Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Gemeinsam stark sein

Einer für alle, alle für einen – Das ist die Idee der Genossenschaften. Wurden sie zeitweise belächelt und für altmodisch gehalten, gewannen sie vor allem mit der Finanzkrise wieder an Bedeutung. Denn sie verkörpern Werte, die auch in einer modernen Wirtschaft gefragt sind.

Es waren schwere Zeiten. Mehrere Missernten im Winter 1846/1847 trieben die Preise für Getreide in die Höhe und verursachten eine Hungersnot. In dieser kritischen Lage gründete Friedrich Wilhelm Raiffeisen den „Brodverein”: Mit Hilfe wohlhabender Bürger kaufte er große Mengen Korn und handelte einen günstigeren Preis aus. Bedürftige bekamen Lebensmittel, später auch Saatgut, gegen Schuldscheine mit geringem Zins und waren nicht von Wucherern abhängig. Daraus entstanden die Vorschuss- und Darlehenskassen.

So hat auch die Hamburger Volksbank ihren Ursprung im Harburger Vorschussverein von 1861. Getreu der Devise „Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele“ setzte Raiffeisen den Grundstein für die Genossenschaften. Ursprünglich aus der Not geboren, ist die 160 Jahre alte Rechtsform aktueller denn je. Damals wie heute sind Genossenschaften freiwillige Zusammenschlüsse von Mitgliedern zu einem gemeinschaftlichen Unternehmen, organisiert nach den Prinzipien der Selbsthilfe, -verwaltung und -verantwortung. Ziel der Gemeinschaft ist dabei die Förderung der Mitglieder.

Zu dritt geht es los

Für die Gründung einer Genossenschaft sind drei Mitglieder notwendig. Das können natürliche oder juristische Personen wie Unternehmen sein. Sie legen eine Satzung fest, erstellen einen Geschäftsplan und lassen das neue Unternehmen in ein Genossenschaftsregister eintragen. Pflicht ist die Mitgliedschaft in einem Genossenschaftsverband, der in rechtlichen, steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen unterstützt und die Pflichtprüfungen durchführt. Im Gegensatz zur GmbH ist kein Mindestkapital für die Gründung erforderlich. Jedes Mitglied erwirbt einen Geschäftsanteil. Die Haftung besteht nur in Höhe dieser Einlage. Bei Entscheidungen hat jedes Mitglied ungeachtet seiner Geschäftsanteile jeweils eine Stimme.

„Ein Vorteil von Genossenschaften ist die starke Einbindung der Mitglieder durch Mitwirkungsrechte“, sagt Professor Dr. Theresia Theurl vom Institut für Genossenschaftswesen der Universität Münster. Strategische Entscheidungen orientieren sich so hauptsächlich am Bedarf der Teilnehmer. „Der Erfolg der Mitglieder steht im Vordergrund statt das Wohl anonymer Aktionäre oder eine kurzfristige Gewinnmaximierung. Also Member Value statt Shareholder Value“, so die Professorin. „Genossenschaften entsprechen einer nachhaltigen Marktwirtschaft.“ Von dem nachhaltigen Geschäftsmodell profitieren Kunden. „Bei der Beratung stehen nicht Provisionen oder Kampagnen im Vordergrund“, so Theurl. Die Kunden sind schließlich meist auch Eigentümer. Außerdem tendiert die Insolvenzwahrscheinlichkeit von Genossenschaften gegen null. Der Grundsatz der Subsidiarität bedeutet für diese Unternehmensform, dass Aufgaben dort erledigt werden, wo sie am effektivsten sind. So auch in der Finanzgruppe der Volks- und Raiffeisenbanken. Die 1 200 selbstständigen Volksbanken haben insgesamt 14 000 Geschäftsstellen für die Kundenbetreuung vor Ort und nutzen dabei das Expertenwissen überregionaler Spezialinstitute aus dem genossenschaftlichen Finanzverbund. Auch die Kunden und Mitglieder der Hamburger Volksbank profitieren von dem Zusammenspiel zwischen der Bankfiliale vor Ort, dem genossenschaftlichen Zentralinstitut DZ Bank und den überregionalen Verbundpartnern wie zum Beispiel der Union Investment oder der Schwäbisch Hall.

Sicherheit geht vor

Die Stärken der Genossenschaften haben sich in der Finanzkrise gezeigt: Im Gegensatz zu anderen privaten Geldinstituten kamen die Genossenschaftsbanken ohne staatliche Rettungsmaßnahmen aus. Ein Grund ist das Sicherungssystem der Gruppe. Bereits 1934, als Folge der Weltwirtschaftskrise, haben die genossenschaftlichen Banken einen auf Solidarität und Institutsschutz basierenden Schutzmechanismus eingeführt. Bei privaten Banken steht der Anlegerschutz im Vordergrund: Der Einlagensicherungsfonds zahlt im Pleitefall nur die Spareinlagen zurück. Dagegen geht es Genossenschaftsbanken darum, die Pleite einer Institution von Anfang an zu verhindern. Kunden können sich dabei nicht nur auf die Sicherheit ihrer Einlagen, sondern auch auf die langfristige Funktionsfähigkeit ihres Geschäftspartners Volksbank verlassen – besonders im Kreditgeschäft ein Vorteil. Die angeschlossenen Institute werden neben der staatlichen Aufsicht auch vom Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) überwacht. Gerät eine der Banken aus dem Verbund in Schwierigkeiten, werden Unterstützungs- oder Sanierungsmaßnahmen getroffen.

In den vergangenen 75 Jahren gab es keine Insolvenz innerhalb des Verbunds. „Die Sicherungseinrichtung des Bundesverbands der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) ist das weltweit älteste vollständig privat finanzierte Sicherungssystem für Banken“, sagt Uwe Fröhlich, Präsident des BVR. „Es gewährleistet seit Jahrzehnten, dass kein Kunde einer Genossenschaftsbank auch nur einen Cent seiner Einlagen verloren hat.“ Das Modell besticht jedoch nicht nur im Bankwesen. Seit einigen Jahren erlebt diese Rechtsform eine Renaissance. Zu den bestehenden 7505 Genossenschaften kamen 2009 rund 240 neue hinzu, und auch 2010 hielt der Trend an. Und zwar längst nicht mehr nur in den traditionellen Branchen wie Landwirtschaft, Handwerk, Wohnungsbau, Bankwesen oder Einkaufs- und Absatzgenossenschaften. Auch unter Steuerberatern, Internet-Providern, Krankenkassen, medizinischen Labors oder in Form von Energiegenossenschaften hat die Idee Anhänger gefunden. Inzwischen organisieren sich oft Bürger erfolgreich in Genossenschaften, um gemeinschaftliche Interessen wie die Versorgung durch Dorfläden, den Erhalt des örtlichen Schwimmbads oder eine schnellere Internetverbindung durchzusetzen. „Genossenschaften verkörpern Werte, die für eine moderne Wirtschaft maßgebend und unverzichtbar sind“, so Theurl vom Institut für Genossenschaftswesen. „Das sind Selbsthilfe, Verantwortungsbewusstsein, Nachhaltigkeit und Effizienz.“

Für weitere Informationen zu Genossenschaften klicken Sie bitte hier.

© Hamburger Volksbank. Alle Rechte vorbehalten.

Das interessiert andere Leser

  • BRL Webinare Unternehmensnachfolge
    Webinar 3: Kernthemen des Unternehmenskaufvertrages

    JETZT AUFZEICHNUNG ABRUFEN: 18. Januar 2017, 17 Uhr: Worauf Sie bei den Vertragsverhandlungen und der Gestaltung des Kaufvertrages besonders achten sollten.

  • Marketing-Tipps für Startups mit kleinem Budget

    Insbesondere Startups benötigen in der Anfangszeit viele Kunden, doch für ein effektives Marketing fehlt oftmals das Geld. Mit folgenden Tipps gelingt dies auch mit kleinem Budget.

  • Gründer gesucht
    Gründer gesucht

    Um die Gründerkultur in Deutschland ist es nicht gut gestellt. Eine Studie gibt Aufschluss und ein Unternehmer erzählt aus der Praxis.

  • Beratungsfalle Nachfolge

    Bei der Unternehmensnachfolge helfen Firmeninhabern spezialisierte Berater. Woran Sie einen seriösen Berater erkennen.

  • Multiples: Äpfel mit Äpfeln vergleichen
    Realer Unternehmenswert

    Mit Hilfe der Deutsche Unternehmerbörse DUB.de können Firmenchefs nun sehr viel genauer den Verkaufswert ihres Unternehmens berechnen.

  • Expansion im Franchise
    Mut zur Größe

    Weshalb Franchisenehmer in den Angriffsmodus schalten sollten.

  • Jörg Utecht (Interhyp)
    Digitalisierung: Mit breiter Brust

    Was revolutioniert die Finanzbranche? Wer steht wo im Wettstreit um Digital Leadership? Und wie generiert man Innovationen? Fragen an Vorstand Jörg Utecht vom Ur-Fintech Interhyp.

  • Klein, aber fein – und Renditebringer. Das sind die Börsenzwerge aus der zweiten Reihe.
    Hidden Champions fürs Depot

    Börsenzwerge aus der zweiten Reihe bringen ordentliche Renditen, sind aber auch riskanter – oder etwa nicht?

  • Mehr Unternehmenskäufer
    Mehr Unternehmenskäufer

    Faustdicke Überraschung: Die Zahl der Menschen, die ein Unternehmen kaufen wollen, ist deutlich angestiegen.

  • Fortsetzung folgt
    Fortsetzung folgt

    Die häufigsten Fallstricke bei einer familieninternen Unternehmensnachfolge.

  • Haftung bei einer Kommanditgesellschaft
    Kommanditgesellschaften im Check

    Die Kommanditgesellschaft gehört zu den häufigsten Rechtsformen in Deutschland. Was müssen Gründer über KGs wissen? DUB.de erklärt es.

  • Langsamer Generationswechsel blockiert Investitionen
    Alter schützt vor Torheit nicht

    Das Durchschnittsalter deutscher Unternehmer ist so hoch wie nie. Die älteren Chefs investieren weniger – uns setzen damit ihren Erfolgs aufs Spiel.

  • Hui buh - Kommt das Inflationsgespenst nach Deutschland?
    Trump, das Inflationsgespenst?

    Seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten steigen die Anleiherenditen. Kehrt jetzt auch in Deutschland das Inflationsgespenst zurück?

  • Mangelware Unternehmer
    Mangelware Unternehmer

    Viele mittelständisch geprägte Regionen stehen vor einem doppelten Problem: Sie haben nicht nur zu wenig Fachkräfte, sondern auch zu wenig Unternehmer.

  • Franchise in der Gastronomie?
    Futtern und Franchise ...

    ... passen zusammen wie Pommes und Burger. Wer sich im Gastronomie-Bereich selbstständig machen will, sollte über den Fast-Food-Bereich hinausblicken.

  • Kein Nachfolger in Sicht?
    Den Richtigen (Chef) finden

    Wer einen externen Manager anheuert, holt sich oft Probleme ins Haus. So finden Unternehmen den richtigen Kandidaten.

  • Tour de Force durchs Silicon Valley

    10 Unternehmen in 2,5 Tagen: Deutsche Unternehmer haben digitale Vorreiter besucht. Ein inspirierender Reisebericht.

  • So finden Sie einen Geschäftsführer richtig per Stellenanzeige
    Neun Tipps für die perfekte Stellenanzeige

    Flexibel, teamfähig, hohe Einsatzbereitschaft – langweilig! Wer Top-Bewerber für Führungspositionen will, muss kreativ werden.

  • Viele Mittelständler patzen bei der Nachfolgeplanung
    Verpatzte Planung

    Eine internationale Studie legt den Finger in die Wunde: Nur jedes vierte Familienunternehmen in Deutschland plant die Nachfolge.

  • Praktikantenbörse
    Top-Athlet - und dann?

    Was muss passieren, damit mehr Top-Athleten nach der Sportkarriere ihren Weg ins Top-Management finden? Diese und weitere Fragen standen beim Talk der DUB-Praktikantenbörse auf der Agenda.

  • Kleine Helfer, große Wirkung: Assistenzsysteme
    Kleine Helfer, große Wirkung

    Elektronische Assistenzsysteme wie Parksensoren sind vermehrt nun auch in Nutzfahrzeugen zu finden.

  • Einen Klick entfernt
    Drei, zwei eins, ...

    Onlineshopping boomt – eine E-Commerce-Seite will aber gut geplant sein.

  • Kampf mit dem Gewissen
    Schwieriger Spagat

    Benötigt ein Angehöriger dauerhaft Hilfe, pflegen ihn oft Partner und Verwandte. Was aber, wenn auch ein Unternehmen zu führen ist?

  • Frauke Fees
    Marke ohne Budget

    Auch mit Kreativität und Leidenschaft lässt sich eine Marke bekannt machen, sagt Beraterin Frauke Feess – wenn man die Zielgruppe gut kennt.

  • Dr. Kerstin Nina Schulz, Anwältin für Franchiserecht
    Rettung für gekündigte Franchisenehmer

    Wenn Franchisenehmern der Vertrag gekündigt wird, stehen sie häufig vor dem Nichts. Ein Paragraf im Handelsgesetzbuch schafft Abhilfe.

  • Hagen Rickmann, Telekom
    Deutscher Mittelstand meets Silicon Valley

    Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland hat beide zusammengebracht. Ein Erlebnisbericht.

  • Christoph Keese
    Messerscharf analysiert

    Christoph Keese wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2016 ausgezeichnet. Für das DUB UNTERNEHMER-Magazin analysiert er exklusiv, was wir vom Silicon Valley lernen müssen.

  • Auf in die Selbstständigkeit
    20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich abzusprechen – das sind nur einige Vorteile der Selbstständigkeit. So funktioniert’s.

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement
    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick