Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

"Manchmal steht mir mein großes Ego im Weg"

Welche Erfahrungen haben Sie geprägt?

Klitschko: Es gibt nichts Besseres als viel zu reisen, viel zu sehen und viel zu lernen. Man wird schlauer und lernt, die Welt und sich selbst besser zu verstehen. Bei mir kommt die Erfahrung von 25 Jahren als Leistungssportler hinzu. Ich habe in dieser Zeit wirklich alles von A bis Z durchgemacht. Ich bin froh, dass ich im wahrsten Sinne und im übertragenen Sinne des Wortes am Boden war, wieder aufgestanden bin und über die Zeit Energie, Ruhe und eine gewisse Beweglichkeit gewonnen habe. Ich habe es geschafft, meinen Weg erfolgreich weiterzugehen.

Gibt es Vorbilder für eine mehrgleisige Karriere, wie Sie sie anstreben?

Klitschko: Arnold Schwarzenegger ist ein gutes Beispiel für jemand, der in verschiedenen Welten und Feldern erfolgreich war – Bodybuilding, Schauspielerei, Politik. Auch er hat am Anfang viele Fehler gemacht, dann sein Talent entdeckt. Ob Wohltätigkeitsorganisation, politische oder geschäftliche Organisation - am Ende ist das Erfolgsrezept, die Methode, doch in allen Bereichen gleich, nur die Ansätze sind anders.

Warum sind aber viele ehemalige Top-Sportler keine erfolgreichen Geschäftsleute geworden?

Klitschko: Um erfolgreich zu sein, müssen sich Sportler zu einhundert Prozent auf ihren Sport konzentrieren. Das Konkurrentenfeld ist so groß und der Wettbewerb so hart, dass viele ihr Leben nur ihrem Sport widmen können. Dafür habe ich vollstes Verständnis. Das genau ist aber auch der Fehler, denn der Intellekt eines jeden reicht, um sich im Leben 360 Grad zu orientieren. Viele Sportler wissen beispielsweise nicht, wie sie das im Laufe ihrer Karriere erworbene Kapital einsetzen sollen. Das Geld muss richtig investiert, nicht nur ausgegeben werden. Im Laufe einer Karriere gewöhnt man sich an die zur Verfügung stehenden Summen. Der Appetit bleibt, aber das Futter wird irgendwann weniger. Es ist daher wichtig, sich schon frühzeitig auch mit dem Danach zu beschäftigen.

Welches Geschäftsfeld könnte für Sie künftig interessant sein?

Klitschko: Ich lebe schon fast seit meinem 14. Lebensjahr in Hotels und glaube, ich kenne alle Arten von Hotels auf dieser Welt, weil ich auch schon auf allen Kontinenten war. In Sachen Hotels bin ich Insider und als solcher weiß ich auch als Unternehmer genau, was die Kunden brauchen und was nicht. Das zeigt sich im „11 Mirrors“ in Kiew. Ich überlege, diese Hotelidee auch an anderen Orten zu verwirklichen. Vielleicht in London oder New York. Auch Hamburg sollte ich keinesfalls außer Acht lassen. Wenn die Olympischen Spiele 2024 nach Hamburg kommen, haben wir hier auf jeden Fall nicht genügend Betten. Davon abgesehen, dass solch ein Hotel die Tourismusstadt Hamburg wirklich bereichern würde.

Wo sehen Sie Ihre unternehmerische Heimat?

Klitschko: K2 Promotions hat seinen Haupsitz in Los Angeles, KMG hier in Hamburg. Auch in Kiew hat K2 Promotions ein Büro, die Klitschko Foundation sitzt dort ebenfalls. Darüber hinaus bin ich Gründer und Inhaber des „11 Mirrors“, des ersten Designhotels in Kiew. Ich fühle mich überall zu Hause. Dieses „überall“ darf jedoch nicht oberflächlich betrachtet werden. Ich bewege mich nur dorthin, wo ich schlussendlich auch zum Ziel finde.

Wo sehen Sie Ihren persönlichen Heimathafen?

Klitschko: Ich bin in Kasachstan geboren und zur Schule gegangen. Dort habe ich auch immer noch einen Freundeskreis, der mich mit dem Land verbindet, in dem ich meine ersten Schritte im Leben gemeistert habe. Danach habe ich in der Ukraine, in Kiew, gewohnt, bin heute auch häufig in den USA. Deutschland ist jedoch das Land, das Vitali und mir unglaublich viel gegeben hat. Und dafür sind wir sehr dankbar. Diese Verbundenheit, gerade auch zu Hamburg, wird immer bleiben.

Viele Unternehmer schöpfen Kraft aus einem starken familiären Zusammenhalt. Auch Sie?

Klitschko: Als ich Kind war, ist meine Familie viel gereist und durch die Arbeit meines Vaters häufig umgezogen. Das schweißt zusammen. Meine Familie ist ein großer Rückhalt. Mit ihr stand und stehe ich nie allein da. Ich habe immer große Unterstützung von ihr bekommen, die auch einen großen Aspekt meiner mentalen Stärke darstellt. Nur mit diesem Rückhalt können Sie erfolgreich sein.

Von der Familie einmal abgesehen – wo holen Sie sich Ihren Ausgleich?

Klitschko: Ich lebe sehr schnell, sehr intensiv und versuche dabei dennoch, körperliche Herausforderung und geistige Entspannung komplett in Einklang zu halten. Ich golfe gern und experimentiere intensiv mit Sportarten wie Bungeejumping, Klettern oder Snowboarden. Das motiviert mich, kann aber natürlich auch einmal schiefgehen – im Zweifel geht dann die Gesundheit vor. Sie ist das Wichtigste. Wenn ich mich allerdings nicht austobe, werde ich auch die notwendige innere Balance und Harmonie nicht erreichen. Sie entsteht aus der Mischung von Anspannung und Entspannung. Nicht nur für den Körper, auch für den Kopf.

Wie entwickeln Sie sich selbst weiter?

Klitschko: Ich habe schon viele Erfahrungen gesammelt, will mich dennoch immer weiterbilden und selbst finden. Dazu brauche ich das Engagement von Beratern und darf nicht beratungsresistent sein. Ich habe ein großes Ego, manchmal steht mir das im Weg. Denn aus dem Ego entspringen Emotionen, weitreichende Entscheidungen sollte man so jedoch nicht treffen. Da muss ich mein Ego zähmen.

Kurz-Vita

  • WLADIMIR KLITSCHKO wurde 2000 erstmals Boxweltmeister.
  • Ein Jahr später promovierte Klitschko an der Pädagogischen Universität Hryhorij Skoworoda im ukrainischen Perejaslaw-Chmelnyzkyj.
  • 2003 verlor er seinen Titel, wurde aber 2006 erneut Weltmeister.
  • Seitdem hat er seinen Status verteidigt und die Titel weiterer Verbände errungen.
  • Seit 2014 hat Klitschko eine Tochter mit US-Schauspielerin Hayden Panettiere.

 

Klitschko als Entrepreneur

  • K2 Promotions: 2003 gründeten die Klitschko-Brüder mit Tom Löffler den Boxpromoter mit Sitz in Los Angeles.
  • Klitschko Management Group: Die Agentur wurde 2007 von den Klitschko-Brüdern und deren langjährigen Manager Bernd Bönte gegründet. Als Veranstalter und Vermarkter der Klitschko-Boxkämpfe gegründet vermarket die KMG mittlerweile auch Persönlichkeiten und kümmert sich um deren Karriere nach der Karriere.
  • 11 Mirrors: 2012 eröffnete das erste Designhotel in Kiew, das von Inhaber Wladimir Klitschko inspiriert ist.
  • Klitschko Body Performance: 2015 gestartetes Online-Training- und Fitnessangebot, das auf Klitschkos Erfahrungen aus Training, Ernährung und Motivation basiert.
  • CAS Change & Innovation Management: Der von KMG und der Universität St. Gallen entwickelte Weiterbildungsstudiengang zum „Challenge Management“ startet im Februar 2016.

Teil 1: "Einen Lucky Punch gibt es nicht."
Teil 2: "Boxen ist der einzige Sport, der mit dem Leben vergleichbar ist."
Teil 3: "Erst durch den Misserfolg bin ich in die Balance gekommen."
Teil 4: "Manchmal steht mir mein großes Ego im Weg."

Das interessiert andere Leser

  • Chinas Konzerne kaufen am liebsten in Deutschland ein

    Chinas Hunger auf deutsche Unternehmen

    Chinesische Investmentbanker suchen in Deutschland nach Fusions- und Kaufkandidaten. Dabei hat es ihnen eine Branche besonders angetan

  • Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Verpatzter Auftakt: Das neue Jahr beginnt mit einem Fehlstart bei Fusionen und Übernahmen. Im Januar schreckten die Unternehmen angesichts der Unsicherheiten an den Märkten und eines schwierigen ...

  • Starthilfe für Start-ups

    Bund und Länder fördern Start-ups durch eine Vielzahl von Wettbewerben und Preisgeldern. Eine Untersuchung der knauserigsten und spendierfreudigsten Regionen.

  • Am Ziel vorbei

    Am Tag nach dem Klettergarten

    Teamveranstaltungen sollen Spaß machen und die Mitarbeiter motivieren. Doch der Effekt ist selten auf Dauer. Über gelingende soziale Systeme am Arbeitsplatz.

  • Objekte der Begierde

    Immobilien zählen zu den beliebtesten Investments. Statt direkt zu investieren können Anleger über Fonds, Aktien und Zertifikate mit geringerem Kapitaleinsatz Risiken streuen.

  • Schlaue Schokolade

    Schlaue Schokolade

    MARS-Schokoriegel schmecken nicht nur gut – Unternehmer können von dem Familienunternehmen viel lernen. Einblick in eine außergewöhnliche Firmenkultur.

  • Systemische Betrachtungen bei der Nachfolge in familiengeführten Unternehmungen

    Manchmal gelingt eine Nachfolge nicht, weil systemische Wirkungsgesetze nicht beachtet werden. Acht Grundregeln, die es zu beachten gilt.

  • Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Organisierte Banden versuchen mit neuen Maschen, Mittelständler um viel Geld zu bringen.

  • Gefährliches Expertenwissen

    Wenn der Chef plötzlich ausfällt, kann das fatale Folgen für das Unternehmen haben. So sorgen Sie vor.

  • Was Verkäufer von Amazon lernen

    Was Verkäufer von Amazon lernen

    Macht das Online-Shopping Verkäufer überflüssig? Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat mit drei Experten diskutiert.

  • Getrieben von Finanzinvestoren muss sich der schwäbische Mittelständler Schleich zu einer globalen Marke entwickeln

    Der Schleich-Report

    Der schwäbische Mittelständler Schleich ist eine Erfolgsgeschichte. Jetzt wollen Finanzinvestoren den Spielwarenhersteller zu einer globalen Marke formen.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost.

    Gesund genießen

    Ob Gourmetessen oder Fast Food, immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost. Zu den Wunschzutaten zählen unter anderem Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Uber fürs Übersetzen

    Der Sprachdienstleister lingoking mit 4.800 Dolmetschern und Übersetzern in mehr als 835 Städten agiert seit Oktober als interaktiver Online-Marktplatz. 3 Fragen an Gründer Nils Mahler.

  • Chefs müssen umdenken

    Chefs müssen umdenken

    Nur Anweisungen zu verteilen reicht nicht mehr. In der Dienstleistungsgesellschaft muss die Selbstorganisation der Mitarbeiter gefördert werden.

  • Käufer gesucht

    Ihr Porträt

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Unternehmensnachfolge als MBI

    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht

    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist

    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

  • Ideenschmieden der Topmanager

    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview

    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.

    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

  • Jobgarantie Olympiasieg?

    Top-Athleten haben finanziell ausgesorgt? Von wegen. Im Schnitt müssen sie hierzulande mit 630 Euro im Monat auskommen.

  • Minderheitsinvestoren: Inhaber behalten das letzte Wort

    Geld und Macht

    Frisches Kapital für das eigene Unternehmen zu bekommen ohne an Einfluss zu verlieren – das klingt nach der Quadratur des Kreises. Minderheitsbeteiligungen versprechen genau das.

  • Futterhaus-Franchise

    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick