Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 09.03.2017

"Energiemanagementsysteme lohnen sich"

Seit fast zwei Jahren gilt das Energiedienstleistungsgesetz, kurz EDL-G. Aber wen betrifft es überhaupt und für wen lohnt sich ein Energiemanagementsystem wirklich? Wir haben mit Andreas Krüger, Geschäftsführer Operations und Nachhaltigkeitsbeauftragter bei Kaiser+Kraft, über die Einführung von Energiemanagementsystemen gesprochen.

Andreas Krüger, Geschäftsführer Operations und Nachhaltigkeitsbeauftragter bei Kaiser+Kraft (Foto: PR)

Herr Krüger, Warum hat Kaiser + Kraft ein Energiemanagementsystem eingeführt?

Das hat zwei Gründe. Kaiser+Kraft fällt unter die Auditpflicht des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen. Das heißt, wir müssten alle vier Jahre ein Energieaudit durchführen oder saftige Strafen – bis zu 50.000 Euro – in Kauf nehmen, wenn wir es nicht tun. Mit einem zertifizierten Energiemanagementsystem nach ISO 50001 erfüllen wir ebenfalls die gesetzlichen Vorgaben des EDL-Gs. Aber das war nicht der Hauptgrund.

Sondern?

Es geht um Nachhaltigkeit und hier möchten wir Vorbild sein. Das ist unser Ziel. Ein EnMS ist auf ständige Verbesserung der Energieleistung ausgelegt. Das ist es, was wir wollen.

Ist ein EnMS nicht aufwendiger?

Nicht unbedingt. Das ist vielleicht auch für andere Unternehmen wichtig. Kaiser+Kraft hatte schon Erfahrungen mit ISO-zertifizierten Managementsystemen. Konkret ISO 9001 und ISO 14001. Gerade das Umweltmanagementsystem hat uns die Installation des EnMS einfacher gemacht, weil viele Normpunkte damit schon abgedeckt waren – zum Beispiel beim Thema rechtliche Verpflichtungen. Insgesamt kann man sagen, hatten wir so schon gute Strukturen, auf denen wir aufbauen konnten. Auch deswegen haben wir es geschafft, das System in weniger als einem Jahr einzuführen.

Das klingt dennoch nach einer Herkulesaufgabe.

Das war es auch. Bei vielen unserer Standorte handelt es sich um Mietobjekte. Dort haben wir nur begrenzt Einfluss auf die Gebäudetechnik. Wir haben uns ganz pragmatisch auf die Standorte konzentriert, die den größten Anteil am Gesamtverbrauch haben. Wenn man, wie Kaiser+Kraft, an drei Standorten etwa drei Viertel des Energieverbrauchs hat, dann ist es nur sinnvoll, diese Standorte zu fokussieren. Aber auch die anderen Werke und Lager haben wir nicht ignoriert und deswegen viel daran gearbeitet, bei den Mitarbeitern ein Bewusstsein für Umwelt und Energie zu wecken.

Wie erreicht man die Mitarbeiter?

Wir haben – als die Entscheidung darüber gefallen war, ein EnMS einzuführen – die Führungskräfte informiert. Diese erfüllen schließlich auch bei diesem Thema eine wichtige Vorbildfunktion. So erreicht man die Mitarbeiter sehr gut. Gute Erfahrungen haben wir auch mit Ansätzen gemacht, die sich in konkrete Projekte umsetzen lassen.

Hatten Sie externe Partner?

Die Firma Arqum GmbH (Gesellschaft für Arbeitssicherheits-, Qualitäts- und Umweltmanagement) hat uns bei der Einführung unterstützt. Mit ihr hatten wir schon gute Erfahrungen bei der Zusammenarbeit im Rahmen des ECOfit-Projektes, einem Förderprogramm des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, gemacht. So kannte Arqum als Unternehmensberatung unsere Organisation schon. Außerdem muss man sagen, ist der ganze Komplex Nachhaltigkeit bei Kaiser+Kraft ein zentrales Thema. Maßnahmen den Energieverbrauch zu senken, gab es schon zuvor. Etwa bei der Anschaffung von IT-Hardware oder bei Anlagen für unsere Lagerstandorte. Wir haben auch begonnen, an bestimmten Standorten die Beleuchtung auf LED-Lampen umzustellen. Was neu ist, ist die permanente und systematische Bewertung der Energiebilanz.

Bilanz – das klingt nach Einsparpotenzialen. Gibt es die?

Natürlich, und nicht nur das. Die Einspareffekte zeigen sich selbstverständlich auch auf der Stromabrechnung. Aber wichtig ist: Ein Energiemanagementsystem legt den Fokus auf ständige Verbesserung der Energieleistung. Das ist genau, was wir wollen, und was zum Nachhaltigkeitsvorbild Kaiser+Kraft passt. Der finanzielle Nutzen ist sicherlich darüber hinaus ein wichtiger Aspekt. Unter bestimmten Voraussetzungen werden sogar Teilkosten für die Erstzertifizierung, aber auch für Messeinrichtungen oder Schulungen erstattet. Hierzu muss zunächst einmal überprüft werden, ob in der Mutter-, beziehungsweise in einer der Schwestergesellschaften De-minimis-Beihilfen in Anspruch genommen wurden. Eine entsprechende Richtlinie zur Förderung hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie veröffentlicht.

Können Sie noch andere Tipps an andere Unternehmen geben?

Aus unseren Erfahrungen kann ich sagen: Man sollte den Aufwand nicht unterschätzen. Auch wenn man schon nach ISO 14001 zertifiziert ist, erfordert die ISO 50001 Zertifizierung noch einiges an Detailarbeit. Datenerfassung ist so ein Punkt. Das kann sehr aufwendig sein. Zudem ist der Anforderungskatalog umfangreich. Wir haben viel mit Checklisten gearbeitet, um keinen der Punkte zu vergessen. Zum Beispiel, wenn es um das Erfassen von Energieträgern geht, denn da gibt es oft mehr als man denkt. Solche Aufgaben haben sich uns zuhauf gestellt. Dass KAISER+KRAFT das in nur einem Jahr geschafft hat, ist nicht selbstverständlich. Trotz der guten Voraussetzungen.

Sie hatten ja schon zuvor das Thema auf der Agenda.

Das stimmt. Deswegen haben wir uns auch für den Weg eines EnMS entschieden. Also für eine systematische, nachprüfbare und kontinuierliche Energie- und Kostenersparnis. Für uns ist die Zertifizierung ein weiterer Baustein, unsere Nachhaltigkeitsstrategie zu verwirklichen.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Lädt noch

    Zukunftstechnologien wie das Internet der Dinge oder künstliche Intelligenz verändern die Welt, sagen Experten. Wie und wo sie bereits erfolgreich eingesetzt werden...

  • Franchisegebühren – was ist üblich?

    Was „üblich“ und „angemessen“ ist, lässt sich nicht so ganz einfach beantworten. Allerdings gibt es Kriterien, aus denen sich die Angemessenheit der Franchisegebühren ableiten lässt.

  • Die Familienstiftung bei Unternehmensnachfolgen

    Ein Instrument für die Sicherung der Nachfolge kann die Implementierung einer Familienstiftung sein.

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Auf den Punkt flüssig - Teil 2

    Factoring stellt eine Alternative zur kurzfristigen Liquiditätsbeschaffung für Lieferanten dar. Doch was können Abnehmer tun, um ihr Working Capital zu optimieren?

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Neue Wege gehen

    Die Welt dreht sich digital – auch in der bAV-Verwaltung sind zunehmend smarte IT-Lösungen gefragt. Sie sind der Schlüssel, um betriebliche Altersversorgung künftig attraktiver zu machen.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Den Quick Fix gibt es nicht

    Industrie 4.0. Der Trend ist da, die Umsetzung lahmt: Das Potenzial der vierten industriellen Revolution wird hierzulande nicht ausgeschöpft. Zwei Experten verraten, was dafür nötig ist.

Autor

Deutsche Unternehmerbörse DUB.de

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick