Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Auf die Räder, fertig, los!

Viele Firmen bieten ihren Angestellten neuerdings Dienstfahrräder an, die Geschäftswagen gleichgestellt sind. Das ist nicht nur gut für die Fitness, sondern schont auch die Umwelt. Zusätzliches Plus: Betrieb und Mitarbeiter sparen dabei Geld.

Die Zahlen der Studie „Fahrradfahren in Deutschland 2014“ des größten Fahrradversenders und -kaufhauses Europas, Rose aus Bocholt, sprechen für sich: 31 Prozent der Deutschen bevorzugen das Rad gegenüber dem Auto (27 Prozent). Eine zunehmend größere Rolle spielen auch E-Bikes: 18 Prozent der Deutschen würden für ein Fahrrad mit Elektromotor ihr Auto stehen lassen oder nutzen es bereitsals Autoersatz. „Ein Trend weg vom Auto und hin zum Zweirad ist deutlich zu erkennen“, sagt Thorsten Heckrath-Rose, Geschäftsführer von Rose Versand.

Hauptgrund für den Umstieg aufs Rad ist für 79 Prozent der Befragten die positive Wirkung auf die Gesundheit; gefolgt von 76 Prozent, denen die Umweltfreundlichkeit besonders wichtig ist. 68 Prozent schließlich möchten schlicht Kosten sparen. 56 Prozent umfahren lästige Staus, und genauso viele vermeiden mit dem Rad langes Parkplatzsuchen. Der jüngste Mikrozensus des Statistischen Bundesamts bestätigt die Attraktivität des Drahtesels gerade in Städten:
45 Prozent aller Arbeitswege sind weniger als zehn Kilometer lang.

Dienstfahrrad statt Dienstwagen

Seit dem 1. Januar 2012 sind Dienstfahrräder Geschäftswagen gleichgestellt und somit steuerlich begünstigt. „Der Arbeitgeber kauft ein Fahrrad, setzt dieses als Firmenfahrzeug von der Steuer ab und kann es einem Mitarbeiter entgeltlich oder unentgeltlich zur Verfügung stellen“, sagt Michael Struck, Inhaber von E-Motion Technologies aus Hamburg, einem Verbund von herstellerunabhängigen E-Bike-Fachhändlern in Deutschland.

Nutzt der Arbeitnehmer das Fahrrad auch privat, entsteht ein geldwerter Vorteil, der zu versteuern ist – wie beim Auto mit monatlich einem Prozent des Listenpreises. Diese Regel stellt die Fahrer eines Dienstrads sogar besser als die eines Dienstwagens, denn für den Weg zur Arbeit sind nicht 0,03 Prozent je Entfernungskilometer zusätzlich fällig. Außerdem: Für die Steuerberechnung wird der Listenpreis des Fahrrads auf volle 100 Euro abgerundet. Kostet das Fahrrad bei spielsweise 1.099 Euro, zahlt der Mitarbeiter nur auf 1.000 Euro ein Prozent monatlich. „Wir wissen durch Kundenumfragen, dass die Jobradler ihre Räder tatsächlich als Auto-Ersatz nutzen“, sagt Ulrich Prediger, Geschäftsführer von Lease Rad, einem der großen Anbieter von leasingfinanzierten Zweirädern.

Rechenbeispiele: Ein Prozent von 1.000 Euro sind zehn Euro pro Monat. Bei einem angenommenen individuellen Steuersatz von 25 Prozent würden etwa 4,50 Euro Lohnsteuer und Sozialabgaben anfallen. Für ein Pedelec mit einem Listenpreis von 2.200 Euro sind bei gleichem Steuersatz monatlich etwa zehn Euro an Finanzamt und Sozialversicherung abzuführen. Peanuts im Vergleich zum Auto. Die Pauschale für den Arbeitsweg von 0,30 Euro je Entfernungskilometer kann der Dienstradler übrigens ebenfalls geltend machen.

Neben den Anschaffungskosten findet auch Zubehör Berücksichtigung, wenn es fest mit dem Rad verbunden ist. Dazu zählt etwa ein eingebauter Tacho. Nicht absetzbar dagegen sind Gepäcktaschen, Ersatzreifen oder abnehmbare Schlösser. Eine spezielle Diebstahlversicherung wird jedoch steuerlich anerkannt.

Freie Wahl bei Art und Modell

Klapprad, Mountainbike oder Rennrad – jedes Modell mit Pedalantrieb kann als Dienstrad genutzt werden. Nur bei Rädern mit Elektroantrieb gibt es Unterschiede: „Sogenannte Pedelecs werden mithilfe des Elektromotors auf höchstens 25 Kilometer pro Stunde beschleunigt, gelten daher als normales Fahrrad“, erklärt Struck (siehe Kasten rechts). Lässt sich das Rad per Elektroantrieb auf mehr als 25 Stundenkilometer beschleunigen, entfällt steuerlich das Fahrradprivileg. Dann sind wie bei Dienstwagen zusätzlich 0,03 Prozent des Bruttolistenpreises pro Monat für die Fahrt zur Arbeit fällig.

Nachdem Kuriere bereits seit Jahren Lastenfahrräder nutzen, kommen auch kleine Firmen und Handwerksbetriebe auf den Geschmack. Mit speziellen Zwei- oder Dreirädern transportieren sie Waren, Werkzeuge und andere Arbeitsutensilien. Auch der Transport kleinerer Möbelstücke ist per Lastenrad kein Problem.

Die deutschen Großstädte folgen damit dem Vorbild von Metropolen wie beispielsweise Kopenhagen. Dort besitzt immerhin jeder sechste Stadtbewohner ein Lastenrad. Von derlei Zahlen ist Deutschland (noch) weit entfernt. „Aber Transporträder spielen auch hier zusehends eine ernstzunehmende Rolle“, sagt Fachhändler Struck. Einige seiner Kunden ersetzen damit bereits ein Auto. Weiterer Vorteil: Laufende Kosten für Steuern oder Sprit fallen bei Transporträdern nicht an.

 

 

Das interessiert andere Leser

  • Comeback versus Ruhestand - Fondsmanager: Schmecken die Rezepte der Altstars noch?
    Die (Ex-)Stars der Finanzbranche

    Sie bewegten Milliarden, waren jahrelang die Stars der Branche. Doch dann stürzten einige Fondsmanager. Gelingt ihnen nun ein Comeback?

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Der Faktor Mensch

    Bei der Unternehmensnachfolge spielen nicht nur Zahlen eine Rolle, sondern auch der Faktor Mensch. Drei Beispiele zeigen, worauf es ankommt.

  • Finanzierung ohne Bank
    Roadshow im Rückspiegel

    Die Roadshow „Innovative Finanzierungslösungen für mittelständische Unternehmen“ war ein voller Erfolg. Ein Rückblick.

  • Ihr Flug! - Selbstwahrnehmung im Flugsimulator schärfen
    Ihr Flug! - Selbstwahrnehmung im Flugsimulator schärfen

    Im Flugsimulator einer Boeing 737 erfahren Führungskräfte, warum Selbstwahrnehmung ebenso wichtig ist, wie klare Aussagen zu treffen und Fehler zugeben zu können.

  • Den Unternehmensverkauf gut planen
    Den Unternehmensverkauf gut planen und richtig umsetzen

    Es ist unter Unternehmern allgemein bekannt, dass zwischen 2014 und 2018 in Deutschland ca. 80.000 – 120.000 Unternehmen zum Verkauf stehen, meist aufgrund einer nicht vorhandenen Unternehmensnachfolge.

  • Den Erfolg atmen -  Sri Sri Ravi Shankar über Entspannungstechnik
    Den Erfolg atmen - Sri Sri Ravi Shankar über Entspannungstechnik

    Meditation entspannt und stärkt das Selbsbewusstsein. Wer sie konsequent praktiziert, kann Berge versetzen – sagt Meditationslehrer Sri Sri Ravi Shankar. Seine Erfolge sprechen für sich.

  • Pickawood Crowdinvesting
    Was wurde eigentlich aus ...

    ... Pickawood? Vor einem Jahr sammelte der Online-Möbelshop 250.000 Euro über die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de ein. Heute zählt es zu den wachstumsstärksten Startups Europas.

  • Endlich Spaß - So hilft Outfittery Männern beim Shoppen
    Hier shoppt Mann gern

    Klamotten zu kaufen macht Männern so viel Spaß wie die Toilette zu putzen. Im Schnitt tun sie es nur zwei Mal pro Jahr. Doch es gibt Abhilfe: Curated Shopping.

  • Neue Quellen erschließen
    Kapital ohne Kredit

    Darlehen sind derzeit besonders günstig, aber längst nicht jedes Unternehmen bekommt eins. Hier werden die besten Alternativen erklärt.

  • „Kenne deinen Kunden“ - Eckhard Geulen über Risikomanagement
    Wenn die Bänder stillstehen

    Zahlungs- und Produktionsausfälle sind Gift für das Unternehmen. Wie Big Data helfen kann, solche existenziellen Risiken zu verhindern.

  • „Die letzten fünf Prozent herauskitzeln“
    Startrainer im Interview

    Jürgen Klopp verrät, wie er die letzten fünf Prozent Leistung aus seiner Mannschaft herauskitzelt – und warum das Gehalt nicht alles ist.

  • Im Fokus - Die neuen Senioren als Zielgruppe
    Das Geheimnis der Best Ager

    Die Generation 50 plus ist kaufkräftig und technikaffin. Trotzdem gelingt es nur wenigen Unternehmen, diese Zielgruppe erfolgreich anzusprechen.

  • Raus aus dem Raster
    Raus aus dem Raster

    Ungezwungene Mitarbeiter-Events wie Hackathons und Barcamps bringen oft frische Ideen.

  • Ihr Porträt
    Aktive Unternehmenssuche

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Raus aus der Komfortzone
    Raus aus der Komfortzone

    Vertriebsexperte Dirk Kreuter sagt, wie Verkäufer in der digitalen Welt überleben.

  • Jetzt testen: Der WirtschaftsWoche Digitalpass

    1 Pass – 5 Produkte. Inklusive BörsenWoche, der wöchentliche Finanzbrief der WirtschaftsWoche für Privatanleger. Jetzt 4 Wochen gratis.

  • Struktur braucht Zeit - Dietmar Beiersdorfer zum HSV-Umbau
    Struktur braucht Zeit - Dietmar Beiersdorfer zum HSV-Umbau

    Dietmar Beiersdorfer hat eine Vision: die arg gebeutelte Traditionsmarke HSV zukunftsfähig aufzustellen. Über den langen Restrukturierungsprozess, kurzfristige Erfolge und neue Spielregeln.

  • Das Kreditgespräch gedanklich vorbereiten
    Das Kreditgespräch gedanklich vorbereiten

    Wie Firmenchefs ihrem Banker offen und plausibel ihre Zukunftsfähigkeit darlegen können.

  • Ob Betriebsablauf, Arbeitsschutz oder Produktqualität – als Leitungsorgan der Gesellschaft tragen GmbH-Geschäftsführer viel Verantwortung.
    Haftungsrisiken minimieren

    Ob Betriebsablauf, Arbeitsschutz oder Produktqualität – als Leitungsorgan der Gesellschaft tragen GmbH-Geschäftsführer viel Verantwortung.

  • Niederlagen nutzen
    Niederlagen nutzen

    Im Exklusivinterview mit dem DUB UNTERNEHMER-Magazin verrät Wladimir Klitschko, warum er für die Niederlage dankbar ist und wie er seine Karriere als Dozent gestaltet.

  • Besser streiten
    Besser streiten

    Konflikte können Geschäftsbeziehungen nachhaltig beschädigen. Ein Rechtsanwalt erklärt, wie Mediation besonders in Franchise-Systemen zu besseren Lösungen führt.

  • Mahnung für Maas
    Mahnung für Maas

    Die EU-Kommission fordert, das Insolvenzrecht zu vereinheitlichen – doch Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zaudert. Warum es Zeit zu handeln ist.

  • Bio, Burger, Balkongarten
    Bio, Burger, Balkongarten

    Immer mehr Kunden legen Wert auf Bio-Produkte statt Erzeugnisse aus Massentierhaltungen. Fünf der wichtigsten Ernährungstrends im Überblick.

  • Interview mit Martina Koederitz (IBM)
    Watson spricht bayrisch

    Iron Man hat Jarvis, IBM hat Watson. Das intelligente Computersystem ist aber kein Science Fiction. Watson soll aus der Datenflut lernen.

  • Vom Sattel in den Job - Mentoring und Praktika für Top-Sportler
    Die Spitzenkräfte von morgen

    Top-Athleten haben kaum Zeit, sich auf das Leben nach der Sportkarriere vorzubereiten. Mentoring-Programme und die DUB Praktikantenbörse unterstützen sie auf ihrem Weg in den Beruf.

  • Last minute für Feinschmecker
    Last minute für Feinschmecker

    Zwei Ex-Google-Mitarbeiter wollen mit ihrem Start-up Table4You die Gastronomie-Szene in Deutschland aufmischen.

  • asant verändert die digitale Transformation Wirtschaft und Gesellschaft. Die CeBIT 2016 zeigt, was die Zukunft bringt.
    Humanismus auf der CeBIT

    Auf der CeBIT 2016 stehen der Mensch und sein Einfluss auf eine digitale Wirtschaft und Gesellschaft im Mittelpunkt. Ein Blick auf die wichtigsten Trends.

  • Fördern und vorleben
    Der Transformation vorangehen

    Beim DUB-Talk beschrieben drei Entscheider, wie sie die Digitalisierung in ihrer Firma umsetzen. Dabei entdeckten sie an ihren Firmen ganz neue Seiten.

  • Sei dein eigener Regisseur

    Keine Lust mehr auf die alte Firma? Worauf Führungskräfte bei beruflichen Veränderungen achten müssen, sagt Coach Claudia Michalski.

  • Rotes Tuch Digitalisierung
    Rotes Tuch Digitalisierung

    Zu teuer, zu komplex, zu wenig Personal: Das Thema Industrie 4.0 wird von der Mehrheit der Mittelständler kritisch gesehen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick