolle Stilblüte des Föderalismus. Nehmen Sie unsere Situation. Wir als Versicherer sitzen in Saarbrücken, die Datenspeicherung erfolgt in Aachen. Jetzt versichern wir jemanden in Brandenburg. Und der hat einen Unfall mit jemandem aus Bayern. Und in jedem Bundesland gibt es eine Datenschutzbehörde, welche die aktuelle Rechtslage anders interpretiert. Fakt ist: Datenschutz muss bundeseinheitlich, eigentlich europaeinheitlich geregelt werden. Das ist zwar Ziel der DSGVO, aber es wird nicht so umgesetzt. Internationale Unternehmen wie Apple, Google und Co. – mit denen wir intensiv zusammenarbeiten – fliehen mit ihren Daten ganz einfach über die Grenze nach Irland.

Teil 1: Nicht Datenschutz sondern Interessenschutz bremst Digitalisierung

Teil 2: Sensible Gesundheitsdaten nicht Google oder Apple überlassen

Teil 3: Data Analytics und Robotik revolutionieren Gesundheitsversorgung

Das interessiert andere Leser

  • Firmenmakler Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.

  • Innovative Behandlungsmethoden
    Zukunftsmedizin

    Die privaten Krankenversicherungen sehen sich selbst als Motor für Innovationen – und unterstreichen damit ihre Position im Gesundheitssystem. Was ist dran an dieser Vorreiterrolle?

  • Ebikes, Pedelec und Lastenrad liegen im Trend
    Auf die Räder, fertig, los!

    Fahrrad statt Dienstwagen. Das ist nicht nur gut für die Fitness, sondern schont auch die Umwelt. Zusätzliches Plus: Betrieb und Mitarbeiter sparen dabei Geld.

  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Firmenmakler Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.