Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Vom Kumpel zum Kollegen

Bei der Rekrutierung kann die eigene Belegschaft oft wertvolle Tipps geben. Clevere Unternehmen setzen auf Empfehlungen im Freundeskreis.

Manchmal sind auch neue Kosten eine gute Nachricht: Bald muss Folke Werner wieder eine Ladung iPads bestellen. Für den Leiter Recruiting des Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmens Pricewaterhouse Coopers (PwC) ist das ein Zeichen dafür, dass seine Mitarbeiter erfolgreich Werbung für ihren Arbeitgeber machen - und genau wissen, wer zu PwC passt. Denn jedes Mal, wenn ein Mitarbeiter eine Empfehlung ausspricht, die zu einer Neueinstellung führt, hat er die Wahl: ein neues iPad oder eine Geldprämie.
 
Bei PwC gingen im letzten Jahr rund zehn Prozent der rund 1200 Neueinstellungen auf das Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter-Programm zurück. Damit liegt das Unternehmen nahe am deutschen Durchschnitt: Hier liegt der Anteil der Programme an den Neueinstellungen bei neun Prozent - und so deutlich niedriger als in den USA, wo es nach Angaben des Recruitingportals Jobvite fast 40 Prozent sind.

Dabei ist die Thematik schon lange bei den Personalabteilungen angekommen. "Solche Programme sind mittlerweile ein etabliertes Instrument der Personalgewinnung", sagt Armin Trost, Professor für Personalmanagement an der Hochschule Furtwangen. Rund 30 Prozent der deutschen Unternehmen wenden solche Programme erfolgreich an, bemerkt Wolfgang Brickwedde vom Institute for Competitive Recruiting (ICR). Trotzdem bleiben einige Fallstricke, die über Erfolg oder Misserfolg des Instruments entscheiden können.

Die Vorteile der Empfehlungsprogramme liegen für die Experten auf der Hand: Die eigenen Mitarbeiter dienen als ein guter Filter - sie empfehlen nur Menschen, die sie für geeignet halten. Außerdem gilt häufig: Gute Mitarbeiter kennen andere gute Leute. "Das sind genau die relevanten Kräfte, für die sich Unternehmen interessieren", sagt Trost.

Im Schnitt kommen auf sieben Empfehlungen drei Einstellungen - im Vergleich zu anderen Instrumenten ist das eine gute Quote. Deshalb seien die Programme viel billiger als konventionelle Instrumente der Personalgewinnung, erklärt Trost. Und sie zahlen sich auch langfristig aus: Auf diesem Weg eingestellte Mitarbeiter blieben nach den Erkenntnissen der Forscher oft länger im Unternehmen als andere.

Verbreitet sind die Programme daher vor allem dort, wo die Konkurrenz um Mitarbeiter groß ist, also beispielsweise in der IT, bei Beratungen oder bei Personaldienstleistern. Profitieren können auch Unternehmen aus Branchen, die unter Imageproblemen leiden.

Gute Erfahrungen mit den Empfehlungsprogrammen hat zum Beispiel das Unternehmen Competence Call Center (CCC) gemacht. In den letzten beiden Jahren ist CCC stark gewachsen, im Jahr 2013 hat das Unternehmen in Deutschland rund 800 Mitarbeiter eingestellt - obwohl die Branche der Telefondienstleister keinen guten Ruf hat. "Das wirkt sich natürlich auch auf das Recruiting aus", sagt Dana Waschk, Human Resources Managerin bei CCC. Die Empfehlungen halfen weiter: Im Jahr 2013 lag der Anteil des Instruments bei über 40 Prozent der Neueinstellungen. Für eine Vermittlung zahlt CCC eine Geldprämie, bei einzelnen Standorten gibt es zusätzlich Sachprämien wie Einkaufsgutscheine.

Beim Personaldienstleister Randstad winkt für die Vermittlung eines fest angestellten Mitarbeiters eine Prämie von 600 Euro, bei zwei Verlosungen im Jahr lockt noch ein Hauptgewinn von 2 000 Euro. Jährlich gehen rund 30 Prozent der Neueinstellungen auf das Programm zurück. Und es sollen noch mehr werden: "Wir versuchen, es immer wieder intern zu bewerben", sagt Tanja Köhler, Manager Recruitment and Employer Branding. So wendet sich Randstad etwa gezielt an Mitarbeiter im Unternehmen, die zu der Vakanz passen - und die Bekannte mit einem ähnlichen Profil haben könnten.

Ein Schlüssel zum Erfolg ist die richtige Streuung des Angebots. Unternehmen sollten überlegen, welche Mitarbeiter sie wegen welcher Vakanzen ansprechen. "Einfach eine Ausschreibung an das schwarze Brett zu hängen, reicht nicht aus", sagt Brickwedde. Auch vor dem allgemeinen E-Mail-Verteiler warnt der Experte: "Die Jobausschreibung sollte nicht als Spam wahrgenommen werden, weil sie gar nicht zum Mitarbeiter passt."

Sinnvoll kann auch sein, Mitarbeiter aus der Personalabteilung auszuschließen, um Interessenkonflikte zu vermeiden. Einige Webportale bieten Dienste an, mit denen Unternehmen Ausschreibungen gezielt an Mitarbeiter schicken können, die diese dann in ihren Netzwerken verbreiten können. Die Reichweite wachse so zwar stark, sagt Brickwedde. Aber die Gefahr bestehe, dass die Filterfunktion durch die Mitarbeiter zu ausgeprägt werde und so die Qualität der Bewerber leide.

Auch die ausgesetzte Belohnung ist zu überdenken. Nicht in allen Fällen sei eine Prämie nötig, findet Brickwedde: "Es muss zur Unternehmenskultur passen." Ob Obstkorb oder Barscheck - eine Prämie sollte keinen Anreiz für eine Inflation von Empfehlungen geben. "Wenn Mitarbeiter Personen empfehlen, tragen sie in dem Moment eine Verantwortung für alle Beteiligten: die Person, das Unternehmen und auch für sich", sagt Armin Trost. Schließlich kann die Bewerbung auch schiefgehen. Dann steht der eigene Mitarbeiter ein wenig im Regen. Eine Prämie als Belohnung für dieses Wagnis - das ist auch bei PwC so. "Wir wollen damit das Engagement unserer Mitarbeiter honorieren", erläutert Folke Werner. Das ausgelobte iPad solle ein Dankeschön sein.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen

    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland

    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit

    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche

    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup

    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland

    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten

    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt

    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren

    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen

    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?

    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept

    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“

    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe

    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit

    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens

    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

  • Deutschlands Firmen haben ein Nachfolgeproblem

    Chefs händeringend gesucht

    Deutschlands Unternehmen stehen vor einem gewaltigen Nachfolgeproblem. Wie virulent die Krise ist, zeigen aktuelle Zahlen der KfW-Bankengruppe.

  • Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei junge Unternehmen aus der Hauptstadt verraten, wie ihnen die Uni unter die Arme gegriffen hat und welche Tipps sie für angehende Entrepreneure parat haben.

  • Das Berater-ABC

    Das Berater-ABC

    Banker, Juristen, Transaktionsberater, Unternehmensberater – Spezialisten für den Mittelstand gibt es reichlich. Wann brauche ich wen?

  • Mensch 4.0

    Kollege Roboter

    Kein Computer hat das Bewusstsein eines Menschen – noch nicht. Aber in wenigen Jahrzehnten dürfte es laut Experten so weit sein. Und dann?

  • Bärenstarke Starthilfe der Hauptstadt

    Profund Innovation, der Inkubator der FU Berlin, hilft gründungswilligen Studenten auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Porträts dreier starker Kandidaten aus der Start-up-Schmiede.

  • Wenn nach dem Kind das Start-up kommt

    Mama managt das

    Sie sind jung, sie sind erfolgreich, sie sind Mütter: Deutschlands Mompreneure setzen Milliarden um. Wie machen die das?

  • Verkaufen leicht gemacht

    Verkaufen leicht gemacht

    Der Bundesverband M&A hat Standards für den Verkauf eines Unternehmens entwickelt, die den Prozess erheblich vereinfachen.

  • Firmeninhaber verstirbt plötzlich – was tun?

    Risiko Familienunternehmer

    Bei ihnen laufen alle Fäden zusammen: Familienunternehmer sind unersetzlich. Und genau das kann einer Firma zum Verhängnis werden.

  • Visionäre im Visier

    Reise zu den Digital-Mekkas

    Texas, Vancouver, Hamburg: Die DUB-Redaktion und XING-Gründer Lars Hinrichs haben sich auf Pilgerfahrt begeben und berichten von den neuesten Trends.

  • Top-Noten für Franchising

    Eine neue Befragung zeigt: 85 Prozent der Franchisenehmer würden es wieder tun. Trotzdem gibt es noch Luft nach oben.

  • Unternehmen suchen verstärkt Chefs außerhalb ihrer Grenzen

    Verwaiste Chefsessel

    Zehntausende Unternehmen haben keinen Nachfolger. Doch der Mittelstand tut sich weiter schwer mit Managern von außen.

  • Aus alt mach neu

    Tortenschlacht

    Mit dem Tod des Firmenpatriarchen Aloys Coppenrath 2013 schlingerte Coppenrath & Wiese in eine Führungskrise. Was Firmenchefs besser machen können.

  • Helden von morgen

    Helden von morgen

    Start-ups brauchen Ideen, Kapital – und Rat. Heute fördern viele Hochschulen Gründer während der schwierigen Anfangsphase. DUB stellt die besten Gründungen von fünf Top-Hochschulen vor.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick