Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Günstige Unternehmenserwerbe können bilanziell problematisch sein

Working-Capital-Garantien kommen als mögliche Ursache für einen Badwill-Ausweis infrage.

Bei einem Unternehmenserwerb entsteht bilanziell im Regelfall ein Geschäfts- oder Firmenwert („Goodwill“), da ein ordentlicher Kaufmann unter normalen Umständen sein Nettovermögen nicht zu einem Wert unterhalb des Marktwertes veräußert. Insofern überrascht es wenig, dass es auch in dem international ausgerichteten Rechnungslegungssystem der International Financial Reporting Standards (IFRS) an dezidierten normativen Vorgaben im Falle negativer Unterschiedsbeträge („Badwill“) mangelt. Günstige Unternehmenserwerbe erkennt das für die IFRS zuständige International Accounting Standards Board (IASB) mit Sitz in London praktisch nur im Falle von Veräußerungen unter Zwang an – so etwa bei Distressed M&A-Deals. Entstehen negative Unterschiedsbeträge, müssen sämtliche Ausgangswerte der Kaufpreisallokation kritisch hinterfragt werden, um Ansatz- und Bewertungsfehler auszuschließen. Im Fachjargon bezeichnet man diese Analyse als Reassessment. Ein danach verbleibender Badwill weist zumeist den Charakter eines wirtschaftlichen Vorteils auf und ist daher nach IFRS bereits im Erwerbszeitpunkt in der Gewinn- und Verlustrechnung erfolgswirksam zu vereinnahmen. Dadurch besteht jedoch ein Anreiz zur Überbewertung des Nettovermögens und damit einer missbräuchlichen Bewertung. Abschlussadressaten können dadurch in die Irre geführt werden, da diese Ertragsrealisierung den Anschein einer effizienten Akquisitionsentscheidung erwecken kann. Zudem besteht die Gefahr einer der wirtschaftlichen Realität widersprechenden Darstellung der Ertragslage. Dies vor allem in Fällen, in denen der negative Unterschiedsbetrag im Zusammenhang mit künftigen Ereignissen steht: Werden durch einen Unternehmenserwerb zum Beispiel zukünftige Verluste und Negativentwicklungen erwartet, erscheint eine nach IFRS unzulässige Passivierung des negativen Unterschiedsbetrages mit Auflösung bei Eintreten der erwarteten Aufwendungen (analog zum deutschen Bilanzrecht) vorzugswürdig. Dem ist indes entgegenzuhalten, dass gerade durch die gesetzliche Verpflichtung zur nochmaligen kritischen Überprüfung sämtlicher Wertansätze in Kombination mit den hohen inhaltlichen Offenlegungsvorschriften im Anhang nicht regelkonforme Fehler aufgedeckt und somit von vornherein vermieden werden sollen.

Vorausschauende Absicherung

Die vom IASB anerkannten Entstehungsgründe für negative Unterschiedsbeträge sind keineswegs abschließend. In der Praxis kommen nicht nur in Zeiten wirtschaftlicher und finanzieller Krisen mannigfaltige potentielle Situationen eines günstigen Unternehmenserwerbes in Betracht. Exemplarisch sei auf bei M&A-Transaktionen nicht selten vorzufindende Working-Capital-Garantien hingewiesen, in denen der Kaufpreis bei zeitlichem Divergieren von Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft im Nachhinein nicht mehr um den Betrag angepasst wird, um den das am Erwerbszeitpunkt festgestellte Working Capital einen im Voraus vereinbarten Betrag unter- beziehungsweise überschreitet. Dadurch sichern sich Erwerber gegen etwaige Manipulationen von Cash- sowie von Debt-Posten durch den Veräußerer ab. Ist das Working Capital bei Übergang der Nutzen und Lasten höher als die zuvor vereinbarte Obergrenze, kann dies isoliert betrachtet zu einem Badwill führen. Eine tiefgründige Analyse derartiger M&A-Transaktionen bereits im Vorfeld ist daher unerlässlich.

Das interessiert andere Leser

  • Frauen auf der Jagd
    Waidfrausheil

    Jagen: ein elitäres Hobby für ältere Herren? Das war einmal. Wie Frauen die Männerdomäne erobern.

  • Augmented-Reality-Effekt
    Death by Powerpoint

    Zwei Rezepte gegen sterbenslangweilige Präsentationen.

  • Mut zur Nische

    Investorin Anastasia Borghardt will Popcorn ganz groß rausbringen. Was sie über Start-ups und der Suche nach der berühmten "Nadel im Heuhaufen“ zu sagen hat.

  • Online-Tischler Pickawood liefert Erfolgszahlen

    Was ist eigentlich aus Pickawood geworden, dem Startup, das vor zwei Jahren ein Crowdinvesting auf DUB erfolgreich durchgeführt hat?

  • Compliance in Zeiten der digitalen Transformation

    Warum ein grundlegender Wertewandel notwendig ist, lesen Sie hier.

  • Das haben wir doch schon immer so gemacht

    Die Bundesbürger mögen Beständigkeit, keine Innovationen. Das könnte zum Problem für die Unternehmen werden.

  • Spektakuläre Deals

    Bei Übernahmen werden oft völlig überzogene Prämien bezahlt. Warum eigentlich? Und sind Familienunternehmen auch betroffen?

  • Auf den Punkt flüssig
    Säumige Großkunden

    Alltag in deutschen Firmen: Kunden lassen viel Zeit mit den Zahlungen, die Außenstände gehen in die Millionen. Factoring kann Abhilfe schaffen.

  • Was Chefs nicht können

    Bei der Suche nach einem Nachfolger mangelt es den meisten Chefs an einer entscheidenden Fähigkeit.

  • "Weniger Bürokratie für Start-ups und kleine Gründer"

    Letztes Jahr lockerte das Bürokratieentlastungsgesetz (BEG) einige Regeln für Existenzgründer. 2017 könnte das BEG II noch einen draufsetzen. Ein Expertengespräch über die wichtigsten Neuerungen.

  • Stellen Sie sich vor
    Stellen Sie sich vor

    Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt in der Ausgabe 2-2017 potenzielle Firmenkäufer vor. Zeigen Sie, wer Sie sind, und erhöhen Sie Ihren Bekanntheitsgrad – gratis.

  • Franchise wächst in Deutschland

    Zunehmend fehlen jedoch Partner und Nachfolger für bestehende Standorte. Die Branche hofft auf gründungswillige Migranten.

  • Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht
    Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht

    Immer mehr Familienfirmen suchen einen Nachfolger für den Inhaber. Das ist häufig eine komplexe Angelegenheit: Das liegt nicht nur an den Kindern, die oft ihre eigenen Wege gehen wollen.

  • Redakteur Eike Benn für das D unterwegs
    Baukastenprinzip

    Der Digitale Wandel offenbart Chancen. Beispiel: Neuerungen im Hard- und Software-Bereich versprechen, Effiienz und Umsatz zu erhöhen. Doch wie vermeidet man Fallstricke?

  • Franchise Marketing
    Franchisegeber und -nehmer: Arbeitsteilung beim Marketing

    Franchisenehmer haben einen starken Partner im Rücken. Ob Marke, Corporate Identity oder Raumgestaltung: Für viele Fragen halten sie professionelle Antworten parat.

  • Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!
    Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Besonders eine Nation geht in Deutschland auf Einkaufstour: China. Das Verhalten der Investoren aus Asien hat sich dabei in letzten Jahren kräftig geändert.

  • David gegen Goliath

    Sich gegen einen Platzhirsch zu behaupten, ist schwer. Wie es funktionieren kann, zeigt das Beispiel Paydirekt.

  • GANG ZUR BANK
    Gang zur Bank

    Eine Neugründung ist kostspielig. Franchisegründer bekommen oft Hilfestellung durch ihr System, sollten aber unbedingt auch weitere Beratungsangebote annehmen.

  • Was Unternehmensberater kosten

    Beim Thema Unternehmensnachfolge kommen meist Berater zum Zuge. Mit diesen Kosten sollten Sie planen.

  • Die neue Erbschaftssteuer im Überblick

    Ein Experte erklärt die vier wichtigsten Regeln der neuen Erbschaftssteuer.

  • Besonders zu festlichen Anlässen rundet eine edle Uhr am Handgelenk den Auftritt ab
    Zeit fürs Wesentliche

    Uhren sind mehr als Zeitmesser. Viele Freunde hochwertiger Nobelticker schätzen sie als Schmuckstücke mit technischen Raffinessen.

  • Der große Franchise-Report
    Der große Franchise-Report – das sind die neusten Trends

    Wie finanzieren sich Franchise-Betriebe? Wie finden die Systeme neue Partner? Wie stark wachsen die Unternehmen? Eine Studie gibt Antworten.

  • Invest-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums
    So profitieren Gründer noch besser von Wagniskapital

    Deutschland ist kein Gründerland. Damit sich das ändert, hat das Bundeswirtschaftsministerium das Invest-Programm aufgepäppelt.

  • Hürzeler Bicycles
    Aufgesattelt

    Es gibt schönere Orte als das Fitnessstudio, um die Arbeit hinter sich zu lassen und den Akku aufzuladen. Unternehmer und Manager finden dazu gute Gelegenheit beim Radsport auf Mallorca.

  • Webinare Unternehmensnachfolge
    Webinar 1: Wie gestalte ich die Nachfolge?

    JETZT AUFZEICHNUNG ABRUFEN: 23. November 2016, 17 Uhr: Ein erster Überblick über Möglichkeiten der Nachfolgeplanung innerhalb und außerhalb der Familie. Wie gehe ich es an?

  • Webinare Unternehmensnachfolge
    Webinar 2: Unternehmenskauf - Einzelne Verfahrensschritte

    JETZT AUFZEICHNUNG ABRUFEN: 15. Dezember 2016, 17 Uhr: Von der Suche nach einem Käufer/Verkäufer bis zur faktischen Übergabe und Integration des Unternehmens.

  • BRL Webinare Unternehmensnachfolge
    Webinar 3: Kernthemen des Unternehmenskaufvertrages

    JETZT AUFZEICHNUNG ABRUFEN: 18. Januar 2017, 17 Uhr: Worauf Sie bei den Vertragsverhandlungen und der Gestaltung des Kaufvertrages besonders achten sollten.

  • Marketing-Tipps für Startups mit kleinem Budget

    Insbesondere Startups benötigen in der Anfangszeit viele Kunden, doch für ein effektives Marketing fehlt oftmals das Geld. Mit folgenden Tipps gelingt dies auch mit kleinem Budget.

  • Gründer gesucht
    Gründer gesucht

    Um die Gründerkultur in Deutschland ist es nicht gut gestellt. Eine Studie gibt Aufschluss und ein Unternehmer erzählt aus der Praxis.

  • Beratungsfalle Nachfolge

    Bei der Unternehmensnachfolge helfen Firmeninhabern spezialisierte Berater. Woran Sie einen seriösen Berater erkennen.

Zu den Autoren 

Michael Oppermann, Partner bei EY in Eschborn. Er leitet die Abteilung Financial Accounting Advisory Services Germany Switzerland and Austria (GSA). Sie erreichen ihn unter: michael.oppermann@de.ey.com

Prof. Dr. Jochen Pilhofer, Professor an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes. Sie erreichen ihn unter: pilhofer@htwsaar.de

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick