Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Vom Kumpel zum Kollegen

Bei der Rekrutierung kann die eigene Belegschaft oft wertvolle Tipps geben. Clevere Unternehmen setzen auf Empfehlungen im Freundeskreis.

Manchmal sind auch neue Kosten eine gute Nachricht: Bald muss Folke Werner wieder eine Ladung iPads bestellen. Für den Leiter Recruiting des Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmens Pricewaterhouse Coopers (PwC) ist das ein Zeichen dafür, dass seine Mitarbeiter erfolgreich Werbung für ihren Arbeitgeber machen - und genau wissen, wer zu PwC passt. Denn jedes Mal, wenn ein Mitarbeiter eine Empfehlung ausspricht, die zu einer Neueinstellung führt, hat er die Wahl: ein neues iPad oder eine Geldprämie.
 
Bei PwC gingen im letzten Jahr rund zehn Prozent der rund 1200 Neueinstellungen auf das Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter-Programm zurück. Damit liegt das Unternehmen nahe am deutschen Durchschnitt: Hier liegt der Anteil der Programme an den Neueinstellungen bei neun Prozent - und so deutlich niedriger als in den USA, wo es nach Angaben des Recruitingportals Jobvite fast 40 Prozent sind.

Dabei ist die Thematik schon lange bei den Personalabteilungen angekommen. "Solche Programme sind mittlerweile ein etabliertes Instrument der Personalgewinnung", sagt Armin Trost, Professor für Personalmanagement an der Hochschule Furtwangen. Rund 30 Prozent der deutschen Unternehmen wenden solche Programme erfolgreich an, bemerkt Wolfgang Brickwedde vom Institute for Competitive Recruiting (ICR). Trotzdem bleiben einige Fallstricke, die über Erfolg oder Misserfolg des Instruments entscheiden können.

Die Vorteile der Empfehlungsprogramme liegen für die Experten auf der Hand: Die eigenen Mitarbeiter dienen als ein guter Filter - sie empfehlen nur Menschen, die sie für geeignet halten. Außerdem gilt häufig: Gute Mitarbeiter kennen andere gute Leute. "Das sind genau die relevanten Kräfte, für die sich Unternehmen interessieren", sagt Trost.

Im Schnitt kommen auf sieben Empfehlungen drei Einstellungen - im Vergleich zu anderen Instrumenten ist das eine gute Quote. Deshalb seien die Programme viel billiger als konventionelle Instrumente der Personalgewinnung, erklärt Trost. Und sie zahlen sich auch langfristig aus: Auf diesem Weg eingestellte Mitarbeiter blieben nach den Erkenntnissen der Forscher oft länger im Unternehmen als andere.

Verbreitet sind die Programme daher vor allem dort, wo die Konkurrenz um Mitarbeiter groß ist, also beispielsweise in der IT, bei Beratungen oder bei Personaldienstleistern. Profitieren können auch Unternehmen aus Branchen, die unter Imageproblemen leiden.

Gute Erfahrungen mit den Empfehlungsprogrammen hat zum Beispiel das Unternehmen Competence Call Center (CCC) gemacht. In den letzten beiden Jahren ist CCC stark gewachsen, im Jahr 2013 hat das Unternehmen in Deutschland rund 800 Mitarbeiter eingestellt - obwohl die Branche der Telefondienstleister keinen guten Ruf hat. "Das wirkt sich natürlich auch auf das Recruiting aus", sagt Dana Waschk, Human Resources Managerin bei CCC. Die Empfehlungen halfen weiter: Im Jahr 2013 lag der Anteil des Instruments bei über 40 Prozent der Neueinstellungen. Für eine Vermittlung zahlt CCC eine Geldprämie, bei einzelnen Standorten gibt es zusätzlich Sachprämien wie Einkaufsgutscheine.

Beim Personaldienstleister Randstad winkt für die Vermittlung eines fest angestellten Mitarbeiters eine Prämie von 600 Euro, bei zwei Verlosungen im Jahr lockt noch ein Hauptgewinn von 2 000 Euro. Jährlich gehen rund 30 Prozent der Neueinstellungen auf das Programm zurück. Und es sollen noch mehr werden: "Wir versuchen, es immer wieder intern zu bewerben", sagt Tanja Köhler, Manager Recruitment and Employer Branding. So wendet sich Randstad etwa gezielt an Mitarbeiter im Unternehmen, die zu der Vakanz passen - und die Bekannte mit einem ähnlichen Profil haben könnten.

Ein Schlüssel zum Erfolg ist die richtige Streuung des Angebots. Unternehmen sollten überlegen, welche Mitarbeiter sie wegen welcher Vakanzen ansprechen. "Einfach eine Ausschreibung an das schwarze Brett zu hängen, reicht nicht aus", sagt Brickwedde. Auch vor dem allgemeinen E-Mail-Verteiler warnt der Experte: "Die Jobausschreibung sollte nicht als Spam wahrgenommen werden, weil sie gar nicht zum Mitarbeiter passt."

Sinnvoll kann auch sein, Mitarbeiter aus der Personalabteilung auszuschließen, um Interessenkonflikte zu vermeiden. Einige Webportale bieten Dienste an, mit denen Unternehmen Ausschreibungen gezielt an Mitarbeiter schicken können, die diese dann in ihren Netzwerken verbreiten können. Die Reichweite wachse so zwar stark, sagt Brickwedde. Aber die Gefahr bestehe, dass die Filterfunktion durch die Mitarbeiter zu ausgeprägt werde und so die Qualität der Bewerber leide.

Auch die ausgesetzte Belohnung ist zu überdenken. Nicht in allen Fällen sei eine Prämie nötig, findet Brickwedde: "Es muss zur Unternehmenskultur passen." Ob Obstkorb oder Barscheck - eine Prämie sollte keinen Anreiz für eine Inflation von Empfehlungen geben. "Wenn Mitarbeiter Personen empfehlen, tragen sie in dem Moment eine Verantwortung für alle Beteiligten: die Person, das Unternehmen und auch für sich", sagt Armin Trost. Schließlich kann die Bewerbung auch schiefgehen. Dann steht der eigene Mitarbeiter ein wenig im Regen. Eine Prämie als Belohnung für dieses Wagnis - das ist auch bei PwC so. "Wir wollen damit das Engagement unserer Mitarbeiter honorieren", erläutert Folke Werner. Das ausgelobte iPad solle ein Dankeschön sein.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland
    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.
    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016
    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche
    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf
    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer
    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken
    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen
    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland
    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten
    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt
    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick