Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Gesellenbrief mit Abitur

Das Handwerk will dem Nachwuchs Hochschulreife und Lehrabschluss im Paket anbieten.

In Nachbarländern gibt es dieses Modell bereits. Hierzulande besteht diese Option bisher nur vereinzelt.

Wer beim Autobauer BMW in die Lehre geht, pfiffig und leistungsstark ist, kann am Ende der dreijährigen Ausbildung nicht nur den Berufsabschluss haben, sondern auch das Fachabitur - und damit die Eintrittskarte für die Fachhochschulen.

"Der kürzeste Weg zu Ausbildung und Fachabitur" wirbt der Autobauer für den vom Freistaat etablierten Sonderweg, den einige wenige große Unternehmen mitgehen. In ganz Bayern entscheiden sich daher jedes Jahr auch nur ein paar Hundert junge Menschen dafür.

Geht es nach Hans Peter Wollseifer, dem Präsidenten des Deutschen Handwerks, sollen deutschlandweit viel mehr Lehrlinge die Möglichkeit bekommen, Gesellenbrief und Abitur im Paket zu erwerben. "Dazu brauchen wir ein duales Gymnasium in allen 16 Bundesländern - und perspektivisch auch für alle Berufe", sagte Wollseifer dem Handelsblatt. Nach seinen Vorstellungen würden die Lehrlinge nicht nur wie beim bayerischen Modell das Fachabitur in den Händen halten, sondern die allgemeine Hochschulreife. An diesem Mittwoch ist das Thema auf der Tagesordnung des Präsidiums des Handwerks.

Es geht Wollseifer dabei nicht um eine Reform des ehrwürdigen Gymnasiums. Basis soll die duale Ausbildung im Betrieb bleiben. "An der Berufsschule jedoch sollten ambitionierte Lehrlinge Lehrveranstaltungen besuchen können, die zum Abitur führen." Die Zusatzkurse könnte man etwa freitagnachmittags und samstags oder im Jahr nach dem Abschluss der Lehre anbieten. "Mit dem 'Abitur plus' könnten wir viel mehr leistungsstarke Jugendliche von den Chancen des Handwerks überzeugen", hofft er. Mit Abitur und Gesellenbrief könnten sie auch sofort den Meisterbrief anschließen.

Das Vorbild dafür findet sich in den Alpen: Österreich und die Schweiz bieten seit einigen Jahren flächendeckend die Möglichkeit, Abiturvorbereitung und Berufsausbildung parallel zu absolvieren. Die Kosten übernimmt der Staat, der Unterricht findet an beruflichen Schulen statt. In Österreich erhalten die jungen Menschen das allgemeine Abitur, im Nachbarland das Fachabitur - nach einer Zusatzprüfung auch das vollständige Abitur. Im vergangenen Jahr hat sich Wollseifer das Schweizer Modell vor Ort angeschaut, eine Reise nach Österreich ist geplant.

Auch in wenigen deutschen Bundesländern können Jugendliche zweigleisig fahren - meist sind das aber Nischenangebote, die es nur an einzelnen Standorten oder für einzelne Ausbildungsberufe gibt.

Wollseifer will nun alles daran setzen, die Kultusminister für die Idee zu begeistern. Den Rückhalt von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka hat er: "Ich begrüße jede Idee, die das duale System stärkt und Jugendlichen den hohen Wert einer Berufsausbildung vermittelt", sagte sie dem Handelsblatt.

Einen Unterstützer hat Wollseifer auch im baden-württembergischen Finanzminister Nils Schmid, der schon 2013 in einem Interview für Lehre plus Abitur plädierte. Der Entwurf für ein "duales berufliches Gymnasium" in Baden-Württemberg werde derzeit geprüft, heißt es aus dem Kultusministerium des Landes. Schließlich sollen die "Anforderungen an die Abiturprüfung einerseits und die bundesweiten Vorgaben für den Abschluss des dualen Ausbildungsberufes andererseits eingehalten werden".

Auch in Brandenburg gibt es Überlegungen, berufliche Gymnasien mit Doppelqualifizierung zu ermöglichen. Bisher ist Lehre plus Fachabitur an bestimmten beruflichen Schulen möglich - aber nur für neun Berufe, darunter Industriemechaniker und Mechatroniker. 232 Jugendliche hätten diese Doppelqualifizierung bisher angestrebt.

Zurückhaltender ist das bayerische Kultusministerium. Weil es neben dem Gymnasium schon viele Wege zum Abitur gebe, habe sich die Frage nach beruflichen Gymnasien bisher nicht gestellt, sagt ein Sprecher.

Hintergrund des neuen Vorstoßes ist, dass mittlerweile gut jeder Zweite nach der Grundschule aufs Gymnasium wechselt und der Großteil danach an die Universitäten und Fachhochschulen strebt. Die Firmen können zugleich Zehntausende Lehrstellen nicht besetzen. Das neue Konzept soll die Lehre attraktiver machen, vor allem für leistungsstarke Schüler: "Sie könnten Lehre und Abitur im Doppelpack machen und zudem schon früh Geld verdienen", wirbt Handwerkspräsident Wollseifer. Die Unternehmen können den Nachwuchs früher an sich binden, und die Jugendlichen brauchen weniger Zeit für beide Abschlüsse, heißt es auch beim brandenburgischen Bildungsministerium.

"In der Sache ist das durchaus eine sinnvolle Überlegung", findet denn auch der Bildungsforscher Klaus Klemm. Denn jeder Fünfte, der heute ein Studium beginnt, hat zuvor schon eine Ausbildung gemacht. Klemm ist dennoch skeptisch. "Wenn das Handwerk diesen Vorschlag macht, um mehr Abiturienten in die Berufsausbildung zu bringen, glaube ich: Das ist nicht sehr realistisch." Er denkt nicht, dass jene, die heute nach dem Abitur eine Lehre machen und studieren, künftig aufs Studium verzichten, nur weil sie parallel zum Abitur eine Ausbildung absolviert haben.

Klemm ist überzeugt, dass es sinnvoller wäre, auf jene 20- bis 30-Jährigen zuzugehen, die keine Berufsausbildung haben. "Das sind immerhin 13 bis 14 Prozent in der Altersgruppe."

Fachabitur und Lehre

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Cash per Klick
    Cash per Klick

    Fintechs sind auf dem Vormarsch. Die Online-Vermittler bringen Kredite flexibler und oft günstiger an die Kunden als Banken. Die Finanzwelt steht vor einem großen digitalen Wandel.

  • Freund oder Feind?

    Seit 129 Jahren steht Daimler für Mobilität. Geht es nach Apple und Google, hat die Ära der Automobilbauer nun ein Ende. Ein Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche.

  • Nichtstun ist das neue Arbeiten

    Entrepreneure kennen keinen Feierabend. Dabei ist Nichtstun viel effizienter, sagen Fachleute. Eine Anleitung zum produktiven Müßiggang.

  • Mythos Cholesterin

    Wann ist Cholesterin gut? Wann ist es schlecht? Was sollte man bei der Ernährung beachten? Eine Fachärztin steht Rede und Antwort.

  • Reisetipp: Basel

    Basel ist die Kulturhauptstadt der Schweiz. Kunst- und Architekturhighlights säumen das Rheinufer. Heute steht Basel für Lebensqualität. Ein kleiner Reiseführer.

  • „Zweifel zermürbten mich“

    Niemand spricht gern über sie: Verunsicherung wird besonders Chefs schnell als Schwäche ausgelegt. Wie Unternehmer mit Zweifeln an sich selbst umgehen und wieder Kraft schöpfen können - ein Erfahrungsbericht.

  • Putten mal anders

    Strikte Kleiderordnung und gediegenes Clubhaus waren gestern. Viele Golfspieler wollen mehr. Sie suchen nach unterhaltsamer Atmosphäre auf dem Platz. Zwei Turnierveranstalter aus dem Norden bieten genau das.

  • Grillen mit Finesse

    Es muss nicht immer die klassische Bratwurst sein: Spitzenköchin Cornelia Poletto verrät exklusiv originelle Grillrezepte und gibt wertvolle Tipps.

  • Urlaubst du noch, oder vermietest du schon?

    Eine Ferienimmobilie zu erwerben, sie mal selbst zu nutzen, mal zu vermieten – dieser Gedanke ist populär wie lange nicht. Zu Recht?

  • „Raus, oder ich schieße!“

    Schwierige Verhandlungen fordern knallharte Strategien. Ein Experte für Geiselnahmen zieht Parallelen zwischen dem Verhandeln mit Geiselnehmern und schwierigen Verhandlungen im Job.

  • Den Absprung im Visier

    Nicht jeder Spitzensportler hat Aussicht auf ein Millionengehalt. Die Praktikantenbörse für Spitzensportler öffnet die erste Tür zu einer zweiten Karriere - jetzt für alle Bundeskaderathleten.

  • Revolutionär!

    Elon Musk krempelt die Raumfahrt und Automobilbranche mit SpaceX und Tesla Motors mächtig um. Er versteht es, die digitale Transformation für seine Zwecke zu nutzen.

  • Transformer gefragt

    Die Digitalisierung verändert Gewohntes mit einer geradezu revolutionären Dynamik. Damit bietet sie Unternehmen viele neue Chancen - und Herausforderungen. Zögern ist keine Option.

  • Achtung, Baustellen!

    Reformen scheut das Bundesarbeitsministerium keine – selbst wenn sie in Wirtschaftskreisen unpopulär sind. Staatssekretär Jörg Asmussen über Reformbedarf und zwei D.

  • Von den Kleinen lernen

    Die Kooperation mit einem Start-up eröffnet Mittelständlern neue Wachstumschancen.

  • Entspannter reisen

    Führungskräfte achten bei der Wahl ihres Arbeitgebers zunehmend auf die Qualität der Geschäftsreisen. Externe Dienstleister sind eine Option, um Kosten und Komfort bestmöglich zu vereinen.

  • Auf Wolke Produktivität

    Cloud-Tools können weit mehr, als lediglich die Kosten in Unternehmen zu reduzieren. Sie haben vor allem das Potenzial, die Produktivität und Effizienz der Arbeit spürbar zu steigern.

  • "Ich möchte das Leben auskosten"

    Nach seiner Krebserkrankung orientierte sich Robert Kronekker neu und gründete seine eigene Firma. Sollte er nochmals ausfallen, greift ein Notfallplan.

  • Einheitsbräu ade

    „Ein Bier, bitte“ war gestern. Heute geht der Trend zu individuell gebrauten Spezialitäten, zu mehr Geschmacksvielfalt und einer Bierkultur ohne Schickimicki, aber mit viel Genuss.

  • Sicher wie nur was

    Eine der brennendsten und am häufigsten gestellten Fragen an IT-Experten lautet dieser Tage: Ist die Cloud sicher? Die Antwort unserer Autoren: Sicher im Vergleich zu was?

  • Gesunde Motivation

    Mit der betrieblichen Krankenversicherung bringen sich Arbeitgeber im Rennen um Fachkräfte in die Poleposition. Bewerber und Belegschaft wissen das vielseitige Leistungsplus zu schätzen.

  • Ein neues Hochgefühl

    Ein Schweizer Bergdorf erfindet sich neu. Andermatt soll zu einer führenden Adresse in der High-End-Alpintouristik werden. Dafür investiert ein ägyptischer Hotelier 1,8 Milliarden Franken.

  • Erst boxen, dann beraten

    Als mehrfache Boxweltmeisterin weiß Ina Menzer, wie man sich Erfolg erkämpft. Jetzt hat sie sich mit einer Agentur selbstständig gemacht.

  • Energie für Gipfelstürmer

    Große Erwartungen, wenig Entspannung – viele Leistungsträger verspüren enormen Druck. Und doch gelingt es manchem, Spitzenleistungen genau dann zu erzielen, wenn es darauf ankommt.

  • Koalition reicht Start-ups die Hand

    Kleinanlegerschutzgesetz: Parlamentarier weiten Ausnahmen für Schwarmfinanzierungen per Internet aus.

  • Bransons Gebote

    Richard Branson gilt als Exzentriker und Egomane, aber der Erfolg gibt ihm recht: Kaum jemand hat in so vielen Märkten unternehmerisch Fuß gefasst wie er.

  • Wenn Anleger in(s) Schwärmen kommen

    Crowdinvesting via DUB.de eröffnet aufstrebenden Wachstumsunternehmen eine neue Kapitalquelle. Investoren bietet es attraktive Anlagechancen.

  • "Ich erwarte Dynamik"

    Volkswagen fährt derzeit Rekordzahlen ein. Das ist nicht zuletzt Verdienst des Mannes an der Spitze. Exklusiv gewährt Vorstandschef Professor Dr. Martin Winterkorn einen Einblick.

  • "Wer sich erschrecken lässt, verliert"

    Droht der Zerfall der Eurozone? Wie gefährlich ist der Terrorismus für die Wirtschaft? Verschläft Deutschland die Digitalisierung? Volker Kauder redet Tacheles.

  • Was tun mit dem Geld, Dr. Stephan?

    Mehr Mut zum Risiko fordert Dr. Ulrich Stephan, der Chefanlagestratege für die Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, bei Investments im Niedrigzinsumfeld.

Autor




Copyright © 2013-16 Handelsblatt

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick