SMART COMPANY-Check

Interview: Arno Schelzke, Geschäftsführer ASIG GmbH

Zum Unternehmen: Die ASIG GmbH agiert als Kompetenzzentrum für Schülerfirmen, als Berufsfachschule, als Fachschule für Sozialpädagogik und als Institut für angewandte Pädagogik.

Arno Schelzke ist Geschäftsführer der ASIG GmbH.

Arno Schelzke ist Geschäftsführer der ASIG GmbH (Foto: PR).

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Sehen Sie Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter für die Herausforderung der Digitalisierung gut aufgestellt?

Arno Schelzke: Als Bildungsunternehmen im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung nutzen wir die Herausforderungen des digitalen Wandels für die Neugestaltung innovativer Lehr- und Lernarrangements produktiv. Ja, wir fühlen uns für dieses Unterfangen gut aufgestellt, wissen aber auch um die Komplexität.

Welche Chancen sehen Sie für Ihre Firma durch die Digitalisierung?

Schelzke: Ich denke es ist eine Kombination aus beidem. Speziell in der Bildung werden durch den digitalen Wandel völlig neue Zugangsmöglichkeiten zu Bildungsangeboten entstehen – Weiterbildungsmodule können zeit- und ortsunabhängig angeboten und wahrgenommen werden. Darin ergeben sich vielfältige Chancen für die Teilnehmer und für uns als Bildungsanbieter. Digitale Lernsettings stellen aber auch neue Anforderungen an die Kompetenzen von Lehrenden und an die gesamte konzeptionelle Ausrichtung und Organisation eines Bildungsunternehmens. Methodisch-didaktisch, aber auch mit Blick auf die Qualifizierungsbedarfe des Personals und der Transformation der Bildungseinrichtungen zeigen sich hier auch deutliche Herausforderungen, denen wir uns gern und optimistisch stellen.

Wo steht ihre Branche in Sachen digitaler Transformation und wo stehen Sie beziehungsweise steht Ihre Firma im digitalen Vergleich?

Schelzke: Die Digitalisierung ist ein umfassendes Phänomen, dass nahezu alle gesellschaftlichen Bereiche erfasst und natürlich auch vor der Bildung nicht Halt macht – ganz im Gegenteil: der Einzug digitaler Medien in der Aus- und Weiterbildungsbranche wird in den nächsten fünf Jahren schneller voranschreiten als in den gesamten zurückliegenden Jahrzehnten. Die Branche steht also meines Erachtens noch am Anfang. Das Bereitstellen von digitaler Infrastruktur ist jedoch nur das eine, viel wichtiger ist die Entwicklung methodisch-didaktischer Konzepte, um die Möglichkeiten der digitalen Transformation im Sinne einer nachhaltigen und kompetenzfördernden Bildung sinnvoll zu nutzen. Letzteres ist unser Weg, in einem organischen Wachstums- und Entwicklungsprozess die Rahmenbedingungen zu gestalten und etwa tragfähige und erfolgreiche Konzepte in digitalen Settings neu einzubetten. Hier sehen wir uns zunehmend gut aufgestellt.

Wie wichtig ist ihren Kunden, dass Sie den digitalen Weg gehen?

Schelzke: Das lebenslange Lernen gewinnt durch die anhaltenden Veränderungsprozesse und die damit verbundenen Herausforderungen eine immer größere Bedeutung. In gleichem Maße verändern sich auch die Lebensentwürfe, Berufsbiografien und Bildungsbedarfe der Menschen. Diesen gilt es durch heterogene – sprich individuell passende Lernarrangements und neue didaktische Konzepte zu begegnen. Die Digitalisierung bietet hier in der inhaltlichen Ausgestaltung und Entwicklung von Lehr- und Lernsettings völlig neue Möglichkeiten. Also ja, Kunden erwarten das Bildung auch digital wird: mit digitalen Medien etwa können Lernprozesse orts- und zeitunabhängig gestaltet werden. Das macht den Zugang zur Bildung individualisierter, einfacher und attraktiver und als Bildungsakteur erreichen wir dadurch neue Zielgruppen, die bisher nicht ausreichend an Weiterbildung teilnehmen konnten.

Wie bilden Sie sich persönlich und ihre Mitarbeiter digital weiter?

Schelzke: Entscheidend für ein erfolgreiches Lernen und Lehren in der digitalen Welt ist, dass die beteiligten Personen über entsprechende Kompetenzen verfügen und sich intensiv mit neuen methodisch- didaktischen Entwicklungen auseinandersetzen. Deshalb bieten wir unserem Lehrpersonal und administrativen Mitarbeitern gleichermaßen die größtmögliche Unterstützung bei der Weiterbildung in digitalen Kontexten.

Inwieweit halten Sie die Rahmenbedingungen für geeignet, den digitalen Wandel zu vollziehen. Was ist erforderlich?

Schelzke: Damit der digitale Wandel in der beruflichen Aus- und Weiterbildung gelingen kann, sind meines Erachtens aktuell vielfältige relevante Weichenstellungen vorzunehmen – pädagogisch, didaktisch und technisch- infrastrukturell. Purer Aktionismus ist hierbei aber genauso wenig hilfreich wie Abwarten und Verharren. Ich denke, um die Chancen und Potenziale der Digitalisierung kreativ und kompetent nutzen zu können, müssen wir kritisch reflektieren, wie bisher praktizierten Lehr- und Lernformen sowie die Struktur von Lernumgebungen und formale Bildungsziele überdacht und neu gestaltet werden können. Die dafür notwendigen infrastrukturellen, rechtlichen und personellen Rahmenbedingungen sind hierfür von größter Bedeutung.

Welche konkreten Digitalisierungsmaßnahmen haben Sie ergriffen und welche planen Sie?

Schelzke: Wir arbeiten natürlich daran, die infrastrukturellen Rahmenbedingungen in den jeweiligen Bildungsgängen so zu gestalten, dass neue innovative, digitale Lernmethoden eingesetzt werden. Bei der Angebotsentwicklung achten wir zudem auf eine pädagogisch sinnvolle Verbindung digital gestützter Lernprozesse mit dem sozialen Lernen in Präsenz. Darüber hinaus versuchen wir mit „blended-learning“ und „flipped-classrom“-Konzepten sowie digitalen Austauschsystemen (moodle etc.) dem selbstgesteuerten Lernen in non-formellen Kontexten noch mehr Raum zu geben.

Ihr erster Eindruck: Wie hilfreich war der SMART COMPANY-Schnellcheck für Sie?

Der SMART COMPANY-Schnellcheck liefert interessante Einblick und man kann ohne langwierige Frageprozedere einen ersten Eindruck vom Status quo bekommen, der einem auch Hinweise gibt, welche Aspekte von Bedeutung sind. Für uns als Bildungsanbieter sind die Vergleichswerte sicherlich nicht absolut zu sehen, da produktive Branchen einen anderen Digitalisierungsfokus haben, aber deswegen nicht weniger interessant.

Leiten Sie konkrete Schritte aus dem SMART COMPANY-Check ab?

Interessant und auch überraschend waren die übergreifenden Mittelwerte zu den einzelnen Fragen und wo man selbst im Vergleich zu anderen Unternehmen steht. Ich denke es ist wichtig, sich den kommenden Herausforderungen der Digitalisierung offensiv zu stellen, Entwicklungen zu antizipieren, Chancen wahrzunehmen aber auch Risiken realistisch einzuschätzen um frühzeitig gegenzusteuern. Wir leisten dies im Rahmen unseres Unternehmens mit einer durchdachten und nachhaltigen Digitalisierungsstrategie, die der aktuell hohen Marktdynamik aber auch unserem Anspruch qualitativer hochwertiger Bildungsangebote gerecht wird.

Das interessiert andere Leser

  • Interview: Markus Reithwiesner und Hermann Arnold von der Haufe Group
    Bloß nicht zurücklehnen

    Geht es um Innovation, sehen Markus Reithwiesner und Hermann Arnold von der Haufe Group das ganze Unternehmen in der Pflicht. Was Flöße und Kreuzfahrtschiffe damit zu tun haben.

  • Veränderungsprozesse in Unternehmen
    Sprung ins kalte Wasser

    Mut zur Veränderung ist eine zwingende Voraussetzung für langfristigen Erfolg. Das Beispiel der Haufe Group zeigt, worauf es bei Innovations- und Transformationsprozessen ankommt.

  • Kartellschadensersatzhaftung für Unternehmensnachfolger

    Kartellschadensersatzhaftung für Unternehmensnachfolger Was die Entscheidung des EuGH zum Fall "C-724/17 – Skanska" für Unternehmensnachfolger bedeutet.

  • KfW-Sonderveröffenlichung
    Digitalisierung im Mittelstand - KfW-Sonderveröffentlichung

    Mehr als die Hälfte der mittelständischen Unternehmen plant aktuell digitale Projekte. Die Zeit für Investitionen ist günstig, Förderkredite bieten Unternehmen wie der E.M. Group attraktive Konditionen.

  • Nachfolge Checkliste machen und optimal auf den Nachfolgeprozess vorbereitet sein!
    Unternehmensnachfolge: Das müssen Sie in der Frühphase beachten

    Übersichtlich und hilfreich: Mit unserer Nachfolge Checkliste bereiten Sie sich optimal auf den Nachfolgeprozess vor. Jetzt hier herunterladen!

  • Franchiserecht:
    Franchiserecht: Über Pflichten und Rechte im Franchise

    Der Vertrag im Franchising wird dem Franchisenehmer vom Franchisegeber vorgelegt. Da dieser die rechtliche Grundlage darstellt, sollten die Klauseln genau geprüft werden.

  • FRANCHISE WEITER IM AUFWIND:
    Franchise weiter im Aufwind

    Steigende Umsätze, mehr Systeme und Partner: Der Franchiseverband hat positive Zahlen vermeldet und wieder die begehrten Awards verliehen.

  • Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle
    Managed Security Services

    Nicht jedem Unternehmen gelingt es, die IT intern zu sichern. Die Alternative: Outsourcing. Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle sagt, wie das aussieht.

  • Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten
    Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten

    Der Verkauf eines Versicherungbestandes gehört zu den spezielleren Formen der Nachfolge im Mittelstand - So läuft der Verkaufsprozess problemlos ab.

  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Konzepte: Positive Stimmung in den Systemen
    Franchise Klima Index 2019

    Der Franchisemarkt boomt, die Stimmung ist gut. Das zeigt die neuste Erhebung des FKI. Zugleich treibt viele Franchise-Systeme um, wie sie schnell neue Mitarbeiter und Franchisepartner finden.

  • Unternehmensnachfolge im Fokus– „Turmgespräch des Mittelstands“
    "Turmgespräch des Mittelstands" in Düsseldorf

    Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) lud rund 50 wirtschaftliche Entscheider, Politiker und Fachexperten ein um über die Herausforderungen und Lösungen der Nachfolgerproblematik zu diskutieren.

  • Finanzierungs-Alternative zur Hausbank - DUB.de
    Jenseits der Stange

    Joachim Haedke springt mit Finanzierung.com ein, wenn Banken bei der flexiblen Beschaffung von Liquidität für Unternehmen mauern.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Eine gute Vorbereitung ist das A und 0.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser