„Schneller Zugriff"

Mobile Banking statt Bargeld?

Gabi Helfenstein, Projektleiterin für Tikkie, sieht im mobilen Bezahlen die Zukunft. Banking müsse selbstbestimmt und einfach funktionieren.

Gabi Helfenstein: Die Projektleiterin ist für Tikkie bei Moneyou, der Online-Marke von ABN AMRO, verantwortlich

Gabi Helfenstein: Die Projektleiterin ist für Tikkie bei Moneyou, der Online-Marke von ABN AMRO, verantwortlich (Foto: PR)

Mit der App Tikkie kann binnen weniger Sekunden Geld von einer Person zur anderen transferiert werden. Die Softwarelösungen wurden mit dem Münchner Unternehmen FinTecSystems konzipiert. Bargeld könnte so überflüssig werden.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Moneyou steht für Smart Banking. Welche Vorteile bringt es Nutzern?

Gabi Helfenstein: Für Bankkunden wird es immer wichtiger, eigenständig, individuell und vor allem mobil ihre Finanzen zu verwalten. Da der Alltag sich flexibler gestaltet als noch vor Jahren, muss sich das Banking anpassen. Einfache und transparente Strukturen sind dabei entscheidend, ebenso wie der schnelle Online-Zugriff auf alle Bankgeschäfte. Das schließt genauso unkompliziertes Anlegen in leicht verständliche Investmentfonds wie auch Tages-, Festgeld oder das Abschließen eines Ratenkredits ein. Moneyou setzt mit der Strategie des Smart Bankings genau an diesen Punkten an: Alle Services sind online rund um die Uhr verfügbar, einfach zu verwalten und jederzeit anpassbar, und das alles auf einer Plattform.

In den Niederlanden nutzen bereits über zwei Millionen Menschen kostenlos Tikkie, Smart-Banking-Angebote liegen im Trend. Welche Entwicklungen sehen Sie in der Zukunft?

Helfenstein: Wir sehen, dass Mobile Banking für die Bankkunden immer interessanter wird. Die heutige Generation erwartet, dass man alles mit dem Handy regeln kann, auch unterwegs. Da besonders Millennials viel reisen, ist es wichtig, dass die Bankdienste Tag und Nacht online verfügbar sind. Dabei steht die Benutzerfreundlichkeit im Vordergrund. Alles muss einfach zu bedienen sein, am liebsten in einer App. Der selbstbestimmte Bankkunde wünscht sich verständliche Produkte, um seine Bankgeschäfte allein regeln zu können. In Deutschland sind die Produkte teilweise noch viel zu kompliziert, um diesen Ansprüchen gerecht zu werden. Das wollen wir ändern. Durch EU-Richtlinien zur einheitlichen Regulierung von Zahlungsdiensten und die Kooperation mit FinTechs sind Banken jetzt schon in der Lage, den Konsumenten ein viel intuitiveres und integrierteres Online-Banking anzubieten als bisher.

Welche sind wesentliche Unterschiede zu Mitbewerbern wie Paypal, dem Sparkassen-Angebot Kwitt oder FinTech-Angeboten wie Lendstar oder Cringle?

Helfenstein: Bei vergleichbaren Apps anderer Anbieter müssen die Nutzer ihre Konten bei der gleichen Bank haben oder beide Seiten die App herunterladen. Bei Tikkie benötigt nur derjenige, der das Geld bekommen will, die App. Die Zahlenden klicken lediglich auf den Link in der WhatsApp- oder Messenger-Nachricht und bezahlen in ihrem persönlichen Bankumfeld. Bereits alle notwendigen Informationen für die Überweisung – Empfänger-IBAN, Betrag und Verwendungszweck – sind ausgefüllt.

Hat das mobile Bezahlen das Potenzial, das Bargeld abzulösen?

Helfenstein: Auf jeden Fall, es dauert nur etwas länger. Wir sehen beispielsweise in Skandinavien schon ganz klar, dass das Bargeld dort so gut wie ausgedient hat. Die Deutschen halten nach wie vor beständig am klassischen Bezahlen fest. Das liegt aber hauptsächlich an den teuren Gebühren für Einzelhändler und nicht an der Einstellung zum bargeldlosen Bezahlen.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • Kostenfreies online Live-Event mit Nicolas Rädecke, Geschäftsführer der DUB

    Dabei sein und mit unseren Experten diskutieren! Generationenkonflikt im Unternehmen - Sind die eigenen Kinder wirklich die geeigneten Nachfolger oder sind externe Nachfolger die besseren Kinder?

  • 5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen
    5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen

    Über den Schritt in die Selbstständigkeit denken viele Führungskräfte nach. Eine Unternehmensnachfolge ist eine attraktive Option. Worauf sollte man dabei achten und welches ist das richtige Unternehmen?

  • FEX19 - Der Rückblick
    Franchise Expo 2019 - Der Rückblick

    DUB.de war Vorort – Welche Themen beschäftigte die Branche? Gespräch mit Besuchern und aktuellen Franchisepartnern geben die Antwort.

  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.