Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Auf die Räder, fertig, los!

Viele Firmen bieten ihren Angestellten neuerdings Dienstfahrräder an, die Geschäftswagen gleichgestellt sind. Das ist nicht nur gut für die Fitness, sondern schont auch die Umwelt. Zusätzliches Plus: Betrieb und Mitarbeiter sparen dabei Geld.

Die Zahlen der Studie „Fahrradfahren in Deutschland 2014“ des größten Fahrradversenders und -kaufhauses Europas, Rose aus Bocholt, sprechen für sich: 31 Prozent der Deutschen bevorzugen das Rad gegenüber dem Auto (27 Prozent). Eine zunehmend größere Rolle spielen auch E-Bikes: 18 Prozent der Deutschen würden für ein Fahrrad mit Elektromotor ihr Auto stehen lassen oder nutzen es bereitsals Autoersatz. „Ein Trend weg vom Auto und hin zum Zweirad ist deutlich zu erkennen“, sagt Thorsten Heckrath-Rose, Geschäftsführer von Rose Versand.

Hauptgrund für den Umstieg aufs Rad ist für 79 Prozent der Befragten die positive Wirkung auf die Gesundheit; gefolgt von 76 Prozent, denen die Umweltfreundlichkeit besonders wichtig ist. 68 Prozent schließlich möchten schlicht Kosten sparen. 56 Prozent umfahren lästige Staus, und genauso viele vermeiden mit dem Rad langes Parkplatzsuchen. Der jüngste Mikrozensus des Statistischen Bundesamts bestätigt die Attraktivität des Drahtesels gerade in Städten:
45 Prozent aller Arbeitswege sind weniger als zehn Kilometer lang.

Dienstfahrrad statt Dienstwagen

Seit dem 1. Januar 2012 sind Dienstfahrräder Geschäftswagen gleichgestellt und somit steuerlich begünstigt. „Der Arbeitgeber kauft ein Fahrrad, setzt dieses als Firmenfahrzeug von der Steuer ab und kann es einem Mitarbeiter entgeltlich oder unentgeltlich zur Verfügung stellen“, sagt Michael Struck, Inhaber von E-Motion Technologies aus Hamburg, einem Verbund von herstellerunabhängigen E-Bike-Fachhändlern in Deutschland.

Nutzt der Arbeitnehmer das Fahrrad auch privat, entsteht ein geldwerter Vorteil, der zu versteuern ist – wie beim Auto mit monatlich einem Prozent des Listenpreises. Diese Regel stellt die Fahrer eines Dienstrads sogar besser als die eines Dienstwagens, denn für den Weg zur Arbeit sind nicht 0,03 Prozent je Entfernungskilometer zusätzlich fällig. Außerdem: Für die Steuerberechnung wird der Listenpreis des Fahrrads auf volle 100 Euro abgerundet. Kostet das Fahrrad bei spielsweise 1.099 Euro, zahlt der Mitarbeiter nur auf 1.000 Euro ein Prozent monatlich. „Wir wissen durch Kundenumfragen, dass die Jobradler ihre Räder tatsächlich als Auto-Ersatz nutzen“, sagt Ulrich Prediger, Geschäftsführer von Lease Rad, einem der großen Anbieter von leasingfinanzierten Zweirädern.

Rechenbeispiele: Ein Prozent von 1.000 Euro sind zehn Euro pro Monat. Bei einem angenommenen individuellen Steuersatz von 25 Prozent würden etwa 4,50 Euro Lohnsteuer und Sozialabgaben anfallen. Für ein Pedelec mit einem Listenpreis von 2.200 Euro sind bei gleichem Steuersatz monatlich etwa zehn Euro an Finanzamt und Sozialversicherung abzuführen. Peanuts im Vergleich zum Auto. Die Pauschale für den Arbeitsweg von 0,30 Euro je Entfernungskilometer kann der Dienstradler übrigens ebenfalls geltend machen.

Neben den Anschaffungskosten findet auch Zubehör Berücksichtigung, wenn es fest mit dem Rad verbunden ist. Dazu zählt etwa ein eingebauter Tacho. Nicht absetzbar dagegen sind Gepäcktaschen, Ersatzreifen oder abnehmbare Schlösser. Eine spezielle Diebstahlversicherung wird jedoch steuerlich anerkannt.

Freie Wahl bei Art und Modell

Klapprad, Mountainbike oder Rennrad – jedes Modell mit Pedalantrieb kann als Dienstrad genutzt werden. Nur bei Rädern mit Elektroantrieb gibt es Unterschiede: „Sogenannte Pedelecs werden mithilfe des Elektromotors auf höchstens 25 Kilometer pro Stunde beschleunigt, gelten daher als normales Fahrrad“, erklärt Struck (siehe Kasten rechts). Lässt sich das Rad per Elektroantrieb auf mehr als 25 Stundenkilometer beschleunigen, entfällt steuerlich das Fahrradprivileg. Dann sind wie bei Dienstwagen zusätzlich 0,03 Prozent des Bruttolistenpreises pro Monat für die Fahrt zur Arbeit fällig.

Nachdem Kuriere bereits seit Jahren Lastenfahrräder nutzen, kommen auch kleine Firmen und Handwerksbetriebe auf den Geschmack. Mit speziellen Zwei- oder Dreirädern transportieren sie Waren, Werkzeuge und andere Arbeitsutensilien. Auch der Transport kleinerer Möbelstücke ist per Lastenrad kein Problem.

Die deutschen Großstädte folgen damit dem Vorbild von Metropolen wie beispielsweise Kopenhagen. Dort besitzt immerhin jeder sechste Stadtbewohner ein Lastenrad. Von derlei Zahlen ist Deutschland (noch) weit entfernt. „Aber Transporträder spielen auch hier zusehends eine ernstzunehmende Rolle“, sagt Fachhändler Struck. Einige seiner Kunden ersetzen damit bereits ein Auto. Weiterer Vorteil: Laufende Kosten für Steuern oder Sprit fallen bei Transporträdern nicht an.

 

 

Das interessiert andere Leser

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • Was einen »Leitwolf« und einen kleinen und mittelständischen Unternehmer verbindet

    Die Unternehmergeneration, die heute mit dem Problem einer Unternehmensnachfolge konfrontiert wird, ist ein Produkt ihrer Zeit und der Gesellschaft.

  • Bürgschaftsbanken fördern massiv Nachfolge im Mittelstand

    Deutschland hat ein Nachfolgeproblem. Im Mittelstand fehlen bis Ende 2019 rund 240.000 neue Inhaber für kleine und mittlere Unternehmen.

  • Franchise oder Startup?

    Die Vor- und Nachteile beider Modelle im Check. Ein Leitfaden für alle, die sich selbstständig machen wollen.

  • Israels Gründergeist

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates des Silicon Wadis. Mit seiner ersten Gründung fuhr Agassi erstmal gegen die Wand. In Israel aber gehören Rückschläge zum Geschäft.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick