„Manche Aufsichtsratschefs wollen nur aus PR-Gründen eine Frau im Vorstand"

Seit zwei Jahren gehört Yvonne Zimmermann zu einer seltenen Spezies in der Finanzbranche: Sie ist Vorstand bei der Sparda-Bank Hamburg und verantwortet einen Bereich von 220 Mitarbeitern.

Als Managerin beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken hatte sie zuvor die preisgekrönte Kampagne „Jeder hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei" auf den Weg gebracht. In der Reihe "Top-Managerin im Profil" erzählt die 46-Jährige, warum sie "Genossenschafts-Bankerin aus Überzeugung" ist, wo sie "riesiges Potenzial" für ihr Institut sieht und wie sie es als erste Frau an die Spitze ihres Geldhauses geschafft hat.

Nach ihrer Meinung könnten die Zeiten für ein Geldhaus wie die Sparda-Banken nicht besser stehen: „Die Werteorientierung unter jungen Menschen ist groß“, sagt Yvonne Zimmermann. Soll heißen: Die Rendite ist nicht allein ausschlaggebend für die Wahl eines Geldhauses. “Das ist unsere Chance zu zeigen: Es gibt eine Alternative zu den Krisenbanken.“ Es gab Jahre, in denen sich Großbanken, Privatkundenbanken, Direktbanken immer schneller entwickelten. Sie bauten eigene Investmentbanken aus, internationalisierten das Geschäft und strebten nach der größten Rendite. Sie waren hip und modern. Sparda-Banken und alle anderen Genossenschaftsbanken gehörten nicht dazu. Doch das ist Geschichte, sagt Yvonne Zimmermann, Vorstand der Sparda-Bank Hamburg, eine von zwölf Sparda-Banken in Deutschland.

"Nach der Banken-Krise im Jahr 2008 kam die Einsicht: Es muss nicht immer schneller, höher, weiter gehen." Fünf Jahre später bescheinigte die Rating-Agentur Standard & Poor's den Genossenschaftsbanken, dass sie kreditwürdiger als jede andere Bankengruppe sind. Bundeskanzlerin Angela Merkel nannte die Idee der Genossen sogar ein "Modell der Zukunft". Denn neben Girokonten, Bausparverträgen, Tages- und Festgeld sowie Fonds haben die Genossenschaftsbanken noch etwas im Angebot, was so mancher Großbank abhanden gekommen ist: das Vertrauen ihrer Kunden. Zimmermann schlägt die Beine übereinander und lehnt sich zurück in ihrem Konferenzstuhl. Sie hat in die Hamburger Zentrale an der Binnenalster geladen. Es hat eine Weile gedauert, bis das Gespräch stattfinden konnte, jetzt ist die 46-Jährige 100-%ig präsent und nimmt sich mehr als zwei Stunden Zeit für das SAAL ZWEI-Interview. Sie holt weit aus, erklärt das Wertegerüst von Genossenschaftsbanken - „dort, wo die öffentliche Hand an ihre Grenzen stößt, setzt der genossenschaftliche Ansatz an“ - spricht von Mitgliedern statt von Kunden und erläutert die neue Marketing-Ausrichtung der Sparda-Bank Hamburg.

 Im Genossenschaftsgesetz steht es niedergeschrieben: Genossenschaften fördern ihre Mitglieder. Bedeutet konkret: Ein Girokonto bei der Sparda-Bank ist kostenlos, vorausgesetzt, man hat eine 52 Euro-Mitgliedschaft der Bank erworben. Der Ideal-Typus eines Kunden ist in Zimmermanns Augen jemand, der mehr als eine reine Geschäftsbeziehung erwartet. „Wir wünschen uns, dass sich die Menschen sehr bewusst für uns entscheiden." Soll heißen: Sie nutzen die gesamte Palette an Bank-Dienstleistungen - und bringen sich als Mitglieder in die Bank ein, besuchen ihre Veranstaltungen und nutzen die Services über das Banking-Angebot hinaus. Kürzlich wurde in Hamburg-Wilhelmsburg etwa ein Sportpark mit Kletterhalle, Skate-Arena, Schiwmmbad und Kanustrecke auf dem Gelände der ehemaligen Internationalen Gartenschau eröffnet - und die Sparda-Bank ist Sponsor dieser Idee. Damit haben Sparda-Kunden Zugang zu einem weiteren 'Add-On', wie Zimmermann es nennt. Und Nicht-Kunden werden im Idealfall auf die Bank aufmerksam.

Zimmermann gefällt die Kombination ihrer Bank: Geldgeschäfte machen und zugleich Gutes tun. "Ich bin ein Überzeugungstäter", sagt sie. Dabei hat sie ihre Laufbahn in einer Großbank begonnen. Nach einer Lehre, einem Trainee-Programm und einigen Jahren Berufserfahrung - die Schule war nicht die schlechteste, sagt sie - wechselte sie zu einer Genossenschaftsbank in der Pfalz. Als Leiterin der Hauptstelle mit rund 20 Mitarbeitern. "Das geht nicht gut", sagte ihr damals eine der Mitarbeiterinnen, die ihre Mutter hätte sein können. "Hier auf dem Land lassen sich die Männer niemals von ihnen beraten." Sieben Fusionen später war klar, dass die Skeptikerin unrecht hatte. Zimmermann hatte nicht nur die Kunden für sich gewonnen, auch ihre männliche Konkurrenten konnte sie überrunden.

Und seit gut zwei Jahren reüssiert sie als Vorstand bei der Sparda-Bank Hamburg. Sie hat einen Veränderungs-Prozess angeschoben und einiges dafür getan, dass auch die Mitarbeiter des Instituts Selbstbewusstsein entwickeln. Denn auch wenn die Genossenschaftsbanken seit der Krise in bestimmten Kreisen gelobt werden: Das Image der orange-blauen Marke ist nicht überall das beste: "Das Potenzial unserer Marke ist riesig, und die Werte unserer Bank sind die Kernwerte dieser Zeit", sagt Zimmermann. "Jetzt müssen wir bekannter machen, wofür wir stehen." Um ihr Ziel zu erreichen, ist die Bankerin viel in den Filialen unterwegs oder im Gespräch mit ihren Führungskräften. Ihr ist es ein Anliegen, die Mitarbeiter mitzunehmen, um so die Akzeptanz für Entscheidungen zu erhöhen. Ein funktionierendes Netzwerk in alle Richtungen findet sie - insbesondere als Frau im Vorstand - wichtig, etwa um Angelegenheiten auf dem kleinen Dienstweg zu regeln. „Frauen haben neben rationalen, analytischen Fähigkeiten oft eine hilfreiche Intuition, unterschwellige Themen vorherzusehen oder Entwicklungen richtig einzuschätzen. Wenn Männer sie aber nicht gleichberechtigt mitspielen lassen, nützt es ihnen überhaupt nichts.“ Sie räumt ein, dass es ohne die Wertschätzung von Aufsichtsrat oder CEO nicht funktioniert: „Ich habe persönlich den Eindruck, manche Aufsichtsratsvorsitzenden oder Vorstandschefs von Großbanken wollen aus PR-Gründen eine Frau im Vorstand, akzeptieren dann aber oft kaum, dass diese ihr eigenes Profil entwickelt.“

Themen-Mitgliedschaft statt schnöder Kundenbeziehungen

Zimmermann ist seit zwei Jahren damit beschäftigt, ihr Profil samt neuer Ideen zu entwickeln. Sie legt Wert darauf, dass sie Dinge umsetzt, bevor sie außerhalb der Bank davon spricht. So stellt sie im Interview mit SAAL ZWEI erstmals die sog. Themen-Mitgliedschaften vor, die sie seit der zweiten Jahreshälfte 2013 einführt. Die Idee dahinter: Wer einen Genossenschaftsanteil der Bank erwirbt, kann gegen einen geringen Obulus einen thematischen Schwerpunkt wählen. Wer sich etwa für 'Horizont' entscheidet, bekennt sich zum Thema Nachhaltigkeit und erhält Goodies wie eine BahnCard. Wer 'Sportiv' wählt, bekommt Rabatt in ausgewählten Sportgeschäften oder bei Sportveranstaltungen und wird mit entsprechenden Apps versorgt. Die Themenmitgliedschaft HSV beinhaltet ein Trikot des Vereins oder eine EC-Karte mit HSV-Motiv. Rund 3.000 Themen-Mitgliedschaften zählt die Bank inzwischen. Und auch wenn das angesichts der 320.000 Sparda-Bank Hamburg-Kunden eine geringe Zahl ist, wertet Zimmermann es als Erfolg. "Es ist wichtig etwas auszuprobieren, mutig zu sein", sagt sie. "Wenn Entwicklungen in Übereinstimmung mit der Marke geschehen, können sie eigentlich gar nicht schief gehen." Selbstredend gebe es auch in ihrem Haus Menschen, die Killer-Fragen stellen wie 'Wer macht denn so etwas schon?' oder 'Wie soll denn der Deckungsbeitrag im Jahr 0 aussehen?', gibt sie zu - und spricht sogleich etwas lauter, weil solche Fragen sie 'fuchsteufelswild' machen. "Man muss den Dingen doch auch die Kraft geben sich zu entwickeln." Wer nur darauf gucke, was andere machen, komme schließlich niemals weiter.

 

Der Beitrag ist zuerst bei SAAL ZWEI erschienen, dem Kooperationspartner der DUB.

SAAL ZWEI, das Online-Business-Magazin für Frauen, erscheint jede Woche Mittwoch - und kann kostenlos unter www.saalzwei.de/online-magazin-gratis-bestellen abonniert werden.

Das interessiert andere Leser

  • Was einen »Leitwolf« und einen kleinen und mittelständischen Unternehmer verbindet

    Die Unternehmergeneration, die heute mit dem Problem einer Unternehmensnachfolge konfrontiert wird, ist ein Produkt ihrer Zeit und der Gesellschaft.

  • Bürgschaftsbanken fördern massiv Nachfolge im Mittelstand

    Deutschland hat ein Nachfolgeproblem. Im Mittelstand fehlen bis Ende 2019 rund 240.000 neue Inhaber für kleine und mittlere Unternehmen.

  • Franchise oder Startup?

    Die Vor- und Nachteile beider Modelle im Check. Ein Leitfaden für alle, die sich selbstständig machen wollen.

  • Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!
    Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Besonders eine Nation geht in Deutschland auf Einkaufstour: China. Das Verhalten der Investoren aus Asien hat sich dabei in letzten Jahren kräftig geändert.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.
    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

 

Zur Autorin

Stefanie Bilen 
Geschäftsführende Redakeurin
SAAL ZWEI - Online-Business Magazin für Frauen 

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

  • Homo Emoticus

    Niemand kauft einen Porsche nur, um Auto zu fahren. Niemand verkauft eine Firma nur, um Geld zu verdienen. Was die eigentlichen Motive für Käufe und Verkäufe sind.

  • Kurzer Prozess

    Thomas und Karin Schneider wussten genau, was für ein Unternehmen sie kaufen wollten. Ihnen ist eine Übernahme im Eiltempo gelungen. Was ist ihr Erfolgsrezept?

  • Lernen vom Gründer-Guru

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates Israels. In den Neunzigern baute er gleich vier Unternehmen auf, seither folgten zwei weitere. Was Entrepreneure von ihm lernen können.

  • Der Countdown läuft

    Am 25. Mai ist es soweit – die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt in Kraft. Was Unternehmen jetzt noch tun können, um die Regelungen umzusetzen.

  • Smart Energy und Elektromobilität
    Energiewende: Die Zukunft ist grün

    Energieversorgung von morgen: Vom smarten Zuhause über E-Mobilität bis hin zu innovativen und dezentralen Lösungen. Diese Unternehmen revolutionieren mit nachhaltigen Trends die Branche.

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Finanzierung von Innovationen

    Um langfristig erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen innovativ sein. Viele Investoren scheuen jedoch das damit verbundene Risiko. Deshalb ist Beteiligungskapital gefragt.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Risiken bei Kauf und Halten eines GmbH-Anteils

    Gesellschafter, die einen GmbH-Anteil kaufen oder halten, denken vielfach, dass bei voll einbezahlter Stammeinlage keine Haftungsgefahren drohen.