Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 09.03.2017

"Energiemanagementsysteme lohnen sich"

Seit fast zwei Jahren gilt das Energiedienstleistungsgesetz, kurz EDL-G. Aber wen betrifft es überhaupt und für wen lohnt sich ein Energiemanagementsystem wirklich? Wir haben mit Andreas Krüger, Geschäftsführer Operations und Nachhaltigkeitsbeauftragter bei Kaiser+Kraft, über die Einführung von Energiemanagementsystemen gesprochen.

Andreas Krüger, Geschäftsführer Operations und Nachhaltigkeitsbeauftragter bei Kaiser+Kraft (Foto: PR)

Herr Krüger, Warum hat Kaiser + Kraft ein Energiemanagementsystem eingeführt?

Das hat zwei Gründe. Kaiser+Kraft fällt unter die Auditpflicht des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen. Das heißt, wir müssten alle vier Jahre ein Energieaudit durchführen oder saftige Strafen – bis zu 50.000 Euro – in Kauf nehmen, wenn wir es nicht tun. Mit einem zertifizierten Energiemanagementsystem nach ISO 50001 erfüllen wir ebenfalls die gesetzlichen Vorgaben des EDL-Gs. Aber das war nicht der Hauptgrund.

Sondern?

Es geht um Nachhaltigkeit und hier möchten wir Vorbild sein. Das ist unser Ziel. Ein EnMS ist auf ständige Verbesserung der Energieleistung ausgelegt. Das ist es, was wir wollen.

Ist ein EnMS nicht aufwendiger?

Nicht unbedingt. Das ist vielleicht auch für andere Unternehmen wichtig. Kaiser+Kraft hatte schon Erfahrungen mit ISO-zertifizierten Managementsystemen. Konkret ISO 9001 und ISO 14001. Gerade das Umweltmanagementsystem hat uns die Installation des EnMS einfacher gemacht, weil viele Normpunkte damit schon abgedeckt waren – zum Beispiel beim Thema rechtliche Verpflichtungen. Insgesamt kann man sagen, hatten wir so schon gute Strukturen, auf denen wir aufbauen konnten. Auch deswegen haben wir es geschafft, das System in weniger als einem Jahr einzuführen.

Das klingt dennoch nach einer Herkulesaufgabe.

Das war es auch. Bei vielen unserer Standorte handelt es sich um Mietobjekte. Dort haben wir nur begrenzt Einfluss auf die Gebäudetechnik. Wir haben uns ganz pragmatisch auf die Standorte konzentriert, die den größten Anteil am Gesamtverbrauch haben. Wenn man, wie Kaiser+Kraft, an drei Standorten etwa drei Viertel des Energieverbrauchs hat, dann ist es nur sinnvoll, diese Standorte zu fokussieren. Aber auch die anderen Werke und Lager haben wir nicht ignoriert und deswegen viel daran gearbeitet, bei den Mitarbeitern ein Bewusstsein für Umwelt und Energie zu wecken.

Wie erreicht man die Mitarbeiter?

Wir haben – als die Entscheidung darüber gefallen war, ein EnMS einzuführen – die Führungskräfte informiert. Diese erfüllen schließlich auch bei diesem Thema eine wichtige Vorbildfunktion. So erreicht man die Mitarbeiter sehr gut. Gute Erfahrungen haben wir auch mit Ansätzen gemacht, die sich in konkrete Projekte umsetzen lassen.

Hatten Sie externe Partner?

Die Firma Arqum GmbH (Gesellschaft für Arbeitssicherheits-, Qualitäts- und Umweltmanagement) hat uns bei der Einführung unterstützt. Mit ihr hatten wir schon gute Erfahrungen bei der Zusammenarbeit im Rahmen des ECOfit-Projektes, einem Förderprogramm des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, gemacht. So kannte Arqum als Unternehmensberatung unsere Organisation schon. Außerdem muss man sagen, ist der ganze Komplex Nachhaltigkeit bei Kaiser+Kraft ein zentrales Thema. Maßnahmen den Energieverbrauch zu senken, gab es schon zuvor. Etwa bei der Anschaffung von IT-Hardware oder bei Anlagen für unsere Lagerstandorte. Wir haben auch begonnen, an bestimmten Standorten die Beleuchtung auf LED-Lampen umzustellen. Was neu ist, ist die permanente und systematische Bewertung der Energiebilanz.

Bilanz – das klingt nach Einsparpotenzialen. Gibt es die?

Natürlich, und nicht nur das. Die Einspareffekte zeigen sich selbstverständlich auch auf der Stromabrechnung. Aber wichtig ist: Ein Energiemanagementsystem legt den Fokus auf ständige Verbesserung der Energieleistung. Das ist genau, was wir wollen, und was zum Nachhaltigkeitsvorbild Kaiser+Kraft passt. Der finanzielle Nutzen ist sicherlich darüber hinaus ein wichtiger Aspekt. Unter bestimmten Voraussetzungen werden sogar Teilkosten für die Erstzertifizierung, aber auch für Messeinrichtungen oder Schulungen erstattet. Hierzu muss zunächst einmal überprüft werden, ob in der Mutter-, beziehungsweise in einer der Schwestergesellschaften De-minimis-Beihilfen in Anspruch genommen wurden. Eine entsprechende Richtlinie zur Förderung hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie veröffentlicht.

Können Sie noch andere Tipps an andere Unternehmen geben?

Aus unseren Erfahrungen kann ich sagen: Man sollte den Aufwand nicht unterschätzen. Auch wenn man schon nach ISO 14001 zertifiziert ist, erfordert die ISO 50001 Zertifizierung noch einiges an Detailarbeit. Datenerfassung ist so ein Punkt. Das kann sehr aufwendig sein. Zudem ist der Anforderungskatalog umfangreich. Wir haben viel mit Checklisten gearbeitet, um keinen der Punkte zu vergessen. Zum Beispiel, wenn es um das Erfassen von Energieträgern geht, denn da gibt es oft mehr als man denkt. Solche Aufgaben haben sich uns zuhauf gestellt. Dass KAISER+KRAFT das in nur einem Jahr geschafft hat, ist nicht selbstverständlich. Trotz der guten Voraussetzungen.

Sie hatten ja schon zuvor das Thema auf der Agenda.

Das stimmt. Deswegen haben wir uns auch für den Weg eines EnMS entschieden. Also für eine systematische, nachprüfbare und kontinuierliche Energie- und Kostenersparnis. Für uns ist die Zertifizierung ein weiterer Baustein, unsere Nachhaltigkeitsstrategie zu verwirklichen.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • Betriebsrente im Aufwind

    Wie innovative Konzepte die Attraktivität der betrieblichen Altersvorsorge steigern.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

  • Konfliktsituationen in Franchise-Partnerschaften

    Wie das Risiko von Konflikten in Franchise-Partnerschaften reduziert werden kann, lesen Sie hier.

  • „Zuschüsse nutzen“

    Nicht nur Käufer von Unternehmen haben Anrecht auf finanzielle Unterstützung, es gibt sie auch für Verkäufer.

  • Prinzip einfach

    Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

  • Die Rolle der D&O-Versicherung für Unternehmensnachfolger

    Haben Sie als Unternehmensnachfolger schon geprüft, ob das begehrte oder bereits gekaufte Unternehmen über eine D&O-Versicherung verfügt?

  • Franchisegründungen haben Vorteile bei der Finanzierung

    Eine Gemeinsamkeit haben Franchise- und Individualgründungen auf jeden Fall – das Vorhaben muss solide und langfristig finanziert sein. Welche Vorteile Franchisegründungen haben, lesen Sie hier.

  • Digitalisierung der Integration von neuen Franchise-Partnern in das Franchise-System

    Erfolgreiches Franchising braucht einen Mix aus Online- und Offline-Medien. Lesen Sie hier, wie sich solch ein Mix zusammensetzen könnte.

  • Exklusivinterview: Grundeinkommen? Nein.

    Die Bundeskanzlerin stand der Redaktion Rede und Antwort zu Fragen der Zukunft.

  • Smarter Partner

    Autonome Autos, digitale Assistenten, Roboterchirurgen - Künstliche Intelligenz (KI) wird im Geschäfts- und Berufsleben immer spürbarer. Was KI heute schon kann und zukünftig verändert.

  • Exklusivinterviews: Künstliche Intelligenz

    Die Künstliche Intelligenz (KI) wirkt tief in nahezu alle Branchen hinein. 13 Top-Manager gewähren exklusive Einblicke, wie KI-Anwendungen ihre Unternehmen und Sparten umwälzen.

  • Lädt noch

    Zukunftstechnologien wie das Internet der Dinge oder künstliche Intelligenz verändern die Welt, sagen Experten. Wie und wo sie bereits erfolgreich eingesetzt werden...

  • Franchisegebühren – was ist üblich?

    Was „üblich“ und „angemessen“ ist, lässt sich nicht so ganz einfach beantworten. Allerdings gibt es Kriterien, aus denen sich die Angemessenheit der Franchisegebühren ableiten lässt.

  • Die Familienstiftung bei Unternehmensnachfolgen

    Ein Instrument für die Sicherung der Nachfolge kann die Implementierung einer Familienstiftung sein.

Autor

Deutsche Unternehmerbörse DUB.de

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick