Auf die Räder, fertig, los!

Fahrrad statt Dienstwagen

Viele Firmen bieten ihren Angestellten neuerdings Dienstfahrräder an, die Geschäftswagen gleichgestellt sind. Das ist nicht nur gut für die Fitness, sondern schont auch die Umwelt. Zusätzliches Plus: Betrieb und Mitarbeiter sparen dabei Geld.

Dienstrad als Alternative zum Dienstwagen

Fuhrpark 2.0: Ebikes, Pedelecs und Lasten-Ebikes erfreuen sich zunehmender Beliebtheit (Foto: rawpixel/Scott Webb)

Der Trend zum Jobrad

Die Zahlen sprechen für sich: 31 Prozent der Deutschen bevorzugen das Rad gegenüber dem Auto (Studie des Fahrradversenders Rose aus Bocholt). Eine zunehmend größere Rolle spielen auch E-Bikes: 18 Prozent der Deutschen würden für ein Fahrrad mit Elektromotor ihr Auto stehen lassen oder nutzen es bereitsals Autoersatz. „Ein Trend weg vom Auto und hin zum Zweirad ist deutlich zu erkennen“, sagt Thorsten Heckrath-Rose, Geschäftsführer von Rose Versand.

Hauptgrund für den Umstieg aufs Rad ist für 79 Prozent der Befragten die positive Wirkung auf die Gesundheit; gefolgt von 76 Prozent, denen die Umweltfreundlichkeit besonders wichtig ist. 68 Prozent schließlich möchten schlicht Kosten sparen. 56 Prozent umfahren lästige Staus, und genauso viele vermeiden mit dem Rad langes Parkplatzsuchen. Der jüngste Mikrozensus des Statistischen Bundesamts bestätigt die Attraktivität des Drahtesels gerade in Städten:
45 Prozent aller Arbeitswege sind weniger als zehn Kilometer lang.

Dienstfahrrad statt Geschäftswagen

Seit dem 1. Januar 2012 sind Dienstfahrräder Geschäftswagen gleichgestellt und somit steuerlich begünstigt. „Der Arbeitgeber kauft ein Fahrrad, setzt dieses als Firmenfahrzeug von der Steuer ab und kann es einem Mitarbeiter entgeltlich oder unentgeltlich zur Verfügung stellen“, sagt Michael Struck, Inhaber von E-Motion Technologies aus Hamburg, einem Verbund von herstellerunabhängigen E-Bike-Fachhändlern in Deutschland.

Nutzt der Arbeitnehmer das Fahrrad auch privat, entsteht ein geldwerter Vorteil, der zu versteuern ist – wie beim Auto mit monatlich einem Prozent des Listenpreises. Diese Regel stellt die Fahrer eines Dienstrads sogar besser als die eines Dienstwagens, denn für den Weg zur Arbeit sind nicht 0,03 Prozent je Entfernungskilometer zusätzlich fällig. Außerdem: Für die Steuerberechnung wird der Listenpreis des Fahrrads auf volle 100 Euro abgerundet. Kostet das Fahrrad bei spielsweise 1.099 Euro, zahlt der Mitarbeiter nur auf 1.000 Euro ein Prozent monatlich. „Wir wissen durch Kundenumfragen, dass die Jobradler ihre Räder tatsächlich als Auto-Ersatz nutzen“, sagt Ulrich Prediger, Geschäftsführer von Lease Rad, einem der großen Anbieter von leasingfinanzierten Zweirädern.

Rechenbeispiele: Ein Prozent von 1.000 Euro sind zehn Euro pro Monat. Bei einem angenommenen individuellen Steuersatz von 25 Prozent würden etwa 4,50 Euro Lohnsteuer und Sozialabgaben anfallen. Für ein Pedelec mit einem Listenpreis von 2.200 Euro sind bei gleichem Steuersatz monatlich etwa zehn Euro an Finanzamt und Sozialversicherung abzuführen. Peanuts im Vergleich zum Auto. Die Pauschale für den Arbeitsweg von 0,30 Euro je Entfernungskilometer kann der Dienstradler übrigens ebenfalls geltend machen.

Neben den Anschaffungskosten findet auch Zubehör Berücksichtigung, wenn es fest mit dem Rad verbunden ist. Dazu zählt etwa ein eingebauter Tacho. Nicht absetzbar dagegen sind Gepäcktaschen, Ersatzreifen oder abnehmbare Schlösser. Eine spezielle Diebstahlversicherung wird jedoch steuerlich anerkannt.

Dienstrad mit Elektroantrieb - Pedelecs zunehmend im Einsatz

Klapprad, Mountainbike oder Rennrad – jedes Modell mit Pedalantrieb kann als Dienstrad genutzt werden. Vielleicht demnächst auch e-floater. Nur bei Rädern mit Elektroantrieb gibt es Unterschiede: „Sogenannte Pedelecs werden mithilfe des Elektromotors auf höchstens 25 Kilometer pro Stunde beschleunigt, gelten daher als normales Fahrrad“, erklärt Struck (siehe Kasten rechts). Lässt sich das Rad per Elektroantrieb auf mehr als 25 Stundenkilometer beschleunigen, entfällt steuerlich das Fahrradprivileg. Dann sind wie bei Dienstwagen zusätzlich 0,03 Prozent des Bruttolistenpreises pro Monat für die Fahrt zur Arbeit fällig.

Nachdem Kuriere bereits seit Jahren Lastenfahrräder nutzen, kommen auch kleine Firmen und Handwerksbetriebe auf den Geschmack. Mit speziellen Zwei- oder Dreirädern transportieren sie Waren, Werkzeuge und andere Arbeitsutensilien. Auch der Transport kleinerer Möbelstücke ist per Lastenrad kein Problem.

Die deutschen Großstädte folgen damit dem Vorbild von Metropolen wie beispielsweise Kopenhagen. Dort besitzt immerhin jeder sechste Stadtbewohner ein Lastenrad. Von derlei Zahlen ist Deutschland (noch) weit entfernt. „Aber Transporträder spielen auch hier zusehends eine ernstzunehmende Rolle“, sagt Fachhändler Struck. Einige seiner Kunden ersetzen damit bereits ein Auto. Weiterer Vorteil: Laufende Kosten für Steuern oder Sprit fallen bei Transporträdern nicht an.

 

 

Das interessiert andere Leser

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland
    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.
    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016
    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche
    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf
    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer
    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken
    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen
    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland
    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten
    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt
    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren
    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt
    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen
    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?
    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept
    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“
    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe
    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit
    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens
    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser