Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

"Marzipan-Ballett" am Fließband

Damit Fitnessprogramme wirken, müssen sie auf den Arbeitsalltag abgestimmt sein.


Manchmal reicht schon eine falsche Bewegung. Ob leichte Verspannung, Hexenschuss oder ein schwerwiegender Bandscheibenvorfall - Muskel- und Skeletterkrankungen sind in deutschen Unternehmen die Ursache für mehr als ein Viertel aller Fehltage. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Erhebung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Das Problem droht sich weiter zu verschärfen. Der demografische Wandel könnte dafür sorgen, dass das Krankheitsbild in Zukunft noch häufiger auftritt. Doch Arbeitgeber können gegensteuern. "Um die Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter möglichst lange zu erhalten, sind Unternehmen mehr denn je gefordert, Präventivmaßnahmen etwa gegen Rückenleiden zu ergreifen", sagt Anke Siebeneich, Referentin für betriebliche Gesundheitsförderung beim BKK Dachverband. Dabei lässt sich mit überschaubarem Aufwand viel bewirken.

Vorbild sind Großunternehmen, die schon länger auf eigene Fitnessprogramme für die Belegschaft setzen. Zunehmend erkennen nun auch Mittelständler, dass sich solche Angebote schnell auszahlen. Wichtig ist dabei allerdings, die jeweilige Arbeitssituation der Beschäftigten im Auge zu haben - sonst greifen die Programme nicht. So musste die Spedition Andryk Logistik aus Brühl bei Köln feststellen, dass ihre Fahrer eine regelmäßige Rückenschule kaum in Anspruch nahmen. Dabei erstattete das Unternehmen den Mitarbeitern die Kosten.

Die Zurückhaltung ist durchaus verständlich. "Wenn unsere Fahrer nach fünf Tagen auf der Straße am Freitag zurückkehren, haben nur noch die Hartgesottenen Lust darauf, sich durch Bewegung fit zu halten", sagt Fuhrparkleiter Wolfgang Schäfer. "Wir mussten einen Weg finden, die körperliche Aktivität der Fahrer unterwegs zu unterstützen." Die Spedition bot ihren 50 Fahrern an, Fahrradhalterungen an die Kabinen der Lkws schweißen zu lassen. 20 von ihnen nahmen die Offerte an und haben nun regelmäßig ihr Rad dabei. So können sie zum Beispiel nach Feierabend vom Lkw-Parkplatz aus eine kleine Tour in die nächstgelegene Stadt unternehmen.

Gesundheitsvorsorge muss nicht teuer sein, betont Expertin Siebeneich: "Regelmäßig kleine Maßnahmen durchzuführen ist sinnvoller, als einmal im Jahr einen großen Gesundheitstag auszurufen." Als einen der Hauptgründe für die besonders häufigen Rückenleiden nennt sie Bewegungsmangel. "Schon ein regelmäßiger Lauftreff hilft."

Noch simpler und ebenfalls wirkungsvoll: "Einfach die Treppe nehmen anstatt den Aufzug", sagt Siebeneich. Wichtig sei, die Mitarbeiter zu langfristigem Einsatz für die Fitness zu bewegen. "Dabei können Gesundheitslotsen helfen." Die speziell geschulten Mitarbeiter informieren und motivieren zum Mitmachen.

Zu regelmäßigem Einsatz für die Fitness animiert der Lübecker Marzipanhersteller Niederegger. Während jeder Schicht stehen die fünf Produktionslinien jeweils für eine Viertelstunde still. Dann steht das "Marzipan-Ballett" auf dem Programm, wie die Mitarbeiter die Betriebsgymnastik getauft haben. Dehnen, Strecken und Beugen soll Verspannungen vorbeugen, die durch die Arbeit am Fließband verursacht werden können. Eine willkommene Abwechslung: "90 Prozent der Mitarbeiter am Band machen mit", sagt Firmensprecherin Kathrin Gaebel. Auch dank des Bewegungsprogramms sei der Krankenstand binnen zwei Jahren von 4,6 auf 3,6 Prozent gefallen.

Für ihre Gesundheitsangebote können Firmen staatliche Förderung einplanen. 500 Euro dürfen sie jährlich pro Mitarbeiter lohnsteuerfrei für Maßnahmen zur Gesundheitsförderung ausgeben. Mit dem im vergangenen Sommer verabschiedeten Präventionsgesetz setzt die Bundesregierung weitere Anreize. So sollen Krankenkassen mehr Mittel erhalten, um die betriebliche Gesundheitsvorsorge zu unterstützen. Expertin Siebeneich erwartet ein breites Umdenken: "In 15 Jahren wird betriebliche Gesundheitsförderung in jedem Betrieb in Deutschland alltäglich sein."

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Den Quick Fix gibt es nicht

    Industrie 4.0. Der Trend ist da, die Umsetzung lahmt: Das Potenzial der vierten industriellen Revolution wird hierzulande nicht ausgeschöpft. Zwei Experten verraten, was dafür nötig ist.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Digitale Potenziale

    Deutschland ist reif für ein digitales Gesundheitswesen. Deshalb unterstützt Die Techniker Existenzgründer, Talente und Visionäre.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

  • Wie ein Franchisenehmer seine Mitarbeiter für sich werben lässt

    Employer Branding – Ein Unternehmer aus Hannover zeigt, dass solche Kampagnen sinnvoll sein können.

  • Die Mär vom Gründerland Deutschland

    Beim Jahrestreffen der deutschen Franchise-Experten (9. bis 10. Mai in Berlin) diskutiert die Branche mit der Politik kontroverse Themen.

  • Wenn die Chefin nicht mehr will

    So planen Inhaberinnen die Unternehmensnachfolge.

  • Energiemanagementsysteme lohnen sich

    Die Firma Kaiser+Kraft hat ein Energiemanagementsystem eingeführt. Geschäftsführer Andreas Krüger über die Vor- und Nachteile.

  • Sorgfältige Vorbereitung

    Wenn Unternehmen in überschaubarer Zeit verkauft werden sollen, ist eine sorgfältige Vorbereitung entscheidend für den Verkaufserfolg.

  • Berater finden leicht gemacht

    Die Beraterbörse von DUB.de hilft Ihnen, den richtigen Unternehmensberater für Ihr Projekt zu finden.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • Wie Franchisesysteme neue Partner finden

    Neue Partner zu finden, ist für Franchisesysteme momentan besonders schwer. So klappt’s trotzdem.

  • Fremdwort Disruption

    Der Begriff ist in aller Munde. Viele Chefs wissen aber nicht, wie sie mit innovativen Unternehmen umgehen sollen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick